Da. Nicht mehr dort. Hier.

Über Parallelleben wurde schon viel geschrieben. Bei mir sind es zum Glück nur zwei. Eins dort, das andere hier. Hier, wo meine Wohnung ist, hier in der Schweiz, wo ich seit ein paar Stunden nun wieder – nach neun Tagen dort, beim Liebsten, in der Pfalz – meine Räume genieße, meine Künstlerinnenhöhle. Dreckige Wäsche am Boden. Viele neue Bilder auf dem Rechner. Dichte Tage waren das. Kreative. Inspirierende. Kunstvolle.

Am Freitagabend genoßen wir das geniale Theaterstück Happy Hour oder Liebe und noch’n Martini, gewoben aus Texten der wunderbaren Dorothy Parker und Liedern aus den Zwanzigern, das Silvia Bervingas, Bea Melendez und Theresa Fuhrmann erarbeitet und aufgeführt haben.

Gestern Nachmittag Besuche in zwei tollen Künstlerateliers, die – im Rahmen der Offenen Ateliers Rheinland-Pfalz 2014 – ihre Türen weit geöffnet hatten. Oppulente, farbenintensive Kunst. Wahrhaft berührende Bilder haben Peter Padubrin-Thomys und Artur Bozem ausgestellt. Hier ein paar kleine Häppchen.

Wer Zeit und Lust hat und/oder sich absichtlich oder zufällig in der Gegend aufhält, ist herzlich zu unserem Offenen Atelier am nächsten Wochenende eingeladen. Samstags und sonntags von 14-19 Uhr sind die Ateliertüren auf dem Rinckenhof weit offen für euch. Samstagabends grillen wir anschließend gemütlich. Mehr Details bei Irgendlink drüben.

Ich frage mich einmal mehr, ob nicht jeder Text, jedes Bild, jedes Gespräch ein Zipfelchen meiner vielen Leben ausdrückt, eine meiner vielen Lebensfacetten ist. Nein, wenn ich es mir so recht überlege, führe ich keine Parallelleben, denn das alles bin ich. Manchmal ist dort hier und hier dort und manchmal dominiert rot und manchmal grün. Mal bin ich still, mal lache ich laut und derb.

Gestern um diese Zeit saßen wir dort. Am Feuer. Zu viert – QQlka, Silvia, Irgendlink und ich. Heute sitze ich hier, daheim, an meinem Rechner. Alles ich.

Von klitzekleinen Unterschieden

Der Frauenversteher hat gemeinhin hüben wie drüben einen eher zweifelhaften Ruf. Ist er bei den „richtigen“ Männern – whatever this means – eher das Weichei schlechthin, wissen selbst die von ihm so verstandenen Frauen nicht so recht, ob sie ihm trauen dürfen oder ob das alles nur eine Masche ist. Anmache – nein, liebe Mit-KunstzwergInnen, nicht Pappmaché und auch nicht Papiergeschleimtes, schlicht und einfach Schleim pur. Wenn frau der Sache im Weltweiten Netz nachgehen will, findet sich wenig Hilfreiches. Dass der Frauenversteher Bescheid über ihre Lieblingsblumen, Modemarken, Spinnen- und Mäusephobien wissen sollte, macht ihn aber für mich noch lange nicht zum echten Mäuse- ähm Frauenversteher (oh, Freud!). Hingegen der Echte Frauenversteher | EFV® ist in Wahrheit einer, der die Straßenseite wechselt, wenn er merkt, das die Frau, die spätnachts vor ihm durch die ansonsten leere und stille Straße geht, nur deshalb immer schneller geht, weil sie in ihm einen potentiellen Verfolger vermutet. Das weiß auch Blogger Glumm und macht’s.

