Vom Rechthaben

Zugegeben: Ich glaube ja meistens, dass ich Recht habe. Jedenfalls, was das große Ganze betrifft. Zwar verstehe ich nicht wirklich so genau, was da draußen gerade alles passiert und warum, aber ich glaube in der Wahl meiner Informationsquellen richtig zu liegen, recht zu haben. So glaube ich beispielsweise eher an die sich im Laufe der Forschungszeit verändernden Informationen eines Forschers wie Dr. Drosten als einer Astrologin, eher einer Ärztin als einem Politiker. (Verzeihung. Ich wiederhole mich, denn das sagte und schrieb ich bereits an einigen anderen Stellen.)

Es ist dieses gesellschaftliche, dieses menschliche Phänomen an sich – also dieser Glaube in uns, dass wir recht zu haben –, über das ich in letzter Zeit sehr oft nachdenke. Vielleicht hilft es uns gar zu überleben?

Wir haben meist gute Gründe, warum wir auf die eine Information zustimmend und auf die andere ablehnend reagieren. Gründe, die mit unserm Weltbild zusammenhängen, Gründe, die mit unserem Werdegang korrespondieren. Was wir denken und glauben und wie wir leben hängt zusammen. Wissen wir.

Natürlich zweifle ich. Immer. Vielleicht ist ja alles ganz anders. Das Leben. Die Zusammenhänge. Die Geschehnisse und ihre Ursachen. [Als ich noch richtig fest daran glauben konnte, dass es so etwas wie eine ordnende (möglicherweise sogar liebevolle, vielleicht richtende) Macht gibt, hielt ich übrigens ziemlich viele Dinge für möglich, die ich mir heute nicht mehr vorstellen kann. Natürlich war das irgendwie tröstlich, dieses Glauben-und-Hoffen, und ja, diesen Trost vermisse ich zuweilen, doch ich kann den Verlust des Glaubens nicht mehr rückgängig machen. (Und ich will es auch nicht.)]

Tatsächlich gehöre ich zu jene Menschen, die ihren Standort immer wieder neu überdenken. In mancherlei Hinsicht. Physisch ebenso wie mental. Nicht in den Grundfesten, aber doch so, dass ich reflektiere, warum ich etwas so oder so betrachte. Und das durchaus auch kritisch, selbstkritisch. Informationen, die mir merkwürdig vorkommen, lassen mich aufhorchen, denn obwohl ich gutgläubig-naiv bin, bin ich auch misstrauisch. Das beißt sich nicht grundsätzlich. Kurz gesagt bin ich durchaus offen für Argumente aus einer anderen Perspektive und kann auch durchaus meine Meinung und meine Perspektive ändern. Es müssen allerdings wirklich gute Argumente sein.

Zurzeit bekomme ich – zwecks ’Aufklärung und Aufforderung zur Meinungsänderung’ – immer mal wieder durch soziale Medien und Messengerdienste Links zu Videos zugespielt. Vorgestern hat mich eine Freundin zu einem Video gelotst, das Menschen rund um den Globus zeigt, welche gegen die Lockdowns in ihren Ländern demonstrierten. Solche Demos gibt es zurzeit ja überall. Was genau damit gezeigt werden soll, verstehe ich nicht. Sagen wir es mal so: Solche Informationen gehören definitiv nicht zu denen, die mich überzeugen, dass das Virus wahlweise nicht so gefährlich oder eigentlich ja doch nur so ein Grippevirus von vielen sei. Auch überzeugt es mich nicht davon, dass die Lockdowns dieser Welt überflüssig waren. Es überzeugt mich bestenfalls von der Macht der Manipulation und vielleicht noch ein bisschen mehr von der Dummheit der Menschen. Wobei ich zu letzterem eigentlich keine weiteren Beweise gebraucht hätte.

Aber wer etwas nicht glauben will, wird es auch nicht glauben. (Dazu heute ein sehr schöner Text in der Republik**.) »Plumper Positivismus ist keine gute Antwort« (Zitat).

