Nichtstun oder nicht Nichtstun, das ist hier die Frage

Ich gestehe, dass mir Nichtstun nicht leicht fällt. Immer hockt da der leise Innere Zensor, der mich antreibt, etwas Sinnvolles zu tun. Jetzt, mit dem neuen Buchprojekt, würde ich allerdings und sowieso am liebsten immer nur an der Kiste hocken und schreiben. Geht natürlich nicht, weil ich ja auch noch anderes tun muss, soll, will. Oder eben auch mal nichts tun.

Gestern hat mir Irgendlink gezeigt, wie das geht. Und was tue ich, derweil er auf dem Nichtstu-Sofa nichts tut? Ich zeichne. Ihn. Beim Nichtstun.

Skizze. Jürgen mit unter den Kopf gelegten Armen. Gescannt und eingefärbt.
Irgendlink beim Nichtstun. Skizze gescannt, digital nachbearbeitet und eingefärbt.

Heute habe ich den Vorsatz gefasst, jeden Tag mindestens eine Stunde zu schreiben. Am Buch. (Inzwischen habe ich schon mehr als 2000 Wörter.) Oder etwas anderes Kreatives zu tun.

Wenn ich schon nicht Nichtstun kann, dann will ich wenigstens etwas tun, das mir Freude macht und mir ein gutes Gefühl gibt. Ich habe viel zu lange nichts Kreatives mehr getan – weder sinnlos noch absichtlich. Höchste Zeit also, wieder mit Farben und Buchstaben rumzuwerkeln.

[Aber nun gehen wir raus, ziehen dem Autochen die Winterschuhe an und genießen den sonnigen Tag.]

Advertisements

6 Kommentare zu „Nichtstun oder nicht Nichtstun, das ist hier die Frage“

  1. Ich bin Meisterin im Nichtstun. Wobei das meist aus Musik hören und lesen besteht, also ist Nichtstun doch immer Etwas tun, deshalb bevorzuge ich den Begriff „mich treiben lassen“.

    Gefällt 1 Person

  2. In der Sprechblase steht: „Das Sofa hat mich so lieb“. Auf was bezieht sich das „Sofa“? Auf das Bett, dass ich Wohnzimmer steht und auf dem man liegen kann, oder bezieht sich das „Sofa“ auf „Sofasophia“?

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.