Wie aus einem Versehen etwas Neues wird.

Eine Geschichte von unterwegs.

Am Computer hätte ich nur einmal danebentippen müssen. In der Kladde war die Hilfe der Straßenbahn notwendig.

Hinsetzen. Niederschreiben. Alles von der Seele schreien. Reinen Tisch machen.

Wie immer schrieb ich in der Tram, diesmal in einer Drei.

Über der Weiche schwankte die Bahn,
ich setzte grad zu einem Buchstaben an.
Ein Strich ward verzittert,
und ein zweiter gesetzt.
Deshalb schreibe ich jetzt,
mich über alles beschwerend,
was an Unsinn ich da sah,
zum ersten Mal eine Fabula rasa.

Der Zufall hilft manchmal im Schaffensprozeß … Aber auch wenn ich dieses Textchen zu Sofasophias “Geschichten von unterwegs” stellen mag: An wen ich das Stöckchen weiterwerfen soll, weiß ich wirklich nicht.

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

© für diesen Text: Der Emil, 2014

Advertisements