Vorbilder, Figuren und Rollen | … das geht nicht nur uns Frauen etwas an.

Gestern habe ich in der Süddeutschen einen sehr spannenden Artikel über Geschlechterrollen in Kinderbüchern entdeckt. Die Autorin, Meredith Haaf, fragt sich, was Pippi Langstrumpf und Annika mit der Abwertung von Weiblichkeit zu tun haben.

Zuerst stutzte ich bei diesem Satz, sind doch Pippi, Ronja und Co. für mich immer genau jene Figuren gewesen, zu denen ich aufgeschaut habe, die für mich Vorbilder gewesen sind. Oder nehmen wir die ’Fünf Freunde’: » Als Kind war mir zwar nie vollständig klar, was das Problem an Kleidern und Puppen sein sollte. Aber dass ich lieber George statt Anne sein sollte, um nicht als lahme Ente zu gelten, durchaus. Die Botschaft, dass eine gewisse Verachtung für das Häusliche und das sich Kümmern zu den Merkmalen eines unabhängigen Mädchens gehörte, kam an. Man kann sagen: Je wilder, ’jungenhafter’ eine Kinderbuchheldin, desto alberner und harmloser müssen die sie umgebenden, weniger wilden Protagonistinnen wirken«, schreibt Haaf und spricht mir aus der Seele.

Zugegeben, ich war auch immer ein bisschen stolz darauf, dass ich eher ein Buebemäitli war, das auf Bäume kletterte, im Wald spielte, vom Vater in der Werkstatt bohren und Fahrradschläuche flicken lernte und überhaupt eher Dinge tat, die man damals mehr Buben als Mädchen zuschrieb. Dieser Stolz aufs eher männliche Eigenschaften – ich mochte zum Beispiel Mathe – macht mich heute stutzig. Ganz klar waren in meinem Weltbild also Buben besser und wertvoller als Mädchen.

Als ich neulich meinen Artikel Frauenleselust als Beitrag zu einer Blogparade geschrieben hatte, realisierte ich, dass ich heute manche Serien deshalb mag, weil ich ihre weiblichen Figuren mag. Frauen, die ich gerne im echten Leben als Freundinnen hätte vielleicht, oder die mich an Freundinnen erinnern oder daran, wie ich gerne wäre.

Und nein, es sind nicht die Frauen, denen alles ein bisschen leichter fällt, die Job und Kinder und Partner*in einfach so locker und geradezu übermenschlich unter einen Hut bringen, nein, es sind eher jene Frauen, die eben auch nicht einfach alles so auf Anhieb gebacken bekommen. Die dennoch menschlich sind, oft aber auch verzweifelt, an Grenzen kommend, hilfs- und anlehnungsbedürftig (und damit meine ich jetzt weniger den allwissenden Mann als die beste Freundin) sind, nun ja generell halt bedürftig, aber auch kämpferisch, paradox, verrückt, schwach, stark, mutig, sich selbst zu sein. Frauen eben, die ganze Mensch und ganz Frau sind.

Was Weiblich- und was Frausein überhaupt ist, lässt sich nicht abschließend und letztlich auch nicht allgemein beantworten. Beim Nachdenken über Antworten stelle ich fest, wie stark Rollenmuster und -konditionierungen sind, und wie schwer sie sich einfach abstreifen lassen. Auch haben sie, wie Meredith Haaf in ihrem Artikel aufzeigt, früh zu wirken und zu prägen angefangen.

»Die Mischung aus Abhängigkeit und Abneigung, die so viele Menschen gegenüber den Frauen in ihrem Leben empfinden, das, was die Philosophin Kate Manne als ’die Logik der Misogynie’ bezeichnet hat – man fragt sich doch manchmal, warum all das sich so hartnäckig hält. Die Antwort könnte auch in einer frühen kulturellen Prägung liegen, die in den besten Absichten geschieht. Kinderbuchklassiker zu verschmähen ist darauf natürlich nicht die angemessene Reaktion. Die eigenen Lieblinge genauer anzusehen, möglicherweise schon.« Mit diesen Zeilen schließt die Autorin ihren Exkurs in die Welt der Kinderliteratur.

