Einmal Heldin sein

Wir liegen noch dösend im Bett, als es klingelt. Oh, das muss wohl das DHL-Paket sein, schießt es mir durch den Kopf. Ich habe denen gestern auf die Webseite geschrieben, dass sie es vor die Türe legen dürfen, falls ich nicht öffne. Im Halbschlaf murmle ich etwas von Juhu, der neue Schlafsack ist da! und wie gespannt ich auf die Matte bin.

Der Liebste bietet an, das Paket zu holen, zieht sich schnell was über und huscht auch schon aus dem Zimmer. Oh, der ist ja mindestens so gespannt und aufgeregt wie ich! Ich rapple mich auf, tappe in die Küche, wo er bereits Teewasser und Kaffee aufsetzt. Gleich darauf schlüpft er auch schon auf meinen Gartenschlappen auf die Terrasse und kommt gleich darauf mit einem großen Karton zurück. Weihnachten mag ich ja nicht. Ich finde es viel besser, sich mitten im Jahr zu beschenken. Den neuen Schlafsack kenne ich schon ein wenig, weil Jürgen den gleichen zum Geburtstag geschenkt bekommen hat, die minim dünnere, rote Variante. Die Matte allerdings habe ich noch nie in echt gesehen. Nein, es ist keine selbstaufblasbare, sondern eine Art Luftmatratze, aber eine aus superdünnem Material, die sich so klein wie eine Literflasche zusammenrollen lässt. Wir blasen sie auf. Oh wie herrlich liegt es sich auf ihr!

meineheldinnenzutatenNein, das ist kein Werbespot und nein, du bist (hoffentlich) nicht im falschen Film und ja, du bist hier bei Sofasophia.

In etwas mehr als einem Monat werden wir uns mit einem Minimum an Gepäck, inklusive Zelt und Kocher, auf den Weg machen. Loswandern. Eine Pilgerreise ohne eigentliches Ziel soll es werden. Eine Pilgerreise, die das Unterwegssein feiert. Den Augenblick des Gehens. Das Sein.

Jaja, ich weiß, ich verkläre das Wandern im allgemeinen und unsern Plan im besonderen. Ich schöne es mir im Voraus zurecht. Anders könnte ich wohl den Mut zu diesem Abenteuer nicht aufbringen, das – ich gestehe es – auf meinem Mist gewachsen ist. Irgendlink musste ich dazu allerdings nicht überreden, schnell fing mein abenteuerlicher Liebster Feuer.

Wo die Reise losgehen wird? Vielleicht hier, vor meiner eigenen Haustür? Vielleicht wo anders. Alles ist möglich.

Was hat dich eigentlich geritten, dass du auf so etwas gekommen bist?, fragt Irgendlink heute Morgen, als ich den Schlafsack auf der Matte probeliege.
Hm, ich glaube, ich möchte mich wohl einfach mal als meine Heldin fühlen …, murmle ich und kuschle mich noch tiefer in das weiche, warme Material.

Advertisements

10 Kommentare zu „Einmal Heldin sein“

  1. Das hört sich abenteuerlich an! Super! 🙂 Wir werden auch dieses Jahr wieder wandern. Von Holy Island Lindisfarne über den John Muir Trail (den Irgenlink wahrscheinlich kennengelernt hat?) in die schottischen Highlands. Wir haben jedoch eine realtiv festgelegte Strecke da wir nicht zelten werden. Viel Vergnügen! 🙂
    Dina

    Gefällt mir

    1. das zelten und „ziellose“ leben gehört bei mir zu diesem „konzept“ der einfachheit. ansonsten bin ich eben auch eine, die lieber festgelegtes hat = sicherheit.
      ich will mal aus diesem muster raus. jürgen ist da eh schon viel weniger drin.
      nebeneffekt: sicher eher günstig … 😉

      Gefällt mir

  2. Da werd ich doch gleich neidisch. Vielleicht kannst Du mir zur Luftmatratze mal eine Info schicken? Wäre nett!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.