Das Regierungsparadoxon: Hätten die Regierungen keine Lockdowns angeordnet, wäre die Kacke am Dampfen, weil es so viele Tote gibt. Aber sowas von! Weil die Regierungen aber Lockdowns beschlossen haben, dampft die Kacke, weil die Wirtschaft am Boden liegt. So oder so: Die Regierung ist schuld. An allem. Als wäre es die Schuld der Regierung, die per Schwur verpflichtet ist, uns so gut es geht zu schützen, dass da ein Virus um die Welt zieht. (Nein, blind vertraue ich den Regierenden nicht, aber ihnen Verschwörungen andichten, finde ich dann doch ziemlich … naaa ja.)

Klar, es ist nur kleiner Teil der Bevölkerung, der sich querstellt, aber eine kleine Mücke kann ein ganzes Zimmer versauen. Und vor allem kann eine solche Bewegung andere mitziehen und womöglich dazu führen, dass es zu einer zweiten Welle wie in Singapur oder Japan/Hokkaido oder zu einem zweiten Lockdown kommt. Und zum überflüssigen Tod von weiteren Menschen.

Und nochmals: Was wäre, wenn alles ganz anders wäre? Wenn tanzen hülfe oder weltweit meditieren? Gut möglich, dass das hilft. Irgendwie. Wenn schon nicht gegen das Virus an sich, dann doch wenigstens gegen den herrschenden Missmut und die Tristesse Und fürs Immunsystem ist das sicher auch eine gute Sache, echt jetzt.

Und vielleicht ist alles nochmals ganz anders und es passiert ein Wunder und das Virus stirbt einfach aus. Wie wahrscheinlich das ist, weiß ich nicht. Eins zu einer Billion? Wahrscheinlich noch unwahrscheinlicher.

Erst wenn jemand in der unmittelbaren Bekannt- oder Verwandtschaft betroffen ist oder gar stirbt, werden die Menschen einsichtig, las ich neulich auf Twitter. Bei Krieg ist es ja ganz ähnlich. Je weiter weg, desto weniger sind wir betroffen und desto weniger fühlen wir uns betroffen.

Von Anfang an war ich eine von den Supervorsichtigen. Mag sein, dass ich übertreibe. Zu viel steht auf dem Spiel. Ich kenne zu viele Menschen, die das Virus umbringen könnte. Darum lieber (möglicherweise) übertreiben als das Leben anderer gefährden.

Ich will nicht eine von denen sein, die hinterher sagen (oder zumindest denken) ’Habe ich es nicht gesagt?’. Nein. Ich will keine zweite Welle. Ich will aber auch keinen zweiten Lockdown. Ich will, dass wir uns gemeinsam an die Maßnahmen halten und gut aufeinander aufpassen, einander und uns selbst Sorge tragen. Und ich will, dass das alles hier gut ausgeht und wir alle irgendwie gut neu anfangen können.

Ich will nicht, dass die Leute hinterher sagen: Seht doch, es war doch gar nicht so schlimm! Wir hätten uns den Lockdown sparen können. Nein. Hätten wir nicht. Wie schon angedeutet, hätten wir einen viel höheren Preis bezahlt als den jetzigen. Vielleicht wäre die Wirtschaft nicht so sehr in die Knie gegangen, oke, aber wir hätten mehr Tote gehabt, viel mehr Tote. Und nein, die wären nicht eh alle schon bald gestorben. Gemäß Forschung unter Einbezug von Lebenserwartung und klassischem Krankheitsverlauf bei den Vorerkrankten hätten die durch/infolge von/mit/an Covid19 Verstorbenen durchschnittlich noch 11 Jahre mehr Lebenszeit* haben können.

Oft sagte und schrieb ich in der letzten Zeit, dass wir nur DANK des Lockdowns jetzt die Situation mit den überschaubar wenigen getesteten Neuansteckungen pro Tag haben, die wir eben haben (die Dunkelziffern kennen wir allerdings nicht).

