Zufallsgeneratoren und so Sachen

Sag eine Zahl zwischen 1 und 360, sagt der Liebste beim Spätstück. Ich kaue an meinem Käsebrot. Denke: Kreis?
137, sage ich schließlich, du denkst an Himmelsrichtungen, stimmt’s? Er grinst.
Während du die Himmelsrichtung bestimmt hast, habe ich mir eine Zahl zwischen 1 und 50 ausgedacht, sagt er. Die Distanz in Luftlinie. 23.

Nachdem wir den Tisch abgeräumt haben, forschen wir nach unserem heutigen Tagesziel. 23 km von hier entfernt, in Richtung Südost, genau gesagt 137 Grad von hier aus. Mit meiner GPS-App namens GPS-Kit, die fast so gut ist wie ein richtiges GPS-Gerät, peile ich den Ort. Ein bisschen ungefährer als Irgendlink mit seinem Magellan Explorist, einem zwar alten, aber „richtigen“ GPS – aber immerhin auf 200m genau. Wir definieren den exakten Punkt im Koordinatennetz und suchen im Internet nach Geocaches* in der unmittelbaren Nähe unseres Ziels. Ein ganzes Nest hat es! Eins davon ist eine Bibliothek, eine Büchertausch-Box aus Tupperware, versteckt mitten im Wald. Was für eine geniale Idee! Wie wir wenig später die Dose finden und ich ein spannendes Buch (im Tausch gegen eins von Jürgens Jugendbüchern, „Störtebecker“) herausziehe, denke ich: Das muss so! Genau hier muss ich genau jetzt sein! Obwohl wir durch Zufall hier sind. Weil ich 137 gesagt habe und Irgendlink 23. Und obwohl ich ohne dieses Spiel nie hier gelandet wäre. Ein Märchenwald par excellence. Moos wie im Zauberwald. Pilze, wohin ich blicke.

Um unserer verrückten Idee endgültig Genüge zu tun, gehen wir los und suchen den ermittelten exakten Punkt. Hier finden wir eine Föhre. Stolz steht sie da und lotst uns weiter in den Wald. Zufall?

Zufall, dass wir mit unsern ausgedachten Zahlen mitten im Wald landen und nicht irgendwo in einem Dorf. Oder in einer Stadt. Ob der wunderbare Sonnenuntergang, den wir beim nächsten Cache, den wir auf dem Rückweg finden, auch bloß Zufall ist? Dass wir genau dann, genau dort sind und diese Weitsicht genießen können? Die Idee, sich an“zufällig“ ermittelte Plätze zu begeben, wollen wir auf jeden Fall weiterverfolgen. Zufall, dein Name sei Serendipität … 🙂

Nicht zufällig, sondern ganz bewusst geht’s auf Sofasophia appt die Welt fast täglich weiter mit neuen Bildern aus den Archiven. Eine Geschichte des Appspressionismus sozusagen.

Ebenfalls nicht zufällig, sondern ganz bewusst haben wir für pixartix_dAS bilderblog vor ein paar Wochen eine neue Idee umgesetzt. Unsere Online-Blog-Galerie macht nicht nur uns immer mehr Spaß, sondern auch unseren illustren Gästen. Bereits haben Frau Blau, Uwe, Lakritze und Tabea ausgestellt. Die nächsten Wochen zeigen wir Werke von Samtmut, Cambra Skadé, Dina Toffeefee und Haushundhirsch. Weitere Künstlerinnen und Künstler werden folgen.

Beim Herumbildern für ihre pixartix-Ausstellung hat Frau Samtmut einiges auflaufen lassen. Doch sogar aus Überflüssigemfluss lässt sich Tolles bauen. Dieses Bild hier zum Beispiel, das sie mir geschenkt hat … es soll euch Lust machen auf einen Besuch auf pixartix. Wir freuen uns schon sehr auf mehr.

Pic by Samtmut

______________________________

* für NeuleserInnen: Wir sind gerne in der Natur unterwegs, am liebsten auf der Suche nach Erdverstecken/Geocaches. Das ist eine Art moderne Schnitzeljagd mit Unterstützung durch Internet und Koordinaten/GPS. Siehe auch: geocaching.com.

Advertisements

6 Kommentare zu „Zufallsgeneratoren und so Sachen“

  1. Das Bild macht sich richtig gut hier, finde ich. Finde ich ja cool, dass die olle Karre es bis hierher geschafft hat (und ich bin den Krempel endlich los.)

    Geocaching … immer wenn ich davon lese, kriege ich Lust darauf. Vor einigen Wochen hatte ich dann mal nach einer App für meinen Androiden gesucht, doch scheitert das Geocaching daran, dass ich allein dann doch nicht so viel Lust drauf habe — ich bin doch so ängstlich allein im Wald. Die Idee mit den zufällig ermittelten Plätzen ist echt toll. Ich bin gespannt und hoffe auf weitere Berichte von Dir.
    Ach so, und: Danke dass ihr mir die nächsten Tage euren Ausstellungsraum zur Verfügung gestellt habt.

    Gefällt mir

    1. allein im wald? ach, das ist für mich etwas vom kostbarsten – die geräusche, das rascheln von laub unter den füssen, die gerüche, das reh heute gleich bei der föhre. gerne bin ich aber auch mit dem liebsten im wald unterwegs (dort gibts übrigens auch tolle bildmotive, ehrlich!).

      ich glaube, die app von geocaching.com gibts auch für android(?).

      ja, die karre ist gut hier gelandet. nicht einfach war allerdings das ausladen und so, aber nun, wo sie da ist, habe ich total viel freude damit. die tafel hab ich schon mal aufzugehängt, wo ich doch so auf rost stehe …

      ach und der ausstellungsraum sieht klasse aus mit deinen bildern. es ist uns eine ehre, unsere tore für dich und all die anderen zu öffnen.

      herzlich, soso

      Gefällt mir

  2. Diese Art, die Welt zu appen, gefällt mir außerordentlich gut! Was für eine witzige Idee – und man kommt an Orte, die man sonst vermutlich nie besucht hätte.
    PS: Ich wunderte mich, dass ich keine Nachrichten über neue Texte von dir bekam, soso, aber offenbar hat es nicht geklappt mit dem Folgen – versuche es jetzt nochmal! Liebe Grüße, Rotewelt

    Gefällt mir

    1. liebe rotewelt
      jetzt hab ich grad gemerkt, dass ich deine kommentare ja nur im kopf beantwortet hatte. *shameonme* tse tse – das mit dem followen hab ich auch nicht begriffen. ich habe meine lieblingsblogs über die feeds abonniert, so seh ich beim drüber fahren mit der maus, wer neues gepresst hat. 🙂

      ja, die welt appen hilft, die welt ein bisschen aus den angeln zu heben, ein klein bisschen, und sie sich ein bisschen neu zurecht zu schönen. wie schreiben.

      herzliche grüsse nach freiburg
      soso

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.