Ein Echter Frauenversteher | EFV® ist in Wahrheit einer, der sich der latenten Angst der Frau vor der physichen Übermacht der Mannheit bewusst ist, einer, der weiß, dass Frauen eher intuitiver und irrationaler als der Durchschnittsmann, so es den überhaupt gibt, wahrnehmen und handeln. Damit höre ich aber mit der Verallgemeinerung der Frau und ihrer Reduzierung auf einzelne Eigenschaften auch schon auf. Der einzige Unterschied zwischen Mann und Frau besteht nämlich – mann höre und staune – einzig im unterschiedlichen Geschlecht. Genauer gesagt, am etwas andern Mix der Hormone. Ansonsten sind sich Mann und Frau nämlich gar nicht mal so unähnlich. Beide haben Angst. Beide haben Mut. Beide mögen das eine und verabscheuen das andere. So haben wir zum Beispiel am letzten Wochenende, am besagten Kunstzwergfestival, herausgefunden, dass Menschen, die Lakritze, Salmiak und ähnliche Süßigkeiten NICHT mögen, gewisse eher schräge Musik dafür mögen, während Menschen die Süßigkeiten wie Lakritze & Co. mögen, dafür gewissen Musik NICHT mögen.Eine Inkompatibilität von Geschmäckern sozusagen.Und dies sogar unabhängig vom Geschlecht! Zugegeben, die Umfrage war womöglich nicht repräsentativ genug um wissenschaftlich anerkannt zu werden, doch die Tendenz war so deutlich, dass wir durchaus gewisse marktrelevante Schlüsse ziehen könnten. Womit wir bei der Männerversteherin, der Echten Männerversteherin | EMV® wären.

Will ich nämlich Männer wirklich verstehen, muss ich zuallererst aufhören damit, voreilige Schlüsse zu ziehen. Auf die Gefahr hin, meinen Ruf als die emanzipierte Frau, die ich bin (und das sowohl gerne als auch aus Notwendigkeit), einzubüssen (was mir allerdings ziemlich am A*** vorbei geht), oute ich mich hiermit als Echte Männerversteherin | EMV®. Richtig, liebe Frauen und liebe Männer, echt und Männer und verstehen stecken da drin. Geht das überhaupt zusammen? Und wenn ja, warum behaupte ich sowas von mir? Na ja, ich habe immerhin ein Kunstzwergfestival mit nur einer andern Frau und Herrscharen – ja, das muss so, ist kein Tippfehler! – von Männern heil überlebt. Und es ging mir sogar ziemlich gut dabei. Nein, man muss sich dabei nicht verbiegen, man muss sich auch nicht so sehr integrieren oder gar wie ein Gummibärchen in Wasser auflösen, dass man selbst zum Quasi-Mann wird (obwohl ich ja dank Whiz Freedom® nun auch im Stehen … aber das ist ein anderes Thema).

Item. Es reicht schon, den Mann als Menschen der selben Spezies mit leicht veränderter (zugegeben ein wenig vereinfachter) Mixtur wahrzunehmen, ihn nicht zu fürchten, seine Ängste zu wahrzunehmen, genau hinzuschauen und hinzuhören, sich auf ihn einzulassen. (Wie es allerdings zugeht, wenn Männer ganz unter sich sind, werde ich nie wissen. Will und muss ich zum Glück auch nicht. Obwohl …Vielleicht werden sie ja endlich ganz weich und offen und authentisch? Oder werden sie eher derber als ich ahnen kann, weil sie – ähnlich wie zickenkriegerische Frauen – stets den Platzhirschstatus anstreben oder verteidigen müssen? Das hängt vermutlich von Alter, Reife, Bildung und anderen Faktoren ab …). Die Echte Männerversteherin | EMV® muss das jedoch nicht kümmern. Sie interessiert sich dafür dafür (ja, das Wort muss doppelt) zu verstehen, wie der Graben zwischen Mann und Frau entstand, wozu er schlecht ist und warum noch immer so viel polarisiert und Halbwissen mit Vorurteilen aufgebauscht wird, statt dass wir von beiden Seiten die herumliegenden Steine statt zu Mauern zu Brücken verbauen.

Die Echte Männerversteherin | EMV® ist eine Forscherin, sie ist eine, die nicht glauben will, dass die beiden Geschlechter sich ihres Geschlechtes und des kleinen Unterschieds wegen bewerten und bekämpfen müssen, sie ist eine Idealistin, eine Träumerin, eine, die die Hoffnung nicht aufgibt, dass Frieden zwischen den Geschlechtern irgendwie machbar und sogar langfristig möglich ist. Denn ganz ehrlich: Obwohl ich mehr Rechte für die Frau will (ebenso viele wie sie der Mann ganz selbstverständlich hat), will ich wiederum nicht, dass der Gemeine Mann (der sich vom Kaputten, vom Bösen, vom Gewalttätigen, vom Etcetera-Mann deutlich durch seine Harmlosigkeit unterscheidet) nur aufgrund seines Geschlechts eine Kollektivschuld tragen muss wie wir Frauen sie – hierzulande weniger, aber anderorts noch immer sehr – kennen und kannten. Es darf nicht sein, dass physische Vorteile (hier sind Muskeln gemeint) so gewichtig sind, dass sie höher gewertet und gewichtet werden als die Summe aller Einzelteile, die einen Menschen ausmachen – unabhängig seines Geschlechts. Auch fehlende Phantasie, fehlende Empathie, fehlende Einfühlsamkeit in das andersgeschlechtliche Gegenüber dürfen nicht verallgemeinert und auf den Rest der Mannheit übertragen werden.

