nur ein einziger Tag?

Doch, doch es ist erträglich, obwohl ich verblüfft bin, so viele Menschen an einem Samstagmorgen um halb neun an einem Bahnsteig zu sehen. Vor allem so viele gutgelaunte, wache Menschen. Viele mit Wanderschuhen an den Füßen. Ich habe das Glück, die Strecke Olten-Luzern in einem Abteil mit drei andern, sich gegenseitig unbekannten, sprich schweigenden Frauen zu verbringen. Im Viererabteil vis-à-vis eine famille romande (oder sind sie aus Frankreich?). Französisch im Hintergrund kann ich besser ausblenden als schweizerdeutsche Gespräche. Auch die beiden Amerikanerinnen vorhin habe ich in meinem Kopf runter dimmen können. Zugegeben, ganz ohne mithören geht’s nicht.

Was Leute in Zügen so reden? Viele vergessen potentielle Mithörende, andern ist anzumerken, dass sie befangen sind und miteinander anders reden als in den eigenen vier Wänden. So klingen die einen Gespräche, als wären sie eingeübt, wieder andere sind mir fast peinlich intim.

Erstaunlich, dass ich heute ganz freiwillig meinen mp3-Player zuhause gelassen habe. Früher tat ich keinen Schritt aus dem Haus ohne seinen akustischen Schutz. Die Welt da draußen sollte er übertönen, ausblenden, weil es da immer so furchtbar viele Geräusche hat, die meine Filter schnell verstopfen. Heute versuche, schreibend, lesend, dösend bei mir zu bleiben und mich nicht von alledem, was rundherum abgeht, von mir weg spülen zu lassen, nicht zu sehr jedenfalls.

Mein Herz klopft schnell. So früh am Morgen bin ich einfach nicht gerne unter Menschen. Hoffentlich finde ich in Luzern rechtzeitig den richtigen Bus. Um rechtzeitig im Tagungshaus zu sein. Und hoffentlich fühle ich mich dort wohl. Und ich hoffe natürlich auch, dass ich daraus einen tollen Artikel für meine Zeitschrift weben kann.

Schnitt.

Nachmittagspause. Schon drei Blocks mit dawischen einer Mittagspause haben wir miteinander gearbeitet. Ich fühle mich wohl in der vierzigköpfigen Gruppe. Der letzte Block war besonders intensiv. Wir führten eine Loslassübung durch, in der wir uns eine Stunde lang bei rhythmischer Musik in eine heilsame Trance geatmet hatten – eine sehr emotionale Angelegenheit. Ich bin angenehm erschöpft und noch ein bisschen schwindlig, fühle mich aber sehr gut. Stillebedürftig. Die andern haben sich an die Tische im Schatten vor dem Haus gesetzt und scherzen. Ich ziehe mich zum hauseigenen Teich zurück und geniesse Wasser, Grün und Stille. Was ist da mit mir passiert? Diese Trance war wirklich ausgesprochen intensiv und fühlte sich wie eine Defragmentierung an. In Momenten wie solchen würde ich mich am liebsten auflösen und, ja, sterben. Loslassen, was ist. Neugeboren werden.

Stirb und werde sei, wie die Kursleiterin, Ethnologin und Forscherin, sagt, die Essenz aller alten Weisheitslehren. Der Stein der Weisen sozusagen. Und die Liebe. Liebe und tu was du willst, zitiert sie Augustinus. Auch Descartes‘ berühmter Satz steht im Raum, allerdings auf Herz- statt auf Kopfhöhe und ich gebe gerne zu, dass mir diese Variante noch besser gefällt: Amo ergo sum – ich liebe, also bin ich.

Schnitt.

Im Bus. Ich habe mich neben eine ältere Kursteilnehmerin gesetzt. Wir fahre zurück zum Bahnhof, am Vierwaldstättersee vorbei, und ich sage zu L., wie schade es sei, dass ich mein Badezeug nicht dabei hätte. Das Wetter lade ja regelrecht zum Bade, als eine aus den Augen verlorene Freundin mit ihrem Teenie-Sohn in den Bus steigt. Nein, das kann nicht sein, wir sind ja hier nicht in Bern, wir sind in Luzern, denke ich noch. Reibe mir wortwörtlich die Augen. Doch, das ist sie! Wir fallen uns um den Hals und erzählen uns in fünf Minuten das Neueste. Nehmen Abschied, weil die beiden noch abgemacht haben, und ich lasse mich von Regionalzügen, mit nur wenigen Fahrgästen diesmal, gemütlich nach Hause fahren.

War das wirklich erst heute Morgen, frage ich mich, als ich diese Türe hier abgeschlossen habe?

Advertisements

14 Kommentare zu „nur ein einziger Tag?“

  1. Eine tolle Morgenlektüre war das hier!
    Was kann ich mir denn unter Defragmentierung vorstellen? Fällt man da aus einem Rahmen oder wie?
    Und froh bin ich, dass Zusprüche hier wieder möglich sind!!
    Gruß von Sonja

    Gefällt mir

    1. liebe sonja
      öhm, defragmentierst du denn deinen rechner nie? das ist ein prozess, bei welchem der rechner dazu aufgefordert wird, alle dateien so nebeneinander zu schichten, dass zusammengehöriges wieder nebeneinandersteht, so dass es a.) wieder mehr leeren platz am stück hat und b.) die sachen auch schneller auffindbar sind. gleicht wohl dem guten alten frühlingsputz in küchenschränken oder in der werkstatt? ein wort, das eben bei mir mitten in diesem prozess auf der inneren leinwand erschienen ist. computerkind ich. 🙂 schön, dass du wieder zusprechen magst und dankeschön!

      Gefällt mir

  2. Wow. Was für einen Tag. Der erhellt den meinigen gerade ungemein 😉 Hut ab übrigens, dass du dich auf die geräuschvolle Welt da draussen einlässt. Mir geht es da wohl ähnlich, bin vor allem morgens sehr geräuschempfindlich. Wie kann man sich so eine Trance denn vorstellen? Liebe Grüße!

    Gefällt mir

    1. danke 🙂 sich eine trance vorstellen? ob das geht? eigentlich ziemlich unbeschreiblich … zumal ja individuell total verschieden …
      schön, dass ich deinen tag „erhellt“ habe! das freut mich sehr.

      Gefällt mir

    2. dann muss ich die Trance wohl doch selbst erleben, was? 😉 nun ja, erhellt in dem Sinne, als dass dein Tag sehr intensiv und facettenreich war – es gab ja durchaus auch schwierige Momente…

      Gefällt mir

  3. sehr fein geschrieben, da war ich mit im Zug und lauschte mit dir nicht dem, was meine Ohren nicht hören würden wollen 🙂
    Defragmentierung, das klingt gut… Platz im Inneren schaffen, einen zusammenhängenden, eine ohne Lücken, damit dort Neues Platz nehmen kann.
    Ich liebe, also bin ich… da fallen mir Geschichten ein. Solche, bei denen die Lebendigkeit ganz oben stand.
    herzliche Grüße ins Tal vom Berg herunter, wo sich gerade ein Gewitter zusammenbraut, nicht so schlecht nach all dem Heiß
    Frau Blau

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.