Von Steinen, Ideen und der besten Pizza der Welt

Die Sache mit dem Pizzaofen ist nicht neu.
Lass uns einen Holzbackofen bauen!, sagte Irgendlink jeden Frühling, jeden Sommer und jeden Frühherbst mindestens einmal pro Monat. Seit ich ihn kenne.
Ich habe da mal so Schamott-Steine bekommen. Die sind ideal für sowas.

Heute Mittag, wir hatten gerade eine weitere Ladung Zucchini mit Zwiebeln süß-sauer eingekocht, suchte ich nach einem Korb für die Apfelernte. Apfelstücke einkochen war mein Plan. Vielleicht auch Apfelmarmelade.

Ich weiß jetzt, sagte da mein Liebster auf einmal, ich weiß, wie wir Apfelringe ohne Strom dörren können. Und heute Abend könnten wir übrigens Pizza machen. Dass ich ziemlich seltsam geguckt haben muss, hängt damit zusammen, dass es in Irgendlinks Haushalt keinen Backofen gibt. Im Sommer kochen wir mit einem Gaskocher und einem Grillfeuer, im Winter mit einem Elektro-Teil mit zwei Platten. Ergo gabs hier bisher auch keine Pizza, doch ich musste nicht lange auf die Auflösung meiner Fragezeichen-in-den-Augen warten.
Heute könnten wir doch den Pizzaofen bauen!, sagte Irgendlink, während ich den Korb mit Äpfeln füllte.
Ja! Toll, wo?

Gemeinsam finden wir den besten Platz. Nicht zu nahe beim Haus, aber auch nicht zu weit weg. Unter dem Nussbaum, neben der Hühnerwiese. Wir ebnen den Platz mit der Schaufel aus und holen die Steine aus der Scheune. Überlegen laut.
Wenn wir hier so und dann so. Oder nein, besser so und dann so. Und, hey, so … ach und dann so. Schau und damit könnten wir einen Kamin bauen. Ich hebe zwei Firstziegel aneinander. Perfekt.

Wir schichten und bauen, ändern und bauen neu … Endlich steht das Teil. Nun entfachen wir das erste Feuer und füttern es, bis der Ofen richtig heiß ist. Inzwischen gehen wir einkaufen. Alles, was man zum Pizzamachen braucht. Heute machen wir den Teig nicht selbst wie sonst meistens. Heute muss es schnell gehen, wir sind hungrig. Ein gelochtes Blech, das perfekt in den Ofen passt, wird mit Leckereien beladen und schon bald genießen wir unsere erste eigene Pizza aus dem Holzofen. Später, während das erste Brot im Ofen bäckt, tüfteln wir an Optimierungsmöglichkeiten. Wie isolieren wir ihn besser? Wie dichten wir die Ritzen? Hach, wie einfach Leben sein kann … so elementar und natürlich. Ich liebe solche Projekte. Und ich liebe Holzofen-Pizza. Yeah …

wohin und woher

Sofasophia:

Heute mal wieder mein Uralt-Blog gefleddert und dabei das hier entdeckt …

Ursprünglich veröffentlicht auf Sofasophien:

Part I

Wenn ich aufstehe, das zerwühlte Bett verlasse und Richtung Küche tappe, noch schlaftrunken, noch ohne Licht, noch erwachend, kann ich mir die Welt da draußen nicht vorstellen. Sie ist nicht. Es ist nur das, was ich jetzt bin. Nur ich. Ich und meine Träume, die langsam von mir abfallen. Ich und meine Visionen, meine Hoffnungen, meine Sorgen, meine Ängste.

Ich ziehe die Jalousien hoch. Sonnenstrahlen küssen den Küchentisch. Und den dort herum fläzenden Möbelprospekt, der als Beilage die Wochenzeitung eingedickt hatte. Betten. Perfekte Schlafzimmer, minimal möbliert, mit Kunstdrucken an den Wänden. Perfekt gemachte Betten, faltenlos wie die leichtbekleideten Damen, die sich darauf räkeln.