Give Men A Chance!, also. Mein kleines Plädoyer für Integration statt Segregation schreibe ich in der womöglich trügerischen Hoffnung, ein klein bisschen zum Weltfrieden beitragen zu dürfen. Selbst wenn es, wie die geneigte Leserin und der geneigte Leser gemerkt haben dürften, ein klitzekleinebisschen satirisch daherkommt.

Ein Tag im Leben von

Wird mir von außen keine Struktur vorgegeben, finde ich meine eigene. Seit einer knappen Woche lebe ich nun mit Irgendlink und mehr oder weniger Gästen auf dem Einsamen Gehöft. Freund QQlka ist nach dem Kunstzwergfestival, das wir am letzten Wochende feierten, gleich hier geblieben. WG-Leben auf dem Künstlerhof. Zu dritt wuseln wir draußen, im Atelier und in der Wohnung herum. Die Ausstellung, das Offene Atelier, zu dem Irgendlink und meine Wenigkeit am 20./21. September hierher einladen, rückt mit Elefantenschritten näher.

Die letzten Tage habe ich weitere Ideen gesammelt, gesichtet, zum Teil umgesetzt, mich aber vor allem dem Kunst-Gehäuse, dem Kernstück der vorgesehenen Rauminstallation, gewidmet, einem Vorratsschrank. Die Militärtruhe  von Irgendlinks Großvater habe ich buchstäblich von altem Staub befreit, von Dreckschichten und Spinnweben. Das Innenleben haben wir mit Brettern, die als Tablare dienen, aufgewertet. Der Deckel ist die Schranktüre, weil die Truhe aufrecht im Raum steht. Schwerter zu Pflugscharen war gestern, heute werden Militärtruhen zu nährenden Kunstobjekten.

Vorratsschrank

Was nährt

Wie ich gestern die letzte Schicht Leinölfirnis auftrage, kommt Freundin S. vorbei. QQlka sitzt am Biertisch und kleistert an seiner tollen Skulptur. Irgendlink ist oben und bloggt. Später kommt Freund R. und auf einmal sitzt eine fünfköpfige Hof-Familie gemütlich schwatzend am freien Biertisch. Schorle, Kaffee und Tee, gute Gespräche, Sonne – was will mensch mehr?

Während Irgendlink später im Atelier Freundin S.s PC auseinanderschraubt und neu – wieder funktionierend – zusammensetzt, öle ich die letzten Bretter. So macht Leben einfach Freude, so lebe ich gerne. Fühle ich. Sage ich. Denke ich.

Später, QQlka und Freundin S. haben eingekauft, sitzen wir am Feuer, essen Gegrilltes, lassen den Tag Tag sein und die Nacht Nacht werden und ich fühle mich, wie immer öfter in der letzten Zeit, zufrieden, glücklich, erfüllt vom Wissen, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin.

Eine kleine Philosophie des Feuers

Am Anfang war die Glut. Nein, falsch. Das Papier. Die Pappe. Ein paar Äste, aufgelesen in der Hühnerweide. A. schichtet in schönster Pfadfindermanier eine kleine Anbrennvorlage für ein großes Feuer zurecht. Entfacht das Bauwerk, fächelt Luft zu, freut sich an der großen Flamme, legt neue Ästchen nach. Tolles Feuer.

Wir sitzen am Tisch unweit der Grillstelle, schauen mal zum Feuer, mal einander in die Augen. Erzählen dies und das und auf einmal ist A. weg. Auf dem Feuer liegen inzwischen ein paar richtig fette Prügel, die auch schon da und dort ein bisschen kokeln und rötlich tun. Wir sitzen, reden, schauen. Die große Flamme wird kleiner und kleiner, mehr als ein bisschen Glut haben die großen Äste nicht gefangen.

