Brücken finden

Gestern in der Schule, ich musste, obwohl es Samstag war, arbeiten, stellten unsere Musiklehrpersonen ihre Instrumente vor, die an unserer Schule unterrichtet werden. Vor allem Eltern mit Kindern waren unserer Einladung gefolgt, doch es kamen auch Menschen ohne Kinder. Alle schauten sie sich um und probierten in den verschiedenen Schulzimmern die Instrumente aus. Ich war zwar meistens am Tresen und schenkte Kaffee ein und aus, sagte den Leuten, wo sie was finden können und beantwortete Fragen, doch zwischendurch machte ich eine Photografierrunde für die Webseite. Dabei packte ich die Gelegenheit beim Schopf und probierte selbst das eine oder andere Instrument aus. Nein, falsch. Nicht das eine oder andere, sondern genau diese drei: Violine und Cello. Und Oboe. Die ersten beiden, weil ich als Kind immer davon geträumt hatte, Geige spielen zu können. Eine Schulkameradin war eine begnadete Violinistin und bezauberte uns, als Klasse, einmal mit ihrem herrlichen Vortrag. Genau so spielen, so virtuos und leidenschaftlich, ja, das wünschte ich mir – damals wie heute. Klavier war mein zweites Wunschinstrument gewesen, doch dafür – ebenso für Violine – hätte das Geld nie gereicht. Beim Klavier dazu auch der Platz nicht. Zwar bin ich in einem Einfamilienhaus groß geworden, doch die einzelnen Zimmer wären alle nicht groß genug gewesen für ein Klavier.

Violine also. Die Musiklehrerin nötigte mir liebevoll eine Violine auf, damit ich meinem Kindertraum endlich ein klein wenig näher kommen könne. Ich gehorchte gerne, wenn auch vorsichtig. Mit dem Bogen über die Saiten streichend erschrak ich zuerst über den hässlichen Ton, der dabei entstand. Ich hielt den Bogen noch zu zaghaft, strich noch mit zu wenig Druck über die Saiten, traute mir noch nicht zu, zu tönen. Doch als die Lehrerin meine Hand führte, klang es auf einmal schon sehr schön. Sie ließ mich den richtigen Druck spüren, erleben, kennenlernen. Ein echt tolles Gefühl war das, als nun wohltuende Töne in mein linkes Ohr flossen. Ja, Fließen ist das richtige Wort, das die Farbe, das Gefühl und die Bewegung dieser Töne beschreibt. Ich stellte bald fest, dass ich von der Körperhaltung her wohl eher nicht so die Violinespielerin sein würde, denn bald hatte ich den Krampf im linken Arm. Mein linkes Ohr, das Tinnitus-Ohr, war auch ein bisschen überfordert und sirrte gleich ein bisschen lauter als sonst vor sich hin.

Weil im gleichen Schulzimmer auch die Cellolehrerin untergebracht und ich nun ein klein bisschen mutiger geworden war – und ja nichts zu verlieren hatte –, wagte ich mich nun auch an dieses Instrument. Ich war begeistert, denn – vom Klang, von der Handhabung und vom Spielgefühl her –gefiel mir das Cello noch viel besser als mein Kindertrauminstrument Geige. Nun ja, spielen lernen könnte ich wohl auch Cello nicht wirklich, da ich meinem Musikgehör das nicht so recht zutraue. Wie wenig es nämlich braucht, um von einem Ton zum nächsten zu gelangen, stellte ich sehr bald fest, als ich auf den Saiten mit meinen Fingern die verschiedenen Töne zu finden versuchte. Mein zu wenig gutes Musikgehör war damals ja auch einer meiner Gründe, dass ich den Wunsch, Geige spielen zu lernen, aufgegeben hatte. Die Sicherheit, die Tasten, Klappen und Löcher, wie sie Klaviere und Blasinstrumente zur Definition von Tönen haben, geben, ist da schon eher meins. Auch die Bünde, wie bei der Gitarre, die ich ein bisschen klimpern kann, sind mir lieb. Die Freiheit eines Cellostegs würde mich überfordern. Vermutlich. Noch zumindest.

Später, zurück am Tresen, fragte ich ein kleines Mädchen, es war vielleicht sechs Jahre alt, welches Instrument es denn am liebsten spielen möchte. Es zögerte keine Sekunde und sagte: Klavier. Aber, dass ich es schon kann.

