Auf der Sprungschanze

Gestern, als wir die Kupfergrube Faluns umradelten, entdeckten wir am andern Ende der Stadt, im Norden, eine Sprungschanze.

Im Februar 2015 fanden dort wichtige internationale Wettkämpfe statt. Obwohl ich mit Hochleistungssport wenig bis gar nichts am Hut habe, gibt es doch ein paar Sportarten, die mich immer faszinierten. Skispringen gehört dazu. Selbst zu springen würde ich mich ja nie trauen, aber zugucken finde ich echt geil.

Als Irgendlink heute vorschlug, dahin zu radeln, war ich schnell angefixt. Auf der Karte war der Ort schnell gefunden und so sattelten wir flink unsere Stahlrosse.

Tickets für die Standseilbahn und das Museum bekamen wir in der Idrottshallen, dem Sportmekka Faluns.

Was soll ich sagen? Ich mag hohe Orte, wo man übers Land blicken kann. Und hier, hier oben, konnte man sogar sehen, wie und woher die SkispringerInnen fliegen.

Sprungschanze Falun

Wird Irgendlink #ansKap springen?
 
 
Vor der Besteigung des Turms
  

Gleich steigen wir auf den Turm
    
 
von oben herab I
 
 
von oben herab II
 

Wieder unten setzen wir uns zu Kaffee und Zimtgebäck ins Café in der Idrottshallen und appen drauflos.

Auf der Rückfahrt bleiben wir auf dem Bahnhofsareal hängen … tja. Da bröselt Falunrot gar unwiderstehlich.

Container beim Bahnhof Falun
Advertisements

3 Kommentare zu „Auf der Sprungschanze“

  1. 1. wunderschöne Bahnhofbrösel
    2. Skispringen schau(t)e ich auch sehr gerne an, und wenn ich nun aber von oben runter schaue, was mir durch eure festgeahltenen Blicke möglich ist, dann weiss ich einmal mehr: nichts für mich- sooo hoch, aber eben, dann auch weit fliegen 😉

    habt noch einen schönen Tag miteinand-
    herzliche Grüsse vom kühl gewordenen Regenberg (endlich, Land und Menschen schnaufen durch)

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.