Von Katzen und anderen Lebewesen

Heute Morgen ist mir ein vermeintlich harmloses kleines Tierfilmchen ins Netz gegangen und ich habe es dummerweise sogar angeklickt. Und ja, manche dieser Filmchen mag ich manchmal richtig gerne. Manche tun mir sogar richtig gut und stellen ein Gegengewicht zu all dem Hässlichen dar, was man in den sozialen Medien so zu sehen, zu hören und zu lesen bekommt.

Das besagte Filmchen von heute Vormittag zeigte zwei junge Tiere, zum mutmasslichen baldigen Verkauf eingesperrt in zwei nebeneinander stehenden Glasboxen. Ich tippe auf Tierladen. Links im Bild die Box einer kleinen weißen Katze, rechts im Bild die Box eines jungen weißen Hundes. Im Hintergrund nervig-laute Popmusik, von der ich aber nicht sagen kann, ob die nachträglich unter den Film gelegt wurde oder vor Ort gespielt worden ist. Das Miauen der Katze jedenfalls war deutlich zu hören.

Immerhin waren die Glasboxen in ihrer ganzen krassen Sterilität, die für mich an Tierquälerei grenzt, oben offen – ansonsten hielt man die kleinen Tiere in diesen viel zu kleinen Boxen ziemlich isoliert. So sehr, dass die schlaue Katze beschlossen hatte – vermutlich war es nicht das erste Mal –, ihren Hundekumpel nebenan zu besuchen.

Warum sie es nicht auf direktem Weg getan hat, weiß ich nicht. Vermutlich war direkt zwischen den Boxen die Glaswand höher als nach vorne. Die junge Katze nimmt also den beschwerlichen Weg außenrum auf sich, zieht sich an den oberen Rand ihrer glatten, sterilen Glasbox  hoch und hangelt sich – dort angelangt – über ihre Boxkante und an dieser entlang zur Kante der Nachbarbox. Unter Zuspruch, leisem Bellen, Vorfreude und Ermutigung ihres Hundekumpels lässt sie sich schließlich in dessen Box fallen. Beiderseits große Freude!

Und ja, natürlich ist das süß, cute, nett, lieblich, klug. Tolle Katze! Jippie und alles wunderbar. (Vorbildlich und toll daran finde ich vor allem, dass sich die Katze holt, was sie braucht. Dem Hund, weniger kletterbegabt, blieb diese Möglichkeit versperrt.)

Aber wenn ich solche Filme sehe, blutet trotzdem mein Herz: WTF ist das für eine Tierhaltung? Aquarien für Nicht-Fische? Okay, man kann die halt gut sauber machen, aber ehrlich? Die spinnen doch, die Menschen, Tieren ein solches Umfeld aufzubrummen!

Zeig mir, wie du mit Tieren umgehst und ich sage dir, wer du bist.
Zeig mir, wie du mit Menschen, die hilfsbedürftig, schwach, behindert sind, umgehst und ich sage dir, wer du bist.

Solche Filme und eigentlich noch mehr die Tatsache, dass viele Menschen solche Filme lieben, machen mich traurig, empören mich und ich fühle mich vor allem so verdammt hilflos. Und denke immer wieder: Die spinnen doch, die Menschen. (Nun ja, das denke ich natürlich nicht nur beim Gucken solcher Tierfilmchen, sondern je länger je öfter.)

Ich befürchte, dass wir Menschen, jedenfalls viel zu viele von uns, das Gespür für Natur, für natürlich, für artgerecht und für nah am Lebendigleben verloren haben und dass viele Menschen gar nicht mehr wissen, was Wesen natürlicher- und lebendigerweise fühlen. Und ja, damit meine ich nicht nur Tierwesen, Pflanzenwesen und so weiter, damit meine ich auch uns Menschenwesen.

Wann, wo und warum haben wir dieses Gespür für das Leben, diesen unseren natürlichen gesunden Menschenverstand verloren, so wir ihn denn überhaupt je hatten?

Manchmal denke ich, dass sich die Menschheit, wäre sie ein einzelner Mensch, je länger je mehr in einem ziemlich suizidalen Zustand befindet. In einem selbstlieblosen, selbstzerstörerischen auf alle Fälle. Und ja, solche Filme sind im Grunde gar keine schlechte Parabeln für den Zustand der Welt.

Advertisements

Notizen am Rande #2

Wieso soll man eigentlich körperlichen Schmerz auf keinen Fall ignorieren, weil er auf etwas Ernstes hinweisen könnte und sich möglichst schonen und Belastungen vermeiden, aber bei psychischem Schmerz sagen sie: da musst du durch!, denn dieser solle angeblich nämlich stark machen, weil er uns ja nicht umbringe …

»Apropos Vermeidung, schon mal jemand einem Nussallergiker gesagt, dass er durch den Walnusseisbecher einfach durch muss?«

Julia von Blütenstille

Ich werden den Eindruck nicht los, dass da etwas ziemlich falsch läuft in unseren Denkwelten. Schmerz ist doch Schmerz: ob nun die Seele schmerzt oder das Kniegelenk.

+++

Die Arbeitgeber*innen, die Wirtschaftsmenschen, die Was-auch-immers dieser männerdominierten Welt hätten es ja am liebsten, wenn wir Menschen alle stromlinienförmig wären, ohne Kanten, genormt, rund, flüssig, glatt und am liebsten ohne Fehler und gänzlich wartungsfrei. Der Druck auf uns Menschen ist enorm und fängt immer früher im Leben an. Nun, darüber müssen wir wohl nicht diskutieren. Auch nicht, dass immer mehr Menschen, die diesen Normen nicht entsprechen, aus dem Rennen fliegen, kaputt gehen, krank werden – körperlich ebenso wie psychisch.

