Was geht

Vor bald einem Jahr war es. Am Vorabend unserer großen Reise in den Norden Schwedens. Der Liebste hatte meinem iPhone 5S* einen neuen Akku verpasst – keine einfache Sache. Während der Ferien und auch noch eine Weile danach hielt der Akku dann auch, was er versprochen hatte: Er ließ mein Handy arbeiten, zäh und ausdauernd, mit jugendlichem Übermut geradezu. Nennen wir diese hundert Prozent, die mein Handy damals zu laden und zu leisten fähig war, ein bisschen provokativ die ’normalen hundert Prozent’, wenngleich es letztlich keinen wirklich verbindlichen, absoluten Maßstab für hundert Prozent gibt – weder bei Geräten noch bei Menschen. (Denn ja, das hier ist durchaus als Metapher zum Menschsein gedacht).

Die Zeit zog übers Land und es wurde Herbst. Irgendwann spielte ich das neue Update des Betriebsprogramms aufs Handy, iOS 12. Mag sein, dass das neue Betriebssystem den nicht markeneigenen Akku nichterkannte oder schlicht und einfach nicht mochte oder was auch immer: Fakt war, dass mein doch noch fast neuer Akku neuerdings nach immer kürzerer Zeit leer war. Eben zeigte er noch achzig Prozent an, dann siebzig und – schwupp! – war ich bei zwanzig. Ich konnte, während ich am Handy Bilder bearbeitete oder Blogs las, fast zuschauen, wie die Anzeige sank.

Natürlich erinnerte mich das an früher, Stichwort Memory-Effekt. »Als Memory-Effekt wird der Kapazitätsverlust bezeichnet, der bei sehr häufiger Teilentladung […] auftritt. Der Akku scheint sich den Energiebedarf zu merken und mit der Zeit, statt der ursprünglichen, nur die bei den bisherigen Entladevorgängen benötigte Energiemenge zur Verfügung zu stellen. […] Sinkt die Zellenspannung unter diesen Mindestbedarf ab, wird die Zelle für die Nutzung unbrauchbar, obwohl sie noch weiterhin elektrische Energie liefern kann.« Sagt Wikipedia.

Keine Ahnung, ob das der Grund für den immer rascheren Kapazitätsverlust meines Handyakkus ist, zumal ich den Akku extra immer ganz runtergespielt habe, um ja bloß nicht einen Memory-Effekt zu provozieren. Von Anfang an habe ich es so gehalten.

Inzwischen sind aus den ursprünglichen ’normalen hundert Prozent’ vielleicht noch dreißig Prozent übrig geblieben, die wiederum ihre eigenen ’neuen hundert Prozent’ darstellen. Wie klein diese hundert Prozent sind, stelle ich besonders dann fest, wenn ich sehe wie wenig Strom das Handy für eine Ladung von zehn Prozent auf hundert Prozent braucht, gut sichtbar, wenn ich es über die Powerbank lade.

Unweigerlich denke ich an uns Menschen. An mich ebenso wie an liebe Freund*innen. Meine hundert Prozent sind nicht mehr, was sie einst waren. Es sind meine persönlichen hundert Prozent, meine Kapazität zwischen null und hundert ist verglichen an den früheren – könnte man diese denn absolut erfassen – deutlich kleiner geworden. Zum einen hat das persönliche Gründe, zum anderen gehört das zum Älterwerden. Und es ist okay.

Diese hundert Prozent, die ich oben provokativ ’normal’ genannt habe, sind nämlich höchstens im Sinne der Normalverteilungskurve normal. Von unseren persönlichen hundert Prozent auf jene eines beliebigen anderen Menschen zu schließen, ist ganz großer Mist. Passiert uns aber allen immer mal wieder. In beide Richtungen. Aber Vergleichen ist ganz große und ganz unnötige Kraftverschwendung.

Was also mit mir und meinen Ressourcen anfangen? Gut zu mir schauen. Selbstfürsorge. Achtsamkeit.

Mit dem Handy ist das so eine Sache. Ich trage ihm Sorge, klar, doch seit Monaten überlege ich, ob ich weiterhin mit einem altersschwach gewordenen Handy leben oder mir doch irgendwann ein neues Aus-zweiter-Hand-Handy suchen soll. Und nein, das ist nicht nur eine Frage der Finanzen. Man schließt ja diese Dinger eben auch irgendwie ins Herz.


*Ich habe es vor etwa dreieinhalb Jahren (mit kaputtem Glas, das ich repariere ließ) von Freund S. übernommen habe. Handys kaufe ich aus Überzeugung nur noch aus zweiter Hand.