Mit Irgendlink diskutierte ich schon oft all die Unwägbarkeiten. Wir enden immer wieder mit dem Satz: »Nein, wir können es wirklich nicht wissen.«

Niemand weiß es wirklich. Fast in Echtzeit stellt uns diesmal die Wissenschaft ihre Forschungsergebnisse zur Verfügung. Das ist für Nicht-Wissenschaftler:innen gelinde gesagt verwirrend, weil das ja erst einmal ganz neue Informationen für alle sind. Nackte, neu geborene Informationen noch ohne Aussage. Für die meisten von uns ist das wie eine neue Sprache, die wir nicht wirklich verstehen. Dennoch stürzen sich alle darauf und dann  geht es los, das wilde Interpretieren.

Denn ja, das ist tatsächlich eine Frage der Interpretation. Alle blicken wir durch unsere eigenen, selbstgeschliffenen Brillengläser. Alle sehen wir, was wir sehen wollen. Alle sehen wir das, wovon wir glauben, dass es das Richtige ist. Und alle wähnen sich im Recht. Ich auch, zugegeben.


Quellen:

*https://wellcomeopenresearch.org/articles/5-75 und https://www.republik.ch/2020/05/05/covid19

**https://www.republik.ch/2020/05/07/was-wissen-schafft?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=republik%2Fnewsletter-editorial-nl-0705

Kleiner Rant zur aktuellen Virusgefahr-Bagatellisierung

Gleich zuerst: Nein, ich weiß es auch nicht. Ich weiß nicht, ob all die Maßnahmen sinnvoll sind. Ich weiß nicht, ob es übertrieben ist. Womöglich sogar untertrieben? Die Lockerungen zu früh? Und nein, ich weiß nicht, ob das alles mehr nützt oder mehr schadet. Nein, ich weiß es nicht.

Doch etwas weiß ich: Das hier ich keine Glaubensfrage. Sich an Maßnahmen zu halten ist keine Religion und keine Unterwerfung an eine Diktatur.

Das hier ist etwas, womit sich niemand so wirklich auskennt. Es ist etwas Neues. Die, die am meisten wissen, sind jene Menschen, die wissenschaftliche Ausbildungen haben. Logischerweise vertraue ich darum am ehesten diesen Menschen. Ich vertraue ausgewiesenen Virolog:innen und Ärzt:innen mehr als Pfarrer:innen, Prediger:innen, Astrolog:innen, Esoteriker:innen, Medien, Verschwörungstheoretiker:innen und Dummschwätzer:innen.

Vielleicht bin ich inzwischen so diesseitig geworden, dass mir das Jenseitige einfach nur noch abstrus vorkommen kann. Nach wie vor bin ich davon überzeugt, dass alles zusammenhängt. Wir alle hängen zusammen, sind verbunden. Der Mensch hat nicht nur darum überlebt, weil er sich ständig mutiert, sich stetig weiterentwickelt hat, er hat vor allem überlebt, weil Menschen sich seit jeher umeinander gekümmert haben.

Gesunder Menschenverstand ist wichtig und natürlich muss jede und jeder abwägen, dennoch ist das alles hier keine Glaubenssache, sondern eine Frage, wem wir vertrauen. Den Forschenden oder den Plappernden.

Selbst wenn ich in meinem Umfeld keine wirklich wirklich sehr gefährdeten Menschen hätte – und ja, natürlich, eines Tages werden wir eh alle sterben! –, könnte ich diese Haltung nicht verstehen, die aktuell so manche vor sich her tragen wie ein Schild.

