Einsehen oder aussehen?

Seltsame Vorstellung, dass ich heute Abend in meinem Schweizer Bett schlafen werde. Noch sitze ich am Schreibtisch in Irgendlinks Künstlerbude. Das Einsame Gehöft hat uns seit gestern Abend wieder. Nach einer staufreien Fahrt, wenn man mal vom kleinen Berliner Stau am Anfang absieht.

Die Dichte von Ereignissen, die Geschwindigkeit des Lebens überrollt mich immer wieder. Gestern noch in Berlin aufgewacht, vorgestern mit den Rädern mitten durch die Metropole – am Holocaustdenkmal vorbei – nach Kreuzberg geradelt, nun hier, bald dort.

Was ist das Leben anderes als Dinge von A nach B zu bewegen. Vielmehr noch sich selbst. Stetiges Geschiebe. Stetige Mobilität.

Wozu nur? Netzwerke knüpfen ist meine erste Antwort, Beziehungspflege. Nein, ich bin weniger wegen Hamburg nach Hamburg gereist und auch nicht wegen Berlin nach Berlin. Es waren die Menschen. Die Bloggerinnen und Blogger, die Freundinnen und Freunde. Die Begegnungen.

Wie wir vorgestern Nachmittag mit Frau Freihändig ein vorläufig letztes Mal auf den Stufen des Kreuzbergdenkmals hockten und nach Norden guckten, wurde die Welt in mir drin auf einmal klitzeklein und bestand auf einmal nur noch aus uns drei Menschen, stellvertretend für die ganze Menschheit. Eine Welt aus Menschen, die sich mögen, die Sorgen und Freuden teilen, die sich aufeinander verlassen, die miteinander in dieser Zeit durch diese Zeit unterwegs sind und am einen oder andern leiden. Da zählt auf einmal nichts anderes mehr. Und diese Verbundenheit ist es, die zählt. Die nährt. Diese Sein.

Berlin1
Wasserkunst in Berlin

Sein und Schein … jaja, total abgelutschte Wörter, sorry, dennoch nachdenkenswert. Ich habe mich immer wieder dabei beobachtet, wie ich dieses Städte – Hamburg, Berlin –, diese geschichtsträchtigen und berühmten Orte und seine Menschen, auf Echtheit abgeklopft habe (wie ich es eigentlich ständig und überall tue). So vieles tut so als ob. So viele tun so als ob. So oft tun wir alle als ob. Zeigen uns größer als wir sind. Leben lauter als uns lieb ist, schneller als wir eigentlich können, hektischer als uns gut tut. Über unsere Verhältnisse sozusagen, und das eben nicht nur finanziell …

Die Sehnsucht nach dem Echten, nach dem Dahinter und Darunter ist es, die mich im Leben immer wieder innehalten lässt. Dann brauche ich ein echtes Lächeln. Augen, die mich als Menschen sehen, nicht als potentielle Käuferin. Ein Lächeln nährt mich, ganz im Gegensatz zu all dem Glitzerklimbim und Lärm. Beides gibt es. Überall.

Den Menschen auf dem Land täte es gut, ihre Herzen mit städtischer Toleranz zu weiten. Den Menschen in der Stadt täte es gut, ihre Herzen der ländlichen Naturverbundheit zu öffnen.

Ach, ich sentimentaler Sack! … wie gerne würde ich Brücken bauen zwischen den Welten. Und vielleicht tue ich es ja immer wieder ein bisschen? Bloggenderweise?

Auf einem engen Radstreifen in Berlin Mitte auf einmal die immer wieder neu atemberaubende Erkenntnis, dass dies alles ein und dieselbe Welt ist. Die selbe Welt, durch die wir im Sommer geflussundbergwandert sind. Die selbe Welt, auf der gekriegt, geliebt, gefoltert, gefüttert, gemordet, getanzt und gelacht wird. Und gehofft. Alles verbunden. Alles vernetzt.

Ewiger Wasserkreislauf.