Sterile Betten, die so gar nicht nach Lust, nicht nach Liebe, nicht nach Leidenschaft aussehen.

Seltsam eigentlich, ist doch das Bett, ist doch das Schlafzimmer jener Ort, wo wir am meisten uns selbst sind. Ganz. Wild. Verträumt …

**********************************************************************************

Part II

5. Habe keinen Respekt…

Original ansehen noch 312 Wörter

Von A bis Z

Es ist halb sieben abends, als ich endlich loskomme. Im Auto Kram für fünf Tage. Auch Arbeitszöix. Laptop und Kunst und so. Ich fahre los. Der Tank ist fast voll. Der Verkehr moderat. Alles gut. Und auch die Rush hour, dieser tägliche Wahnsinn, für heute fast vorüber. Ich fädle mich in den Verkehr ein, höre Kristofer Åström beim Singen zu und lasse meinen Gedanken von der Leine.

Viel zu schnell bewegt sich ein Auto, denke ich bald, viel zu schnell für einen Menschen, viel zu schnell für eine Seele. Und zugleich kann es mir nicht schnell genug gehen, bis ich endlich dort bin, wo ich hin will. Zum Liebsten aufs einsame Gehöft. Paradox.

Menschen!, denke ich, Menschen – alles machen wir kaputt. Wir scheißen unserer Mutter in den Bauch, bloggte Glumm neulich, die Gräfin zitierend.*

Was ist das Schlimmste, was wir tun?, frage ich mich. Das Schlimmste? Krieg natürlich. Immer diese Powergames. Immer dieses Mehr-wollen, dieses Nicht-genug-bekommen, dieses Besser-sein-müssen-sollen-wollen … Wie ich mich vom einen Gedanken zum nächsten hangle, ist es mir wie beim Zoomen zumute. Zuerst Weitwinkel. Nun Zoom. Nun mich im Visier. Nicht verurteilend, einfach nur betrachtend.

Krieg fängt im Kleinen an!, predigte unsere Mutter immer. Frieden auch, sage ich. Stimmt ja auch. Frieden mit mir selbst? Ja, auch der. Ich schäle Schicht um Schicht – schon bald Basel, der Regen hat zum Glück aufgehört – und schaue mir bei der Häutung zu. Immer kommt noch was neues untendrunter zum Vorschein.

Unsere Unzufriedenheit  – ist sie nicht in erster Linie die Unzufriedenheit mit uns selbst. Weil wir nicht wirklich handeln, wie wir wollen. Weil wir nicht wirklich sind, wer wir sind. Weil …oh,  nun köchelt meine Gedankensuppe. Grenzübergang nach Frankreich soeben passiert. Die Suppe dickt ein. Die Essenz kommt zum Vorschein. Ihr Name ist Inkonsquenz. Darum, begreife ich, darum sind wir mit uns nicht im Frieden. Mit uns nicht. Mit der Welt nicht. Banal? Gut möglich. Mir egal, denn in mir drin habe ich diese Erkenntnis, die ja nun wirklich nicht neu ist, bisher nie so ganz mit allen Sinnen begriffen. Der Kopf reicht eben nicht um zu verstehen. Nicht ganz. Er ist nur ein Teil und selbst mein aktuelles Verstehen ist immer nur ein Anfang.

Immer weiter. Da vorne muss ich abzweigen, wenn ich nicht in Mulhouse landen will. Richtung Strasbourg.
Hey, was willst du denn? Blink doch, wenn du auf meine Spur willst, du Depp! Ich kann schließlich nicht Gedanken lesen? Puh. Wo war ich gleich?

Verstehen? Ähm, nein, Stopp! Inkonsequenz war das Stichwort. Gut. Also weiter. Was kann ich also tun, um meiner Inkonsequenz zu begegnen und wo bin ich selbst inkosequent – ganz konkret? Auto- statt Zugfahren, ja, das ist schon mal ein Thema. Als Grüne sollte ich doch eigentlich … Ja, aber die Reise zum Liebsten dauert mit dem Zug doch fast doppelt so lang und ist außerdem doppelt so teuer und überhaupt! Schon geht’s los. Die zwei Herzen in meiner Brust. Sie sind es, die sich nicht einig sind und mich zu all meinen inkonsequenten Taten verführen.