Werbeanzeigen

Das ’Kunst ist für alle’-Ding

»Als ich Ende Dezember 2018 den Entschluss gefasst habe, endlich einen Kunstwerke-Shop online zu stellen, hatte ich nicht geahnt, welche Odyssee mir bevorsteht«, schreibt Irgendlink im ersten Blogartikel seines nigelnagelneuen Online-Shops. »Ob ich es schaffen würde, so viele verschiedene Kunstwerke zu kreieren, dass dabei jeden Tag ein Bild herausspringt? Die Kunst ist das Eine. Sie zu verkaufen das Andere. Und die geeignete Plattform für den Verkauf zu finden ist wieder eine andere Geschichte.« Als alter ‚Kunstkonzepter‘ trage er ein schweres Kreuz und könne nicht einfach künstlermorgenblütenträumend darauf los geschäftstätigen, schreibt er im letzten Newsletter der alten und zugleich ersten Newsletter der neuen Ära, den er gestern versendet hat. »Vielleicht erkennt Ihr die feinen Details, die sich im Laufe des Jahres im Kunstshop noch zeigen?«

Schaut selbst.

Nein, das hier ist nicht einfach ein weiterer Online-Shop und auch nicht einfach ein weiteres Blog. Und auch nicht einfach nur Kunstvermarktung. Das Ganze ist ja bekanntlich immer mehr als die Summe seiner Teile. Wusste ja schon Aristoteles. Soweit zurück reicht die Idee zu diesem Shop aber nicht, obwohl sie auch nicht wirklich neu ist. Schon seit einer Weile konnte man ja bei Irgendlink Bilder und Poster über sein Alltags- und Livereisen-Blog kaufen. Dort allerdings umständlich, via Mail, und ohne direkte Zahlungsmöglichkeit. Das ist nun vorbei, denn ab sofort kann man direkt einkaufen.

»Ich möchte mich 2019 auf die Serie 365-Daily konzentrieren. Jeden Tag ein 12 x 12 cm großes Bild zum Sammeln. Für einen bezahlbaren Preis, so dass jedeR mitmachen kann.«

Tolle Sache! Von den Dailies – auf Holz aufgezogene, quadratische Kunstwerke – kann ich schon ein kleines Liedlein singen, denn ich habe bereits meine Sammlung gestartet.

Die täglich neuen Bilder kann man nämlich ganz einfach zu einer eigenen, sehr persönlichen Wandcollage zusammensetzen – absolut einmalig und immer wieder anders. Nach Lust und Laune. Links die ersten drei Bilder von Freundin M. (2) und rechts meine eigenen ersten drei Dailies.

Und nein, ich bekomme keine Provisionen dafür, dass ich hier meinen neuen Lieblingsshop anpreise. Wobei, … vielleicht macht mir der Liebste ja gelegentlich ein neues Daily 😉


Zum Shop geht’s hier ⇒ lang
Zum Newsletter hier ⇒ lang
Den Newsletter kannst du ⇒ hier abonnieren.

Von Katzen und anderen Lebewesen

Heute Morgen ist mir ein vermeintlich harmloses kleines Tierfilmchen ins Netz gegangen und ich habe es dummerweise sogar angeklickt. Und ja, manche dieser Filmchen mag ich manchmal richtig gerne. Manche tun mir sogar richtig gut und stellen ein Gegengewicht zu all dem Hässlichen dar, was man in den sozialen Medien so zu sehen, zu hören und zu lesen bekommt.

Das besagte Filmchen von heute Vormittag zeigte zwei junge Tiere, zum mutmasslichen baldigen Verkauf eingesperrt in zwei nebeneinander stehenden Glasboxen. Ich tippe auf Tierladen. Links im Bild die Box einer kleinen weißen Katze, rechts im Bild die Box eines jungen weißen Hundes. Im Hintergrund nervig-laute Popmusik, von der ich aber nicht sagen kann, ob die nachträglich unter den Film gelegt wurde oder vor Ort gespielt worden ist. Das Miauen der Katze jedenfalls war deutlich zu hören.

Immerhin waren die Glasboxen in ihrer ganzen krassen Sterilität, die für mich an Tierquälerei grenzt, oben offen – ansonsten hielt man die kleinen Tiere in diesen viel zu kleinen Boxen ziemlich isoliert. So sehr, dass die schlaue Katze beschlossen hatte – vermutlich war es nicht das erste Mal –, ihren Hundekumpel nebenan zu besuchen.

Warum sie es nicht auf direktem Weg getan hat, weiß ich nicht. Vermutlich war direkt zwischen den Boxen die Glaswand höher als nach vorne. Die junge Katze nimmt also den beschwerlichen Weg außenrum auf sich, zieht sich an den oberen Rand ihrer glatten, sterilen Glasbox  hoch und hangelt sich – dort angelangt – über ihre Boxkante und an dieser entlang zur Kante der Nachbarbox. Unter Zuspruch, leisem Bellen, Vorfreude und Ermutigung ihres Hundekumpels lässt sie sich schließlich in dessen Box fallen. Beiderseits große Freude!