Nur weil sie und ihr Umfeld bis jetzt nicht betroffen waren, halten sie die Krankheit für ungefährlich und behaupten, dass sich manche Menschen viel zu sehr und unnötigerweise einschränken sich. Kann man so sehen. Man kann sich die Welt immer schön einfach und einfach schön reden. Und die andern von Angst Dominierte nennen, ist auch ganz einfach. Doch ehrlich gesagt ist das meiner Meinung nach einfach furchtbar ignorant. Es ist sehr einfach, nur weil man bisher Glück hatte, nicht über den Tellerrand zu schauen. Vielleicht glaubt man sogar, es verdient zu haben, dass man verschont blieb. Die andern sind eben selbst schuld, wenn es ihnen nicht gut geht.

Ehrlich: Ich kann nicht, nur weil ich nicht an die Maßnahmen ’glaube’, die Gesundheit mir lieber Menschen (und notabene meine eigene) aufs Spiel setzen. Hier geht es um ein noch sehr unbekanntes, noch sehr unvorhersehbares Virus, das noch niemand wirklich so genau kennt und von dem noch niemand voraussagen kann, wie es sich weiter entwickeln wird.

Über den Klimawandel las ich neulich ein Textbild, das sinngemäß besagte, dass wir jetzt all die wichtigen und im Moment als angezeigt notwendigen Maßnahmen umsetzen und dann schon bald feststellen würden, dass das Klima auf einmal wieder gut sei und das Leben wieder viel angenehmer für alle. Im Rückblick würden wir womöglich feststellen, dass es die Maßnahmen gar nicht gebraucht hätte. Aber hey: Das Leben ist wieder viel angenehmer für alle. Also: Scheiß auf die vielen vielleicht überzogenen Maßnahmen. Es geht uns allen besser. Aber was genau alles geholfen hat, wissen wir nicht.

Dieses Gedankenspiel übersetze ich für mich auf die Coronakrise. Selbst wenn das alles hier überzogen sein sollte – ich weiß es nämlich wirklich nicht! –, so haben wir alle zusammen doch dafür gesorgt, dass sich Menschen wie unser rollstuhlfahrender Freund M., unser chronischkranker Freund S., all die alt gewordenen Verwandten sich wertgeschätzt und erwünscht wissen dürfen und nicht ständig in Ansteckungs- und damit in Todesangst leben müssen, sondern miterleben können, wie sich eine ganze Gesellschaft um sie sorgt und sie nicht der Wirtschaft opfert.

Ja, richtig, dafür ziehe ich mir eine Maske an, halte Abstand und wasche mir die Hände. Obwohl ich Masketragen ziemlich unangenehm finde. Und auch wenn ich nicht weiß, ob es übertrieben ist.


Hier zwei Links zu Faktencheck-Seiten:

Coronavirus: Die Stunde der fragwürdigen Youtube-Doktoren

https://www.swr3.de/aktuell/fake-news-check/index.html

Vorsätze und Sehnsüchte

Die Vorsätze waren ziemlich gut gewesen. Endlich wieder fiktiv schreiben wollte ich. Mehr jedenfalls. Geschichten. Weil ich mich nach diesem Erlebnis sehnte, hatte ich mir sogar extra ein Spiel ausgedacht. Ich hatte richtig was vor. Ich hätte Spaß haben können. Aber nein. Der Alltag kam dazwischen.

Es will nicht so recht fließen, das fiktive Schreiben. Überhaupt ist alles verlangsamt. Und ich mir hinterher.

Da ist gerade so ein großes Viel-zu-Viel in mir, so ein Lärm, so ein Überfließen, dazu das wieder schriller gewordene Geläute vom Tinnitus obendrauf. Doch weil es mir ja immer noch schlechter gehen könnte – und weil es mir schon wirklich deutlich schlechter gegangen ist –, sage ich auf Nachfrage: Es geht mir oke. Dabei halte ich es im Grunde schlecht aus, dieses Aushalten, Ausharren, Warten. Auf andere Zeiten. Nein, nicht das Normal von vorher. Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis Corona uns nicht mehr so sehr gefährdet wie jetzt. Noch ist erst ein kleiner Teil der Bevölkerung immun, die Kurve ist zwar flacher geworden, zum Glück, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt. Ein Narr, wer das behauptet.

