Von Steinen, Ideen und der besten Pizza der Welt

Die Sache mit dem Pizzaofen ist nicht neu.
Lass uns einen Holzbackofen bauen!, sagte Irgendlink jeden Frühling, jeden Sommer und jeden Frühherbst mindestens einmal pro Monat. Seit ich ihn kenne.
Ich habe da mal so Schamott-Steine bekommen. Die sind ideal für sowas.

Heute Mittag, wir hatten gerade eine weitere Ladung Zucchini mit Zwiebeln süß-sauer eingekocht, suchte ich nach einem Korb für die Apfelernte. Apfelstücke einkochen war mein Plan. Vielleicht auch Apfelmarmelade.

Ich weiß jetzt, sagte da mein Liebster auf einmal, ich weiß, wie wir Apfelringe ohne Strom dörren können. Und heute Abend könnten wir übrigens Pizza machen. Dass ich ziemlich seltsam geguckt haben muss, hängt damit zusammen, dass es in Irgendlinks Haushalt keinen Backofen gibt. Im Sommer kochen wir mit einem Gaskocher und einem Grillfeuer, im Winter mit einem Elektro-Teil mit zwei Platten. Ergo gabs hier bisher auch keine Pizza, doch ich musste nicht lange auf die Auflösung meiner Fragezeichen-in-den-Augen warten.
Heute könnten wir doch den Pizzaofen bauen!, sagte Irgendlink, während ich den Korb mit Äpfeln füllte.
Ja! Toll, wo?

Gemeinsam finden wir den besten Platz. Nicht zu nahe beim Haus, aber auch nicht zu weit weg. Unter dem Nussbaum, neben der Hühnerwiese. Wir ebnen den Platz mit der Schaufel aus und holen die Steine aus der Scheune. Überlegen laut.
Wenn wir hier so und dann so. Oder nein, besser so und dann so. Und, hey, so … ach und dann so. Schau und damit könnten wir einen Kamin bauen. Ich hebe zwei Firstziegel aneinander. Perfekt.

Wir schichten und bauen, ändern und bauen neu … Endlich steht das Teil. Nun entfachen wir das erste Feuer und füttern es, bis der Ofen richtig heiß ist. Inzwischen gehen wir einkaufen. Alles, was man zum Pizzamachen braucht. Heute machen wir den Teig nicht selbst wie sonst meistens. Heute muss es schnell gehen, wir sind hungrig. Ein gelochtes Blech, das perfekt in den Ofen passt, wird mit Leckereien beladen und schon bald genießen wir unsere erste eigene Pizza aus dem Holzofen. Später, während das erste Brot im Ofen bäckt, tüfteln wir an Optimierungsmöglichkeiten. Wie isolieren wir ihn besser? Wie dichten wir die Ritzen? Hach, wie einfach Leben sein kann … so elementar und natürlich. Ich liebe solche Projekte. Und ich liebe Holzofen-Pizza. Yeah …

Advertisements

9 Kommentare zu „Von Steinen, Ideen und der besten Pizza der Welt“

  1. Lecker. Cool. NEID!
    Nur, *klugscheißermodus an*, Ihr habt zum Anzünden Plastik verbrannt, ich habs genau gesehen. Tzzz *klugscheißermodus aus* 😀 (Das hilft mir jetzt, den Neid etwas zu dämpfen 😉 )

    Gefällt mir

    1. ja, liebe inch, und das war auch der erste verbessereungsvorsatz: nur papier und holz. bis das feuer richtig ohne papier brannte, war die türe offen. immerhin. und ja, lecker war sie. wenn auch am rand und boden bisschen schwarz. 😉

      Gefällt mir

  2. genial gelöst … und ich bin mir sicher, dass es bald noch genialer sein wird … oder es dauert noch en büschen, alles zu seiner Zeit, nicht wahr?!

    herzliche Grüsse an euch beide
    Ulli

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.