Baustelle bei Colmar. Schmalspur. Die Straße wird saniert. Wurde aber auch Zeit! versus Och, war das wirklich nötig?

Also, schön langsam, immer der Reihe nach. Die zwei Stimmen. Ja, ihr Gezänk macht mich oft sehr unzufrieden. Und Unzufriedenheit schürt bekanntlich neue Unzufriedenheit, wenn sie nicht gelöst wird. Meine Gedanken mäandern, ohne dass ich ihnen immer so genau beim Plappern zuhöre. Kurz vor Strasbourg merke ich auf, als es in der wilden Diskussion auf einmal um fehlende Selbstliebe als Ursache allen Übels geht.
Ja, genau!, werfe ich ein. Das ist der Punkt, um den sich alles dreht. Denn wenn ich mir mit Selbstliebe begegne, umfassend, umfassender, am allerumfassendsten, kann ich mir meine Inkonsequenz und alles, was daran klebt, jederzeit verzeihen – statt mich mit meiner Unfähigkeit fertig zu machen. Das eine nimmt mir Energie, das andere gibt mir welche. Und wenn ich mehr Energie zur Verfügung habe, kann ich auch konkrete Schritte tun, konsequenter zu handeln, zu denken, zu sein. Denn eigentlich-eigentlich-eigentlich möchte ich ja schon, aber eben …

Bei Haguenau verlasse ich die Autobahn und fädle mich nach zwei Kreisvortritten auf die Überlandstraße nach Norden, Richtung Bitche, ein. Bald da. Nur noch etwa siebzig Kilometer.

Die Sonne verabschiedet sich. Wunderbare Stimmung. Und eigentlich-eigentlich-eigentlich ist es ja schön, das Leben, aber eben …

_______________________________

* “Weißt du, was Naturzerstörung ist, Joe? Naturzerstörung ist nichts anderes, als der eigenen Mutter in den Bauch zu scheißen.”

Fortsetzung?

Will ich wirklich einen Mäzen, eine Mäzenin? Nein, ähm, jein, meine ich, will heißen, nicht auf die klassische Weise … Nachdem ich meinen letzten Blogartikel auf die Öffentlichkeit losgelassen hatte, überfielen mich – wie so oft – Zweifel, missverstanden zu werden. Ich war sogar nahe dran, den Artikel zu löschen. Doch ist fortsetzen nicht besser als löschen? So wie ich meine Lektüre in besagtem Buch fortgesetzt habe. Dabei fand ich heraus, dass Richard, der Ich-Erzähler, sich mitnichten Henry als Mäzen angelacht hat, wie ich zuerst gedacht hatte. Richard ist ein Stipendiat und erarbeitet sich, was er zusätzlich zum Leben braucht, selbst. Im Gegensatz allerdings zu seinem Kommilitonen Bunny, der … (nein, halt, Die geheime Geschichte von Donna Tartt muss wirklich selbst gelesen werden. Das Drama bahnt sich an, zeichnet sich ab … lässt mich mit vielen Fragen kaum schlafen …).

Das Stichwort heißt sich den Lebensunterhalt erarbeiten. Lasst mich das Thema für einmal von einer ganz andern Seite aufrollen.Fakt ist: Künstlerinnen und Künstler aller Genres spiegeln ihre jeweilige Gesellschaft mittels ihrer Ausdrucksmittel wider. Zu allen Zeiten haben sie Spuren beobachtet, mithilfe ihrer Medien ausgedrückt und den Mitmenschen und der Nachwelt hinterlassen. Eine Definiton des historischen Wertes von Kunst – super vereinfacht gesagt. Der gegenwärtige Wert von Kunst – für einmal nicht in Franken oder Euro, sondern im umfassenden Sinn – erschließt sich oft erst auf den zweiten Blick. Das war bei Van Gogh so, das ist noch heute so.