Seine Mutter und ich lächelten über diesen weisen Satz, in welchem wir uns selbst erkannten. Die Mutter selbst will Gesangsstunden nehmen, sich ihren alten Kindheitswunsch erfüllen. Gut so. Und ich, ich werde eine Probestunde auf der Oboe nehmen. Einfach mal schauen, wie das zu mir passt. Und weil mir der Gedanken, etwas angefangenes, obwohl es damals ja die Flöte gewesen ist, weiterzubringen, gefällt mir. Etwas zu lernen, etwas neues zu lernen, es weiterzuentwickeln, meine Grenzen auszuweiten – ja, das reizt mich. Und eben: zu üben; einen Weg zu gehen; mich auf einen Prozess einzulassen. Schülerin zu sein.

Den Weg des Übens scheuen wir ja oft. Wir wollen etwas, das uns gefällt, schon können, wie es das kleine Mädchen so wahr gesagt hat. Etwas nicht gut zu können, war wir gut können wollen, ist uns peinlich. Da kommen wieder diese alten Schamgefühle aus der Schule hoch, die die meisten von uns bestimmt auf die eine oder andere Weise kennen.

Rückschläge gehören zum Lernen dazu, ja, klar, das wissen wir, aber wir mögen sie trotzdem nicht. Und natürlich gibt es Talent. Wir haben Begabungen, wir haben Begabungen erworben, entwickelt, per Geburt vielleicht  mitbekommen. Dennoch lernen wir immer auch ein Handwerk, wenn wir eine Kunst erlernen. Und das heißt eben auch üben. Ob nun beim Spielen eines Instrumentes, beim Schreiben, beim Malen, beim Bauen von Mauern, beim Schneiden von Bäumen, beim Pflegen alter Menschen, beim Unterrichten von Kindern, beim Mehren von PC-Wissen: immer ist lernen üben. Fehler machen und scheitern inklusive. Weitergehen.

Vielleicht mag ich meine neue Arbeitsstelle deshalb so gerne, weil ich hier etwas aus meiner Kindheit wiederfinde? Diese Freude am Lernen nämlich. Unsere Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, sich mit Musik ausdrücken zu lernen. Wir geben ihnen die Möglichkeit, ein Werkzeug kennenzulernen, mit dem sie sich ausdrücken können.

Die Möglichkeit, uns mit jenem Medium, das uns entspricht, auszudrücken, ist etwas vom heilsamsten, was es für uns Menschen gibt. Wir können uns so, beim Anwenden unseres Mittels, nahe kommen, nahe sein. Auch schon, während wir unser Medium kennen und anwenden lernen. Wir ermöglichen uns so ein zufriedeneres Leben als ohne dieses Medium.

Sinn im Leben finden heißt womöglich also auch, mein Medium zu finden, meine Brücke, meinen Schlüssel, der mir hilft, das Leben aufzunehmen, zu verstehen versuchen und es auf meine Weise auszudrücken?

Werden und vergehen

Tulpendasein
Tulpendasein

Ein Kehrreim meines Lebens ist das Nachdenken über unseren Platz in dieser Welt. Der Wunsch, der mich dabei durchdringt, ist, dass jede und jeder da sein sollte, wo sie oder er am besten gedeihen kann. Mensch, Tier, Pflanze, Mineral … alles.

Zu wissen oder zumindest zu ahnen, wozu ich da bin – und dies dann auch zu sein, zu tun, zu leben – ist Teil der Basis eines zufriedenen Lebens.

Immer wieder dieses Ahnen in mir, dass es nicht keinen Sinn in allem gibt.

Das Ahnen aber auch, dass die Blüte der Tulpe nicht zur Erquickung menschlicher Augen stattfindet. Und ihr Zerfall auch nicht deshalb so schön ist, weil er uns würdevolles Loslassen lehren will. Und dass die Schönheit auch im Sterben wohnt. Wohnen kann.

Geheimnisse.

Vielleicht liegt eines dieser vielen Geheimnisse des Lebens ja in der Zwiebel verborgen, diesem Ding, das in der Erde überwintert – scheinbar tot. Jeden Frühling neu geboren werdend. Vielleicht kann ja die Zwiebel uns ein wenig mehr Geduld lehren, doch nicht dazu ist sie da.

Nicht sind die Dinge, die Pflanzen, die Steine, die Tiere, die Menschen dazu, das Dasein aller anderer Wesen und Dinge zu erklären – und dennoch ist da diese Verbindung in allem.

