Wort zum Tag #1

Unterwegs mit Irgendlink an der Reuss. Irgendwo im Nirgendwo. Und überall. Zeitlos wandernd.

Ich sammle Glücksmomente und Sonnenstrahlen zwischen Regenwolken.

Und Erkenntnisse.

20140630-181837-65917960.jpg

(Liebe Lesende, habt bitte Verständnis, wenn ich Kommentare nicht beantworte. Ich spare so Akku.)

Advertisements

Anfang und Ende

Letzte und erste Tage haben diesen ganz besonderen Geruch. Benennen kann ich ihn schwer. Auch ganz eigene Töne haben sie, diese Tage. Türen werden geschlossen, Fenster werden aufgerissen und Taschen oder Kisten gepackt. Und alles wird anders. Oder es bleibt, wie es ist.

Ich erwache nach der vorläufig letzten Nacht im weichen Bett in der gemütlichen Wohnung. Es ist spät geworden gestern Nacht. Letzte Dinge mussten getan werden, bevor …

Neinein, ich ziehe nicht um. Nicht schon wieder. Oder doch – ein bisschen … Ziehen auf jeden Fall. Und zwar täglich. Täglich ziehe ich, täglich ziehen wir beide ab heute woanders hin. Heute noch hier, morgen schon dort. Wo auch immer.

Wenn wir fertig gepackt und alles noch zu Erledigende erledigt haben – Pflanzen das letzte Mal gießen zum Beispiel –, verlassen wir zu Fuß mit unsern Rucksäcken das Haus, den Ort.

Omni mecum porto, flüstert meine interne Lateinschülerin, ich trage alles mit mir. Alles, was ich die nächsten zwei bis vier Wochen brauche. Alles was ich brauche. Verdichtung aufs Wesentliche. Matte, Schlafsack, Kocher, Zelt. Ein paar Kleider, Faserpelz, Regenjacke, Pelerine. Engelkarten. Und gut ist.

Reiseengel
Reiseengel

Kann ich das? Ja, weil ich es will. Das Leben als Pilgerreise zu meinem eigenen Tempel – ungefähr so sehe ich das. Außen und innen miteinander in Gleichklang bringen, ein Synchronisieren meiner verschiedenen Welten. Ganzer werden. Meinen Plan finden, die Schatzkarte, die Lebensvision (vielleicht). Vor allem aber die Gegenwärtigkeit. Entscheidungen treffen, wenn sie getroffen werden müssen – nicht vorher, nicht auf Vorrat.

Schritt für Schritt.

Ich schöne. Immer so schön, wie ich es mir wünsche, wird es wohl kaum sein. Der Wetterbericht kündigt Regentage an. Was immer kommt, es wird mich an meine Grenzen bringen. Wie es das Leben immer mal wieder zu tun beliebt. Wie werde ich reagieren? Wie gehe ich um mit Müdigkeit, mit Hunger, mit Nässe?

Nein, Sorgen mache ich mir jetzt keine, wozu auch? Sie können ja doch nichts ändern, meine Sorgen. Zumal ich weiß, dass ich auch scheitern darf. Ich werde vielleicht weinen vor Erschöpfung (das tue ich zuweilen und das hilft recht gut), ich werde vielleicht die Nase voll haben. So what?

Ein vorläufig letztes Mal Yoga im Zimmer. Eine vorläufig letzte Dusche in meinem gemütlichen Bad. Vorläufig – wie alles.

Wandern als Metapher für das Leben – die Pilger und Pilgerinnen aller Zeiten haben es uns vorgelebt. Ich wage es. Wir wagen es.

Livebloggen werde ich wohl eher nicht. Vielleicht ab und zu ein Bild einstellen? Mal schauen.

Mehr zu lesen über unsere Reise gibts bei mir allenfalls hinterher oder dann vermutlich live bei Irgendlink drüben.

Vorhang fällt.

Da und dort

Wenn alles so organisch vom einen ins andere fließt, macht das Leben richtig Spaß. Soziale Kontakte mag ich und dosiere sie in der Regel nahezu homöopatisch. Immer so, dass es mir nicht zu viel ist. Doch auch viel muss nicht unbedingt zu viel sein, wenn alles passt.

Seit Montagmittag waren Irgendlink und ich mit immer wieder mit andern Menschen zusammen im Gespräch. Nach einem gemütlichen und anregenden Besuch der lieben Freundin U. am Montag, ging es an jenem Abend weiter mit einem Kundinnengespräch und am Dienstagmorgen mit einem Offertgespräch bei einem (hoffentlich) zukünftigen Kunden. Dienstagnachmittags dann waren wir zu Besuch bei Freunden in Bern und fuhren nach einem Friedhofbesuch in der Nähe weiter ins Seeland zu Lieblingsbruder P. und Lieblingsschwängerin C., wo wir in der Datscha zwar nur kurz, aber herrlich nächtigen durften. Kein Hotel bietet mehr Gastfreundschaft als wir dort immer wieder erleben dürfen! Zum krönenden Abschluss genossen wir heute einen gemütlichen Nachmittag mit einem befreundeten Paar in Biel …

Siehe da: viel muss nicht zu viel sein und Freundschaft ist einfach etwas wunder- und unschätzbares. Ruhe danach auch. 🙂

____________________________________

Appspressionismus: Bilder auf dem iPhone kreiert und mit GIMP verkleinert und wassergezeichnet.

Eine Annäherung oder der Radtanz

Gestern – bei herrlichstem Sommerwetter – dem Liebsten entgegenradeln war eins; das zweite war, die Radeltour als Track, als live per Internet verfolgbare Spur anzulegen. Spaß für uns, Spaß für andere (siehe Irgendlinks Artikel) – denn zeitweise sind uns bis zwölf Betrachtende gefolgt. Spaß? Heiß und steil war′s und beinahe an der höchsten Stelle, die Irgendlink in den letzten vier Tagen geradelt ist, haben wir uns wiedergefunden. Mitten im Wald.

Hier meine Aufzeichnung der Annäherung in Screenshot-Montagen

Denise’ _IMG_0284

20140623-195719-71839778.jpg

20140623-195720-71840174.jpg

20140623-195720-71840551.jpg

20140623-195720-71840950.jpg

20140623-195721-71841328.jpg

20140623-195721-71841888.jpg

20140623-195722-71842246.jpg

20140623-195722-71842522.jpg
____________________________________

Appspressionismus: Bilder auf dem iPhone kreiert, montiert und hochgeladen.