Ahnungen

Wenn man doch im Voraus wüsste, wie etwas wird!

Wenn ich, nur so als Beispiel, gewusst hätte, wie wunderbar die Wanderung wird, hätte ich bestimmt viel weniger Angst davor gehabt loszuziehen. Dennoch hatte ich zum Glück schlussendlich mehr Mut als Angst im Gepäck, sonst wäre ich ja daheim geblieben.

[Das Leben: Immer wieder liegen Angst und Mut in zwei Waagschalen. Wenn die Schale mit Mut/Übermut schwerer ist, gehen wir los. Ist die Angstschale schwerer, bleiben wir da.]

Das Leben ist ein einziges Pendeln, ein einziges Ebbe-und-Flut-Ding. Gedanken kommen und gehen. Wichtig werden sie zuweilen erst im Kontext mit anderen. Wie die Trockensteinmauern der Rustici im Tessin. Große Steine, dazwischen kleine. Beide brauchts. Das Dach kann nur gebaut werden, wenn die Mauer trägt. Alles was wir je gelernt haben, baut auf Vergangenes auf, wir sind nichts ohne unsere Vergangenheit und unsere Geschichte, auch wenn letztlich nur der Stein, den ich in diesem Augenblick aufhebe und in die Mauer einfüge, zählt.

20140719-093524-34524695.jpg
Rustico-Mauer
20140719-093528-34528593.jpg
Verlassenes Dorf bei Linescio
Advertisements

10 Kommentare zu „Ahnungen“

  1. wunderbar geschrieben!
    wenn man mal alles loslässt, sich hundertprozentig einlässt, dann finden wir wohl Weisheit, Freude, Glück und Einssein …
    hab ein feines WE
    herzliche Grüsse Ulli

    Gefällt 2 Personen

  2. Weise, sehr weise Worte.

    (Nur fällt es mir zuweilen recht schwer, meine eigenen weisen Worte zu beachten, zu beherzigen. Oder nach den Worten den einen Schritt weiterzugehen und sie umzusetzen. Vielleicht fehlt dann das Quentchen Übermut auf der einen Seite der Waage.)

    Schönes Bild der Mauer, so ganz nebenbei bemerkt; sie erinnert mich an die Bachmauer im Heimatdorf. Wie aber sehen die Wände im Haus aus?

    Gefällt 1 Person

    1. im haus drin? je nach baujahr entweder roh oder verputzt. jedenfalls ist die mauer meist doppelschichtig gebaut und dadurch recht winddicht.

      danke fürs kompliment … diese gedanken sind mir gekommen, als ich heute morgen beim teetrinken auf dem phone den wp-reader aufgemacht und den titel deines blogartikels gelesen habe … hurtig habe ich das notizbuch aufgemacht und sie notiert und hinterher erst deinen artikel gelesen. danke für die inspiration! 🙂

      Gefällt 1 Person

    1. nach dem tessin? deine heimat? oooh … ich habe “nur” anderthalb jahre dort unten gelebt, aber ein bisschen wie heimkommen ist es jedes mal, wenn ich über den gotthard fahre …
      und durch die täler wandere.
      und rustici sehe … 🙂

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.