Fehlerhexerei

Der häufigst gemachte Fehler? Gute Frage. Groß-Klein-Falschschreibung? Vielleicht zu viele oder zu wenig Komma? Satzzeichen – ja, das ist wirklich ein großes Problem für viele. Vor allem die Sache mit den Pünktchen … Ja, die drei meine ich. Die meisten Menschen machen mehr als drei und die meisten machen dahinter und davor keine Leerschläge. Gut, wenn ich Sch… schreibe, muss ich keine Leerschläge machen, denn dann sind die Pünktchen sozusagen eine Art Platzhalter für „eiße“, aber wenn ich das Satzende in der Schwebe lassen will, braucht es einen Leerschlag vor- und nachher.

Braucht es? Wer sagt das? Nein, nicht die Polizei und nein, es passiert dir nichts, wenn du ein oder zwei Pünktchen zu viel machst, und wenn du sie ohne Leerschläge auf die Menschheit loslässt. Und warum mache ich bloß wieder mal ein Theater aus Rechtschreibung und Sprache, fragst du dich.

Bin ich denn dudengläubig, oder was? Ja, das bin ich vermutlich. Wohl habe ich eine Art chronische Fehleritis, denn wenn ich Fehler in Texten sehe, tut es mir irgendwo in mir drin weh. Es ist, wie wenn sich die Zehennägel meiner Sprachseele aufrollen. Es ist, wie wenn sich die Nackenhaare meines Sprachorgans aufstellen und eine Gänsehaut sondergleichen überzieht sogleich meine Spracharme.

So weh, wie es wohl einem Koch tut, wenn ich seine 5-Stern-Küche nicht gebührend rühme; so weh, wie es wohl einer Sportautofahrerin tut, wenn ich gestehe, dass ich keine Ahnung habe, ob sie einen Porsche oder einen Ferrari fährt. Wir sind alle irgendwie spezialisiert, haben alle irgendwo unsere besonderen Kenntnisse, Künste, Weisheiten, Geheimnisse. Das ist gut so.

Ich bin froh, eine Fehlerhexe zu sein. Ich habe Freude an dieser Arbeit. Heute und morgen arbeite ich am Lektorat einer Bachelorarbeit. Dabei lerne ich auch immer gleich neues, denn über Jugendsuizide und die Zusammenhänge zur Gesellschaft habe ich mir echt noch kaum je Gedanken gemacht.

Toller Job. Gebt mir mehr davon und sagt es weiter!

Und nun bist du dran: Findest du Fehler in diesem Text? Ich schicke ihn unkorrigiert los, was sonst bei mir selten der Fall ist. Einfach drauflosgeschrieben und ab ins Netz. (Bei mir selbst sehe ich die Textfehler leider selten so genau wie bei andern … schade!)

Werbeanzeigen

Noch ein Rückblick

Während der Ausstellung letztes Wochenende kamen BesucherInnen mit der Frage auf mich zu:
Gibt es diese Texte auch gedruckt? Oder:
Ich möchte Ihre Gedichte später nochmals lesen. In Ruhe. Sagen Sie es mir, wenn Sie einen Gedichtband herausgegeben haben.

Weil das womöglich nie der Fall sein wird, habe ich heute aus den Fotos und Texten, die ich an der Ausstellung gemacht habe, ein kleines Heft gestaltet, das meine Rauminstallation dokumentieren und auch für jene, die nicht dabei sein konnten, vorstellbar machen soll – wenn auch nicht auf die haptische Art, wie die Installation eigentlich ja gedacht ist.

Copyright by Sofasophia für alle Texte und Objekte, wo nicht andere AutorInnen vermerkt sind.

Die Sache mit der Inszenierung

Heute vor einer Woche war es. Die Vorratskiste, die ich mit den von mir angefertigten künstlerischen Objekten rund um das Thema was nährt bestücken wollte, stand leer und schön auf dem Teppich, den ich eigens vom Dachboden geholt hatte. Die Objekte und die Schubladen, die ich ebenfalls als Teil der Installation vorgesehen hatte, standen und lagen auf der Bühne und wussten nicht so recht, was sie mit sich anfangen sollten. Ich auch nicht.

Etwas zu inszenieren, in Szene zu setzen, war mir zum einen fremd und zum andern hatten diese Wörter etwas verwerfliches an sich, sie rochen falsch, schmeckten nach Vorspiegelung falscher Tatsachen und wollten überhaupt nicht zu meiner Idee, eines authentischen Kunstwerkes passen, zu einer Darstellung meiner Ideen. Darstellung? Uff, gleich noch so ein heikles Wort. Worauf habe ich mich da bloß eingelassen, seufze ich.

ausgelegt_fB
ausgelegt

Ein Moment der Verzweiflung, gefolgt irgendwann vom Gedanken: Ich fange einfach mal an.

Tue ich, in dem ich die Objekte nach Verwandtschaften ordnete. Hier die Objekte zum Thema Lebensfreude, Phantasie, Farben, Sinnlichkeit, Musik … Dort die Objekte, die meine Idee von Stille, Leere, Loslassen, Sterben und noch mehr Stille wiedergeben. Daneben die Objekte, die sich mit Liebe, Freundschaft, Erotik und so weiter beschäftigen. Ach, und die Bilder – wohin mit ihnen? Aufhängen – und wenn ja wo? Anlehnen? Wie unbedarft ich doch bin. Muss ich bedarft sein und wenn ja, wie sehr? Ist es nicht genau das, was ich will: nichts in Szene setzen? So grüble ich vor mich hin – teils zufrieden, teil unzufrieden mit dem Ergebnis. Ich will ja nicht einfach dekorieren, ich will etwas erzählen.