Und Erde, Luft, Wasser und Feuer, die alles erst ermöglichen. Vielleicht ist der Schlüssel zu allen Geheimnissen des Lebens ja in der Vielfalt verborgen und in all den Möglichkeiten, in dieser Vielfalt miteinander zu sein – statt gegeneinander.

Mit- und nebeneinander. Inspiration.

Biene und Blüte lehren sie uns. Zeigen uns, wie teilen geht. Wie Hingabe ans Leben geht. Und wie Loslassen.

Tulpenalter
Tulpenalter

Während andere ihre verblühenden Blumen längst weggeworfen haben, lasse ich sie sehr oft sehr lange auf dem Tisch stehen. Nennt mich faul, nennt mich meinetwegen sogar nekrophil, aber ich mag es einfach. Ich mag das Welken. Und wie würdevoll Blumen Abschied nehmen. Wie sich ihre Schönheit offenbaren, indem sie sich ein letztes Mal ganz öffnen. Alles gebend. Alles loslassend.

Und dann träume ich immer mal wieder von einer neuen Alterskultur. Von einer Gesellschaft in der das Lebensalter keine Rolle mehr spielt. Ich träume von einer Gesellschaft in der Altersweisheit eine Gabe ist und in der Augen- und Stirnfalten sowie weiße Haare willkommen sind. Weil wir wissen, dass wir einander brauchen. Und weil wir wissen, dass wir voneinander lernen können. Von alten Menschen zum Beispiel Verantworung füreinander zu tragen. Auf dass diese Qualität niemals aussterbe.

richtig sterben | vorgelesen

Ich bin begeistert und berührt … und ja, ich fühle mich geehrt. Eben habe ich ein sehr großes Geschenk bekommen, das ich nicht für mich behalten kann.

In der letzten “Buchfink”-Sendung, einem Literatur zum Hören-Ohrenschmaus der feinen Art, die das freie Radio Corax allzweiwöchentlich ausstrahlt, hat Moderator und Mitblogger Emil meinen Blogartikel “richtig sterben?” vorgelesen.

Hier könnt ihr ihn und ihn hören.

Danke, lieber Emil, für deine wunderbare Lesung.

Hexen oder Heilige?

Dass es in meiner Wohnumgebung sehr schöne Ecken hat, entdecke ich je länger je öfter. Zwar bin ich hier in der Nähe ja aufgewachsen, doch meine Eltern waren – nicht zuletzt da wir kein Auto hatten – eben nicht so die Ausflügler-Eltern. Auch weil das Geld fehlte. Und die Zeit sowieso.

Im Grunde waren meine Kenntnisse meiner nächsten Umgebung sehr rudimentär, was ich viele Jahre später in der Fahrschule dann mit Erstaunen festgestellt hatte. Dazu kommt, dass ich zwar gut Karten lesen kann und mir alles, wenn ich eine Karte vor mir habe, bestens vorstellen kann, mich aber – sobald die Karte verstaut ist – weder Himmelsrichtungen noch die ganzen räumlichen Zusammenhänge wirklich in 3D vorstellen kann.

Auf der Gisliflueh zum Beispiel war ich als Kind zuletzt, dabei ist sie nur grad ein Katzensprünglein von meinem Heimatdorf und zwei Katzenhupser von meinem jetzigen Zuhause entfernt. Nun denn …

Dank Geocaching-Webseite stellte ich vor ein paar Tagen fest, dass auf der Gisliflueh ein paar Geocaches liegen. Und eigentlich wollten wir diese schon vor ein paar Tagen suchen …

Wie auch immer – wir sind erst heute los. Und zwar von der andern Bergseite als der mir bekannten.

Freundin L.-sei-Dank, die gestern nach ihrem Besuch etwas bei uns vergessen hatte, fuhren wir nämlich heute einen Umweg und näherten uns dem Berg von der Aaretalseite statt von der mir minim vertrauteren Seite, vom Schenkenbergertal. Neuland für Irgendlink und mich.

Warum also weit fahren, wenn man fast vor der Haustüre ein paar Berge hat, die ich erst dank Irgendlink entdecke?

Von Biberstein aus wanderten wir steil bergan. Dreihundertfünfzig Höhenmeter müssen es ungefähr gewesen sein, auf nur ungefähr vier Kilometer.

