So-tun-als-ob

1.)

Man pflegt Beziehungen. Man bittet um Verzeihung für Dinge, die man selbst zwar nicht schlimm findet, aber bestimmt die anderen. Vielleicht. Und ja, man verhält sich anständig. Hauptsache, man ist lieb zu den anderen.

Man bewirbt sich um Stellen, von denen man sich Geld und Prestige erhofft. Dann geht man frühmorgens aus dem Haus und engagiert sich. Man spielt eine Rolle in seiner Firma. Hauptsache, man spielt eine Rolle.

Man besucht Events. Dies und Jenes. Man verhält sich kultiviert und geht in einen Verein. Egal in welchen. Hauptsache, man wird gesehen.

Man will etwas gutes vollbringen. Man will etwas beitragen, das die Welt lebenswerter, lebendiger, bunter macht. Man will gesehen, erkannt und verstanden werden. Hauptsache, man wird gehört.

2.)

Da ist diese nagende Leere, für die man noch immer keine Worte gefunden hat. Keine Worte für die Verluste. Keine Schriftzeichen, die den Schmerz sichtbar machen. Nachvollziehbar. Diese Leere, diese verdammte schwere Leere, die nichts anderes will als in sich selbst zu verschwinden, sich aufzulösen, ganz und gar nicht und nichts mehr zu sein. Diese Leere, die einige Nirwana nennen. Andere Paradies. Himmel. Nichts. Ewigkeit. Unendlichkeit. Viele Namen hat das letzte, das große Nichts. Und viele Namen die Sehnsucht nach ihm.

3.)

Liebe – fünf Buchstaben. Fünf etymologisch nachvollziehbare Buchstaben. Die Rückseite des großen Nichts. Sie ist alles. Alles – alles in sich selbst verschwunden. Tunnel. Rohr. Schlauch.

Als wäre es falsch, sich gut zu sein falsch, denkt man. Ideen aus lauter Nichts haben uns gefüttert. Haben Gehirne gewaschen und lackiert, festgeklebte, hochglanzpolierte Gedanken voll mit Wertlosigkeit. Voll Leere. Nicht, dass jede Leere wertlos wär – doch diese Leere hier ist einfach nur wert- und sinnlos. Sagt man. Abwesenheit von. Freiheit von. Freiheit um …?

Hochglanzhirn mit Hochglanzgedanken in Hochglanzwohungen inmitten von Hochglanzleben, die zerbrechen, wenn man die Seite wendet.

4.)

Heute war in der Coop-Zeitung ein richtig gutes Interview mit Linard Bardill, dem Bündner Künstler und Liedermacher, der einen achtjährigen Sohn mit Downsyndrom hat, seinen kleinen Buddha, seinen Meister, der einfach nur IST.

Bardill sagt:

„Ein Kind mit Downsyndrom meint man so, sei behindert. Im Laufe der Zeit habe ich gemerkt, dass nicht das Kind behindert ist, sondern mein Denken. Nämlich: Ich meine, normal sei, wenn man zwei Personen ist, diejenige die man ist und die, über die man nachdenkt. Bin ich gut? Bin ich schön? Wer bin ich? Der kleine Buddha, der macht das nicht. Der ist einfach. Das heißt, er sucht nicht das Glück, er ist das Glück. Und in dem ist er mein Meister und mein Lehrer. Ich bin mit ihm ein Stück Weg gegangen. Es war der Weg des Glücks.“

Das Leben macht die einen glücklich die anderen zynisch.

5.)

Ist Zynismus womöglich eine Facette tiefer Traurigkeit über die Diskrepanz zwischen dem, wie wir uns das Leben erträumt haben (für uns, für die Welt)? Ist es eine Möglichkeit, die Schwere des Lebens zu ertragen? Macht Zynismus gesund? Tut er irgendjemandem gut? Außer dass wir kurz grinsen müssen und so ein paar Gesichtsmukeln trainieren, wenn wir eine zynische Aussage verdauen, wohl eher nicht. Eher das Gegenteil. Ich halte Zynismus für eine Einbahnstraße in die Bitterkeit. Für eine Waffe des Selbstschutzes. Für eine Tarnweste, um tiefere Gefühle nicht zulassen zu müssen.

