Eigentlich

Hier würde jetzt, wenn ich nicht so müde und so abgelenkt wäre, eigentlich mehr stehen. Oder zumindest sinnvolleres. Ein Text über Werte. Und dass jede Arbeit, je nachdem aus welcher Richtung sie betrachtet wird, eine andere Bedeutung und einen anderen Wert hat. Je nachdem, was wir für Werte haben eben auch. Und wie Werte unsere Sichtweisen verstellen und/oder prägen.

Aber ehrlich, dazu bin ich schlicht und einfach zu müde.

Dafür teile ich heute einmal wieder ein Kritzelbild. Es entstand während eines feinen Telefongesprächs heute Nachmittag. Wer Lust hat, darf frei assoziieren. Zum Inhalt des Gesprächs verrate ich aber nichts.

Telefonkritzelei
Telefonkritzelei | © by Sofasophia
Werbeanzeigen

So viele Seiten

So viele andere Seiten gibt es. Und außerdem ist jede Seite von der andern Seite aus eine andere Seite. Sozusagen.

Das Thema, das wir aktuell in unserer virtuellen Bildergalerie Pixartix ausstellen, ist sehr, ähm, nun ja, vielseitig, sozusagen.

Und diesmal hatte ich es wirklich sehr schwer gehabt, mich bei der Beitragsauswahl einzuschränken. Darum zeige ich hier einen Teil jener Bilder, die im Laufe des Auswahlsverfahrens, in den Auswahlordner gesprungen sind.

Viel Spaß mit meinen vielen anderen Seiten …
(groß durch Draufklicken)

Patchwork mal wieder

Eigentlich will ich schon seit Tagen ein paar der Bilder von Peter Padubrin-Thomys zeigen. Am Sonntag,  in Dahn, waren wir sie gucken. Und Dahnspiegeln auch gleich. Das sieht dann so aus:

Dahnspiegeln_gerahmt

12fingerdahn_by_juergenrinckÜber den Zwölffingerdahn gibt es bereits Gerüchte. Dass es ihn wirklich gibt. Dazu Bilder. Zumindest eins. Von mir. Mit Irgendlink drauf und von ihm schön gerahmt. Ich war dabei. Ich habe es gesehen.

Man schaue, staune und zähle. Aber richtig!

Aber das ist es ja eigentlich nicht, was ich bloggen wollte. Sondern die Ausstellungsbilder. Ich durfte nämlich fotografieren. Und ich mache euch liebend gerne auf diese Ausstellung aufmerksam. In Dahn, wie gesagt, in der Rheinland-Pfalz, in den roten Bergen sozusagen, in der Kreisgalerie an der Schulstraße 14.

Und dann Dahn. Wie gesagt. Gespiegelt. Und auf dem Kuckucksfelsen unterwegs. Kletternd, wandernd, still.

************

Nun ja. Mit Dahnspiegeln ist es heute nicht getan. Am Abend dieses wunderbaren Sonntags dann die Rückkehr in meine Wohnung in der Schweiz. Bürotage. Viel Arbeit. Die Zeit vergeht im Flug. Die Arbeit macht Spaß. Und ist sinnvoll. Auch wenn ich noch immer vieles überhaupt nicht kapiere, wächst doch das Bild allmählich …

Gestern dann die große Überraschung: Vier Frauen haben ein gemeinsames Datum und einen gemeinsamen Ort gefunden, sich zu treffen. Zwei davon, Ulli und ich, kennen sich bereits. Die andern beiden kennen wir nur per Blog und per Mail. Kerstin Eckisoap (die Quasi-Gastgeberin), die Mützenfalterin (die Initiatorin), Ulli und ich werden ein gemeinsames Wochenende in einem Kloster verbringen. Im Norden. In der Nähe von Berlin. Und nein, nicht um zu beten. Zu arbeiten vermutlich auch nicht. Aber zu erzählen wird es sicher so einiges geben. Und zu hören auch.

Voll krass: Ich habe einen Flug gebucht. Berlin-retour. Mir zuliebe. Die Alternative „Nachtzug“ wäre nicht wirklich günstiger gewesen – preislich vielleicht ein paar Euronen – aber ich wäre unausgeschlafen und quengelig angekommen. Und womöglich mit Kopfweh wegen der Müdigkeit. Nein, das will ich nicht. Wenn schon, denn schon. Manchmal muss frau über ihren Schatten springen fliegen. Und warum auch nicht mal gegen alle Prinzipien verstoßen, die man nicht hat?

Und jetzt? Jetzt bleibt die Vorfreude. Wie ich mich freue! Nur noch neun Mal schlafen.

Alles für die Katz‘

Sonntagmorgen. Wir liegen im Hochbett. Gemütlich ist es unter den warmen Decken. Zeitlos. Unten die über Nacht abgekühlte Restwohnung. Kalt. Ungeheizt. Beide haben wir keine Lust, aufzustehen.

Mietze
Sie kann auch anders.

Die Katze hört, dass wir wach sind und macht sich bemerkbar. Sie kennt ihre Bedürfnisse und meldet sie an. Hunger. Wenn sie nur zum Pinkeln raus müsste, könnte sie. Die Katzenklappe ist ja auf.
Ähm, ist sie auf? Ich habe sie jedenfalls gestern Nacht nicht zugemacht, sage ich. Der Liebste ist sich allerdings nicht sicher, ob er sie womöglich vor dem Zubettgehen doch zugemacht hat. Zumal er sie am Tag zuvor versperrt hat, damit nicht wieder andere Tiere reinkommen. Also: zu oder offen? Muss Mietze also nur aufs Klo oder hat sie richtig schönen Hunger und nervt deshalb so herum?

[Nervt sie herum? Tja, Wahrnehmungen sind mal so, mal so. Für den gleichen Sachverhalt.]

Und ja, Katzen sind eigentlich ganz schön toll und haben uns was wichtiges voraus: sie werten ihre Bedürfnisse nicht. Sie haben sie einfach. Und sie melden sie einfach bei jenen an, die sie ihnen erfüllen können. Sie wissen: Futter bekommt man in der Regel vom Persönlichen Personal, das sich manchmal wichtig Herrchen nennt. Wie also mitteilen, dass man Hunger hat, wenn das PP kein Kätzisch verstehen will? Ein bisschen Hin und Her gehen, das mag er nämlich nicht und tut dann was dagegen. Eine sehr einfache Strategie. So einfach, dass es schon wieder genial ist.

Wir denken darüber nach, warum Menschen, insbesondere sogenannt erwachsene, es nicht ähnlich machen. Warum sie sich mit ihren Bedürfnissen zuweilen so schwer tun. Scham empfinden. Sich schwach und unkuhl fühlen, wenn sie auf einmal bedürftig sind.

Mietze lebt eigentlich nur hier, weil sie weiß, dass wir ihr Futter geben, sagt Irgendlink. Sie ist eigentlich wild, undomestiziert. Und das weiß sie auch.

Und sie weiß genau, dass wir es auch wissen.