Eine kleine Philosophie des Feuers

Am Anfang war die Glut. Nein, falsch. Das Papier. Die Pappe. Ein paar Äste, aufgelesen in der Hühnerweide. A. schichtet in schönster Pfadfindermanier eine kleine Anbrennvorlage für ein großes Feuer zurecht. Entfacht das Bauwerk, fächelt Luft zu, freut sich an der großen Flamme, legt neue Ästchen nach. Tolles Feuer.

Wir sitzen am Tisch unweit der Grillstelle, schauen mal zum Feuer, mal einander in die Augen. Erzählen dies und das und auf einmal ist A. weg. Auf dem Feuer liegen inzwischen ein paar richtig fette Prügel, die auch schon da und dort ein bisschen kokeln und rötlich tun. Wir sitzen, reden, schauen. Die große Flamme wird kleiner und kleiner, mehr als ein bisschen Glut haben die großen Äste nicht gefangen.

Die Mittelschicht fehlt, sage ich. Wenn ich etwas ziemlich gut kann, dann Feuer. Mittelschicht wird beim Feuermachen unterschätzt. Mittelschicht braucht es, damit auch die Großen, die großen Holzstücke, Feuer fangen können. Doziere ich. QQkla bestätigt meine Theorien.
Ach, die Normalverteilkurve!, seufze ich. Wir denken, lebhaft unterstützt von den beiden Rs und T, darüber nach, ob es ethisch und pädagogisch vertretbar sei, dem Feuer, das nächstens auszugehen droht, auf die Sprünge zu helfen. Oder es ausgehen lassen. Lassen dürfen. Denn man darf doch einem andern Menschen nicht einfach so dreinfunken, sagen wir. Als Kunstschaffende ist das eh keine Frage. So diskutieren wir die Vor- und Nachteile, dass der Feuerlerneffekt für A. gleich Null sei, wenn jemand von uns in seiner Abwesenheit einfach „sein“ Feuer optimiere. … und überhaupt, wo käme man da hin, wenn sich alle immer und überall einmischen würden? Andererseits, wo kämen wir hin, wenn wir es täten. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
So funktioniert sie doch, die Welt!, sagt jemand. Alle gucken zu, wie sie vor die Hunde geht und niemand mischt sich ein. Niemand wehrt sich. Niemand legt Hand an.

Du meinst, sage ich, du meinst also, es ist womöglich doch besser, wenn ich nun aufstehe und das Feuer schüre? Ihm mittelschichtiges Holz füttere. Zwei-drei Handgriffe für eine bessere Welt. Die Runde nickt, doch da bin ich schon aufgestanden und schichte die Hölzer geringfügig neu, Heldin des Feuers ich. Nun fächle ich Luft dazu und schon brennt das Feuer wieder. Mittelschicht eben, die braucht es.
Ich habe die Welt gerettet!, sage ich, als ich mich wieder auf die Bank setze.

Schnitt.

Es ist eine halbe Stunde nach Mitternacht. Irgendlink, QQlka und ich haben uns abgesetzt. Das abendliche Konzert strapaziert unsere Gehörorgane ganz schön. Kunstzwerg ist nicht klein und niedlich, sondern ziemlich groß, jedenfalls in Sachen Dezibel. So viel Größe ist manchmal nicht einfach auszuhalten. Wir drei sind müde, doch zum Schlafen ist a.) die Umgebung noch zu laut und b.) sind wir noch zu aufgekratzt. Ein Fast-Vollmond-Spaziergang ist da doch das beste, was man tun kann. Zu den zwei Birken und wieder zurück. Auf der Europenner-Bank eine lange Pause. Philosophieren über Kunst. Und warum sie manchmal weh tut, weh tun muss. Während Irgendlink im Sitzen einschläft, erzählt mir QQlka, wie er das sieht. Wie das funktioniert mit den Schmerzgrenzen. Und dass es Schmerz gibt, den wir uns – wie beim Abknubbeln einer Kruste – zufügen, weil wir es nicht lassen können, weil wir an die Grenze gehen müssen, weil es für uns womöglich ein heilsamer Schwerz ist  oder wird, was wir aber erst erfahren, wenn wir es ausprobiern … Auch gibt er zu bedenken, dass die, welche die Musik, die Kunst, das Ding eben machen, eine andere Wahrnehmung haben, als jene, die von außen zuschauen. Während ich ihm zuhöre und der fast volle Mond aus den Bäumem schwarze Schattenrisse zeichnet, öffnet sich mir wieder ein neuer Raum des Verstehens.