Künstlerischer Ausdruck findet in der Gegenwart nicht immer RezipientInnen, die ihn verstehen. Dennoch wurde diese so gesehen „wertlose“, sprich wirtschaftlich nicht relevante Kunst geschaffen. Will heißen, wirtschaftlich gesprochen konnte der oder die Kunstschaffende in dieser Zeit keiner „richtigen Arbeit“ nachgehen, der oder die Kunstschaffende hat in dieser Zeit kein Geld verdient, sondern Zeit verplempert mit …

Schnitt.

KünstlerInnen entsprechen und entsprachen, sage ich mal, den Hofnarren des Mittelalters. Ein bisschen jedenfalls. Sie waren wichtig damals, die Hofnarren, weil sie als einzige – theoretisch – ungestraft alles sagen konnten. Und sie gehörten zum Hofstaat. Weise Herrscher und Herrscherinnen konnten vom unverstellten Blick ihrer Narren lernen und hörten ihnen genau zu. Möglicherweise vertrauten sie ihnen so sehr, dass sie sogar Kriege absagten, wie ich meine, es vor langem in einem historischen Roman gelesen zu haben. (Wir brauchen sie auch heute, diese mutigen Hofnarren und Hofnärrinen.)

Zurück in die Gegenwart. Ich verbessere mich, wie gesagt. Ich brauche keinen persönlichen Mäzen. Nicht MäzenInnen braucht die Welt, sondern ein neues Förderkonzept für die akutellen Kunstschaffenden, die heutigen Weltnarren und Weltnärrinnen! Ich behaupt, dass es schon bald weniger Drogenprobleme, weniger Tablettenmissbräuche, weniger Burn-Outs, weniger Suizide, weniger Depressionen, weniger Krankheiten, weniger Stress geben würde, wenn Kunstschaffende, die noch nicht von ihrer Kunst leben können, ganz selbstverständlich finanzielle Unterstützung und damit auch gesellschaftliche Anerkennung erhalten würden. Ein bisschen ist es bei ihnen – also bei uns, bei mir! – nämlich wie bei Hausfrauen/-männern mit Kindern: Sie tun wertvolle Dinge, die allerdings niemand so richtig sieht. Sie kreieren Dinge, deren Wert nicht in Geld messbar ist. Wie Mütter und Väter gestalten Kunstschaffende die Welt von morgen mit.

Und nein, ich bin nicht zu faul für „richtige Arbeit” (was immer das ist!), ich wehre mich nur einfach innerlich gegen diese Trennung von „richtiger Arbeit” und dem latenten Vorwurf an Kunstschaffende, „nichts“ zu tun. Ich wehre mich gegen den allein-selig-machenden Maßstab Geld, an dem heute jede „Leistung“ gemessen wird. Und ja, ich wünsche mir, dass das Bedingungslose Grundeinkommen Wirklichkeit wird.

_______________________________

Mehr Infos:

bedingungslos.ch
www.grundeinkommen.ch
Facebook-Seite Bedingungsloses Grundeinkommen

Auch ruhende Vulkane sind Vulkane

Richard, der Ich-Erzähler – dank eines Stipendiums am College –, findet zufällig Aufnahme in der Klasse des exzentrischen Professor Julian, der als Einziger diese Gruppe Auserwählter unterrichtet. Die sechs jungen Leute aus dem Buch Die geheime Geschichte von Donna Tartt, das ich seit vorgestern lese, nähern sich in ihren Studien dem Wesen und Denken der Klassiker an, den alten Griechen, den alten Römern. Alle sind sie irgendwie besessen von dieser fernen alten Welt. Besonders Henry. Für ihn gibt es fast nur seine Bücher und die vielen Sprachen, die er studiert. Er will sich nach dem Studium, falls er es denn je abschließen wird, voll und ganz der Erforschung alter Sprachen und Kulturen widmen und Bücher schreiben. Geld genug hat er, um ein Leben lang nie etwas anderes arbeiten zu müssen. Für den jungen Kalifornier Richard, bis dahin kaum gereist, ist diese Gruppe ein Glücksfall. Seine ärmliche Herkunft verbirgt der Neunzehnjährige, der die neue Welt im Nordosten der USA mit offenen Sinnen aufnimmt, hinter einer erfundenen Biografie. Nach und nach übernimmt er den Lebensstil seiner neuen Freunde, die ein vom Rest der Welt losgelöstes Leben führen. Geld ist genug da um sorglos einen Tag nach dem andern nehmen zu können. (Doch eines Tages … Nein, mehr gibt’s nicht. Bin ja auch noch nicht weiter. Lest selbst. Das Buch lohnt sich!)

