weitgereist

Am Anfang war Axels Einladung. Vor Wochen schon. Dass wir herzlich eingeladen seien, mit ihm seinen fünfzigsten Geburtstag zu feiern. Obwohl wir ja Axel nur aus der Blogospähre kannten und umgekehrt. Seltsamerweise freuten sich Irgendlink und ich sehr, obwohl wir doch beide nicht unbedingt die Typen für Großanlässe sind. Auch Bloggerin Wildgans sei eingeladen, schrieb Axel. Was alles ein bisschen leichter machte und zusätzlich unsere Neugier weckte. Wann hast du schon die Gelegenheit, Bloggende live kennenzulernen?

Bloggen ist so eine Sache. Bloggenden sind ja auch bloß Menschen. Doch wer sind sie wirklich – so ganz ohne den schützenden Vorhang des weltweiten Netzes? Bloggende zu enttarnen birgt schon so gewisse Risiken. Von Nebenwirkungen solcher Enttarnungen will ich gar nicht erst reden. Oder doch einfach kurz erwähnen, dass jene von Irgendlink und Sofasophia vor bald zwei Jahren nicht ohne Folgen geblieben ist. Ich wäre heute, ohne diese, nicht mit Sack und Pack hier, auf dem einsamen Gehöft.

Samstagmittag. Wir fuhren also los. Nach Franken, wo Axel lebt und das – wie ich gelernt habe – zwar Bayern ist, aber eben doch nicht richtig Bayern. Franken eben.

Ein bisschen schüchtern waren wir schon, als wir die vielen Leute sahen, doch Axel und seine Liebste hießen uns so herzlich willkommen, dass wir uns auch tatsächlich schon sehr bald sehr willkommen fühlten. Ein Lächeln hier, ein freundliches Wort da und schließlich dürfen wir Wildgans und ihre kleine Schwester R. kennenlernen. Sympathische Menschen überall. Eine sehr angenehme Atmosphäre. Da und dort werden kleine und große Gespräche geführt. Und unbedingt muss hier auch das wunderbare Büffet erwähnt werden. Köstlich!

Livemusik. Lachende Menschen. Einlagen aller Art. Verwandte, Arbeitskolleginnen und –kollegen und der große Freundeskreis haben sich mächtig ins Zeug gelegt, mit akustischen, visuellen und verbalen Einlagen den sympathischen Jubilaren zu ehren.

Spätnachts, im Pensiönchen, fallen wir todmüde in unsere Betten, um nur wenige Stunden später mit den anderen Gästen in der Gaststube zu frühstücken. Spätstück gab’s dann gleich anschließend, zurück in der Mühle. Wieder schöne Begegnungen. Kürzere und längere Gespräche. Die Einladung gar, am traditionellen Pfingstzelten des Freundeskreises teilzunehmen. Welche Ehre!

Gehen, wenn es am schönsten ist, soll man, wird gesagt. So fuhren wir also um den Mittag herum weiter. Anschlusstermin. Auf dem Land. Bei N., einem alten Freund von Irgendlink. Hach, was für eine zauberhafte Gegend, die N. bewohnt! Nur schon die Anreise ließ mein Herz höher schlagen. Und erst der Spaziergang in der Nähe! Gespräche über die Welt, die Liebe und das Leben. Vertrauter Austausch. Unanstrengend. Erholsam. Ja, richtig gut tat es, hier, mitten in der Natur, zu sein.

Als Schlussbouquet besuchten wir Walburga (http://www.steinbildhauerei-herrmann.de/index.html), die uns ihre Steinkunst zeigte. Es juckte mich geradezu in den Händen. Die schon lange in mir dösende Lust, endlich einmal einen großen Stein zu bearbeiten, erwachte mal wieder. Bisher habe ich – leider  – erst mit Specksteinen gearbeitet, der Softversion des großen Steines quasi. Ein kleiner Vorgeschmack auf den großen Stein, den harten Stein, gab mir dies trotzdem. Ja, ich habe sehr großen Respekt vor dem Prozess der Steinbearbeitung – vor dem handwerklichen Teil ebenso wie vor dem künstlerischen. Doch eben auch große Lust, mich eines Tages auf diesen Prozess einzulassen.

Schließlich erneut Abschied nehmen. Auch hier gehen wir wieder, wenn es am schönsten ist. Mit der Absicht, bald wiederzukommen oder N. bei uns zu begrüßen.

Heimreise. Autobahn. Gemetzel zwar, doch schön war immerhin die Landschaft, die wir querten. Frühlingsschön. Üppig grün. Blüten überall.

Und schön auch, dabei den Liebsten neben sich zu wissen.
Schön, dieses Ja für einander in sich zu hegen.
Schön, das Leben, diesen Ausschnitt, unseren Ausschnitt davon, genießen zu dürfen.

(Bilder folgen in einem zweiten Eintrag)

Advertisements

Kaffeeflecken

Mal so …

20110408-091904.jpg

Oder lieber so?