Besagter Zeitungsartikel hallt in mir nach und ich überlege, welche Figuren auf Filmen und Büchern ich für gelungene weibliche Vorbilder halte. Bei Kinderbüchern und -filmen bin ich aktuell nicht auf dem Laufenden, darum bezieht sich meine folgende Liste auf Erwachsenenliteratur und -filme, denn auch als Erwachsene werden wir geprägt.

Meine Negativliste:

  • Herzschmerzfilme oder -bücher, in denen die Frau den Mann als Retter und Erlöser braucht.

Meine Positivliste (bitte in den Kommentaren ergänzen):

  • Siri Bergmann, die Protagonistin der Autorinnenschwestern Camilla Grebe und Åsa Träff, die eine Psychothriller-Serie um diese Therapeutin herum geschrieben haben, ist klug und wüsste darum eigentlich, was ihr gut tut. Meistens schafft sie es aber selbst nicht, das, was sie mit ihren Klientinnen übt, bei sich anzuwenden. Sie wird selbst Opfer von Übergriffen und verhält sich mal stark, dann wieder scheitert sie. Sehr glaubwürdige Figur.
  • Chastity Riley ist eine eigenwillige, hochsensible Staatsanwältin, die in Hamburg ermittelt. Diese Figur der Autorin Simone Buchholz nimmt sehr viel wahr und versucht zeitweise mit ihrer coolen, fast schon schnoddrigen Fassade ihre Sensibilität und ihr übergroßes Gerechtigkeitsempfinden zu überdecken, doch die Menschen, die sie wirklich kennen, schätzen sie genau dafür, dass sie ist, wie sie ist.
  • Pia Korittki, eine alleinerziehende Mutter und Kommissarin, erschaffen von der Autorin Eva Almstädt, steht immer im Spannungsfeld zwischen Kind und Beruf und versucht, diesen Spagat irgendwie hinzubekommen, was ihr meistens kaum, mal eher schlecht als recht und manchmal dann doch gelingt. Ihrer Ermittlungsarbeit kommt ihre Sensibilität zu Gute.
  • Liz Richard, die noch bis Ende 2019 amtierende Schweizer Tatortkommissarin, ist tough, klug, humorvoll, schlagfertig und dennoch nicht übermenschlich-perfekt, sondern tolerant und weiblich. Außerdem lebt sie ihre Liebe zu Frauen, was in der europäischen Krimilandschaft noch viel zu selten ein Thema ist.
  • Marie Brand ist die Kommissarin der gleichnamigen Krimiserie im zdf. Marie Brand hat einen klaren Blick, eckt aber zuweilen an, weil die meisten Menschen ihren Gedankengängen nicht folgen können. Sie setzt sich dennoch immer wieder durch indem sie einfach ihren Weg geht und ihr Ding macht. Ohne großes Tamtam (zugegeben, sie ist fast ein bisschen zu perfekt, aber weil sie so sympathisch ist, darf sie trotzdem auf die Liste).

Ich öffne für diesen Artikel den Kommentarmodus. Bitte erwähnt doch kurz eure weiblichen Rollenvorbilder aus Literatur und Film.

Advertisements

Dankbar

Liebe Menschen

Blogbuchcover mit Blogtitel und Jahreszahl. Im Hintergrund blaue Kennzeichnungen auf dem rauh gesägten Holz eines gefälltem Baumstammes

Ja, ich schreibe auch dann, wenn ich nicht blogge.

Schreiben, schriftlicher Ausdruck, ist mir ein Grundbedürfnis. Dank euch und dank des Blogs wird es zuweilen zum Dialog. Denn obwohl ich die Kommentarfunktion nach wie vor – außer bei Ausnahmen – ausgeschaltet habe, nehme ich euch wahr. Ihr seid da. Und ihr habt mir in eurem Leben eine kleine Nische freigeräumt, in welcher ich meine Gedanken ausbreiten kann. Mal kürzer, mal länger, die runden ebenso wie die kantigen. Die halbgaren Ideen ebenso wie manche Geschichten, die mir durch den Kopf und von da aus in die Tasten gehen. Aus meinen Blogtexten des vergangenen Jahres ist erneut ein Buch geworden, ein Blogbuch.

