Nischenzöix

Die einzige Grenze ist Ihre Fantasie!, wirbt eine App für sich. Hat was.

Vielleicht gut, dass es Grenzen gibt. Manchmal. Wäre meine Fantasie grenzenlos, hätte ich keine Zeit für all die Ideen, die mich zusätzlich zu all den bereits vorhandenen überschwemmen würden.

Ich verbringe diese Tage in dichter Arbeit. Die PR-Sache für Irgendlinks geplante Reise ums Meer, um die Nordsee ((für die ich immer wieder und ausgesprochen gerne Werbung mache)) wird immer komplexer. Zwei lokale Zeitungen sind aufgesprungen. Vorerst punktuell. Wer weiß, was wird.

Daneben hinke ich um Wohnungsinserate herum und hoffe, dass – wie immer – alles schon zur richtigen Zeit kommt. Meine Erfahrungen sagen das eine – es kommt gut! –, meine Ängste das andere.

Dazwischen Nischen. Die braucht es. Nischen zum Spielen. Und Träumen von der großen Reise, die ich nur von Ferne miterleben werde.

Ich brauche Bilder. Dies hier heute montiert und auf alt – auf lonesome bikeboy, ihr wisst schon – getrimmt:
Zelt und Rad hat J. auf der Radreise von hier nach Andorra – im Frühling 2010 – fotografiert. Ihn selbst habe ich im Sommer 2011 in Rendsburg geknipst. Vor der längsten Rolltreppe der Welt, die ganz schön kirre machen kann. Plümerant sozusagen … siehe dazu auch pixartix. Da hat es nämlich mal wieder Nachschub. Ihr wisst schon … pixartix, DAS Bilderblog!

_______________________________________________________________________________________________________

Bild: iDogma –
Fotografiert und bearbeitet mit verschiedenen iPhone-Apps (integrierte Software. Alle Bearbeitungsschritte wurden auf dem iPhone ausgeführt).

Advertisements

9 Kommentare zu „Nischenzöix“

  1. „Die einzige Grenze ist Ihre Fantasie!“ Was für ein schöner und wahrer Spruch, ich denk schon die ganze Zeit darüber nach.
    Und Sherry hat recht, Ihr seid wohl beide grad in Aufbruchstimmung, dann werden dabei ja auch ein paar Grenzen wieder weiter ausgedehnt. Reisen ist wichtig, aber wie wichtig, merkt man meist erst, wenn man sich auf der Reise befindet. Ach, ich bin schon ganz gespannt! 🙂

    Gefällt mir

  2. wäre da nicht die Kamera um Irgendlinks Hals, wäre das Foto wirklich zeitlos… der Bart unterstreicht die Antike ;o) – lässt mich schmunzeln…

    Auf- und Umbruch und ja… alles kommt zur rechten zeit. Leise flüstere ich dein Ohr: vertraue!

    herzliebe Grüße U.

    Gefällt mir

  3. bart? da hättest du ihn mal während des jakobwegs sehen sollen 🙂
    jaja, das mit dem vertrauen – grad so meine schwachstelle … ich bin sehr ungeduldig. grmpf.
    danke für deine unterstützung!
    herzlich, d.

    Gefällt mir

  4. Die Grenzen der Fantasie…ein schöner Werbespruch. Da man davon ausgeht, dass es gerade umgekehrt ist. Selbst aus der „Werbebranche“ kommend denke ich da zugleich an das Kalkül der „Irritation“, die bewirken soll, dass wir uns intensiver mit der Werbebotschaft und damit auch indirekt mit dem Produkt auseinandersetzen. Aber das ist ein anderes Thema 😉
    Viel spannender finde ich die „Spielnischen“ von denen du sprichst, die kurzen Atempausen dazwischen, die du für die Träumereien und das Gedankenspiel nutzt…..:-) Liebe Grüße, Lara

    Gefällt mir

  5. sicher? also meine nicht. *lach* meine grenzen sind da, wo ich meine kenntnisse aufhören.
    – aber natürlich ist sie als grosses ganzes und global betrachtet sicher grenzenlos, die phantasie.
    wie ambivalent das thema doch ist!
    herzlich, d.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.