Dreispurigkeit

Die heutige Geschichte von unterwegs hat Ulli Gau geschrieben. Ihr könnt sie heute auch auf ihrem Blog lesen.

+++++++++++++++++

Zunächst ist es der Tanz mit den Kurven, der Kupplung, dem Schaltknüppel und den Bremsen, während der Blick über blühende Löwenzahnwiesen, weisse Kirsch- und Pflaumenbäume gleitet, hin zu den verblühten Fliederbüschen im Tal und den frischen Holunderblüten.

Was … jetzt schon? Ich staune. So, wie ich immer staune, wenn die Ebene in einem Kleid erscheint, das auf dem Berg noch im Schrank hängt. Surreal wirkt die leuchtend rote Klatschmohnwiese unter dem Alupalast, zwischen der Höhe und unten angekommen.

Nach all dem Gleiten und Schalten von oben nach unten hat mich irgendwann der Sog der Strasse wieder. Der Sog, der mich immer mal wieder, am Ziel angekommen, fragen lässt, wer sich nun eigentlich bewegt hat: die Strasse unter den Rädern, einem Fliessband gleich, oder eben doch ich den faradayschen Käfig? Wären da nicht die Pausen und damit mein Blick von aussen auf die Bahn, mit einer eigenen Komponente von Unwirklichkeit, wüsste ich es manchmal nicht mit Gewissheit zu sagen. Fahren auf der Autobahn kommt oft einer Trance gleich, einer mit hellwachen Sinnen, immer das Obachtschild im Kopf, die Strasse und ihr Geschehen im Auge.

Geschichten von damals und vordamals weben sich ins Jetzt hinein. Manchmal genügt ein Kennzeichen und schon halte ich Ausschau nach Menschen aus längst vergangenen Zeiten. Oder es ist eine Ausfahrt zu einem Ort, wo ich einst jemanden kannte oder selbst einmal lebte oder Besuche machte und mache, nur nicht gerade jetzt, oder es ist eine Raststätte, ein Parkplatz wo sich Geschichten über das Jetzt legen. Sie kommen und gehen im Takt der vorwärts rollenden Räder.

Weisst du noch … es erzählt sich von selbst …

… diese drei schweren Jungs von vor ein paar Wochen, ihre Blicke so finster, wie das gesamte Drumherum … drei schwere Jungs und die Helden der Dreispurigkeit im Allgemeinen, ihre Ungeduld, ihr Gedrängel, ihre Lichthupen und ihre bösen Blicke, wenn ich endlich rechts einschere, um sie vorbei rasen zu lassen. Manchmal gerate ich dabei in zu viel gesehene amerikanische Spielfilme, halte kurz den Atem an, spüre fast schon den Aufprall auf der linken Seite, als ob sie mich endgültig von der Bahn schubsen wollten …

01 unterwegs
unterwegs | copyright by Ulli Gau

Brumm, brumm, brumm der olle Grimm, der fährt herum, wer ihn anschaut oder lacht, kriegt den Buckel voll gemacht …

Ausatmen, weiterfahren, den schweifenden Blick geradeaus, nach hinten und zur Seite. Felder bestückt mit Windrädern, neuerdings auch mit Sonnenkollektoren,neben blühenden Rapsfeldern. Die junge Gerste schaukelt ihre Grannen im Wind … Die nächste Raststätte kommt. Pause.

Seltsam leer ist es hier und ich frage mich, ob sie nicht ganz geschlossen wurde. Steige aus, trete ein. Drinnen palavern zwei Italiener an der leeren Lounge. Ich folge dem WC-Schild. Als ich zurückkomme, palavern beide, nun auch von lebhaften Gesten untermalt, mit zwei Polizisten:
###„Ein LKW-Fahrer, er sprach nur schlecht Deutsch, hat uns gesagt, dass dort hinten eine Frau liegt. Tot ist sie nicht. Aber wir wissen auch nicht. Sie reagiert nicht.“

Dann bin ich auch schon wieder draussen. Was war das denn? Ich steige ein, fahre weiter und lausche der Fortsetzung des Krimihörbuchs von Hakan Nesser …

Pinkelpausen müssen sein. Das nächste Mal ist es ein Parkplatz. Der Wald ruft. Auf dem Weg kommt einer, der sich gerade den Hosenstall hochzieht von rechts, ich gehe nach links. Gut so … denn nur kurz dahinter kommt schon der Zweite. Autobahnstrich für Kerle? Seltsam … Was passiert hier?