Steil zwar, doch die wunderbare, herrlich frühlingsgrüne Umgebung machte das längst wett. Ein erwachender Wald, magisch und bärlauchüppig.

Auf kleinen Trampelwegen stiegen wir bergan. So mag ich es, obwohl wir beide recht ins Schwitzen kamen. Und dies trotz des kühlen Windes, der uns je höher je mehr um die Ohren pfiff.

Wie währschafte Gipfelstürmer, die einen Viertausender besteigen, kamen wir schließlich oben an. Stolz und glücklich.

Dreihundertsechzig Grad-Rundsicht bis in die Ostschweizer, Innerschweizer und Berneroberländer Alpen. Ein kleiner Dunst verhinderte die perfekte Fernsicht zwar, doch auch so war es grandios.

Gisliflueh1

+++

panorama

+++

frischgeschlüpft

Hexe oder Heilige? Wem verdankt die Gisliflueh wirklich ihren Namen? Und wer war Gisela? Eine Kräuterfrau, eine Hexe, eine Weise?

Entwicklung

Sofasophia:

Ent-Wicklung ….

Ursprünglich veröffentlicht auf muetzenfalterin:

Vielleicht ist es so: Wir werden geboren, und der Kern dessen, was wir sind, wer wir sind, liegt vollkommen ungeschützt da. Dann kommen die Jahre, in denen sich Schicht um Schicht um diesen Kern wickelt, und irgendwann der Punkt, wo wir beginnen, diese Verwicklungen wieder zu lösen, den Kern wieder frei zu legen. Und das nennt man dann Entwicklung.

Original ansehen

richtig sterben?

Ich weiß, ein heikles Thema. Je nachdem, was wir erlebt haben, tut es weh, über Selbstbestimmung bis zuletzt, nachzudenken, doch ich kann grad nicht anders. In letzter Zeit habe ich mich so intensiv mit Tod und Sterben auseinandergesetzt, bei anderen darüber gelesen (bei Larapalara über das ewige Leben und warum es keine Option ist, zum Beispiel, oder bei Luisa Francia, die ihre betagte Mutter pflegt) sowie selbst darüber geschrieben.

Gerne teile ich hier ein paar meiner Gedanken.

#Triggerwarnung: Sterben, Tod, Sterbehilfe

+++

Den richtigen Tod. Ja, ich wünsche ihn mir. Das für mich richtige Sterben. Dass ich den Zeitpunkt spüre, wenn es für mich zu gehen heißt.

Wir alle haben wohl schon von jenen Natives gehört, Ureinwohnerinnen und Ureinwohnern, die – wenn ihre Zeit gekommen ist – in die Wüste gehen und auf den Tod warten.

Wie könnte die Alternative, die Analogie dieses weisen Umgangs mit dem Tod in unserer Zeit, in unserer Gesellschaft aussehen? In der Schweiz ist die aktive Sterbehilfe zum Glück weniger tabuisiert als in vielen anderen Ländern. Die passive Sterbehilfe gehört hier sogar längst zum Pflegealltag. Und dennoch haftet dem Thema – und wie ich meine zu Unrecht – etwas unmoralisches an. Menschen sollen sich nicht zu Gott machen und über Leben und Tod bestimmen, sagen die Gegnerinnen und Gegner unter anderem. Und dass mit solchen Möglichkeiten Druck auf alte Menschen ausgeübt werde. Mag sein, aber, ist es denn nicht auch ein Eingreifen ins göttliche Drehbuch, wenn jemand nur dank eines fremden Herzens, fremden Blutes oder dank eines Antibiotikums weiterlebt, wo er doch natürlicherweise (= gottgewollt) gestorben wäre? Was wissen wir schon wirklich über diese letzten Dinge?

Ich stelle es mir schön vor, eines Tages Abschied von meinen mir lieben Menschen zu nehmen, weil ich bewusst entschieden habe, dass ich genug gelebt habe. Bevor alle Gebrechen, die das Altwerden mit sich bringt, meine Lebensfreude und Lebenslust niederdrücken können. Frieden machen mit dem Leben, Frieden machen mit dem Tod. Und dann den Cocktail trinken. So stelle ich ihn mir vor, meinen richtigen Tod.

