#flussnoten19 | Tag 6

28. Juni 2019

Unser Nachtlager auf der Wiese ist ruhig, schattig und relativ kühl. Nicht zuletzt, weil wir nur – und hauptsächlich als Mückenschutz – das Innenzelt aufgebaut haben. Wir brechen nach einem winzigen Frühstück zeitig auf, um möglichst viel Morgenkühle zu erwischen. Es ist noch nicht mal sieben Uhr, als wir das erste happige Stück, jenes dem Bach entlang durch den Wald, geschafft haben und unsere langen Schatten fotografieren.

Brienz ist noch sehr ruhig, als wir es seitlich, möglichst nahe an Aare und See, durchqueren. Beim ersten Badesteg, den ich sehe, nicht weit von einer Komposttoilette entfernt, befriedige ich gleich zwei Bedürfnisse, jenes nach einer stinklangweiligen Sitzung zum einen und jenes nach einem erfrischenden Morgenbad zum anderen. Mein erstes Brienzerseebad seit Ewigkeiten!

Was die Weiterwanderung angeht, sind wir hin- und hergerissen. Der Wanderweg, der direkt am See entlang führt, ist am Anfang geteert und führt recht nahe an der Autostraße entlang. Die Alternative wäre ein kleiner Schlenker bergauf, am Südhand des Sees. Wir wägen ab. Der Weg ist zwar in der Wander-App eingezeichnet, nicht aber als eigentlicher Wanderweg ausgeschildert.

Wenn irgendwo ein bestehendes und funktionierendes Wegenetz besteht, wozu soll ich denn auf die Karte gucken?, ist Irgendlinks Devise. Ich mache einfach, was die gelbe Pfeile mir sagen. So wäre er vermutlich, ohne meine Intervention, einfach dem Wanderweg Richtung Iseltwald gefolgt. Bei solchen Gelegenheiten, stelle ich fest, wie unterschiedlich Irgendlink und ich durch die Welt gehen. Was natürlich mit Gewohnheiten zu tun hat, mit Erfahrungen, mit Denkmustern.

Kartenausschnitt des Wegstücks am Hang
Kartenausschnitt des Wegstücks am Hang

Quelle: openstreetmap.ch

Ich habe aber keine Lust, einer weiteren doofen Teerstraße entlang zu laufen und bin dafür gerne bereit ein Stück aufwärts zu wandern. So schlage ich ein Stück auf dem Bergweg Richtung Axalp vor. Meine Methode besteht nämlich darin, dass ich vorher gucke, wo es die waldigsten Wanderwege hat. Meistens geht die Gleichung auf, denn im Wald hat es in der Regel keine Teerstraßen. Kurz gesagt personalisiere ich mir den Wegverlauf zurecht, passe ihn meinen Bedürfnissen an – egal, ob es da nun Wanderwegtafeln hat oder nicht. Das kann gelingen oder in die Hose gehen. (Meistens gelingt es, denn ein bisschen Kartenlesekunst habe ich mir in all den Jahren angeeignet.)

Als wir bei zunehmender Hitze etwa einen Kilometer sehr steil durch den Wald bergauf kraxeln, kommen mir natürlich trotzdem immer mal wieder kleine Zweifel. Vielleicht wäre es ja unten gar nicht so schlimm gewesen? Vielleicht wäre der Berufsverkehr nicht gar so laut gewesen wie wir befürchtet haben? Aber als wir an einer kleinen Wegkreuzung, die ich schon im Voraus als höchsten Punkt markiert habe, anlangen und ausgiebig frühstücken, ist schnell alles wieder gut. Es ist genau so genau richtig. Immer wieder gibt es diese Momente, gerade nach sehr steilen Stücken, nach sehr anstrengenden Etappen, wo wir nach der Mühe einfach nur Glück atmen. Und uns ausruhen. Trinken. Etwas essen. Kraft sammeln.

Auch was die Giessbachfälle betrifft, ist unser kleiner Umweg Richtung Axalp eine weise Entscheidung gewesen, denn wir treffen genau am spektakulärsten Platz auf den gigantischen Wasserfall. Was für ein Naturereignis! Wie damals, als Neunjährige, bin ich hin und weg von der Schönheit und Kraft des Wasserfalls. Es steigen Erinnerungen an meine allerersten Ferien hoch. Ich war neun Jahre alt gewesen, damals, als mein großer Bruder und seine Partnerin die drei kleinen Geschwister ins Auto verfrachtet hatten und mit ihnen ein paar Tage an den Brienzersee zum Zelten gefahren waren. So viele neue Erfahrungen waren das für mich gewesen: Ferien. Zelten. Seebaden. Ausflüge machen. Die Giessbachfälle. Erlebnisse, die sich unauslöschlich in mein Herz geprägt haben!

