Reisefakten & -weisheiten

Seit einem Tag sind wir wieder in der Zivilisation meiner Wohnung. Zeit für einen kleinen Rückblick auf unsere 18-tägige Wanderung vom Wasserschloss der Reuss, wie der Zusammenfluss von Reuss, Aare und Limmat heißt, bis zu ihrer Quelle auf dem Gotthard …

0 Ahnung hatten wir, wohin die Reise führen wird, als wir loszogen

1 Brandblase nur gab es in 18 Wandertagen, von heißem Wasser
1 fettes Schweizer Messer mit Lupe, Schere und Säge wanderte mit
1 repariertes Loch in meiner Luftmatratze

2 Flussbäder nahmen wir im Durchschnitt pro Tag und Person
2 Zeltplatz-Paradiese haben wir entdeckt (mindestens!)
2 Wandernde waren wir, unterwegs von hier nach dort
2 Holzsplitter unter Fingernägeln gab es

3 Zeckenbisse
3 Hotelübernachtungen
3 Schifffahrten
3 Tuben Kondensmilch
3 x bei Bauern auf dem Land gezeltet

4 Füße unterwegs von Nord nach Süd
4 heiße Duschen in 18 Tagen

5 Bus-/Postautofahrten
5 x umsteigen von Linescio bis nach Hause

6 Kantone der Schweiz durch- und bewandert

7 Zwerge getroffen
7 abgebrochene Fingernägel (mindestens!)

8-tung Dung – in Kuhwiesen insbesondere!

9 – 11 war die Zeit, in der wir meistens frühstückten, unsere Tagebücher und Blogs fütterten und das Lager wieder verließen

12 x wild gezeltet

13 – 15 kg Gepäck pro Rucksack, je nach Menge des Proviants

16 und mehr Begegnungen, Kratzer, Brennnesselküsse, Mückenstiche …

1001 tolle Gespräche, Schweigeminuten, Lachsalven …

+++++++++++

Unterwegs-Gedanken

  • Wandern/Gehen ist wie Lesen.
    Du liest dir gehend/wandernd laufend deine eigene Lebensgeschichte vor.
  • Gut ist gut genug: Wenn es zwei Wege gibt – einen über den Berg und einen auf Zweidrittel Höhe des Berges und du hast 15 kg auf dem Rücken -, musst du nicht unbedingt ÜBER den Berg.
  • Wenn ich zu schnell gehe, bekommt es mir nicht gut. Auch zu langsam nicht. Vergleichen bringt nichts, wenn ich wandere. Einzig in meinem Tempo zu gehen tut mir gut.
  • Wenn ich Schritt für Schritt vorwärts gehe, komme ich auf den Berg, sogar bei Regen und knapp fünf Grad.
  • Auch nach dem Berg geht es weiter.
  • Tiefpunkte gehören zum Leben, denn das Leben ist nicht ideal.
  • Einmal Gelerntes habe ich zwar gelernt, aber das Wissen darum muss von Mal zu Mal neu aktiviert werden.
  • Stille ist für mich essentiell.
  • Mir selbst und meiner Intuition vertrauen, auch mal Grenzen mutig überschreiten, funktinoniert meist besser als zu viel denken und hinterfragen.
  • Es gibt immer noch neues und unerwartetes zu entdecken, auch wenn ich schon viel gesehen und erlebt habe.
  • Es finden sich immer wieder neue Wege und Lösungen, wenn wir sie brauchen und offen für sie sind.
  • Ich erlaube mir alles, was mir gut tut – in Verantwortung meiner Mitwelt gegenüber.
  • Niemand kann meinen Weg gehen, ich kann niemandes Weg gehen.
  • Nichttun tut nichts anderes als gut – ich will es auch in meinen Alltag integrieren.
  • Ich kann gut (eine Weile?) ohne andere Geschichten sein, ohne Bücher. Das erstaunt mich sehr.
  • Je wilder die Reuss wird, desto wilder fühle ich mich – wild, ursprünglich, der Natur verbunden.
  • Traditionen sind die Steine im Fluss unserer Gesellschaft. Vom Wasser der Zeit geschliffen.