Ich kenne Menschen, deren Meinung mir lieb und teuer ist, die dennoch mit meinen Gedanken sehr hadern. Und ja, ich verstehe ihre Argumente. Wird meine Vision vom “richtigen Tod für alle” legalisiert, werden viele alte Menschen, die (böse ausgedrückt) nur Kosten verursachen, aber keine Leistungen mehr erbringen, nur noch mit einem schlechten Gewissen leben. Ganz besonders dann, wenn sie – anders als ich – keine selbstbestimmte Sterbeabsicht haben. Es könnte sie möglicherweise moralischer Druck einholen, ihnen oder ihren Nächsten und womöglich werden sie glauben, keine Daseinsberechtigung mehr zu haben. Ja, mag sein. Dennoch sollten wir als Gesellschaft lernen, über diese Thematik freier zu sprechen. Und vor allem soll der Wert jeden einzelnen Lebens nie in Frage gestellt werden. Ich spreche von wahrer Selbstbestimmung. Dazu gehört dann eben, dass jene, die den Cocktail wollen, ihn bekommen und jene, die ihn nicht wollen, keinerlei Druck haben dürften.

Schwierig, ich weiß, und ich habe nicht wirklich eine Ahnung davon, wie das gemacht werden kann.

Aber ich wünsche mir nicht nur für mich den richtigen Tod. Ich wünsche ihn mir für alle. Dazu gehört, dass wir das Tabu, das dem Tod anhaftet, überdenken. Unsere Angst vor der anderen Seite, die wir nicht kennen, ist natürlich und natürlich zutiefst menschlich. Immerhin geht es um die Endgültigkeit des Endes unseres irdischen Lebens. Da wir, im Gegensatz zu früheren Generationen, nicht mehr von einer in der Gesellschaft verankerten Religion aufgefangen werden, wird alles noch unfassbarer. Endloser, abgründiger. Da wartet auf die meisten von uns kein Himmel.

Nun ja, an den biblischen Himmel habe ich schon lange zu glauben aufgehört, nicht aber an etwas anderes, etwas Ewiges, Verbindendes, Inneres. Ich weiß nicht, ob es ist. Ob da etwas kommt. Ich weiß nur, dass ich in mir eine Ahnung habe, die alle meine Versuche, an nichts mehr glauben zu wollen, überlebt hat. Eine Ahnung, die von Ewigkeit und Liebe spricht.

Der Himmel und die Hölle sind in uns. Glaube ich. Alles ist in uns. Wieso sollte dann, wenn doch in allem, das ist, in allem das lebt, nicht – wie es uns das Wasser mit seinem Kreislauf und die Natur mit ihren Jahreszeiten lehren – etwas sein, das immer weiter geht? Über die Form, über die Gestalt mache ich mir keine Gedanken. Nicht mehr. Weil ich die Antwort nie kennen werde. Und weil es gut ist, nicht alles zu wissen.

Zu meiner Ahnung gehört auch, dass dasjenige, was dieses Alles ausmacht, viel größer ist, als das was wir sehen, glauben, erkennen, verstehen. Einfach deshalb, weil uns dazu die Sinne, die Rezeptoren fehlen, die verstehen könnten. Wir haben in uns (noch) keine Programme, die diese Wunder lesen und entschlüsseln können.

Könnten wir sie lesen, könnten wir sie entschlüsseln, wären es keine Wunder mehr, wäre alles klar. Und genau darum, so vermute ich, haben wir diese Programme nicht mitbekommen, vom Leben, von Wem-auch-immer. Um das Staunen nicht zu verlernen und die Demut. Möglicherweise werden diese uns fehlenden Rezeptoren im Laufe der Evolution des Menschengeschlechtes nach und nach entstehen? Möglicherweise.

Und möglicherweise ist alles ganz anderes als es je eine Prophetin, ein Lehrer, eine Spinnerin, ein Visionär, eine Magierin vorausgesagt hat?

Möglicherweise ist sogar der Tod etwas ganz anderes als wir denken.

Möglicherweise besteht der einzige Schreck des Todes darin, dass die Menschen, die weiterleben, es ohne den verstorbenen Menschen tun müssen.
Mit dieser Lücke.
Mit dem großen Fehlen.
Erfüllt von Leere bis zum Rand.

Das ist für mich der Fluch des Todes.
Das ist für mich das schier Unerträgliche.
Das, was ich nicht begreifen will.
Das, was mich immer wieder leiden lässt: Dass ich den geliebten Menschen nicht mehr berühren kann.

