die Welt verändern

Ich habe, wie so oft, vergessen, wie sich dieses Buch seinen Platz in meinem Büchergestell erschlichen hat. Es stand jedenfalls schon eine ganze Weile auf dem Tablar der zu lesenden Bücher herum und wurde eins ums andere Mal überholt. Krimis lese ich nun mal meist lieber als Bücher, die nicht eben leichte Kost sind. Was ich diesem Buch wohl ansah.

Nein, leichte Kost ist Im Namen der Salomé nicht. Dafür nährend.

Julia Alvarez ist – wie die Protagonistinnen dieser wahren Geschichte – selbst ein Kind der Dominikanischen Republik. Auch ist sie, wie diese, aus politischen Gründen in die Vereinigten Staaten geflohen. Sie weiß, wovon sie redet.

Wahre Lebensgeschichten zu erzählen, ist eine große Kunst. Alvarez rollt dazu zwei Fäden auf. Den einen, jenen Camilas, der Tochter, rückwärts. Im Alter der Pensionierung anfangend, wo wir sie in den Staaten kennenlernen, begleiten wir sie bis zurück in ihre Kindheit. Die Geschichte Salomés, Camilas Mutter, hören wir von frühester Kindheit an und erleben so die zweite Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts auf einer von Kriegen und Revolutionen geplagten karibischen Insel mit. Salomé Ureñas Poesie, die zuerst anonym, später unter ihrem richtigen Namen veröffentlicht wird, macht den Menschen Mut. Salomé, eine schüchterne junge Frau, wird unvermittelt zur Volksheldin gekürt und bald schon Muse der Nation genannt.

Die alles entscheidende Frage, die ihr so manches Opfer abverlangt, ist jene nach der Patria. Was ist Vaterland? Was ist Heimat? Wofür lohnt es sich, zu kämpfen? Immer wieder neue Revolutionen erschüttern das Land und immer wieder neue Anfänge werden gemacht. Salomé baut schließlich, als erste Frau, ein Lehrerinnenseminar auf, damit die jungen Frauen ebenfalls eine Bildung erhalten. Ihr Einsatz für Ihr Land ist leidenschaftlich. Der ihres Mannes, der später sogar – allerdings nur ganze vier Monate lang – Präsident des Landes wird, ebenso. Beide kämpfen sie für Freiheit und reiben sich dabei aneinander auf. Eine Beziehung, die trotz Leidenschaft und Hingabe zeitlebens eine einzige große Herausforderung ist. Vor allem für Salomé.

Die Autorin verwebt die beiden Fäden abwechselnd miteinander, so dass sich die beiden Frauen gleichsam in der Mitte treffen. Salomé stirbt an Tuberkulose, als ihre Tochter Camila erst drei Jahre alt ist. Ihr Leben lang geht Camila auf die eine oder andere Weise in den Spuren ihrer Mutter, doch versucht sie auch, sich selbst auf die Spur zu kommen und den eigenen Zielen Raum zu geben.

Politik, Freiheit und Emanzipation werden somit zu sehr persönlichen Themen. Letztlich kann niemand die Welt verändern ohne dabei sich selbst zu wandeln. Innen und außen sind zwei parallele Ebenen, die sich übergangslos ineinander auflösen.

Obwohl Camilas Geschichte – im Gegensatz zu jener Salomés – in der dritten Person erzählt wird, ist mir Camila näher als Salomé. Vielleicht weil sie in einer Zeit lebt, die mir vertrauter ist. Ihre Suche nach ihrer eigenen Art, leidenschaftlich zu leben und die Welt lebenswerter zu gestalten ohne dabei all die Mitmenschen, die sie liebt und denen sie sich verpflichtet fühlt, aus den Augen zu verlieren, ist eine schmerzhafte Gratwanderung. Wie gerne würde sie Spuren hinterlassen, wie gerne würde auch sie einfach einmal glücklich sein und aus den Schatten der Vergangenheit, der Geschichte, der Verwandtschaft, des Erbes ihrer Mutter treten und sich selbst sein. Ganz.

Mütter und Töchter – ein Thema, das wohl jede Frau auf die eine oder andere Weise beschäftigt, denn Töchter sind wir alle, auch nachdem uns die Mütter eines Tages verlassen haben.

Alvarez‘ Erzählstil ist schlicht. Melodiös irgendwie, dennoch kommt er ohne Schnörkel und Wertung aus. Der rhythmische Wechsel zwischen Salomés in erster Person erzählten Geschichte und jener Camilas hat durchaus etwas poetisches.

Lesen! 🙂

Werbeanzeigen

Wie das Internet unser Denken verändert

Heute Morgen in der Zeitschrift DU geniale Gedanken über unseren täglichen Umgang mit dem Internet gelesen:

Anthroplogie – Nicholas Carr
Wie das Internet unser Denken verändert
Literaturstudenten, die keine Bücher mehr lesen. Informationsstakkato, das die Kreativität blockiert. Nervenstrukturen, die sich rasch umwandeln: Der Erfolg der digitalen Technik verändert nicht nur unser Leben, sondern auch unser Gehirn. Nicholas Carr zeigt, in welche Richtung.

Hier gucken für Infos zum DU-Heft. Eine Leseprobe aus dem Buch („Wer bin ich, wenn ich online bin …“), woraus der Artikel aus dem DU-Heft zitiert worden ist, gibt es hier.

Ach, und schon bin ich mittendrin, mitten im weltweiten Netz von Links und Hyperworld. Hilfe, ich bin eine Gefangene im Netzwerk unserer Bilder-Community!, habe ich vor drei Tagen zu meinem Liebsten gesagt, spätabends, vor dem Laptop sitzend.

Internet macht zwar Multitasking, aber wir sind dabei – weil sich unser Hirn im Laufe der Zeit verändert – andere Kompetenzen zu verlieren. Urteilsvermögen zum Beispiel. Wir übernehmen auch nur so als Beispiel ungefragt Vorgaben und Strukturen, die das Internet vorgibt. Die vermeintliche Freiheit von Internet ist trügerisch. Wir sind alles Süchtige. Wir lenken uns ab. Wir verlieren Tiefgang und Konzentrationsfähigkeit. Sagt Carr. Und vieles mehr, das sehr lesenswert ist. Und zu denken gibt.

hingefahren – Teil 2

Schreiben sei Luxus, sagte die Stimme im Traum, die tat als wüsste sie. Sie weckte mich morgens um vier. Es gäbe viel zu tun.

Nichtschreibend die Welt betreten.

Im Garten das Beet bepflanzen. Die Wohnung aus- und einräuchern. Frühstücken zuerst. Brot und Käse. Trinken. Tee. Saft. Ja. Vielleicht besser nicht mehr schreiben. Nicht schreibend leben. Schreiben wozu auch? Wer einmal MRs Lyrik gehört hat, wer sich ihre Sätze, ihre Wortgefüge auf der akustischen Zunge hat zergehen lassen … Ach, was rede ich da.

Vergleichen ist müßig. Blaugrünes Blau und grünblaues Grün müssen nicht gleich sein. Rot gleich wenig wie grau oder gelb.

Schreiben ist Luxus, sage ich. Mag sein, doch einer, den ich mir gönne solange es noch Wörter hat.

zu MRs Wortspielereien: begriffsstudio.de
ausgewählte Texte von MR: lyrikline.org