#flussnoten19 | Tag 9

1. Juli 2019

Am liebsten würden wir ja jede Nacht auf einem solch tollen Platz wie diesem übernachten. Auf unserer gemeinsamen Favoritenliste bekommt er viele Punkte. Andererseits hatten wir ja bis jetzt immer tolle Plätze.

Wir beschließen, dem Pilgerweg zu folgen, den wir bereits unten im Dorf ausgeschildert gesehen haben. Um uns in ihn einzufädeln, müssen wir zuerst ein wenig bergan durch den Wald. Bald finden wir den Weg, der allerdings ziemlich viele schattenlose Anteile hat und uns entsprechend ins Schwitzen bringt. Da wir aber mehrheitlich geradeaus und abwärts wandern und ein sehr klar definiertes Ziel haben – in Gunten Käse und Brot einzukaufen – geht es. Und ein bisschen jammern darf ja auch sein.

Immer wieder staune ich unterwegs darüber, dass ich Mimose und So-was-von-Unsportliche michin diesem Wanderalltag so wohl fühle. Ich nenne unsere Art des Fernwanderns für mich gar mein selbsttherapeutisches Konzept –im Wissen darum, dass es sich nicht 1:1 auf andere Menschen übertragen lässt. Mich fasziniert es, wie ich auch diesmal innert Tagen  – wie schon bei Reuss (2014) & Rhein (2016) – in eine innere und äußere ‚Natürlichkeit‘ hineinwachse. Kopf und Bauch sind wieder ein Team, ich bin (meist) gegenwärtig, konzentriert, achtsam und spüre meine Grenzen und Bedürfnisse. Auch will ich das, was ich tue, tun, weil ich es genauso will. (Im Alltag oft nicht möglich.) Natürlich war dem hier eine gemeinsam vorab getroffene Entscheidung vorausgegangen, darum halte ich mich täglich an diese. Zum Glück im Wissen darum, dass ich jederzeit Stopp! sagen kann.

In diesem Selbstbestimmungsmodus spüre ich Freude und Müdigkeit, erlebe Hunger, Durst, Sattheit, Erschöpfung bis zum Geht-nicht-Mehr, Staunen, Hitze, Erfrischungsbäder, Sternenhimmel, Bach-Fluss-See-Rauschen, Mücken-/Bremsenstiche, Weitblick, Steilhang … Ja, alles geht nebeneinander – manchmal ist es sehr viel, manchmal auch zu viel. Und hätte ich vorher all die eher ungemütlichen Dinge dieser kleinen und unvollständigen Aufzählung als Preis bezahlen müssen, um im Tausch dafür all die schönen Dinge zu bekommen – à la kapitalistisches Kosten-Nutzen- oder Preis-Leistung-Denken –, ich hätte den Preis so aufs Mal nicht zu zahlen gewagt, da ich mir die guten Dinge längst nicht in dieser Qualität hätte vorstellen können. Und wer nimmt schon freiwillig Mückenstiche und Muskelkater auf sich?

So lehrt mich Fernwandern einmal mehr Demut, nicht im Sinne von Demütigung, sondern vom Bewusstsein meines Seins als Teil des Ganzen, als Teil der Natur.  Ich anerkenne, dass ich nicht alles in der Hand habe. Diese ‚Natürlichkeit‘ ist es, die ich oben meinte. Die Schwerpunkte verschieben sich. So wirkt vieles aus meinem Alltag mit Abstand betrachtet wie Surrogat, welches letztlich mein tiefes Bedürfnis nach einer allumfassenden Verbundenheit nicht wirklich stillen kann. (Doch es könnte auch ein Ziel für mich sein, solche Wertungen nach und nach aufzugeben.)

Wir wandern mal still, mal ins Gespräch vertieft. Mal philosophieren wir, mal lachen wir. Schau, der Niesen – endlich hat das Huhn ganz oben auf dem Gipfel – gemeint ist ein Jahr für Jahr gleichförmiges Schneefeldgebilde – sein Ei gelegt! Ab sofort dürfen die Kinder barfuß gehen und im See baden, so will es der Volksmund.

