All das Gewürfelte in ihrem Kopf

Heute ein Artikel einer Bloggerin, die ich leider er vor kurzem entdecken durfte. Kein Text zum schnell Nebenherlesen. Aber einer, der berührt!
Danke, Candy!

Ursprünglich veröffentlicht auf Candy Bukowski:

Eigentlich habe ich sie erst an ihrem 50. Geburtstag ein wenig näher kennengelernt. Vorher war das recht unverbindlich, man sah oder las sich mal. In meinen Augen fiel sie eher unter etwas naiv, ein viel zu kleines Mädchen in einem viel zu großen Frauenkörper, das zu viel träumte und zu wenig lebte. Wie man eben oft so in Schubladen steckt, um eine gewisse Grundordnung zu halten.

Sie feierte ihren Geburtstag grundsätzlich nie und wirkte trotz dieser getroffenen Entscheidung alleine, deshalb habe ich sie zu mir nach Hamburg eingeladen, da könnten ihn ja auch zusammen nicht feiern. Das fand sie gut. Sie kam. Und wir hatten ein nettes Wochenende, mit einem uneingepackten, kleinen Geschenk zum Nichtgeburtstag, und erzählten uns rund um die Alster ein wenig mehr voneinander.
In manchen Dingen blieb sie mir nicht nur fremd, sondern seltsam. Ich steckte sie um, von der Naiv- in die Hartschublade, von dort in…

Original ansehen noch 851 Wörter

Advertisements