Schnitt.

Mein „neues Leben“, wie ich den neuen Lebensabschnitt als Selbständige für mich gerne nenne, ist ein Leben ohne sicheres Einkommen. Das ist, zugegeben, eine Herausforderung, die ich noch nicht so ganz verinnerlicht habe. Das bedingungslose Grundeinkommen ist leider noch nicht eingeführt worden und so sollte ich endlich mal in die Gänge zu kommen und neue Werbeaktionen für meinen Textservice aufzugleisen.

Stattdessen widme ich mich hingebungsvoll meinem technischen und kreativen Flow, vertiefe mich in HTML und CSS, arbeite an einem Kunstobjekt, das in fünf Wochen ausgestellt werden soll, texte da und dort an Artikeln und Büchern, bearbeite Bilder, gehe spazieren. Schlafe viel. Arbeite viel. Gehe spät zu Bett. Schreibe morgens stundenlang im Bett Tagebuch. Oder notiere Textideen. Kurz und gut: Ich lebe das Leben, wie es mir gefällt. Aber, ähm, darf ich das überhaupt? Darf man das? Nein, keine Angst, ich lebe nicht in Saus’ und Braus’, auch konsumiere ich keine anderen Drogen außer Schokolade und Buchstaben. Dennoch brauche ich ein wenig Geld zum Leben, denn ich muss monatlich Miete und Krankenkasse zahlen, Lebensmittel brauche ich auch und ab und zu Benzin.

Ein Mäzen, ich brauche einen Mäzen!, habe ich heute morgen zu Irgendlink gesagt, als wir kurz telefonierten. Ich brauche einen Henry (oder eine Henriette), wie ihn Richard gefunden hat … jemanden, der seinen materiellen Reichtum mit mir teilt. Habe ich zu ihm gesagt. Brauche ich. Weil ich mir nichts mehr wünsche, als so zu arbeiten, wie es mir entspricht. Ich arbeite viel, doch meine Arbeit ist nicht mit den Maßstäben der Wirtschaft messbar. Es ist Herzarbeit, Seelenarbeit, Arbeit, die nicht jetzt sofort sichtbar wird, allenfalls später. Es ist Arbeit, die ich gerne tue. [Natürlich sind wir, als Liebende und Geschäftspartner auch Mäzen und Mäzenin füreinander. Zurzeit relauncht Irgendlink meine Geschäftswebseite, wofür ich anderswo teuer Geld zahlen müsste. Und ich lektoriere ihm immer mal wieder Texte. Gabentausch, wunderbar!]

Elitär, so zu denken – in einer Welt voll Krieg und Armut? Darf ich mir ein materiell sorgenfreies Leben wünschen – und dürfte und könnte ich es genießen und mir gönnen, wenn ich es denn endlich hätte? Wie geht es andern Kunstschaffenden mit der Materie, dem Geld, dem schnöden Mammon? Und wie geht es allen andern damit?

Nachdem ich diesen Artikel heute Morgen, noch im Bett, notiert hatte, las ich Irgendlinks Blog. Siehe da:

Konstruktion und Dekonstruktion sind wie ungleiche Zwillinge, die ein Lebtag miteinander ringen, wer der stärkere ist. Einzig die Herzblutdinge, Texte wie diesen hier zu schreiben etwa, völlig ohne finanzielle Hintergedanken, einfach nur um des Textes willen, oder eben ein Kunstwerk zu schaffen, das man einfach nur um des Werkes willen schafft, sind ein Lichtblick im Werden und Vergehen, in dem die Kräfte in unbeschreibbaren Zyklen kommen, einander aufwiegen, überwiegen und wieder vergehen.