Verlust.
Für immer verloren.
Eine Amputation, die weit über Körperliches hinausgeht.
Die Seele wird angestochen.
Die Seele verliert ihren Halt.
Die Seele sackt in sich zusammen.

Leere, die bodenlos ist.
Schmerz, für den es nie Worte geben wird.
Ein Jetzt, das nie aufhört.
Eine Ewigkeit voll Nie.

Zusammenhänge

Wie alles zusammenhängt, denke ich. Unterwegs. Zuerst spaziere ich an die Aare. Wie Sommer ist es auf einmal. Über zwanzig Grad an der Sonne und die Leute sind friedlich. Sie gehen spazieren, setzen sich ans Ufer, allein, mit andern. Keine Musik. Nur Stimmen. Und das Rauschen des Flusses. Ein gedankenverlorener Papa reagiert nicht auf die Rufe seiner Tochter. Er sitzt auf der Kinderschaukel und ist vermutlich weit weg.

Schaukeln sind Zeitmaschinen. Sie verbinden das Kind in mir mit der Frau, die ich heute bin.

Hier, am Fluss, begreife ich wieder einmal, dass alles rund ist und fließt. Alles kreist. Die Erde. Die Planeten um ihre Sonnen. Auch der Punkt, der ich bin. Ich kreise. So hängen alle und alles zusammen.
Alle. Alles.

An der Reuss

Davor, als ich stundenlang im Internet nach Stiftungen gesucht hatte, die unser Schreibprojekt für Traumatisierte langfristig unterstützen könnten, stellte ich erstaunt fest, dass es für alles eine Stiftung gibt. Die einen sind entstanden, weil die Mäzene selbst ein schweres Unglück überlebt haben, aus Dankbarkeit, andere wurden aus Notwendigkeit gegründet, manche aus Nächstenliebe, Forschungsdrang oder Leidenschaft, wieder andere aus religiösen Gründen. Dann gibt es Stiftungen, die Wissenschaft, Kultur oder Kunst fördern und noch andere sehen ihre Aufgabe bei Kindern und Jugendlichen, die es zu unterstützen gilt. Für alles gibt es offenbar die maßgeschneiderte Stiftung. Was ich ermutigend finde. Dass es Menschen gibt, die ihr Geld nicht nur für die eigene materielle Bereicherung ausgeben, sondern damit etwas erreichen wollen, was andern zu Gute kommt. Alle diese Stiftungen sind wie kleine Rädchen. Alle zusammen decken alles ab. Irgendwie. Theoretisch. Für alle würde gesorgt. Und ich weiß auch, dass alles, was wir sehen, immer nur ein Ausschnitt vom Ganzen ist. Und dass wir das Ganze nie ganz sehen können. Nie.

Aber wenn wir alle das tun, was nur wir so tun können, wie nur wir es tun können, greift alles ineinander, ist alles abgedeckt, ist für alle gesorgt. Unser aller Netz ist stark und kann alle tragen, auch jene, die ihr Leben nicht selbst schaffen – aus was für Gründen auch immer. Wäre. Könnte. Denn leider ist es ja nicht wirklich so.

Aber wenn. Wenn wir alle das tun, was nur wir so tun können, wie wir es tun können, ist das Leben lebenswerter als es ist, wenn wir es nicht tun.

Ja. Schön stelle ich es mir vor. Und dass es allen so gut geht wie mir jetzt.

Ich vergesse beim Träumen zuweilen all jene Frauen, die möglicherweise die gleichen Talente und Vorlieben haben wie ich, aber in einem Land geboren worden sind, das den Frauen weniger Rechte zugesteht als den Männern. Oder die in Ländern leben, in welchem Talente, wie ich sie habe, nicht sehr nützlich sind.

Schnitt.

Die hohe Suizidrate in der Schweiz, in den reichen Ländern überhaupt, erstaunt mich im Grunde nicht. Auch nicht der Anstieg psychischer Erkrankungen und Arztbesuche, die in eine Überweisung zu einem Psychologen oder Psychiater münden. Obwohl ich mich natürlich frage, ob sich die Menschen heute eher trauen, über Schwäche zu sprechen oder ob das Leben auch in der Schweiz immer kälter, härter, lebensfeindlicher geworden ist. Vermutlich beides.

Wer aber macht denn diese Kälte, diese Härte, diese Lebensfeindlichkeit? Die Bosse in Politik und Wirtschaft, die Menschen an den Spitzenpositionen? Können die das wirklich ohne uns? Wie viel haben wir in der Hand – vermeintlich oder wirklich?

