Erzählen und Erzähltbekommen

Manuel, ein lieber Berner Freund, hat ein neues Projekt gestartet, das ich allen, die gerne erzählen und schreiben, ans Herz legen will. Aber lest und guckt selbst:

»Es ist nicht lange her, da diskutierten wir über die hässlichsten Kleider an der Oscar-Verleihung, wie man weite Hosen jetzt endlich richtig trägt und die zehn schlimmsten Make-up-Fehler vermeidet.

Und dann kam Corona.

Einige arbeiten plötzlich ohne Ende, andere gar nicht. Die Kinder sind zu Hause und werden dort unterrichtet, Auftragsvolumen brechen ein, der Staat pumpt Milliarden in die Wirtschaft um Konkurse zu vermeiden. Wie es uns trifft ist unterschiedlich – das Einzige, das uns allen gemein ist: es betrifft jede und jeden.

Cronica Corona ist eine Plattform für deine Erlebnisse und Gedanken mit einer neuen Realität. Sie dokumentiert diesen geschichtsträchtigen Moment aus der Sicht von Menschen wie dir. Vorab rein digital, sicher einmal als Buch und evtl. – wer weiss – auch in anderen Formen.

Machst du mit?«

+++

Und hier erzählt mein Lieblingsblogger (und Lieblingsmensch) von einem Spaziergang und was unterwegs passieren kann, wenn wir mit offenen Augen durchs Land wandern:

»Bei einer Ruhebank ein halber Hund
 
Wieviele Meter mögen das sein bis zu dem schlanken Stahlträger, auf dem die alte Bahntrasse ruht, der eine kleine Durchfahrt zu dem Gehöft außerhalb der Stadt überbrückt? Deutlich hört man das Surren der Fahrradketten und Elektromotoren. Ab und zu quietscht sich ein eben dem letzten Winter entsprungenes, sträflich ungeschmiertes, altes Fahrrad voran. Es ist mächtig was los an diesem sonnigen Tag, obwohl erst Freitag.

Wie oft bin ich da oben schon vorbei geradelt auf altbekannter Strecke und nun hier, kaum zwanzig Meter entfernt etwas tiefer, zu Fuß unterwegs.

Eine völlig andere Gegend durchwanderten wir in der letzten halben Stunde. Nachdem wir das Auto in der Klosterstadt geparkt hatten, folgten wir dem erstbesten Wanderschild, das zu einer Klamm zeigte. Hofkopfklamm. Über Wiesen, vorbei an Gärten, raus aus dem Dorf und einem Feldweg folgend. Kein Anzeichen von einer Schlucht oder auch nur einem Tälchen, das die Bezeichnung Klamm erfüllen würde. Bei einer Ruhebank ein halber Hund. Ich scherze vor mich hin, das sei mehr als ein halber Hund, was da an braunen Haaren verteilt in der Wiese liegt. Etwas angeekelt setze ich mich auf die Lehne der nicht sehr sauberen Bank, was sonst nicht meine Art ist, aber ein bisschen Egoismus in vorverschmutzter Welt darf auch sein. Oder besser gesagt, nein: dürfte nicht sein! Eigentlich sollte ich die Bank nun putzen, um die vorgefundene Welt ein bisschen besser zu hinterlassen. Es ist eine Richtungsfrage im Kleinen, die hier zur Debatte steht. Putzt du und machst es besser oder schmutzt du mit im kollektiven Dahindriften durch die kaputte Welt. [weiterlesen]«