Quelle: Irgendlink, Zerfall, 11. 8. 2014

Neulich habe ich mal wieder meinen Essay über die KünstlerInnenseele gelesen, den ich vor Jahren verfasst habe. Das Fazit daraus?

Auch ein ruhender Vulkan ist ein Vulkan. Er wird durch seine Beschaffenheit definiert, nicht durch die Häufigkeit seiner Eruptionen.

Quelle: Das Wesen der KünstlerInnenseele, © by Sofasophia/dm

spazierengehen

Freitag. Ich sitze auf jener Wiese bei der großen Linde. Über dem Dorf. Weitblick ins Tal. Im Rücken ein kleiner Baum. Kleiner als die große Linde, aber dennoch groß, relativ groß, größer als ich. Vor mir auf der Wiese, eingezäunt mit Stacheldraht, ein paar Kühe. Rinder noch vielleicht; sie sind zu weit weg, als dass ich es erkennen könnte. Mit Glocken um die Hälse, wie es fast nur noch Kühe auf weiten Alpwiesen tragen. Glockengebimmel. Über mir ein kleines Sportflugzeug.

Bei der Linde

Bei der Linde

Weiter weg das auf- und abschwellende Geräusch eines Traktors, dessen Anhängsel einen Acker pflügt. Ein paar Vögel schwatzen im nahen Wald. Von unten im Dorf ab und zu kreischende Kinderstimmen. Sonst nichts. Feierabend. Das Buch bleibt im Rucksack. Ich erinnere mich an die Pilgerwanderung im Juli. Wie oft ich einfach nur dasaß, ohne zu reden, zu schreiben, zu lesen, zu denken. Einfach nur sein. Mich erinnernd werde ich still. Wird es in mir still. Meditieren kann ich nicht, aber immer öfter kann ich diese Stille einfach zulassen. Dieses gegenwärtige Sein. Dieses Nichts-Tun außer zu sein. Weil es mir gut tut. Und weil es eine klitzekleine Flucht aus dem Alltag ist, einer dieser not-wendigen Fluchten, die helfen, Distanz zu bekommen. Die Dinge anders zu sehen.

Ist die Welt, so denkt es auf einmal in mir, ist die Welt nicht wie eine einzige große Wiese mit vielen verschiedenen Grassorten?
Fettwiesen, gedüngte Wiesen, in denen nur die robustesten Blumen überleben. Eine Wiese also mit Blumen und Gräsern, die schnell nachwachsen und sich den Umständen anpassen können. Wären das die Städte und die StädterInnen?
Magerwiesen, wo sich Schmetterlinge tummeln, wo viele bunte Blumen wachsen, wo Grashüpfer – hierzulande Höigümper –, Grillen und andere Insekten sich ihres Lebens erfreuen. Wären das die Dörfer und ihre BewohnerInnen?
Nein, das ist zu einfach, das Bild. Ich selbst habe beides, überdüngte und Magerwiesen, in meiner Seelenlandschaft. Wie die meisten von uns. Dennoch: es ist eine üppige Magerwiese mit vielen Blumensorten, die ich zuweilen imaginiere, wenn ich mich entspannen will. Eigentlich fast wie hier sitze ich in solchen Vorstellungsbildern an einen Baum gelehnt oder ich spaziere an Magerwiesen vorbei oder durch Wälder. Es ist immer die Natur, die mir hilft, zur Ruhe zu kommen – vorgestellt oder in echt.