20110408-092057.jpg

Zweimal das gleiche, eigentlich banale Sujet. Zwei Kaffeetropfen, auf dem Herd eingetrocknet.

Wie beim Schreiben sind es oft die Banalitäten, die – in den richtigen Kontext gestellt – die Basis einer guten Geschichte ausmachen. Die Kenntnis des Schreibhandwerks, angefangen bei der Grammatik bis hin zum Wissen über Satzbau und Stil, ist nichts anderes, als die Kenntnis einer iPhonografin ihre Apps betreffend. Oder jener des Kunstmalers betreffend seine Materialien. Jeder Hintergrund verlangt eine andere Technik des Farbenauftragens. Jedes Thema will von mehreren Seiten betrachtet werden. Jedes Sujet verlangt nach einer individuellen Behandlung.

Kenntnisse sind die Grundlage. Doch erst Inspiration, Übermut, Neugier, Phantasie, Experimentierfreude und der Dinge mehr machen aus dem Sujet dann das finale Werk.

**************************************************************************

Bilder: iDogma-Art
Das erste habe ich mit ProCamera fotografiert, mit Dynamic Light, HDR Pro Library und Diptic bearbeitet sowie mit der WordPress-App gebloggt. Das zweite habe ich zusätzlich noch mit Tiny Planet auf- und durchgemixt.

Kommen Sie jetzt direkt aus der Schweiz?

Dienstagvormittag. Kurz nach elf fahren J. und ich mit den Rädern in die Stadt. Er, weil er einige kleine Besorgungen machen und mich mental unterstützen will. Und ich, weil ich mich anmelden soll. Und ein Bankkonto öffnen.

Zuerst gehe ich, gut informiert wie ich dank Irgendlink bin, gleich aufs Ausländeramt. Obwohl ich ja AusländerIN nicht Ausländer bin. Aber lassen wir das. Gendersensibilität ist hierzulande ein Fremdwort. Diesbezüglich ist Deutschland ein Entwicklungsland. Mit viel Potenzial allerdings, hoffe ich.

Kommen Sie jetzt direkt aus der Schweiz?, fragt der nette Herr. Tonfall: ungläubig. So in etwa wie: Gibt’s doch nicht! Zur Kollegin: Hatten wir noch nie, nicht wahr? Nur immer umgekehrt! Und schon wendet er sich mir zu, nimmt meine Papiere in Empfang, macht Kopien, erzählt mir von Freizügigkeitsabkommen und dass ich in den nächsten neunzig Tagen mit Arbeitsvertrag und Krankenversicherungsausweis wiederkommen muss. Ein Gang auf die Botschaft bleibt mir zum Glück erspart.

Mit einem gelben Post-it am Pass gehe ich ins nächste Büro. Aufs Einwohnermeldeamt. Strenge Dame.
Kommen Sie jetzt direkt aus der Schweiz?, fragt sie, schielt über den Brillenrand. Mustert mich erstaunt. Wie kann die nur?, höre ich sie denken, und: was will die hier? Ich spiele mit dem Gedanken, zu sagen, dass ich nicht direkt aus der Schweiz, aber direkt aus dem warmen Bett komme, lasse es aber bleiben.
Unglaublich, nicht wahr?, sage ich, grinse schief, nicke und nun lächelt sie doch ein bisschen. Im Büro wird es ein paar Grad wärmer.

Kommen Sie jetzt direkt aus der Schweiz?, fragt zwei Stunden später auch die Dame auf der Bank. Zum dritten Mal krähte der Hahn. Neugierig fragt sie, bewundernd geradezu, so als sei es ein riesiges Opfer, dieses wunderbare Land zu verlassen. Ich nicke. Zum wunderbaren Land ebenso wie zu ihrer Frage. Sie hat eine Schwester in Zürich, sagt sie, und dass das Leben in der Schweiz teuer sei.
Na ja. Ist relativ. Die Löhne sind ja auch höher, sage ich, während sie meine Personalien aufnimmt und den Pass von hinten nach vorne blättert. Sie ist nett und erklärt mir alles gut. Wünscht mir zum Abschied gutes Einleben und lächelt. Ich stolpere das erste Mal nicht, als ich die Bank verlasse. Ein gutes Omen, wie ich hoffe, denn wann immer ich mit J. hier Geld ziehen gegangen bin, habe ich beim Herausgehen die Schwelle übersehen.
Später kaufe ich Gemüse auf dem Markt, fühle mich ein wenig wie zuhause und stelle fest, dass die Menschen überall gleich sind. Nett die einen, neugierig alle und immer gibt es auch die andern.

Willst du die Menschen eines Landes verstehen, sag ich später zu J., dann geh hin und eröffne ein Bankkonto. Und melde dich bei einer Krankenversicherung an!

Oke, das mit der Krankenversicherung ist noch nicht ganz ausgestanden, obwohl ich es bereits in der Schweiz aufgegleist habe. Weil ich noch kein Einkommen habe, werde ich nur freiwillig versichert. Minimaler Schutz. Wer kein Einkommen hat, zählt nicht wirklich. Da gibt es nichts zu verdienen.