Die Mittelschicht fehlt, sage ich. Wenn ich etwas ziemlich gut kann, dann Feuer. Mittelschicht wird beim Feuermachen unterschätzt. Mittelschicht braucht es, damit auch die Großen, die großen Holzstücke, Feuer fangen können. Doziere ich. QQkla bestätigt meine Theorien.
Ach, die Normalverteilkurve!, seufze ich. Wir denken, lebhaft unterstützt von den beiden Rs und T, darüber nach, ob es ethisch und pädagogisch vertretbar sei, dem Feuer, das nächstens auszugehen droht, auf die Sprünge zu helfen. Oder es ausgehen lassen. Lassen dürfen. Denn man darf doch einem andern Menschen nicht einfach so dreinfunken, sagen wir. Als Kunstschaffende ist das eh keine Frage. So diskutieren wir die Vor- und Nachteile, dass der Feuerlerneffekt für A. gleich Null sei, wenn jemand von uns in seiner Abwesenheit einfach „sein“ Feuer optimiere. … und überhaupt, wo käme man da hin, wenn sich alle immer und überall einmischen würden? Andererseits, wo kämen wir hin, wenn wir es täten. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
So funktioniert sie doch, die Welt!, sagt jemand. Alle gucken zu, wie sie vor die Hunde geht und niemand mischt sich ein. Niemand wehrt sich. Niemand legt Hand an.

Du meinst, sage ich, du meinst also, es ist womöglich doch besser, wenn ich nun aufstehe und das Feuer schüre? Ihm mittelschichtiges Holz füttere. Zwei-drei Handgriffe für eine bessere Welt. Die Runde nickt, doch da bin ich schon aufgestanden und schichte die Hölzer geringfügig neu, Heldin des Feuers ich. Nun fächle ich Luft dazu und schon brennt das Feuer wieder. Mittelschicht eben, die braucht es.
Ich habe die Welt gerettet!, sage ich, als ich mich wieder auf die Bank setze.

Schnitt.

Es ist eine halbe Stunde nach Mitternacht. Irgendlink, QQlka und ich haben uns abgesetzt. Das abendliche Konzert strapaziert unsere Gehörorgane ganz schön. Kunstzwerg ist nicht klein und niedlich, sondern ziemlich groß, jedenfalls in Sachen Dezibel. So viel Größe ist manchmal nicht einfach auszuhalten. Wir drei sind müde, doch zum Schlafen ist a.) die Umgebung noch zu laut und b.) sind wir noch zu aufgekratzt. Ein Fast-Vollmond-Spaziergang ist da doch das beste, was man tun kann. Zu den zwei Birken und wieder zurück. Auf der Europenner-Bank eine lange Pause. Philosophieren über Kunst. Und warum sie manchmal weh tut, weh tun muss. Während Irgendlink im Sitzen einschläft, erzählt mir QQlka, wie er das sieht. Wie das funktioniert mit den Schmerzgrenzen. Und dass es Schmerz gibt, den wir uns – wie beim Abknubbeln einer Kruste – zufügen, weil wir es nicht lassen können, weil wir an die Grenze gehen müssen, weil es für uns womöglich ein heilsamer Schwerz ist  oder wird, was wir aber erst erfahren, wenn wir es ausprobiern … Auch gibt er zu bedenken, dass die, welche die Musik, die Kunst, das Ding eben machen, eine andere Wahrnehmung haben, als jene, die von außen zuschauen. Während ich ihm zuhöre und der fast volle Mond aus den Bäumem schwarze Schattenrisse zeichnet, öffnet sich mir wieder ein neuer Raum des Verstehens.

Sonntagmorgen Blick aus dem Zelt

Sonntagmorgen
Blick aus dem Zelt

Wie wir zurück zum Hof kommen, liegt eine friedliche Ruhe über der Menschengruppe an den Tischen und am Feuer. Mir ist wohl, obwohl ich Kopfweh habe. Ich gehe ins Zelt, das Irgendlink und ich ganz zuunterst auf der Hühnerwiese aufgebaut haben, weil er seine Künstlerbude an die Veranstalter und ein paar Gäste abgetreten hat.

Ehrlich, Kunstzwergfestivals machen ganz schön Spaß. Aber, ebenfalls ganz ehrlich, ich bin auch immer wieder froh, wenn sie vorüber sind. So viele Gespräche über Kunst, Nicht-Kunst und das Leben als Kunstschaffende, wie ich sie in den letzten zwei Tagen, seit ich auf dem Einsamen Gehöft, das dieser Tage alles andere als einsam ist, geführt habe, müssen erst mal wieder verdaut werden.

Schnitt.

Sonntagabend. Schon dunkel. Ich sitze am Esstisch neben der Feuerstelle. Die Laptoptastatur liegt im Dunkeln. Halb neun ist es schon schwarz. Auf dem Feuer brunzeln Dinge. Nur noch sechs Leute sind wir. Gemütlich ist es. Und doch: herbstlich kalt. Bevor meine Hände abfrieren, werde ich gleich auf publizieren klicken, das Kunstzwergfestival sein lassen, was es war – toll! intensiv! anstregend! – und mich am Feuer aufwärmen.