Die fetten Wiesen, die der möglichst nährstoffreichen Nahrungsaufnahme zwecks Milchproduktion bei Kühen dienen, sind vor allem wirtschaftlich relevant. Ebenso wie nicht alle Menschen in der Schweiz Einfamilienhäuser bauen können, weil der Platz dafür gar nicht reichen würde, können die Kühe auch nicht alle auf mageren Weiden grasen und deren langsam nachwachsendes Gras essen. Sie würden langfristig zu wenig Milch produzieren. Und diese wäre deshalb zu teuer für die Massen. Für welche all die Hochhäuser, Blocks und Mehrfamilienhäuser überall gebaut werden. Und außerdem könnten sich eh nicht alle ein Einfamilienhaus leisten. [Zynisch? Ich? ... aber nein ... fast gar nicht ... ;-)]

Unten das Dorf

Weitblick ins Tal

Ist das Einfamilienhaus nun eine Mager- oder eine Fettwiese? Je länger ich mich mit meiner Wiesen-Parabel auseinandersetze, desto mehr stelle ich fest, dass mein Vergleich hinkt. Auf beiden Beinen sogar. Schwarz-weiß gibt es nicht mal in der Fotografie. Nuancen, Schattierungen, Details, Differenzierung … Dinge, die wir im Zeitalter der schnellen Klicks und der noch schnelleren Gedankensprünge zuweilen vergessen.
Auch, dass der erste Blick eben nicht mehr ist als ein erster Blick. Dass ein Bild immer nur ein Ausschnitt vom Ganzen ist und sogar das vermeintlich Ganze nur vorläufig ganz. Auch eine Metapher deckt nie alles ab – und auf. Alles hat immer noch mehr Seiten als die, die man beim ersten, zweiten und dritten Hinsehen erkennt. Immer gibt es noch den einen, nicht unwesentlichen Teil, den unsichtbaren, unbewussten, unfassbaren.

Womit wir bei dem Buch wären, das ich gestern zu lesen begonnen habe – das erste nach fünf oder sechs Wochen Buchabstinenz! In Die geheime Geschichte* von Donna Tartt doziert der Griechisch-Professor:

„… weil es gefährlich ist, die Existenz des Irrationalen zu ignorieren. Je kultivierter ein Mensch ist, je intelligenter, je beherrschter, desto nötiger braucht er eine Methode, die primitiven Impulse zu kanalisieren, an deren Abtötung er so hart arbeitet.“

Das Unsichtbare, das Irrationale also? Ja. Unsere wilde Seite. Unsere „primitiven Impulse“. Unsere archaischen Sehnsüchte – nenne ich es lieber. Ich töte sie nicht ab, nein, ganz im Gegenteil, ich lebe sie. Beispielsweise, wenn ich in den Wald gehe, raus in die Natur, auf die Berge. Wenn ich mich ins Gras lege. Wenn ich jauchze. Wenn ich die Bäume streichle. Wenn ich dem Wald ein paar Lieder singe, wie gestern auf dem Heimweg.

______________________________
* Mehr über das Buch, das seelenverwandt mit dem Film Dead Poet Society ist, hat gestern My Crime Time gebloggt. Vom Artikel angefixt habe ich das Buch sofort gekauft. Was ich nicht bereue.

renoviert

Aus lauter Lust daran, Ordnung in mein „neues Leben“ zu bringen, habe ich mein Blog umgebaut. Da und dort habe ich neue Wände hochgezogen, die Schränke ein bisschen umgestellt und neue Sitzgelegenheiten geschaffen. Eine Lounge für meine Texte sozusagen. Alles, was vorher schon da war, ein bisschen leichter zugänglich gemacht.

Unter Meine Projekte zum Beispiel findet ihr meine Spiel- und Tummelplätze für Kreatives wie Texte und Bilder.

Unter Sichten stelle ich alle meine Buchprojekte vor.

screenie blog neu2

Unter Stoff findet ihr ein paar bunte Text(ili)e(n) aus meiner Schublade.

screenie blogneu1

Probiert es einfach aus und fahrt mit der Maus über die Menüs. So entdeckt ihr ganz leise ein paar nähere Infos über die Inhalte der einzelnen Menüpunkte.

Viel Spaß beim Lesen, Stöbern und Finden … ;-)