Es ist schwierig. Für alle. Für manche mehr, für andere weniger. Aber auch für die, denen es leichter fällt als anderen, ist dies nicht die Zeit für Leichtsinn.

Es tut mir weh, wenn ich Menschen zuhöre oder sehe, wie sie die Pandemie klein reden. Menschen, die so zu tun, als sei alles nur halb so schlimm, als wären die Maßnahmen übertrieben, nur weil sie selbst nicht direkt betroffen sind und weil sie niemanden kennen, der schon Corona hatte und es überlebte oder – wahlweise – daran (fast) gestorben ist. Wie kann man so egoistisch sein?

Das macht mich wütend. Aber vielleicht verbirgt sich hinter ihr ja auch nur meine Angst, dass diese aus meiner Sicht leichtsinnigen Menschen an Corona sterben könnten?

So oder so. Das hier ist die hohe Zeit der Absurditäten, der Über- und Unterreaktionen. Vernüftig geht anders. Wie gesagt, ich finde die Maßnahmen unserer Regierungen grundsätzlich in Ordnung. Die Pandemie ist mit größtem Respekt zu behandeln, keine Frage. Es hapert allerdings jen- und diesseits von Landesgrenzen immer wieder beim Herunterbrechen der Beschlüsse in den Alltag.

Wo ich hinschaue, sehe ich fragende Gesichter.

Ja, auch ich habe Fragen: Warum  zum Beispiel dürfen sich binationale Paare ohne Trauschein nicht treffen, während es solche mit Trauschein inzwischen (via BaWü) dürfen? Die beiderseitige Ansteckungsgefahr zwischen Paaren ist doch mit Grenze nicht größer als ohne, und so ein Trauschein macht ja auch nicht covidimmun so viel ich weiß? Kann mir das bitte jemand erklären, lieber Bundesregierungen?

Eine internationale Petition läuft übrigens seit einer Weile, und wie gesagt, können sich binational Verheiratete zumindest in der Schweiz wieder treffen. Na also. Geht doch. Aber warum, zum Geier, gilt diese Regel nur für Angetraute?

Wie wäre es, wenn Paare an der Grenze zum Beispiel mittels einer Liste mit Referenzpersonen drauf –  die Hausärztin von mir aus oder sonstwie Bekannte – nachweisen, dass sie tatsächlich jenseits der Grenzen einen Liebsten, eine Liebste haben? Und diese:n unter den üblichen Sicherheitsmaßnahmen, die im jeweiligen und im eigenen Land gelten, besuchen dürfen?

Heute ist Tag 39 ohne den Liebsten. Ich finde, das reicht. Wir leben seit Wochen in sorgfältiger Selbstquarantäne und werden das auch weiterhin tun. Weil es sinnvoll ist. Aber ohne einander? Dafür fehlt mir das Verständnis.

Mein Klopapier ist Ingwer

Aber nicht so, wie ihr denkt. Nö, nicht Klopapier, das ist zu banal. Ingwer ist mein Kryptonit sozusagen. Oder mein Anti-Kryptonit. Egal, das eine kann eh nicht sein ohne das andere. Stark nicht ohne schwach.

Was ich sagen will: Ich brauche Ingwer. Ingwer ist mein Antidot. Er geht zur Neige, reicht vielleicht noch für zwei Tage.

Was ich eigentlich sagen will: Heute werde ich einkaufen gehen müssen.

Ich gestehe, ich trage mich mit der Absicht, heute Ingwer zu hamstern, Bio-Ingwer. Meine Herz- und Nervennahrung. Und – insbesondere bei Halsweh – mein Lieblingsgetränk.