Kann es das gewesen sein? Wollten und wollen wir, die wir uns heute hinter zynischen Sprüchen verstecken, im Grunde nicht etwas ganz anderes, nämlich das, wofür wir in unseren jungen Jahren auf die Straße gegangen sind? Eine bessere, eine friedlichere Welt. Eine lebenswerte Welt.

Ja, gut, inzwischen haben wir die Welt durchschaut, wir haben unsere Ohnmacht begriffen, und ja, davon kann man, wie gesagt, zynisch werden. Nur: wem hilft das? Noch mehr verbitterte, abgelöschte Menschen machen die Welt nicht lebenswerter. Ja, das sage ich auch zu mir selbst.

Vor zwanzig Jahren war ich noch ganz anders unterwegs, glaub mir!, sagte Freundin T. neulich, als ich ihr, der zwanzig Jahre Älteren, ein Kompliment für ihre Lebensenergie, ihre Initiative und ihre vielen Perspektiven gemacht hatte.

Finale

Alles kann noch anders werden. Auf jeden Fall vieles.

Nicht nachdenken. Schreiben. Den Kokon ausdehnen. Bis er platzt. Atmen. Leere. Fülle. Sie heben sich auf. Und mich. Und ich breite die Flügel aus, nehme Raum ein, stolpere ein wenig und dann hebe ich ab.

Advertisements

16 Kommentare zu „So-tun-als-ob“

  1. Vieles entwickelt sich anders, als man denkt, und vieles rauscht vorbei, ohne dass man sich erinnern kann. Gut ist, wenn man sich durch künstlerisches Tun jedweder Art selbst Denkzettel schafft, die einem das zuvor andere noch mal vor Augen führen kann.

    Gefällt mir

  2. Auch der Text – klasse, ein wenig eine Weiterführung meiner Rollenspiele. Gefällt mir.

    Zum kleinen Buddha – mein Patenkind kam mit Trisomie 21 zur Welt und wer so ein Kind kennenlernt erfährt was Lebensfreude heißt. Diese Kinder sind Sonnenscheinchen, auch wenn das Leben mit ihnen nicht immer leicht ist und man bis an die eigenen Grenzen (und weit darüber hinaus) gefordert wird.

    Liebe Grüße, Szintilla

    Gefällt mir

    1. ich hatte meinen artikel schon roh gebaut, als mich irgendlink auf deine rollenspiele hinwies. spannend, wie das thema kreist!

      ich hatte beruflich häufig mit T21 zu tun und genau deine erfahrungen gemacht. liebenswerte menschen wie wir alle.

      danke für deine zeilen!

      herzlich, soso

      Gefällt mir

  3. Ein wunderbarer Text..Ich habe ihn nun schon ein paar mal gelesen und entdecke immer wieder was Neues…und diese Zerrissenheit zwischen Aktionismus und Leere, Aussen und Innen, Liebe und Zynismus – das kann ich gut nachempfinden, und ich glaube wie du ganz fest dass sich was ändern kann, auch wenn dies gerade Realität ist.

    Gefällt mir

    1. oh, ein paarmal gelesen? danke für deine zeilen, die mich sehr freuen.

      ja, es ist diese gratwanderung – innen, außen. dieses finden, austarieren, immer wieder neu.

      lets’s change the world … nein: let’s change ourselves … da fängt es an.

      herzlich, soso

      Gefällt mir

  4. Sehr genialer Text, sehr.

    Zynismus ist der Stock, den man sich in den Körper schiebt, damit man weiter aufrecht gehen kann. Und er ist überlebenswichtig für einige, denn nicht jeder hat jemanden, in dem er sich fallen lassen kann, und nicht jeder schafft es, sich fallen zu lassen und zu weinen. Denn dazu muss man aufgefangen werden.

    Dein Text bereitet mir natürlich auch ein wenig Sorge … Die Stimmung darin ist undefinierbar schwer. Dicht und schwer.

    Gefällt mir

    1. oh, das bild mit dem stock ist genial! danke dür diese erweiterung meiner gedanken!

      die schwere, die schwermut? sie ist wohl mein grundton meines lebens.

      danke für deine zeilen! 😉

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.