Ursachenveränderung statt Symptombekämpfung

Da ich mich intensiv mit meiner eigenen Heilung beschäftige, habe ich mir soeben das Buch von Klaus Bernhardt bestellt: Panikattacken und andere Angststörungen loswerden. Heute Morgen habe ich bereits damit angefangen, mir Klaus Bernhardts kostenlose Podcasts zum Thema anzuhören.

Anders als alles, was ich bisher über Panikattacken und die eine oder andere Technik gelesen habe, geht es hier nicht um Symptombekämpfung, sondern um Ursachenveränderung. Um die wissenschaftlichen Zusammenhänge.

Hier ein kleines Zitat aus dem Blog auf Bernhardts Webseite:

»Wie aus vereinzelten Angstattacken eine generalisierte Angststörung wird:

Bei einer Angststörung den Serotonin und Noradrenalin-Spiegel durch Antidepressiva zu erhöhen ist in etwa so, als hätten Sie ein Auto, dass ein Leck im Kühlwassersystem hat. Doch anstatt das Leck, also die Ursache des Wasserverlustes, zu reparieren, füllen Sie Tag für Tag Kühlwasser nach, damit Ihr Motor nicht kaputt geht. Das Leck wird mit der Zeit größer und größer und Ihr Aktionsradius wird kleiner und kleiner, weil Sie ja permanent anhalten müssen, um wieder Wasser nachzufüllen.

Und so, wie es selbstverständlich klüger ist, das Leck zu reparieren, anstatt nur an den Folgen herumzudoktern, genau so verhält es sich auch mit einer Angststörung. Auch hier ist es klüger, das Gehirn durch bestimmte Übungen strukturell so zu verändern, dass die Angststörung da gestoppt wird, wo sie entstanden ist, nämlich in den automatisierten Denkprozessen Ihres Gehirns. Medikamente gegen Angst sind prinzipiell nichts anderes, als ein permanentes Nachfüllen von Kühlwasser. Sie zögern bestenfalls die nötige Reparatur etwas hinaus, lösen aber das Problem nicht.

Je länger man eine Reparatur jedoch hinauszögert, umso größer wird der ursprüngliche Schaden. Übertragen auf eine Angsterkrankung bedeutet das, je länger eine Angststörung nicht oder gar falsch behandelt wird, umso mehr besteht die Gefahr, dass sie sich ausweitet und immer mehr Bereiche des Leben erfasst. Dieses Übertragen der Angst auf alle Lebensbereiche nennt sich „generalisieren“, daher der Name generalisierte Angststörung.« (Zitat Ende).

Quelle: www.panikattacken-loswerden.de/generalisierte-angststoerung-loswerden

Zitiert wird auch immer wieder der Hirnforscher respektive Neurowissenschaftler Eric Kandel, der mit seinen Forschungserkenntnissen viel des früher in der Psychologie und Psychotherapie Gelehrten und Erkannten aufhebt. Jeder Gedanke, den ich jetzt denke, sei, so sagt er etwa, eine neuronale Verbindung, die genau jetzt, da ich den Gedanken denke, wachse. Und jede neuen Verbindung ist vernetzt mit unendlich vielen Verbindungen, die laufend, blitzschnell und in großen Menschen Informationen auswerten und unser Unterbewusstsein mit diesen Erkenntnissen speisen, welches unser sogenanntes Bauchgefühl mit Informationen versorgt. Anders als das Denken, das argumentiert, abwägt und oft das Bauchgefühl übergeht, weiß dieses jedoch, was eigentlich das Beste für uns ist.

Durch die Podcasts erfahre ich wie unser Arbeitsspeicher im Hirn funktioniert, wie wir Informationen abspeichern und wie wir Abläufe möglichst schnell automatisieren, damit der Kopf für Neues frei wird.

Panikattacken seien sozusagen fehlgeleitete Automatismen, eingespielte Reaktionen. und Wollen wir diese auflösen, müssen wir die Synapsen quasi neu verlöten (sag ich jetzt in meinem Brachialpsychoslang)

Ich höre in den Podcasts von möglichen Auslösern wie ignoriertem Bauchgefühl, das nie mit mir diskutiert, aber immer nur mein Bestes will und dass medizinisch verschriebene Substanzen (worunter auch Medikamente wie Antidepressiva, Neuroleptika oder Schilddrüsenmedikamente gehören können) sowie Drogen (z.B. THC, Ecstasy, Kokain, Psilocybin) zu Panikattacken führen können, aber ich höre auch, wie Grübeln und negatives Denken unsere Panikattacken- und Angstbereitschaft sehr erhöhen. Auch sekundärer Krankheitsgewinn sei eine der Türen zu Panikattacken. Kurz: Der Körper reagiert psychosomatisch auf für uns ungesunde Umstände. Zum Beispiel eben mit einer Panikattacke. Sie, respektive unser Körper, will uns so zu Veränderungen motivieren.

Bernhardt zieht laufend Beispiele aus dem Alltag herbei, vergleich etwa den Gedankenstrom mit elektrischem Strom, der immer den Weg des geringsten Widerstandes nimmt. Eine Datenautobahn der negativen Gedanken nennt er das, verglichen mit den positiven Gedanken, die in der Regel über einen schmalen Trampelpfad daherkommen.

Warum wir oft in Ruhephasen von Panikattacken heimgesucht werden? Weil dann das Hirn wenig zu tun hat. Es lässt sich dann über die Datenautobahn mit Denkfutter beliefern – mit negativen Gedanken – und schon geht’s wieder los.

Lösung bringt, so zeigen seine Praxiserfahrungen, eigentlich nur, wenn wir uns neu neuronal vernetzen. Ich bin auf die Übungen gespannt, die in Podcast und Buch vorgestellt werden und offenbar dauerhaft beim Auflösen der Angstverursachern helfen können.

Ich kann die Podcasts wirklich herzlich allen empfehlen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen wollen und sich dabei auch für die wissenschaftliche Seite von Angst in der Hirnforschung und die daraus geschlossenen Erkenntnisse interessieren.

Advertisements