Ja, ich grüble noch immer viel nach und ich finde noch genauso oft keine Antworten wie früher. Und noch genauso oft frage ich mich, wozu ich da bin. Oder wozu ich andere ermutigen soll. Zu einem Leben in einer Welt wie dieser? Nun ja. Nein meine ich. Also, eigentlich ja. Schon. Aber.

Ich ahne, dass in mir einfach eine nicht unterzukriegende Hoffnung erwacht ist, dass es möglich ist, durch ein bewusstes Leben die Welt ein bisschen besser werden zu lassen. Ich versuche es. Bei mir.

Weil alles zusammenhängt.

Eigentlich mal wieder

Eigentlich sollte ich eine Buchbesprechung schreiben, eine die ich der Autorin versprochen habe. Im Blog oder auf einer meiner Webseiten. Eine moralische Pflicht. Weil ich gesagt habe: Ich mach das. Und weil ich ein kostenloses Rezensionsexemplar bekommen habe.

Ihr kennt das Dilemma: Der Lesegeschmack hat sich geändert. Das wäre vielleicht die neutralste und netteste Umschreibung für: Ich mag das Buch nicht wirklich.

Andererseits, ich gestehe es, ist es ja so, dass ich es verschlungen habe. (Was das wohl jetzt über mich aussagt?)

Und genau das ist auch ein Dilemma: Ich habe das Buch ja nur deshalb verschlungen, weil es so leicht verschlingbar ist, leicht verdaulich, leicht lesbar und nirgends blieb etwas wirklich hängen. Das Buch hat keine Kanten. Die Handlung ist vorhersehbar. Ein bisschen wie RTL, das ich – zu meiner Schande sei’s gesagt – zum Glück nur vom Hörensagen kenne.

Die Geschichte folgt einem gewohnten Spannungsbogen – ähnlich den Vorgängerbüchern dieser Krimi-Serie. Die Figuren kenne ich inzwischen. Die weibliche Hauptfigur ist trotz ihrer schlimmen Vergangenheit eine reine, liebe, nette, moralisch einwandfreie Frau, die ihrem Partner, der Fahnder bei der Kriminalpolizei ist, sogar verzeiht, als er mit ihr umspringt, wie man mit mir nicht umspringen dürfte. Statt ihn in die Wüste zu schicken, hofft sie nur, dass er sich nicht von ihr trennt. Nun ja …

Ihre mit Abstand größte Schwäche ist die, dass sie immer wieder auf eigene Faust ermittelt, weil sie jemandem helfen will oder muss, und sich so, auch in diesem Band wieder, immer mal in Lebensgefahr begibt. Auch diesmal wird sie schlussendlich gerettet und nimmt schließlich den Heiratsantrag ihres Polizisten an. Ooops. Hätte ich nicht verraten sollen. Wobei. Man weiß das ja ab dem Moment, wo er ihr in der Mitte des Buches den Ring gibt.

Die beiden Bösen haben zwar schon einen Grund, dass sie so böse geworden sind, natürlich, und es gibt sogar ein nachvollziehbares Motiv, ein ökologisches sogar, aber dennoch sind die beiden so schwarzweiß in ihrem optischen, sprachlichen und sozialen Auftreten dargestellt, so zweidimensional, so klischeehaft, dass ich zunehmend frustrierter bin, je mehr ich lese, und immer auf etwas mehr Grautöne hoffe. Mir reicht das nicht.

Beim ersten Buch der Autorin war ich gnädig, es war ja ihr Erstling. Und außerdem geschieht die Geschichte ja in meiner Heimatstadt. Und ich mag es, wenn Bücher in meiner Heimat spielen. Und überhaupt. Ich meine, es sei spannender gewesen als das hier. Gut, ich mag die Figuren, sie sind mir sympathisch. Dennoch stört mich jetzt, was mich schon beim ersten Buch gestört hat, je länger je mehr: Allem voran ist es wohl die unoriginelle, floskelhafte Sprache.

Und fast ebenso sehr nerven oder behindern mich die ständigen Erklärungen und Adjektive. Nichts bleibt meiner Phantasie überlassen. Nichts dem Zufall. Alles wird erklärt. Jede Gefühlsregung – obwohl sie schon in den Dialogen sichtbar ist – wird nochmals nachgeliefert. Hätte ich das Buch lektoriert, hätte ich der Autorin besonders solche für mich nicht unerheblichen stilistischen Feinheiten auszuarbeiten ans Herz gelegt.

