Beim Surfen gestolpert

Gestern, beim Surfen auf Youtube – ihr kennt das? Man guckt etwas und schon switcht man von Film zu Film – bin ich auf dem Video einer jungen Frau, die über ihren Minimalismuslebensstil youtubet, über einen interessanten Gedanken gestolpert. Es ging ums Haarerasieren. Keine Dogmen, die sie da verkündete. Nur Erfahrungen. Mittendrin ihr Satz: Jedes Mal, wenn ich meine Achselhaare rasierte, hatte ich damit indirekt zu mir gesagt: »Das da ist falsch, das da muss weg.«

Auch ich will keine Dogmen vermitteln. Zumal es in unserer Gesellschaft und in unserer Zeit bei Haaren fast nur noch um Ästethik geht. Und die ist bekanntlich Geschmackssache. Außerdem geht es nicht wirklich umd das Haar-Ding, es dient nur zur Illustration.

Berührt hat mich vor allem die Erkenntnis, dass wir oft Dinge, Äußerlichkeiten, Verhaltensweisen an uns als falsch betrachten, weil sie nicht unserm Wunschbild entsprechen. Nicht dem Bild von uns, das wir gerne sähen. Weil wir uns vergleichen. Weil wir uns und andere bewerten. Und weil wir den Bewertungen, die uns von außen serviert werden, zum Beispiel durch Werbung, Film und Fernsehen, mehr glauben als dem, was wir selbst sehen, erkennen, wahrnehmen.

Glücklich jene, die sich selbst vertrauen und die sich so nehmen können, wie sie sind.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Beim Surfen gestolpert“

Kommentare sind geschlossen.