Klein-Schweden zum zweiten

Wie wir gestern überlegten, in welcher Gegend wir wandern könnten, fiel mir die Wasgau-Seen-Runde ein. Vor einem Monat hatten wir die erste, die westliche Hälfte dieser ungefähr zwanzig Kilometer langen Wanderung genossen. Es war ein bisschen wie in Schweden gewesen, hatten wir am Abend resümiert. Und dass wir bald einmal wiederkommen würden. Wäre jetzt nicht genau der richtige Zeitpunkt für die zweite gekommen? Diesmal also wollten wir die östliche Route erwandern. Das Auto würden wir in Fischbach parken.

Gesagt, getan und schon bald tauchten wir in eine geradezu paradiesische Waldzwischenwelt mit herrlichen Wegen, kleinen Bächen, Weihern, Seen und da und dort einem Rastplatz ein. Badeplätze fanden wir zwar keine, doch im Wald war es verhältnismäßig kühl und ein paar Wolken sorgten immer dafür, dass wir nicht zu sehr ins Schwitzen kamen. Über die Wanderung berichtet übrigens Irgendlink hier sehr inspirierend.

Erst als wir Stunden später die ausgeschilderte Route verlassen, um zum Auto zurück zu gelangen und dazu Fischbach queren, bekommen wir eine volle Ladung Sonnenhitze ab. Ausgerechnet jetzt haben sich die Wolken nämlich verzogen und über uns wölbt sich ein hochsommerlicher Blauhimmel. Die Sonne heizt uns ein.

High Noon. Fast ausgestorbenes Dorf. Wir durchqueren einen Ortsteil, den es vor wenigen Jahren noch nicht geben haben kann. So neu wie hier alles aussieht! Legohäuschen an Legohäuschen an einer Avenue, die etwas amerikanisch-kleinstädtisches ausstrahlt. Spießig herausgeputzte Gärten, wohin wir auch schauen.

Auf einmal ein lautes Bimmeln. Ich starre mein neues Gebraucht-Handy an und frage mich, welchen Klingelton ich da bloß eingestellt habe. Aber nein, das Bimmeln ist weiter weg. Und erklingt ein zweites Mal. Und da vorne, ich glaube meinen Augen nicht zu trauen, biegt ein Eiswagen um die Ecke. Und bimmelt erneut. Der erste Eiswagen meines Lebens. Nein, falsch, natürlich sah ich schon Eiswagen, aber noch nie habe ich einen fahren gesehen und noch nie einen um die Ecke bimmeln gehört. (Kleiner Nachtrag am Rande: Seit Beginn der Wanderung befinden wir uns auf der Kalorienpromenade. Passt perfekt! ;-))

Irgendwann stehen wir in der Mitte des Dorfes. Nur noch ein kleines Stück und wir sind beim Auto. Noch ein letztes Stück durch dieses fast ausgestorben wirkende Dorf. Und auf einmal sind wir nicht mehr in Kleinstadt-USA, sondern in Spießbürger-Deutschland. Steingarten an Steingarten. Als wäre das hier ein Wettbewerb. Alles Wilde wird konsquent ausgemerzt und zurechtgestutzt. Es tut mir weh, diese Gärten zu betrachten, es tut weh, mir vorzustellen, wie diese Nachbarinnen und Nachbarn sich gegenseitig mit Spießigkeit zu übertreffen versuchen und sich selbst dabei auch gleich mit beschneiden. Ein einziger Garten erfreut meine Sinne: wild und bunt, wie ich es mag.

Nach so viel Augenweh ist uns nach Frankreich. Aber zuerst ist uns nach Wasser. Wir halten beim Saarbacher Hammer und schwimmen eine Runde, um uns abzukühlen. Beim Ludwigswinkeler Dorfbrunnen, der für sein sauberes Wasser bekannt ist, füllen wir ein paar Flaschen und danach fahren wir schließlich über Hirschthal und Bitche zurück zum Einsamen Gehöft.

Der architektonische Unterschied von Frankreich nach Deutschland ist wohltuend. Liebevoll gebaute Häuser mit Gärten, die diesem Begriff alle Ehre machen, eine so ganz andere Atmosphäre. Hach, die Nordvogesen … Und ach, was für ein Schauspiel am Himmel! Die Natur ist meine Lieblingskünstlerin.

+++

Unsere gestrige Wanderkarte (Link) > siehe die blauen Bömbel in der östlichen Hälfte der Rundwanderung.

Und nun noch ein paar Bilder:

 

Ein Gedanke zu „Klein-Schweden zum zweiten“

Kommentare sind geschlossen.