Zitate gefällig?
Sein Gesicht nahm einen verschlossenen Ausdruck an. […] Jetzt huschte ein Lächeln über sein Gesicht. […] Wir tappen überall im Dunkeln.

Nun denn, der Plot ist soweit okay. Serienmorde aus Gründen, die ich nicht verraten will.

Doch fehlt mir auch hier die Tiefenschärfe, das Dreidimensionale: ein bisschen mehr Leben und Dreck bei den Guten, ein bisschen mehr Verständnisvermittlung bei den Bösen. Grautönen eben, denn Figuren, die nur gut oder böse sind, überzeugen mich nicht. Wir sind alle alles. Ich jedenfalls.

Und nun weiß ich nicht, was ich machen soll.

Das Buch sehr kritisch besprechen vermutlich.

Und weiterhin darüber nachdenken, was eigentlich einen guten Text wirklich ausmacht. Dabei muss ich mal wieder an einen wunderbaren Blogartikel von Irgendlink denken. Über gutes Schreiben. Über Füllwörter. Über das Kürzen.

Und darüber, dass im Grunde jeder und jede so schreiben soll, wie sie will. Ich muss es ja nicht lesen, ich Text-Snobine

Und ja, ich werde auch darüber nachdenke, was eine gute Buchbesprechung eigentlich ausmacht.

Wirkt Wahres wirklich?

Wie wahrhaftig können wir uns selbst sehen und beschreiben?

Sehen wir uns nicht immer durch irgendwelche Filter? Und was ist mit all den nicht erzählten Dingen? Opfere ich die Reste meiner kleinen Privatsphäre, wenn ich hier über meine Alltagsgewohnheiten schreibe, wie es Knausgård getan hat? Verrate ich mich sogar ein wenig, wenn ich zu viel schreibe? Was soll mein Maßstab sein?

Nun ja, wenn ich über mich schreibe, ist es immer eine Form der Selbstdarstellung. Im Zeitalter von Selfies ist das Selbstbildnis aus dem Ruder gelaufen.

Wie bewundere ich die alten Meister, die in stunden- was sage ich da? in tagelanger Konzentration vor dem Spiegel saßen und nicht nur ihr Äußeres wiederzugeben versuchten, sondern auch ihr Innen unter die Lupe nahmen.

Ein Bild ohne Schatten nennen wir überbelichtet. Wo die Schatten fehlen, werden die Falten geglättet und zeigen eine nicht wirkliche, eine nicht wahre Wirklichkeit, eine wirkungslose Wirklichkeit. Wird sie damit unwahr? So unwahr wie eine Mathematik ohne den Einbezug von Minuszahlen.

Voyeurismus beobachte ich bei mir, ein klein wenig zumindest, wenn ich Bücher wie jene von Knausgård lese. Biografien. Anders als bei fiktiven Lebensgeschichten gehe ich bei einer Biografie davon aus, dass der Blick, der mir schreibend vermittelt wird, der Wahrheit nahe ist. Der Wahrnehmung zumindest. Und das interessiert mich. Ich möchte wissen, was andere Menschen denken, sagen, machen, fühlen, wie sie dies und jenes tun, worüber sie sich nerven und was ihren Alltag versüßt. Nicht geschönt, nicht selektiert. Vielleicht lese ich deshalb auch so gerne in Blogs. Sie sind noch unzensierter als Bücher, roher, näher dran an den Menschen.

Unter den Zeilen

Quelle Text: deremil.wordpress.com
Quelle Text: deremil.wordpress.com

Zu Grunde gehen

dahin
wo es am tiefsten
ist

und wunden Muscheln die Hände öffnen
Perlenfischerin ich

Im Abstoßen vom Grund
mich vom Strudel
der mich abwärts zog
entfernen

Nähe zu mir findend
aufzutauchen
erneut

Luft
Atem

nehmen
holen

Land betretend
erneut
verstehen
warum die Flüsse
sind
was sie sind
und die Tiefen
da
wo es mich liebt
sein
die ich bin

Vergängliches
strömen
lassen
kommen
lassen

Lass
du
mich
schwimmend
in deinen Worten

Spüre den Boden
jetzt
unter den Zeilen
er trägt
erträgt
uns