Innen und außen

In der Stadt ist mir draußen nicht draußen genug, bloggte Lakritze gestern und hat mir voll aus dem Herzen geschrieben. Wie Irgendlink und ich gestern Nachmittag durch den Wald wanderten, der einst als Park das längst von der Natur wieder verschlungene Lustschloss Tschifflik umrundete, wurde mir genau dies klar. Mein Draußen, das ich brauche, heißt Wald. Heißt Erde unter den Füßen. Heißt Laub, heißt Baum, heißt Himmel-über-mir. Gut, den gibts auch in der Stadt, falls man ihn denn sehen kann (hochblicken ist in der Stadt zudem nicht ganz ungefährlich …).

Ich fühle mich hier unendlich weit und geborgen. Werde ruhig. Atme tief.

Wir bücken uns nach Kastanien, füllen alle Säcke unserer Jacken und ich sage zum Liebsten:
Arme Menschen, die noch nie im Wald waren, die noch nie Kastanien gesammelt haben, die noch nie Erde unter den Fingernägeln hatten.

Das Glück liegt auf dem Waldweg
Das Glück liegt auf dem Waldweg

Auf dem letzten Stück unserer kleinen Wanderung regnet es ein bisschen. Guter Laufregen. Reinigt Luft und Lungen. Tut gut. Spült den Stadtstaub von den Autoscheiben.

Nun sitze ich in meiner gemütlichen Schweizer Wohnung. Am Schreibtisch. In der Waschküche kurbelt sich die Ferienwäsche Richtung Sauberkeit. Draußen regnets. Innen drin in mir ist es wieder ruhig geworden.

Langweilige Ruhe? Nein, ja, heilsam-langweilige Ruhe. Wohltuende Ruhe.

Neben mir eine Liste. Dinge, die getan werden wollen und sollen.
Eins nach dem andern.

Advertisements

12 Kommentare zu „Innen und außen“

  1. Oh, wie schön! Daheim ist wichtig; und wie man draußen daheim sein kann … Und ich bin jetzt ein bißchen im Lustschloß Tschifflik verloren gegangen; davon wußte ich nichts. Nur vom sonst eher durchgeknallten Zweibrücker Fürstenhof. Hach.

    Gefällt 1 Person

  2. Wie schön und so treffend beschrieben! Als Städter sehnt man sich nach einem Horizont den nur ein paar Wolken säumen. Ich merke oft erst in den Ferien wie sehr mir die Weite fehlt und könnte dann stunden-, nein, tagelang einfach nur in den Himmel oder zum Meer schauen um meine reizüberfluteten Augen die Leere zu gönnen. Nur mit dem Heimkommen, hab ich’s nicht so. Dafür verreise ich umso lieber. Um wieder endlos viel Grün, Blau und Weiss aufzusaugen. Vielleicht sollte ich es auch bald wieder mit einem Waldspaziergang versuchen. Hat auf jeden Fall Lust darauf gemacht nach deinem Beitrag. Danke für die Inspiration 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. ach, das freut mich. ich inspiriere gerne andere. und ich lasse mich auch gerne inspirieren. ist nicht das genau das essentielle im leben? diese vielseitigkeit als geschenk zu sehen … statt entweder-oder das sowohl-als-auch leben. mir macht ja die stadt immer auch bewusst, was ich brauche, was mich nährt. als ich in zürich lebte, war ich oft an der limmat und auf dem höngger berg oder auf dem üetzgi … einfach wegen der wälder … 🙂
      danke dir für deine zeilen!

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.