Gemeinsam schreiben | Die Schreibaktion #1

Bitte phantasiert im Kommentar eine zweite Satzhälfte zum Halbsatz unten.

Wenn schon bald ein paar tolle zweite Halbsätze in den Kommentaren stehen, greifen wir zu unsern Würfeln und legen los!

Die (Nicht-)Regeln dazu gibt es hier.

Mehr Infos zur Idee gibt es hier.

Bitte verlinke deine Geschichte oder dein Gedicht mit dem Artikel hier, so dass es unter den Kommentaren ein Pingback in den Kommentaren gibt und wir deine Geschichte oder dein Gedicht mitbekomme.

Der heutige Halbsatz* lautet:

Da fehlt ein Handtuch, erkannte er …

*entstanden, in dem ich ein Buch aufklappte, ein paar Wörter auswählte und daraus einen Halbsatz mixte.

Gemeinsam schreiben | Das Experiment

Meine Idee ist, wie gesagt, ein kleiner Mix aus anderen Schreibkollaborationen. Meine persönliche Motivation ist es, meine verlorene Schreiblust wiederzufinden und wieder kleine oder größere Geschichten zu schreiben.

Und du? Wie sieht es bei dir aus? Machst du mit?

Mehr Infos zur Idee gibt es hier.

Die Idee:

1.) Im folgenden Blogartikel steht ein initialer Halbsatz. Ich öffne die Kommentarfunktion darunter, damit ihr den Halbsatz nach Lust und Laune ergänzen könnt.

2.) Sobald einige spannende Halbsätze eingetroffen sein werde, entscheide ich mich per Lust oder Los für einen und schreibe dazu im ausgelosten oder erwürfelten Genre* (siehe unten) – oder in jenem, auf das ich gerade Lust habe – die Geschichte oder das Gedicht weiter. Was immer mir dazu einfällt. Der zweiteilige Satz kann – muss aber nicht – am Anfang stehen, er darf überall stehen, mittendrin oder am Schluss, auseinanderdividiert oder wie immer es passt. (Diese Nicht-Regeln hier sind nur als Inspiration gedacht.)

3.) Damit ich nicht die Einzige bin, die Schreibspaß haben wird, bist du herzlich eingeladen, mitmachen. (Wer kein eigenes Blog hat, mailt mir ihre_seine Geschichte und ich publiziere sie dann bei mir.)

Ich lade euch hier auch herzlich dazu ein, eure Geschichten mit Lakritzes Geschichten-Artikel zu verlinken und  sie mit dem eigens von ihr kreierten, wunderschönen Logo illustrieren.

 

 

 

*Einige Genres und Subgenres zur Auswahl, zum Auslosen, zum Erwürfeln wie du magst:

  1. Aufsatz/Essay
  2. (Corona-)Tagebuch
  3. Roman
  4. Kriminalroman
  5. Novelle
  6. Kurzgeschichte
  7. Mythos/Legende
  8. Fabel
  9. Science Fiction
  10. Erzählung
  11. Schelmenroman
  12. Märchen
  13. Witz
  14. Haiku, Elfchen oder ähnliches
  15. Lied/Ballade
  16. Lyrik
  17. Epos
  18. Drama
  19. Komödie

Würfle ich eine 1, wähle ich aus zwischen 1, 7, 13 oder 19.
Würfle ich eine 2, wähle ich aus zwischen 2, 8 oder 14.
Würfle ich eine 3, wähle ich aus zwischen 3, 9 oder 15.
Würfle ich eine 4, wähle ich aus zwischen 4, 10 oder 16.
Würfle ich eine 5, wähle ich aus zwischen 5, 11 oder 17.
Würfle ich eine 6, wähle ich aus zwischen 6, 12 oder 18.

Zum Beispiel. Oder anders.
Du hast die Wahl.

Zum ersten Halbsatz geht es hier lang.

Gemeinsam schreiben | Die Idee

Es ist höchste Zeit für neue Geschichten, denke ich zurzeit ziemlich oft. Gestern, als ich in Teil 9 von Juttas Schreibkurs über das Pingpong-Texten las, bekam ich Lust auf Neuland – wenigstens vom Schreibtisch aus. Ich dachte mir etwa aus, etwas für uns alle. Etwas Gemeinsames. Denn kollaboratives Schreiben mochte ich immer schon, es ist inspirierend und tut der Seele gut.

Gemeinsame Schreibprojekte gibt es viele. Ich kenne einige. So etwas Ähnliches wie das Halbsätze-Pingpong, das Jutta im erwähnten Text beschreibt, praktizieren zum Beispiel meine Blognachbar:innen Susanne Haun und Jürgen Küster sowie  Ulli Gau und Gerda Kazakou. Ach, und dann gibt es da ja auch noch die abc.Étüden, wie diese feinen Text-Miniaturen aus vorher definierten Wortspenden genannt werden.