Sonntagmorgen Blick aus dem Zelt
Sonntagmorgen
Blick aus dem Zelt

Wie wir zurück zum Hof kommen, liegt eine friedliche Ruhe über der Menschengruppe an den Tischen und am Feuer. Mir ist wohl, obwohl ich Kopfweh habe. Ich gehe ins Zelt, das Irgendlink und ich ganz zuunterst auf der Hühnerwiese aufgebaut haben, weil er seine Künstlerbude an die Veranstalter und ein paar Gäste abgetreten hat.

Ehrlich, Kunstzwergfestivals machen ganz schön Spaß. Aber, ebenfalls ganz ehrlich, ich bin auch immer wieder froh, wenn sie vorüber sind. So viele Gespräche über Kunst, Nicht-Kunst und das Leben als Kunstschaffende, wie ich sie in den letzten zwei Tagen, seit ich auf dem Einsamen Gehöft, das dieser Tage alles andere als einsam ist, geführt habe, müssen erst mal wieder verdaut werden.

Schnitt.

Sonntagabend. Schon dunkel. Ich sitze am Esstisch neben der Feuerstelle. Die Laptoptastatur liegt im Dunkeln. Halb neun ist es schon schwarz. Auf dem Feuer brunzeln Dinge. Nur noch sechs Leute sind wir. Gemütlich ist es. Und doch: herbstlich kalt. Bevor meine Hände abfrieren, werde ich gleich auf publizieren klicken, das Kunstzwergfestival sein lassen, was es war – toll! intensiv! anstregend! – und mich am Feuer aufwärmen.

_______________________________

Mehr übers Kunstzwergfestival auch bei Irgendlink drüben: > hier und > hier und > hier.

Advertisements

4 Kommentare zu „Eine kleine Philosophie des Feuers“

  1. „Und dass es Schmerz gibt, den wir uns – wie beim Abknubbeln einer Kruste – zufügen, weil wir es nicht lassen können, weil wir an die Grenze gehen müssen, weil es für uns womöglich ein heilsamer Schwerz ist oder wird, was wir aber erst erfahren, wenn wir es ausprobiern … Auch gibt er zu bedenken, dass die, welche die Musik, die Kunst, das Ding eben machen, eine andere Wahrnehmung haben, als jene, die von außen zuschauen. “ DAS unterschreibe ich … und denke gerade wieder darüber nach, wie wenige reagieren, wenn ich sogenanntes politische Collagen und Montagen teile, wenn ich auf meine Art meinen Schmerz ausdrücke, statt „schöne“ Bilder zu zeigen … es ist so viel einfacher die Welt zu schönen, als das zu zeigen, was schmerzt, unbequem ist. Ich will das nicht weiter bewerten und meine Analysen laufen eh ins Leere …
    vielleicht ist es aber auch die Sprachlosigkeit der BetrachterInnen, die es gilt auszuhalten zu lernen …

    danke dir, liebe Soso fürs mitteilen
    nun erhole dich gut von den Kunstzwergen
    herzliche Grüsse, auch an Irgendlink
    Ulli

    Gefällt mir

    1. daaanke! diesmal wars nachts ruhiger, ich konnte viel besser schlafen als in früheren jahren und mir gehts ja auch generell viel besser: alles in allem: alles besser. auch wenn vieles in der welt wohl nur mit schönen auszuhalten ist.
      oder nicht mal dann- weil es sich nicht schönen lässt. vieles gibt es.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.