QQlka schlägt mir – auf meine Frage hin – vor, die drei Schubladen in immer gleichem Abstand an die Wand zu hängen um den Schubladenstock-Effekt hinzubekommen. Gute Idee! Irgendlink nagelt mir die Schrauben in die Wand. Schrauben nageln? Jepp. Geht. Mit Dübeln sogar.

Langsam wird das Ganze konkret. Aber so richtig richtig fühlt es sich nicht an. Noch nicht. Es ist, wie auf einem schmalen Absatz balancieren und nicht runterfallen. Bloß, dass ich runterfalle. Ständig. Das Gleichgewicht will sich einfach nicht einstellen.

Ich rufe schließlich die beiden Kunstbübchen herbei und will ihre Meinung hören.
Zu unruhig, sagt Ex-Galerist QQkla. Irgendlink nickt nachdenklich.
Genau, ich weiß. Nur, was kann ich tun?, sage ich.
Die Bilder da müssen woanders hängen. An einer Stellwand zum Beispiel.
Oh, Ich habe noch eine, eine schmale!, sagt Irgendlink und holt das Teil.
Gut!, sagt QQlka, und der große Hocker da ist zu groß, da muss ein kleinerer hin. Wie wäre es mit dem roten?
Wir probieren es aus.
Wow, das wird ja immer besser!,
lache ich.
Inszenierung, sagt der Galerist, Inszenierung ist das Zauberwort.
Ich schlucke leer.

Übersicht ohne Stellwand_fB
Übersicht, ohne Stellwand

Später verstehe ich: wir alle sind Inszenierende. Auch dieser Text ist eine Inszenierung. Eine In-Szene-Setzung meiner Gedanken. Auch die Kleiderwahl ist eine Inszenierung, selbst wenn es ganz banal Shirt und Jeans sind, die ich trage.

Wo immer ein spiegelndes Gegenüber in unserm Leben vorkommt, werden wir Inszenierende. Und womöglich selbst ohne den Spiegel …?

Reizwörter verlieren ihren Schrecken, wenn ich sie öffne. Wenn ich mich ihnen öffne.

+++

… und mich öffnen werde ich auch am nächsten Freitagabend! Einer etwas andern Inszenierung. An einem etwas andern Ort. Am 3. 10. 2014, um 19 Uhr im Schulterblatt 73 in Hamburg lesen die BloggerInnen Andreas Glumm, Candy Bukowski und Sabine Wirsching aus ihren Texten.

Vintage inscription made by old typewriter
Draufklick macht groß!

anders

Ich kann auch anders. Und ich sollte wohl auch mal. Ja wirklich, manchmal würde ich echt gerne anders. Obwohl, man hat ja ein Image. Und das riecht freundlich und schmeckt ehrlich. Und es hat zu Recht eine Note von Sehnsucht und Aufrichtigkeit drin, denn dieses Paar geht schon lebenslang an meiner Seite. Ohne es wäre ich nackter als nackt, nackter als ich schon immer war. Mit weniger Haut dran als die meisten andern. Weniger Schutzhaut.

Vielleicht darum kann ich die Sache mit der Ironie nicht so gut. Vielleicht darum kann ich über Witze nicht lachen, die andere lustig finden und vielleicht darum kann ich über Witze lachen, die andere nicht verstehen. Geschweige denn lustig finden. Vielleicht darum bin ich nicht kuhl. Und vielleicht darum kann ich vieles, was du kannst, nicht, und kann darum Dinge, die du nicht kannst, verstehen.

Verstehen kann ich theoretisch verdammt viel, auch wenn ich über vieles kotzen könnte, was ich zu verstehen ahne. Menschliche Abgründe ohne Weichzeichner … Lassen wir das. Wegschauen. Ja, leider, auch das kann ich. Du auch. Manchmal eben darum. Siehe oben. Weil die Schutzhaut, und so.

Was ich sagen wollte: anders könnte ich auch. Ob ich will, weiß ich nicht. Weil ich nicht weiß, wozu es gut sein sollte, wenn auch ich noch anders. Tun es ja schon genug andere. Und dennoch will auch ich immer wieder mal anders. So anders wie die andern, wie die andern zynischen, wie die andern bittergeworden-ironischen. Gründe haben wir alle genug. Genug zum Anderskönnen, zum Lästern, zum Trauern, zum Sarkasmus. Nur … wozu?

Fragezeichen gibt es schon genug. Zu viele, wenn du mich fragst. Als Gott das Fragezeichen geschißen hatte, wusste sie-er-es weiß Gott noch nicht, was er-es-sie da losgetreten hatte. Und weil sie-es-er nicht wusste, was damit anzustellen sei, fing das Gott an, Fragen zu stellen. Und weil da niemand war, der sie beantworten konnte, erfand es Bäume, Steine, Tiere, Elemente und Menschen. Die Antworten die ihm die Menschen gaben, fand es am lustigsten. Jedes dieser komischen Zweibein-Wesen hatte eine andere, ganz besonders, wenn es sie fragte, wohin sie überhaupt so eifrig unterwegs waren. Und weil alle andere Ziele als alle andern hatten und es überall immer mehr Menschen von überall auf der Welt gab, fingen sie schon bald damit an, besser sein zu wollen als alle andern. Neid und Zank nahmen zu. So haben sie kurzum den Krieg erfunden, diese Wesen, Waffenexporte und so Dinge, um dem ganzen Machthunger einen halbwegs legalen Rahmen zu geben. Bis zum Wort Kriegsrecht mit seiner ganzen Vielschichtigkeit war es nicht mehr weit.

Da bereute das Gott, dass es keinen Punkt geschißen hatte.

Und jetzt gehe ich auch mal aufs Klo. Ich kann auch anders.