Frau Lakritze hat neulich ebenfalls zum Geschichtenschreiben aufgerufen. Unter ’Erzähl mir eine Geschichte!’ hat sie einen ersten feinen Schritt getan. Und dazu auch gleich ein schönes Logo kreiert. Ebenfalls bei Lakritze gibts übrigens auch immer wieder tolle Freitagstexter-Bilder. Dabei handelt es sich um Bilder, die ohne Titel eingestellt werden, um – darum geht es in diesem Spiel – möglichst sinnig betitelt zu werden. Die für am originellsten befundene Titelspende wird wöchentlich mit einem Wanderpokal honoriert, der wie ein Stafettenlauf-Stab weitergereicht wird. Auf dass das Spiel von Neuem beginne.

So viele wunderbare Projekte und Ideen! Alle dazu da, uns zu inspirieren, uns zu animieren, über den Tellerrand zu schauen und neue Schreibabenteuer zu wagen.

Mein eigenes neues Schreibexperiment, das von all den genannten Ideen eine Prise oder zwei Löffel voll enthält, möge uns allen viel Spaß machen.

Ich hoffe, dass es uns hilft, die momentan schwierige Situation um uns herum besser auszuhalten. Und vielleicht sogar dazu dienen, die Situation für uns – zumindest ’inn-wändig’ –zu wandeln. 

Sei dabei!

Fortsetzung folgt.


Die (Nicht-)Regeln dazu gibt es hier.

Zum ersten Halbsatz geht es hier lang.

Was gut tut

Die Buddenbohms fragten jüngst in ihrem Blog nach unseren Rettungsschirmchen, die uns durch diese Tage helfen. Tage, die für viele schwierig, für manche sehr schwierig und für fast niemanden, den ich kenne, leicht sind.

Mein Rettungsschirmchen ist neben Chats mit lieben Menschen alles, was den Sinnen gut tut. Die Stille der Natur. Spaziergänge, am liebsten durch den nahen Wald. Bärlauch ernten. Daheim helfen mir Malen. Nähen. Lesen. Und Kochen, ja, definitiv auch Kochen. Leider zurzeit ohne den Liebsten, die Grenzen sind noch immer geschlossen.

Gestern habe ich den Rest meiner Bärlauchernte vom Wochenende verarbeitet. Eine grüne Lasagne kam dabei heraus.

Meine Lasagnen werden immer wieder anders, denn ich koche sie nie nach Rezept, probiere immer wieder aus, was als Füllung auch noch funktionieren könnte, variiere bei den Zutaten und nehme das, was gerade im Haus ist. Gestern hatte ich Lust auf Zucchini, eins meiner Immer-da-Gemüse schlechthin.

Im folgenden Rezept stehen keine Mengenangaben. Aber vielleicht ist das ja umso inspirerender für jene, die auch mal etwas Neues ausprobieren wollen?

Mein Rezept ist vegetarisch, nicht vegan. Meine Béchamel habe ich zwar mit Reismilch, aber mit Käse gemacht. Eine vegane Version herauszufinden, stelle ich mir spannend vor.

Bildbeschreibung für Sehbeeinträchtigte: Auf den folgenden Bildern ist immer das zu sehen, was im Rezept steht, inklusive des jeweiligen Textes im Bild.

Hier nun mein Rezept ohne Mengenangaben

1.) Gratinform einfetten
2.) Mit wenig Salzwasser blanchierten Bärlauch in die Form geben

3.) Lasagneblätter auf den Bärlauch geben
(ja, das könnte Irgendlink schöner, nein, das schmeckt man nicht)

4.) Längs gehobelte und vorher kurz in Salzwasser gedämpfte Zucchini einschichten
(ja, das darfst du gerne schöner machen, natürlich!)

5.) Die Hälfte der vorbereiteten Béchamelsauce auf die Zucchini verteilen
(ja, es hat Klümpchen, nein, die schmeckt man nachher nicht)

6.) Lasagneblätter auf die Zucchini-Béchamel-Schicht geben

7.) Mit wenig Salzwasser blanchierten Bärlauch auf die Lasagneblätter geben und mit Lasagneblättern zudecken (ohne Bild)

+ Hier sich ein Bild denken +

8.) Längs gehobelte und vorher kurz in Salzwasser gedämpfte Zucchini einschichten
(ja, schöner ist natürlich schöner, schmeckt aber auch so sehr lecker)

9.) Letzte Schicht Lasagneblätter auf die Zucchini legen
(ja, da hab ich mir ein bisschen mehr Mühe gegeben, aber es waren ja auch nur noch zwei Lasagneblätter)

10.) Zweite Hälfte der Béchamelsauce darauf verteilen und mit Sbrinz oder Parmesan bestreuen
(na, Lust bekommen?)

11.) Im vorgeheizten Ofen gemäß Verpackungsangaben backen (bei mir 20 Minuten bei 220°)

Guten Appetit!


Gewidmet dem Liebsten, auf das wir schon bald wieder durch Wälder streifen können … und zusammen kochen!


EDIT:
Vegan wäre das hier dann zum Beispiel so realisierbar:

(Twitter ist manchmal schon wunderbar!)