Die nächste Geschichte kommt, die von den Wohnwagen, die neben der Strasse in einem Waldstück abgestellt wurden, mit Herzchen verziert und leuchtenden roten Lämpchen am Abend. Von hier geht es zu den verdreckten Dünen vor den Türen Roms, zwischen denen ausgemergelte farbige Frauen auf Campingstühlen sassen, einer wackeliger als der andere …

Vielleicht sollte ich beim nächsten Mal ein anderes Hörbuch wählen, eins, das mich zum lachen bringt, wie vor einigen Wochen der Hundertjährige, der aus dem Fenster sprang, vielleicht finden ja dann die kleinen Krimis innerhalb der Realityshow auf anderen Pausenplätzen statt. Oder ich höre wieder nur Musik, Lieder bei denen ich laut mitsingen kann, Töne finde, die ich sonst zurückhalte, nur nicht in meinem faradayschen Käfig, dem einzigen Käfig, in den ich mich gerne freiwillig begebe.

Auf meinen Wegen von Süd nach Nord und zurück liegen die Geschichten und Bilder am Wegesrand, ich muss sie nur pflücken.

© für Bild & Text: Ulli Gau | 2014

Mit den Augen …

… aber vor allem und mit dem Herz

sehen
[endlich]
hinsehen
absehen
* von deiner und meiner Schuld
* davon, dass es ist, wie es ist, das Leben
aufsehen
* zu dir will ich (nicht)
* erregen (mit großem A allerdings)
aussehen
* tun wir alle irgendwie
* müssen
* wahren (wieder mit großem A)
[Nein, nicht mehr, nie mehr aussehen müssen irgendwie,
einsehen dafür,
nach innen sehen
einblicken …]

… braucht Mut.

1405_headerstreifen_für artikel

Das Wunder an der Zimmerdecke

Dienstagmorgen. Ich atme tief ein und aus. Stehe wie ein Berg. Übe genüsslich Yoga. Ein freier Tag liegt vor mir, an dem ich einige Dinge tun und noch mehr Dinge lassen will. Ich atme tief ein und aus. Nun dehne ich mich stehend himmelwärts. Ein Mantra fällt mir ein, das ich spreche. Dazu drehe ich meine Wirbelsäule mit in Schulterhöhe ausgestreckten Armen in die Gegenrichtung zu den gekreuzt stehenden Beinen.

Und da, auf einmal, sehe ich es. Das Wunder an der Zimmerdecke. Es fließt durch die Luft. Langsam. Zierlich. Auf Augenhöhe hält es inne und schaut mich an. Schaut sie mich wirklich an? Können Spinnen Menschen anschauen? Seit heute wage ich, diese Frage mit ja zu beantworten. Ich sage Hallo. Kann ja nie schaden. So graziös wie sie sich vor mir schwingen lässt, so anmutig wie sie nun an ihrem Faden näher bodenwärts fließt, werde ich nicht mal im Traum Yoga üben können.

Notizzettel "Das Wunder an der Zimmerdecke"
Notizzettel „Das Wunder an der Zimmerdecke“

Du hast Mut, sage ich, aber du weißt ja bestimmt, dass ich dir nichts tue! Ich betrachte sie aufmerksam und versuche mir vorzustellen, wie es sich anfühlt, am selbstgesponnenen Faden zu baumeln. Voller Vertrauen, dass das, was ich da eben gesponnen habe, hält. Dass es mich trägt. Dass ich mich auf mich verlassen kann.

Wie ich sie so betrachte, klettert sie ohne äußeren Anlass wieder fadenaufwärts. Lächelt sie womöglich? Oder war das eben ein Zwinkern?
Danke!, sage ich und lege mich auf die Matte um die nächsten Asanas zu üben.