Ein Tag im Leben von …

Es ist Morgen. Neun Uhr. Ich mit Tee im Bett. Mit der externen Tastatur hacke ich Notizen ins Schreibprogramm meines iPhones. So muss es sein. Ich liebe es, langsam einen Tag anzufangen. Von mir aus kann er lange dauern, bis in die Nacht, egal – Hauptsache er fängt ohne Stress an.

Schreib mal wieder einen ganz normalen Artikel. Einen „ein Tag im Leben von Sofasophia“-Artikel. Nix Berlin, nix reisen, einfach nur Alltag. Wer hat das gesagt? Niemand. Ein bloßer Gedanke, weil mir heute beim Erwachen Frau Freihändigs Satz eingefallen ist, den sie irgendwo her, wohl von einem beleidigten Blogger, zitiert hat:
Du fragst, wie es mir geht? Liest du denn mein Blog nicht?

In der Tat glaube ich zu spüren, zu ahnen, wie es dem einen Blogger und der anderen Bloggerin geht, wenn ich seine oder ihre Texte lese. Selbst bei eher sachlichen Texten. Was wir schreiben, also welche Themen wir inhaltlich wählen, sagt ja auch etwas über uns aus, Auch was wir verschweigen, spricht Bände – für jene, die sie lesen können.

Wie nahe lasse denn ich meine BlogleserInnen an mich heran? Vor einem Jahr hatte ich diesbezüglich eine große Krise, die sicher auch damit zusammenhing, dass ich frisch umgezogen war, mein Liebster auf Reise um die Nordsee und weit weg und dazu keine Arbeitsstelle in Sicht. Arbeitslosigkeit ist nie lustig. Dazu drei Blogs betreuen – denn das von Irgendlink lag temporär auch in meinen Händen, weil ich die täglichen Artikel, die mir Irgendlink tippfehlergesättigt direkt ab iPhone-Tastatur mailte, erst mal ein bisschen kämmen und in Form bringen durfte. Was viel Spaß machte. Dafür machte mir das eigene Blog zu schaffen. Was sollte ich da? Was mochte ich überhaupt teilen? Welchen Sinn hatte das ganze noch? Ich quälte mich ab und schrieb allmählich immer seltener und schloß gar temporär die Kommentarfunktion. So Phasen sind wichtig, um sich in seiner eigenen Blogtätigkeit zu reflektieren. Allmählich kehrte die Lust zurück. Und heute ist der einzige Anspruch an mich: Blogge authentisch und nur weil und wenn du willst. Was meistens gelingt.

Nein, wirklich arbeitslos war ich also nicht, zumal es ja Bewerbungen zu schreiben galt und auch meine fast fertigen Romanmanuskripte an mir ruckelten. So machte ich also oft genau jene Dinge – die Arbeit an Irgendlinks und meinen Texten –, die mir am meisten Spaß machen. Aber eben … davon leben konnte ich nicht. Leben tat ich von der Arbeitslosenunterstützung, während ich intensiv nach einer Stelle suchte. Einer Teilzeitstelle.

Immer wieder schaffte ich es zu Gesprächen, nur um nach bangen Wartetagen zu erfahren, dass eine meiner Mitkonkurrentinnen in irgendwas ein klein bisschen mehr Erfahrung hatte, später zu einem größeren Pensum bereit wäre oder – wie ich vermute – auch ein bisschen billiger, da jünger war. Meinen Lebenslauf zu erklären, der mit seinen vielen Kurven und Lücken nicht eben auf Sesshaftigkeit schließen lässt (in der Schweiz gibt es – im Gegensatz zu Deutschland – eher langfristige Stellen und die ArbeitsgeberInnen wollen, dass man ein paar Jahre bleibt), ist eins. Es selbst zu begreifen, dass ich eine bin, die beruflich und geografisch immer wieder weitergezogen ist, das andere.

Weiter zog und zieht es mich, weil ich hinter dem Horizont neue Erfahrungen wittere. Weil das, was ich tue, nicht das ist, das ich wirklich tun will. Weil das, was ich tun will, in mir brennt. Lebe deine Träume – ein tausendmal gehörter Satz.

Nun, da ich ausgesteuert bin (für meine deutschen Leserinnen und Leser: da meine Bezugstage für Arbeitslosengeld aufgebraucht sind), geschieht gar seltsames mit mir. Auf einmal entdecke ich den Mut in mir, endlich auch für Geld das zu tun, was ich am liebsten tue. Schreiben und an Texten arbeiten. Kurz: Ich mache mich selbständig und hangle mich dieser Tage so gut ich kann durch den Dschungel der dazu notwendigen To-dos, um Fuß zu fassen. In der Hoffnung in ein paar Monaten bereits davon leben zu können. Und zwar langfristig. Ja, so naiv bin ich doch tatsächlich, dass ich das glaube. Warum auch nicht? [Danke, liebe Tante, dass du so sparsam warst, und dass mir dein Geld, von dem ich einen Teil geerbt habe, nun über die Runden hilft.]

Heute werde ich mich auf die Suche nach einer zahlbaren Druckerei für meine Drucksachen machen. Und mir Werbeaktionen überlegen. Und einen Flyer kreieren für die Kurse, die ich anbieten will. Am Abend geht der Yogakurs wieder weiter nach der Frühlingspause. So also sieht ein Tag im Leben der Sofasophia aus. Heute. Ja, danke, es geht mir gut.

Und jetzt steh ich auf und mache mein Yoga.