_______________________________

Mehr übers Kunstzwergfestival auch bei Irgendlink drüben: > hier und > hier und > hier.

Weißleim und das Ding mit der Disziplin

Schreib zuerst einen Zettel, eine Liste, sonst kriegst du das nicht auf die Reihe!, mahne ich mich. Ich gehorche mir. Abstimmen steht drauf, Mail an Schreibgruppe und anderes. Schließlich habe ich ja nun zwei Tage mehr Zeit, weil ich erst am Freitag nach Deutschland fahren werde statt heute. Zeit – darum geht es. Nein, falsch. Nicht Zeit, nicht wirklich, sondern dieses Ding im Kopf, das so ähnlich wie eine Sanduhr funktioniert und mir weismachen will, Zeit sei knapp. Kann sie das sein? Sind es nicht vielmehr meine Wahrnehmung, meine Ansprüche, meine Vorsätze, meine Innen- und Außenpflichten, die im Verhältnis zu der mir zur Verfügung stehenden Zeit zu groß sind?

Wie auch immer. Was ich sagen wollte: Weißleim ist eine tolle Sache. Damit kann man nicht nur kleben, man kann auch eine Art Lackschicht über Papier ziehen. Denn Weißleim wird, wenn er trocken ist, durchsichtig. Und schützt so das Papier ein bisschen. Wie Kleister, den ich schon lange kaufen wollte. Was ich damit sagen will? Nichts. Außer vielleicht, dass Weißleim einer meiner im Moment – neben Farben und Papier – am meisten verwendeten Werkstoffe ist.

Lebensrad_fB

Lebensrad

Während ich an den einzelnen Elementen meiner Installation arbeite, überfluten mich laufend neue Ideen. Ich werde nicht alle umsetzen können. Oder vielleicht einfach noch nicht. Am 20./21. Sept. werde ich einfach das ausstellen, was da ist. Womöglich, ziemlich sicher sogar, wird die Installation auch danach weiter wachsen, werden laufend neue Elemente dazukommen, denn “Was uns wirklich nährt”, ist eine Thema, das sich auf so vielerlei Weise verstehen lässt. Meine Installation ist ein Antwortversuch, so persönlich und so allgemeingültig es eben geht. Wie hat es Irgendlink gestern so schön geschrieben?

„Sie zeigt eine dreidimensionale Installation, welche die Betrachtenden dazu verführt, sie mit allen Sinnen zu erleben. Die Inhalte der einzelne Objekte – als Vorratsgefäße gestaltet – werfen die Frage auf, was uns wirklich nährt. Die Künstlerin hat für ihren „Vorratsschrank“ vor allem Holz, Glas, Farben und Papier verwendet.“

Vorgegenwart. Als wäre ich schon fertig. Bin ich längst nicht. Warum auch immer. Weil ich zu undiszipliniert bin. Weil ich noch andere Baustellen am Bein habe. Weil ich mein Geschäft voranbringen sollte und will. Weil …

Wie hat CQ gestern so schön gesagt? KünstlerInnen sollten von der Gesellschaft, in der sie leben, unterstützt werden, entlöhnt. Kunst ist lebenswichtig für jede Gesellschaft, für jede Kultur.

Hm, gut und schön. Wie wichtig meine Kunst für andere, für die Welt ist, kann ich nicht beurteilen. Sie ist zumindest für mich überlebenswichtig. Könnte ich mich nicht ausdrücken, hätte ich keine Medien, um das, was mich beschäftigt, auszuk***n, würde ich eingehen wie eine Topfpflanze ohne Wasser. Und ohne Erde. Was mich auch die Idee bringt, dass ich doch … Wo ist mein Zettel. Aufschreiben. Schreibs auf, sonst vergisst du es wieder!

Ja, so ist es mit Ideen. Sie sind flüchtig. Sie wählen jemanden aus, dem sie sich vorstellen wollen. Wenn ich sie nicht will (weil ich keine Zeit habe?), gehen sie einfach weiter. Schmetterlingen gleich.

Bloggen steht auch auf meinem Zettel. Zuoberst. Weshalb ich es zuerst tue. Jetzt. Hier. Damit der Kopf wieder frei ist.
Mehr Weißleim kaufen. Unbedingt. Schreib’s auf.