Diesen Frühling will ich versuchen, ihn selbst anzupflanzen. Für schlimme Zeiten. Ich meine für noch schlimmere Zeiten natürlich. Weil es ja immer ‘noch schlimmer‘ werden kann, denn wir sind noch längst nicht am Ende der Fahnenstange angekommen. Jedenfalls was die äußeren Einschränkungen betrifft. Noch können wir unsere Wohnungen verlassen, noch wird von unseren Regierungen (D und CH zumindest) auf unsere Vernunft vertraut. Noch können wir in den Wald. (Bitte nehmt mir nie den Wald weg!)

Manchen, vielleicht sogar ganz vielen, ist das alles schon zu viel. Für manche ist das hier schon die Vorhölle. Für ‚normalen Menschen‘, die normalerweise einen Alltag mit vielen Menschen, vielen Begegnungen, viel Ablenkung – kurz: viel Input – haben, ist das hier gerade eine sehr grenzwertige Erfahrung. Für sie ist das jetzt, diese Entschleunigung, purer Horror. Sie wissen nicht, was sie mit sich anfangen sollen und drehen im Kreis. Viele halten es kaum aus.

Für Menschen, die – wie ich – gesundheitlich eh eingeschränkt sind und dieses Höhlenleben bereits Alltag nennen, ist die Übung im Eingeschränktleben auf einmal eine Ressource.

Für mich ist anderes schwierig: Ich leide am Wissen, dass es ganz vielen Menschen genau jetzt, gleichzeitig, ganz verdammt schlecht geht und ich – wie meistens – nicht wirklich viel dagegen tun kann. Oder nur in kleinen Häppchen.

Da ist gerade so viel Leid. Genau jetzt.

All die Menschen in den Flüchtlingslagern zum Beispiel, die neben ihres ganz individuellen persönlichen Leid politisch längst zu Instrumenten geworden sind.
Ja, und all die Klimaflüchtlinge überall.
All die Menschen, die in Ländern ohne unsere doch zweifellos trotz allen Spardrucks recht gute medizinische Versorgung leben.

Ich fühle dieses ganze Leid mal wieder so verdammt schwer, unerträglich schwer auf meinen Schultern. Ich ziehe es mir an wie ein Kleid, ein viel zu enges Kleid, das mir nicht gehört. Jedenfalls gehört es nicht mir allein. Es gehört uns allen und wenn wir es uns gemeinsam anziehen, dann wird es auf einmal groß und weit und passt sich an und wir können etwas tun. Vielleicht jedenfalls. Ich hoffe es.

Gehöre ich eigentlich eher zu denen, die Hilfe brauchen oder zu denen, die Hilfe geben können?, fragte ich mich gestern. Die Antwort ist in meinem Fall (jetzt und noch) ein Sowohl-als-Auch.

Auf jeden Fall täte ich mich schwerer damit, Hilfe zu erbitten, denn anzunehmen. Das war immer schon so. Und damit bin ich vermutlich nicht allein.

Seit über drei Wochen bin ich krank. Nichts Schlimmes. Immer Schluckweh. Zuweilen Fieber, aber immer nur ein wenig. Zuweilen Schnupfen, aber ohne Fließnase, die dafür oft ganz schön juckt. Hui, bin ich plötzlich pollenallergisch? Die Symptome klingen jedenfalls nicht nach Covid19, dennoch lebe ich ‚mit Abstand‘ und das schon seit über zwei Wochen, mit wenigen Ausnahmen. Termine habe ich längst alle abgesagt und ich verlagere Soziales auf Messengerdienste und Socialmedia. Videotelefonie wird schon bald die physischen Therapiegespräche ablösen.

Doch heute werde ich einkaufen gehen müssen. Wegen Ingwer. Und Bier. Und ich werde der Kassierin danken, dafür dass sie da ist. Und ich werde ihr wünschen, dass sie gesund bleiben möge.

Hoffentlich geht es meiner Lieblingskassiererin, die immer ein Lächeln auf den Lippen hat, gut, ihr und ihren Lieben auch.

Und gerade wünsche ich mir sehr, das Wünsche helfen.