In Rendsburg – die Bilder

Nachmittags unterwegs auf der blauen Linie, kreuz und quer durch die Stadt.

20110723-110954.jpg

Wir unterqueren den Nord-Ostsee-Kanal dank der längsten Rolltreppe der Welt. Und ja, auch die längste Bank der Welt besitzen wir, jedenfalls kurz, eine Pause lang.

20110723-111702.jpg

Nach dem Kino – Harry Potter 7/2 in 3D! – schlendern wir durch das Städtchen und finden einen witzigen Brunnen und diesen aufschlussreichen Wegweiser hier:

20110723-110138.jpg

Werbeanzeigen

In Rendsburg

So gut habe ich schon lange nicht mehr geschlafen! Kein Wunder nach neuneinhalb Stunden Fahrzeit.

Wir haben uns entschieden, wie zuhause schon angedacht, eine zweite Nacht hierzubleiben und den Tag in Rendsburg zu verbringen, uns die Stadt anzuschauen, Geocaches zu finden und dem schlechten Wetter mit guter Laune eine lange Nase uu drehen.

Mein Kopf ist seltsam leer. Mir vorzustellen, dass wir morgen Abend vielleicht schon in Schweden oder Dänemark sind, wo der Wetterbericht deutlich besser ist als in (Nord-)Deutschland, fällt mir schwer. Die aktuelle Regenperiode lässt beinahe vergessen, dass es irgendwo eine Sonne gibt. Die für alle scheint, wenn sie es denn tut. Und tut sie es, verbrennt sie womöglich den einen die Ernte und anderen nimmt sie mit ihrer Hitze das Leben. Während wir hier in der gemütlichen Frühstücksküche der „Pension“ sitzen und Kaffee und Tee trinkend bloggen. Gleichzeitig. Da las die Nachrichtensprecherin, gestern im Auto, im einen Atemzug über die ostafrikanische Hungersnot und den Spendenaufruf vor, nur um im nächten Satz die positive Börsenentwicklung zu loben. Ich schlucke leer. Beim sechsten Mal höre ich schon nicht mehr richtig hin und weiß wieder, warum ich nicht nur keine Staumeldungen hören mag. Radio kocht weich. Je weicher desto manipulierbarer.

Schnitt.

Wir kommen ja nie mehr aus dem Haus, sagt mein Liebster.Wir müssen ständig gegenseitig lesen, was wir gebloggt haben!

losgefahren …

Kaum sind wir losgefahren, legt sich eine Ruhe über mich, die ich mir eine Stunde vorher kaum hätte vorstellen können. Wie ein nervöses Huhn war ich durch die Wohnung geflattert und hatte da und dort allerletzte Dinge erledigt. Letzte Mails geschrieben, Daten gesichert, den Kühlschrank geplündert …

Über die Sickinger Höhe schweben wir durch dichten Regen. Es kann ja nur besser werden!, denke ich. Oder gleichbleiben, natürlich. Doch das verdränge ich erfolgreich.

Das erste Viertel unseres Weges nach Rendsburg bei Kiel fährt sich wie durch Butter. Wenig Verkehr, angenehmes Dahinfließen. Zu schön um wahr zu sein, jedenfalls längerfristig. Und kaum haben wir unsere Sitzplätze getauscht, fängt es an mit Staus. Vom ewigen Kuppeln tut mir bald schon das linke Knie weh.

Irgendlink hört sich im Halbstundentakt die Staumeldungen an.
Nur noch drei Kilometer!, sagt er in der Absicht, mir Mut zu machen.

Doch der ganz große Stau, jener vor und in Hamburg, wo sich heute Abend „Take That“ die Ehre geben und der um fünf Uhr auf vierzehn Kilometer geschätzt wird, steht uns noch bevor. Es ist kurz nach acht, als wir auf der Tafel die Staumitteilung „11 Kilometer Stau“ lesen.

Was tun? Augen zu und durch, selbst wenn wir erst um zwölf am Ziel ankommen? Unterwegs ausscheren und eine andere Unterkunft suchen? Wir wägen Worst Case-Szenarien gegeneinander ab, während wir stetig Richtung Norden rollen.

Hey, sagt J., da ist ja schon der Elbtunnel! Und das nannte sich Stau? War ja kaum der Rede wert!
Deshalb hör ich mir ja auch nie Staumeldungen an, Liebster, es kommt ja doch immer anders.

Unsere größten Ängste bauen wir uns im Kopf aus kleinen schlimmen Erfahrungen sowie den Berichten anderer zu hässlichen Gespenstern auf. Alsdann düngen wir sie mit viel Phantasie, damit sie uns, wenn wir nicht achtsam sind, die Lebensfreude versauen, MasochistInnen wir!

Zum Glück können wir weder Dänisch noch Schwedisch. Jippie, keine Staumeldungen!

Und ach wie schön es doch in der PizzaBlitz-Pension ist, gute Nacht!