Ich bin auch dankbar für jede und jeden einzelne*n von euch. Auch für all jene Leserinnen und Lesern, die ich weder persönlich noch virtuell kenne. Danke für all die vielen stillen Mitlesenden. Danke, dass ihr an meinem Leben teilnehmt. Danke, dass ihr da seid.

Herzliche Grüße aus meiner Wörterwebstube
Sofasophia

+++

Die Blogbücher mache ich für mich, zur Erinnerung. Als persönliches Nachschlagewerk. Und wider das Vergessen. Wenn ich sie euch hier zur Verfügung stelle, dann in der Hoffnung, dass ihr das Copyright respektiert und sie nur zum Eigengebrauch herunterladet. Und die hübschen und weniger hübschen Tippfehler gibts gratis obendrauf. Ihr könnt sie unter nachfolgenden Links downloaden.


PS: Das Passwort zum letzten Blogartikel gibts per Mail.

Den Dingen ihren Platz geben | #Depression #notjustsad

Seit meine Angststörung, Folge eines schweren Traumas, ihren Namen hat, ignoriere und bagatellisiere ich sie weniger als früher. Bausche ich sie auf? Ich glaube nicht. Eher höre ich ihr endlich zu, gebe ihr ihren Platz, erlaube ihr hier zu sein.

Ich behandle sie fast so wie einen anderen Menschen und ich behandle sie so, wie ich selbst auch behandelt werden möchte: Respektvoll. Ich nehme sie ernst. Früher habe ich sie so behandelt, wie ich mich selbst noch immer viel zu oft selbst behandle: abwertend, nicht ernstnehmend, abschätzig.

Auch mit dem Trauma selbst gehe ich endlich angemessener um. Kurz und gut: Ich behandle die einzelnen Teile meines komplexen Krankheitsbildes respektvoller.

Im Kontext mit Depressionen verfolgte ich vor gar nicht mal so langer Zeit eine Diskussion im Internet. Jemand behauptete, dass durch das Reden über psychische Erkrankungen alles aufgebauscht und damit größer werde – schlimmer und dramatischer – als wenn man es verschweige und es mit sich selbst ausmache. (Ich gestehe, so hatte ich frühr auch gedacht. Und still, isoliert, vor mich hingelitten. Dass manche Symptome auf diese Weise statt zu schrumpfen wachsen konnten, ist ein – wie ich inzwischen auch von andern weiß – gar nicht mal so seltener Nebeneffekt solcher Ignoranz.)
»Sag mal zu einer Krebskranken, dass sie den Krebs eher loswerde, wenn sie ihn ignoriere!«, antwortete jemand auf besagte dummdreiste Behauptung, psychische Krankheiten lösten sich durch Verschweigen von allein wieder auf.

Tatsächlich gibt es Depressionen, die vorwiegend körperlich, will heißen körperchemisch, verursacht sind – man denke an durch Sonnenlichtmangel verursachte Winterdepressionen  – und die tatsächlich durch die Einnahme von Medikamenten oder Vitamin D ‚geheilt‘ werden können. Gegen Lichtmangel hilft eine Gesprächstherapie vermutlich eher wenig, okay.

Aber.

Aber es gibt eben auch jene Depressionen und jene Folgeschäden, Folgestörungen von Traumata und Co. – insbesondere Angststörungen, Panikattacken & Co. – deren Symptome sich nicht einfach mit Tabletten ausknipsen lassen.

Denkt da bitte einfach dran, bevor ihr den nächsten Spruch raushaut … Apropos Spruch raushauen. Manchmal gibt es natürlich schon so Heilwunder. Über eins hat zum Beispiel der Postillon neulich berichtet:

„Das wird schon wieder“: Mann heilt depressiven Freund mit einem einzigen Satz
Sensationeller Durchbruch in der Psychologie! Der Bankangestellte Manuel P. hat seinen seit geraumer Zeit an Depressionen leidenden Freund geheilt. Gelungen ist ihm dies mit dem einfachen Satz „Das wird schon wieder“, nachdem der Freund ihm seine Erkrankung gebeichtet hatte. Fachleute sind sich einig, dass die Methode die gesamte Psychotherapie revolutionieren könnte … [weiterlesen]

(Ja, ich weiß, das ist Satire …)