Von den Giessbachfällen aus gibt es einen sehr gut gehbaren Wanderweg abwärts zum See und von da an ist der Seewanderweg bis Bönigen durchgängig gut zu gehen, will heißen: fast ohne Teer.

Zurück am See finden wir schon bald einen herzigen Badeplatz. Wir sind bereits wieder reif für das nächste Bad, denn erneut ist es über dreißig Grad heiß. Auch die diversen Insekten mögen diesen Platz ganz offensichtlich. Irgendlink wird von Käfern heimgesucht, ich von Schmetterlingen.

Wir wandern weiter und kehren schließlich im Strandbad Iseltwald ein. Die Badi sieht noch genau aus wie damals!, sage ich, wie damals, als ich das erste Mal in einem richtigen See geschwommen bin. Wir essen Pommes, trinken etwas Erfrischendes und überlegen, ob wir auf dem Zeltplatz einchecken sollen. Der Preis ist allerdings eher an der Schmerzgrenze und es ist ja auch erst Nachmittag, also noch früh. So entscheiden wir uns dafür, weiterzuwandern. Durch den Ort Iseltwald, der viel größer ist, als ich ihn in Erinnerung hatte. Wir kaufen ein paar Kleinigkeiten ein – die traditionelle Dose Bier zum Beispiel, die wir uns später genüßlich teilen – und wandern, den Ort und sein Gewusel wieder verlassend, weiter westwärts.

Es könnte schwierig werden, einen Nachtplatz zu finden, stellen wir fest, als wir sehen, dass der Wanderweg durch lose bewohntes Gebiet führt. Rauf, runter, mal waldig und seenah, mal hügeliges Wiesenland …

Irgendlink entdeckt einen kleinen Weg, dem wir direkt abwärts zum See folgen. Ein hübscher Platz. Hier könnte man sicher biwacken, überlegen wir. Zum Platz gehört ein Bootparkplatz, der leer ist. Vielleicht könnten wir die Leute, denen der Platz gehört, fragen, ob wir hier lagern dürfen?, überlegen wir.

Wir genießen den Schatten, dösen ein wenig und erfrischen uns im See, als schließlich das zum Bootplatz gehörige Ruderboot auftaucht. Ein älteres Paar steigt aus. Wir plaudern ein wenig und erfahren, dass es bestimmt kein Problem wäre, hier zu biwacken. Der Platz gehöre zum Haus – da oben –, sie hätten nur die Anlegestelle gemietet, im Haus wohne allerdings zurzeit niemand. Ein Stück weiter sei übrigens ein sehr schöner, öffentlicher Grillplatz, welcher ein bisschen größer und gemütlicher sei als dieser kleine Platz hier.

Wir bedanken uns und überlegen hin und her … Das Risiko bei einem öffentlichen Platz besteht darin, dass vielleicht schon jemand dort ist. Oder noch jemand kommt. Dass ein Camp-Verbot besteht. Dass sich jemand beschwert. Dass sich jemand von uns gestört fühlt.

Wir beschließen, das Risiko zu wagen. Schlimmstenfalls ist der Platz besetzt oder es hat ein Zeltverbot, dann müssen wir halt weiter, sagen wir uns und ziehen die Rucksäcke wieder an.

Wenig später finden wir einen idealen, menschenleeren Grillplatz und beschließen einfach mal abzuwarten, besonders was den Bau unseres Lagers betrifft, falls noch jemand kommen sollte. Es gemütlich anzugehen. Baden. Kleiderwaschen. Kochen und Essen.

Auf dem See wird es langsam ruhiger und die Lichter am anderen Ufer und drüben, in Iseltwald, gehen an. Später schwimmt noch das ältere Paar in der Nähe vorbei und winkt uns zu. Ansonsten werden wir – von den Mückis einmal abgesehen – in Ruhe gelassen. Dank Mückenspray ist das jedoch erträglich.

Wir schlafen unter freiem Himmel, da zum einen der Boden für die Heringe fast zu hart und zu trocken ist und zum anderen: Wozu ein Zelt aufbauen, wo doch der Himmel über uns so wunderbar funkelt?

Mitten in der Nacht, als ich kurz aufwache und mal schnell die Sterne nachzähle, stelle ich fest, dass der See fast keine Geräusche mehr macht. Als ob auch er schlafen würde.

Bilder von Tag 6

Lest gerne auch Irgendlink über Tag 6 unserer Wanderung (Text folgt)


Kartenlink Tag 6

Nachtlager: 1. – 9. Nacht auf Twitter ⇒ hier klicken