Wieder da. Oder dort. Also eigentlich hier.

Sonntag. Morgen. Nein, Halt. Mittag. Früher Nachmittag sogar bereits schon. Noch keine vierundzwanzig Stunden bin ich da. Geschlüpft durch ein Wurmloch in der deutschen Grenze* erscheinen mir die fast „vierzig Tage in der Wüste“, die nun hinter uns liegen, bereits merkwürdig unwirklich und unfassbar. Es ist als wäre ich nie weg gewesen.

Ähnlich unfassbar war es für mich am Freitag gewesen, als ich erfahren hatte, dass die deutschen Grenzen für binationale Paare wieder offen seien. Weshalb ich gestern schließlich schon am Vormittag hoffnungsvoll Richtung Deutschland losgefahren bin.

Was für ein Wiedersehen!

Obwohl es jetzt bereits ist, als wäre ich nie weggewesen, brauchte die Seele Zeit. Seelen-Jetlag. Die etwa viereinhalbstündige Fahrt war jedenfalls notwendig und wichtig gewesen. Wie ein Herantasten an eine veränderte Realität. Ein Wechsel des Aggregatzustandes gleichsam, war ich doch des latenten Abwartens müde gewesen. Müde und mürbe auch von der langen Sehnsucht auf unser Wiedersehen.

Heute haben wir ausgeschlafen und uns gegenseitig immer wieder neu unserer physischen Gegenwart versichert. Das Miteinandersein zelebrieren wir geradezu, es ist weniger selbstverständlich als beim letzen Mal.

Gefrühstückt haben wir spät. Wir tun und wir lassen. Wir sind.

„Am liebsten würde ich ja jetzt einfach mal gar nichts tun, einfach nur da sein; die Sinne sind so offen wie selten. Hm. Aber einfach nur sein ist gar nicht mal so einfach“, sage ich, während ich aus dem Fenster gucke und den Blättern beim Einfach-nur-grün-Sein zugucke und wie sie der Wind beim Grün-Sein verwirbelt. Der Himmel macht derweilen gekonnt Blau und alles könnte ganz wunderbar einfach sein, wenn da nicht immer gleich die Innere Chronistin aufspringen würde, die bereits im Moment des Erlebens nach Worten sucht, alles Erleben festzuhalten.

Vermutlich ein Problem von Schreiberlingen aller Art ist. (Warum eigentlich Problem? Vielleicht ist es ja ein Segen?) Mein Gedankenarchiv füllt sich jedenfalls laufend und überläuft. Wenn ich nicht immer mal wieder schreibenderweise das eine oder andere Ventil öffne, geht es mir ganz schnell ganz schlecht. Das ist dann wirklich problematisch.

Wir sind Zeitzeugen, sagen wir zueinander. Warum also nicht festhalten, was geschieht und was es mit uns macht?

Irgendlink, der seit einigen Tagen auf radlantix.de an der Fortsetzung seiner virtuellen Liveblog-Radreise nach Andorra schreibt, gibt zögerlich zu, dass er vermutlich nicht weiterschreiben könne, wenn ich da bin. Dass er zu dieser Art des Schreibens totales Alleinsein brauche. Stunden zuvor habe ich ihm versichert, dass ich in der Zeit, in welcher er täglich weiterbloggen wird, an meinen eigenen Projekten arbeiten werde. Meinerseits kein Problem, weil ich geradezu süchtig nach Irgendlinks neuen fiktiven Reisetexten bin. Weil sie mich vergessen lassen, dass sie am Schreibtisch entstehen.

„Soll ich wieder gehen?“, frage ich scherzend, er verneint lachend. Natürlich nicht. Und ja, ich glaube, ich verstehe schon wie er es meint mit dem Alleinsein: Allein in Quarantäne kann man sich als phantasiebegabtes Wesen eine eigene Welt erschaffen und alles, was ist, in dieser selbstgeschaffenen, möglicherweise sogar fiktiven Welt verorten. Metaphorisch gesprochen ist diese eigene Welt eine Pflanze. Auch die fiktive Schreiberei gleicht einer Pflanze. Wir haben es hier mit sehr empfindlichen Pflanzen zu tun. Anders als bei einem realen Reisebericht, der sich aus den tatsächlich erlebten Erfahrungen speist, die verkürzt gesagt „nur aufgeschrieben werden müssen“, ernährt sich eine fiktive Erzählung von Phantasien, Vorstellungen, Gedanken. Und um solche zu entwickeln braucht es Ruhe, Raum, Zeit.

Noch weiß ich also nicht, ob die (fiktive) Vélodysee weitergeschrieben wird oder nicht***. Und das macht mich traurig.

Doch es ist, wie es ist, sagt die Liebe.**


*Hier schrieb ich gestern über meine „Grenzerfahrung“.

**Frei nach Erich Fried.

***EDIT: 28. 4. 20: Er schreibt doch wieder weiter. Was mich sehr freut.

Ein Gedanke zu „Wieder da. Oder dort. Also eigentlich hier.“

Kommentare sind geschlossen.