Helgoland, wir kommen (aber nie wieder)

Ist Helgoland eine Reise wert? Dass wir dort den Journalisten F. und seine Reisegefährtin F., die in Ostfriesland im Urlaub sind, nach langer Zeit endlich einmal wiedergetroffen haben, rechtfertigt die Reise. Und Kellnerin A. ebenfalls, die mit ihrem derb-feinen Humor gute Laune verbreitet. Ja, sie auch.

Einen weiteren Pluspunkt lieferte die ganz unerwartet aufgetauchte Sonne. Wir haben unsere Akkus aufgetankt, bevor unsere Freunde aus Cuxhaven angekommen sind. Köstliche kleine Siesta auf einer Hafenbank, umso köstlicher als die Sonne sich in unsern Breiten in den letzten Tage ziemlich rar gemacht hat.

Das Schiff, das perversfrüh – schon viertel nach neun – in Büsum auslief, hieß zwar Funny Girl, doch der Fun hielt sich in Grenzen. Vor dem Klo ein junger Typ, die Zeitung lesend, mit Tellerchen, auf denen er Geld sammelt. Was war zuerst da, der leere Teller oder das schmuddlige Klo? Oder vielleicht gar die Zeitung?

Menschen über sechzig machen die Mehrheit. Vereinzelt Familien mit lauten Kindern. Ein paar wenige nur in unserm Alter. Weil die Zubringerboote-Gewerkschaft nach dem Ausbau des Hafens brotlos geworden wäre, wurde der alte Brauch beibehalten, dass die Fahrgäste der großen Schiffe mit Booten abgeholt werden. Je etwa zwanzig Leute werden dazu dicht an dicht in eine wacklige, motorisierte Nussschale gequetscht. Wind in den Haaren. Ein klitzekleiner Hauch von Abenteuer. Doch sobald ich die Frau vis-à-vis angucke, kann ich nur hoffen, dass es ihr besser geht, als es wirkt.

Die Insel? Hm. Wäre sie leer, wäre sie schön – richtig schön, mit Ziegen und Schafen drauf. So aber gleicht sie einer Filmkulisse. Touri-Shops Tür an Tür. Alles zollfrei, weil Helgoland – so erklärt uns Journalist F. – eine Art eigenes Land ist. Die steuerbefreiten Einkünfte sichern der Insel das Überleben. Und nur schon mit zwei bis drei Stangen Zigaretten ist ein nicht eben billiges Fährticket amortisiert. Ware, nebenbei gesagt, die mit dem Schiff zuerst auf die Insel gebracht werden muss, dort verkauft und auf dem nahen oder fernen Festland konsumiert wird.

Jene TouristInnen, denen eine Inselumrundung zu anstrengend ist, werden – in Dosen verpackt, sage ich zu Irgendlink – um die Insel gefahren. Eine Art schienenloser Elektrozug treibt die auf den Straßen Flanierenden auf die Gehwege. Spielzeugwelt.

Uns ist diese Unterwelt zu künstlich und zu hektisch. Wir lassen uns von einer grauhäutig-griesgrämigen Liftfahrerin billig ins Oberland befördern. Hier wohnen die InsulanerInnen, hier führt der Rundwanderweg ungefähr drei Kilometer um die Insel. Die berühmte lange Anna, jener hohe, schmale Fels am Ende der Insel, der als Insel-Wahrzeichen herhalten muss, habe ich leider verpaßt, weil uns ein Blick auf die Uhr daran erinnerte, dass das Schiff bald zurückfahren würde.

Heute habe ich kaum jemanden gesehen, der seinen Job wirklich begeistert tat, seufze ich beim Abendessen zuhause, in unserm Appartment auf dem Bauernhof. Der Schiffskäptn leierte seine Informationen so schnell, automatisch und unartikuliert ins Mikrophon, dass ich kaum etwas mitbekam. Die Ein- und Aussteigehelfer am Beiboot? Na ja, die machten ihren Job zwar auch mechanisch, immerhin so sensibel, dass sie bei besonders ängstlichen Reisenden souverän ermutigende Tipps gaben.

Einzig Kellnerin A. war voll bei der Sache. So eine Kellnerin habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Ohne Notizblock bediente sie uns souverän und humorvoll. Eine Wohltat.

Ist Helgoland denn nun keine Reise wert? Ach, wenn der Liebste dabei ist, ist es fast überall schön … 🙂

Advertisements