Die Bäckerei Gunten hat noch auf und wir kaufen ein frisches Brot. Auch das letzte Käsesandwich, einen Spitzbuben und etwas zu trinken gönnen wir uns. Vor der Bäckerei lungern wir am Cafétisch herum, da es schön schattig ist. Ich mache schließlich eine kleine Runde, um Altglas, Flaschen und Müll loszuwerden und kaufe im Lädelli frischen Käse ein. Die Verkäuferin erzählt von ihrem Sohn auf der Alp und dass er am Anfang der Alpsaison jeden Tag etwa sechs soo große Käse macht. Inzwischen seien sie nicht mehr so groß und auch nicht mehr täglich sechs. Aber lecker sind sie allemal. Ich lasse mir ein großes Stück abschneiden. Von einem Käse vom letzten Jahr. Schmeckt genial.

Weiter gehts. Inzwischen haben wir einen guten, hitzekompatiblen Rhythmus des Gehens gefunden. Gehen-Schattenpause-Gehen-Schattenpause. Zeitlich sind die Phasen ähnlich lang, trotzdem kommen wir voran. Es ist heiß. Von Gewitterneigung ist noch nichts zu merken. Nach Gunten geht es erstmal wieder so richtig bergauf, bis wir den Wanderweg erreicht haben. Ein schöner Wanderweg, der über den Siedlungen Richtung Oberhofen entlang führt.

In Oberhofen in den See. Das muss jetzt einfach sein, zumal die Badi keinen Eintritt kostet. Und ja, sie ist wirklich sehr hübsch, M. hat recht. Während wir uns im See abkühlen, ziehen fette Gewitterwolken auf. Wieder kündigt die Wetterapp für heute Nacht Gewitter an. Darum beschließen wir auch für diese Nacht eine Waldhütte zu finden. Auf der Karte zuerst und dann auch in echt.

Weil es immer düsterer wird, lassen wir die Sehenswürdigkeiten – Schloss und Museum – links liegen und schauen zu, dass wir in den Wald kommen. Schnell kaufen wir im Dorfladen ’unser täglich Bier’ und was wir sonst noch so brauchen und steigen dann hoch zu besagter Hütte.

Wieder ist es ein schönes großes Haus, doch diesmal gibt es keine überdachte Tische. Immerhin ist das Hausdach schön breit, hat gemütliche Bänke und bietet uns, wie wir bald am eigenen Leib erleben können, guten Regenschutz. Wir haben es uns  auf der Hausvorderseite bequem gemacht, mit bestem Blick auf See, Niesen und die ganze Gegend hier.

Irgendlink hängt den Wassersack in den Brunnen, aus welchem nur ein kleines Rinnsal fließt. Steter Tropfen füllt den Sack und als dieser voll ist, hängt ihn Irgendlink auf der Hausseite auf. Die Dusche ist bereit. Wir könnten uns allerdings auch einfach ausziehen und in den Regen stellen, witzeln wir. Aber mach das mal bei Hagel!

Es gewittert ein erstes Mal ziemlich heftig. Wenn man Donner sehen könnte, wäre er dunkelblau mit graublauen, fast schwarzen Rändern, da wo er an- und abrollt, schreibe ich auf Twitter. Es regnet ein bisschen. Später regnet es ziemlich heftig. Wie und wo man hier wohl biwackieren könnte, jetzt, wo alles bis auf die Bänke rund ums Haus nass ist? Es hagelt. Das Gewitter wandert, kreist, kommt und geht. Wie wird es in der Nacht wohl werden?

Angst habe ich keine, auch wenn es zugegeben ein bisschen gruslig ist. Ich stelle mich auf eine Nacht im Sitzen ein. Auf eine schlaflose Nacht. Aber es kommt anders. Besser. Wir beschließen, probehalber unsere Matten auf die relativ schmalen Bänke zu legen. Siehe da. Es funktioniert. Die Tische in der Nacht zuvor haben uns erfinderisch gemacht.

Nach einer erfrischenden Dusche aus dem Duschsack –  yesss, was muss, das muss! – schlafen wir Kopf an Kopf ein. Was, wenn ich es mir so recht überlege, ziemlich romantisch ist (ich sag jetzt nur Überkopfgutnachkuss).

Irgendwann tröpfelt es dann doch unters Dach, denn es windet. Wir wachen auf, überlegen nicht lang und ziehen um, ums Eck. Ich darf auf die Bank, während sich Irgendlink mit der Matte auf den harten Boden legt. Der Gute!

Bilder von Tag 9

Lest gerne auch Irgendlink über Tag 9 unserer Wanderung (Text folgt)


Kartenlink Tag 9

Nachtlager: 1. – 9. Nacht auf Twitter ⇒ hier klicken

Werbeanzeigen