Kranke aber sind unberechenbar, körperlich Kranke vielleicht noch ein bisschen weniger als psychisch Kranke. Aber letztlich sind alle Kranken nicht kalkulierbar. Also drangsaliert man sie von oben und von außen mit allen Mitteln und allen möglichen Sanktionen, um ihnen dieses Krankgewordensein-am-Leben schnellstens auszutreiben. Dass das vermeintlich ’kleinere Übel’, eine Rückkehr in die stromlinienförmige Anpassung an die Ansprüche der Arbeitswelt, aber langfristig eben eine Art JoJo ist, berücksichtigen sie dabei nicht.

Ich kenne so viele Beruftstätige, die immer am Limit leben. Doch am Limit lenkt der Zufall.

+++

»Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.«

Es muss ein sehr kluger Mensch gewesen sein, der diese Erkenntnis erstmalig in so einfache und klare Worte gegossen hat. Ich tippe auf eine Wasserträgerin.

Den Dingen ihren Platz geben | #Depression #notjustsad

Seit meine Angststörung, Folge eines schweren Traumas, ihren Namen hat, ignoriere und bagatellisiere ich sie weniger als früher. Bausche ich sie auf? Ich glaube nicht. Eher höre ich ihr endlich zu, gebe ihr ihren Platz, erlaube ihr hier zu sein.

Ich behandle sie fast so wie einen anderen Menschen und ich behandle sie so, wie ich selbst auch behandelt werden möchte: Respektvoll. Ich nehme sie ernst. Früher habe ich sie so behandelt, wie ich mich selbst noch immer viel zu oft selbst behandle: abwertend, nicht ernstnehmend, abschätzig.

Auch mit dem Trauma selbst gehe ich endlich angemessener um. Kurz und gut: Ich behandle die einzelnen Teile meines komplexen Krankheitsbildes respektvoller.

Im Kontext mit Depressionen verfolgte ich vor gar nicht mal so langer Zeit eine Diskussion im Internet. Jemand behauptete, dass durch das Reden über psychische Erkrankungen alles aufgebauscht und damit größer werde – schlimmer und dramatischer – als wenn man es verschweige und es mit sich selbst ausmache. (Ich gestehe, so hatte ich frühr auch gedacht. Und still, isoliert, vor mich hingelitten. Dass manche Symptome auf diese Weise statt zu schrumpfen wachsen konnten, ist ein – wie ich inzwischen auch von andern weiß – gar nicht mal so seltener Nebeneffekt solcher Ignoranz.)
»Sag mal zu einer Krebskranken, dass sie den Krebs eher loswerde, wenn sie ihn ignoriere!«, antwortete jemand auf besagte dummdreiste Behauptung, psychische Krankheiten lösten sich durch Verschweigen von allein wieder auf.

Tatsächlich gibt es Depressionen, die vorwiegend körperlich, will heißen körperchemisch, verursacht sind – man denke an durch Sonnenlichtmangel verursachte Winterdepressionen  – und die tatsächlich durch die Einnahme von Medikamenten oder Vitamin D ‚geheilt‘ werden können. Gegen Lichtmangel hilft eine Gesprächstherapie vermutlich eher wenig, okay.

Aber.

Aber es gibt eben auch jene Depressionen und jene Folgeschäden, Folgestörungen von Traumata und Co. – insbesondere Angststörungen, Panikattacken & Co. – deren Symptome sich nicht einfach mit Tabletten ausknipsen lassen.

Denkt da bitte einfach dran, bevor ihr den nächsten Spruch raushaut … Apropos Spruch raushauen. Manchmal gibt es natürlich schon so Heilwunder. Über eins hat zum Beispiel der Postillon neulich berichtet:

„Das wird schon wieder“: Mann heilt depressiven Freund mit einem einzigen Satz
Sensationeller Durchbruch in der Psychologie! Der Bankangestellte Manuel P. hat seinen seit geraumer Zeit an Depressionen leidenden Freund geheilt. Gelungen ist ihm dies mit dem einfachen Satz „Das wird schon wieder“, nachdem der Freund ihm seine Erkrankung gebeichtet hatte. Fachleute sind sich einig, dass die Methode die gesamte Psychotherapie revolutionieren könnte … [weiterlesen]

(Ja, ich weiß, das ist Satire …)

Punkte, Linien, Flächen

Da ist diese transparente Schicht
zuerst aus Papier
später auf dem Bildschirm

Ich setze Punkt an Punkt
Zeichne auf die leere Ebene
was untendrunter schon da ist

Ich erschaffe einen neuen Buchstaben
Einen, den es genauso noch nicht gibt
Heiße einen neuen Buchstaben
willkommen in meinem Buchstabenrudel

Verbinde Punkte zu Linien
Verbinde Linien mit Punkten
Schaffe neue Flächen
Male neue Flächen aus
Radiere Überlappendes weg
Hoble Scharfkantiges ab

Nennt überflüssig
was ich da tue
Es gibt schon genug Bücher
Es gibt schon genug Sätze
Es gibt schon genug Wörter
Es gibt schon genug Buchstaben
Es gibt schon genug Fonts
Es gibt schon genug
Es gibt schon
Es gibt

Von allem zu viel

Sinnlos*
Sinne erfüllend
Sinnvoll

GIF, das den Prozess vom gemalten zum digitalisierten Buchstaben Z zeigt.
GIF, das den Prozess vom gemalten zum digitalisierten Buchstaben Z zeigt.

——–

*Ich finde übrigens, dass sogenannt sinnloses, weil nicht materiell einträgliches, kreatives Tun unterschätzt wird. Dafür wird das sogenannt sinnvolle, weil Geld generierende Tun überschätzt.

Kreatives Tun tut der Seele gut – wenn das mal nicht sinnvoll ist!