Sommersonnwende: jetzt

Ullis kleiner Wetterzauber hat gewirkt. Kaum bei mir angekommen, drückte ich ihr mein Tablet in die Hand, das ich als neues Zeichnen-Spielzeug entdeckt habe.

Da, zeichne was!, sagte ich.
Hat sie. Das da. ↓

Sommersonnwende2015_1

Keine zehn Minuten später öffnet sich die Wolkendecke und auf der Fahrt nach Winterthur bedaure ich, dass die Sonnenbrille im Kofferraum liegt.

Mit Freundin M. (1) sowie vielen anderen Freundinnen und Freunden, kleinen und großen Menschen zwischen 10 Monaten und sechs Jahrzehnten plus ein paar Jährchen mehr wandern wir zum Ritualplatz über Winterthur.

Wir bereiten ein Ritualfeuer vor, über das auch Ulli ganz wunderbar in ihrem heutigen Blogartikel schreibt.

Loslassen. Wünschen. Beten. Sich eins sein im Lied, der Stille, dem Jubel und in der Lebensfreude. Danke, liebe Freundinnen und Freunde!

Und ja, ich habe mir auch für den Liebsten etwas gewünscht: Dass er gut reisen möge. Und wohlbehalten zurückkehren, wenn er seine Reise zu Ende gereist habe.

Das gemalte Feuer erinnert mich an unser Wintersonnwendefeuer vor einem halben Jahr, das ebenso hell loderte wie das gestrige, nur höher und schmaler. Jedes Feuer ist anders, jeder Mensch ist anders.

Das Bild mit dem Fuß? Ja, der Fuß gehört mir. Und ja, der gehört auch hier her. Denn nach dem Feuer und nach dem Essen, am frühen Abend, sind wir zurückgekehrt, zurück in Freundin M. (1)s Haus. Die drei größeren Kinder haben uns mit einem Konzert auf Djemben und anderen Rhythmusinstrumenten beglückt. Und da musste ich doch Autogramme haben, logisch!

Advertisements

11 Kommentare zu „Sommersonnwende: jetzt“

  1. Da hab ich’s wieder. Die Mondfeste sind meine, die Sonnenfeste vergeß ich immer – bis auf Yule. Nacht- und Winter- und Weihnachts-Gookel (langes o, erzgeb. für Liebhaber, Zelebrierer, Auskenner, Spezialist), der ich bin …

    Vielleicht sollte ich mir doch einen Chaosmagischen oder Magick-Coven anschließen? Ich bin allerdings sehr gern freifliegend …

    (Oh. Hab ich jetzt zuviel verraten? Egal …)

    Gefällt 1 Person

    1. Mondfeste kenn ich leider nicht, außer Voll- und Leermond natürlich.
      Ich glaube, es tut und Menschen gut, uns auf natürliche Zyklen zu besinnen, da wir ja selbst Natur sind.
      Ob freifliegend oder gemeinsam: Hauptsache sich bewusst seiend, mit allem verbunden zu sein.

      Gefällt 1 Person

  2. Juhu, ich hatte endlich den Kopf frei genug um alle deine Kommentarmöglichkeiten zu checken. Jetzt klappt es hoffentlich wieder.

    Wunderschöne Sonnwendfotos. Und so eine zauberhafte Feuerstelle. Das kann ja nur gut kommen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.