Und ja, natürlich ist das süß, cute, nett, lieblich, klug. Tolle Katze! Jippie und alles wunderbar. (Vorbildlich und toll daran finde ich vor allem, dass sich die Katze holt, was sie braucht. Dem Hund, weniger kletterbegabt, blieb diese Möglichkeit versperrt.)

Aber wenn ich solche Filme sehe, blutet trotzdem mein Herz: WTF ist das für eine Tierhaltung? Aquarien für Nicht-Fische? Okay, man kann die halt gut sauber machen, aber ehrlich? Die spinnen doch, die Menschen, Tieren ein solches Umfeld aufzubrummen!

Zeig mir, wie du mit Tieren umgehst und ich sage dir, wer du bist.
Zeig mir, wie du mit Menschen, die hilfsbedürftig, schwach, behindert sind, umgehst und ich sage dir, wer du bist.

Solche Filme und eigentlich noch mehr die Tatsache, dass viele Menschen solche Filme lieben, machen mich traurig, empören mich und ich fühle mich vor allem so verdammt hilflos. Und denke immer wieder: Die spinnen doch, die Menschen. (Nun ja, das denke ich natürlich nicht nur beim Gucken solcher Tierfilmchen, sondern je länger je öfter.)

Ich befürchte, dass wir Menschen, jedenfalls viel zu viele von uns, das Gespür für Natur, für natürlich, für artgerecht und für nah am Lebendigleben verloren haben und dass viele Menschen gar nicht mehr wissen, was Wesen natürlicher- und lebendigerweise fühlen. Und ja, damit meine ich nicht nur Tierwesen, Pflanzenwesen und so weiter, damit meine ich auch uns Menschenwesen.

Wann, wo und warum haben wir dieses Gespür für das Leben, diesen unseren natürlichen gesunden Menschenverstand verloren, so wir ihn denn überhaupt je hatten?

Manchmal denke ich, dass sich die Menschheit, wäre sie ein einzelner Mensch, je länger je mehr in einem ziemlich suizidalen Zustand befindet. In einem selbstlieblosen, selbstzerstörerischen auf alle Fälle. Und ja, solche Filme sind im Grunde gar keine schlechte Parabeln für den Zustand der Welt.

Notizen am Rande #2

Wieso soll man eigentlich körperlichen Schmerz auf keinen Fall ignorieren, weil er auf etwas Ernstes hinweisen könnte und sich möglichst schonen und Belastungen vermeiden, aber bei psychischem Schmerz sagen sie: da musst du durch!, denn dieser solle angeblich nämlich stark machen, weil er uns ja nicht umbringe …

»Apropos Vermeidung, schon mal jemand einem Nussallergiker gesagt, dass er durch den Walnusseisbecher einfach durch muss?«

Julia von Blütenstille

Ich werden den Eindruck nicht los, dass da etwas ziemlich falsch läuft in unseren Denkwelten. Schmerz ist doch Schmerz: ob nun die Seele schmerzt oder das Kniegelenk.

+++

Die Arbeitgeber*innen, die Wirtschaftsmenschen, die Was-auch-immers dieser männerdominierten Welt hätten es ja am liebsten, wenn wir Menschen alle stromlinienförmig wären, ohne Kanten, genormt, rund, flüssig, glatt und am liebsten ohne Fehler und gänzlich wartungsfrei. Der Druck auf uns Menschen ist enorm und fängt immer früher im Leben an. Nun, darüber müssen wir wohl nicht diskutieren. Auch nicht, dass immer mehr Menschen, die diesen Normen nicht entsprechen, aus dem Rennen fliegen, kaputt gehen, krank werden – körperlich ebenso wie psychisch.

Kranke aber sind unberechenbar, körperlich Kranke vielleicht noch ein bisschen weniger als psychisch Kranke. Aber letztlich sind alle Kranken nicht kalkulierbar. Also drangsaliert man sie von oben und von außen mit allen Mitteln und allen möglichen Sanktionen, um ihnen dieses Krankgewordensein-am-Leben schnellstens auszutreiben. Dass das vermeintlich ’kleinere Übel’, eine Rückkehr in die stromlinienförmige Anpassung an die Ansprüche der Arbeitswelt, aber langfristig eben eine Art JoJo ist, berücksichtigen sie dabei nicht.

Ich kenne so viele Beruftstätige, die immer am Limit leben. Doch am Limit lenkt der Zufall.

+++

»Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.«

Es muss ein sehr kluger Mensch gewesen sein, der diese Erkenntnis erstmalig in so einfache und klare Worte gegossen hat. Ich tippe auf eine Wasserträgerin.