Keine Ahnung

Wir können nicht kein Befinden haben, doch sehr wohl keine Meinung. Deshalb ist es immer noch besser und mutiger, zu seiner Feigheit zu stehen, keine Meinung zu haben, als zwar eine Meinung zu vertreten, diese aber in der Realität nicht zu leben.

*************************

Ich muss wohl ein Schlagwort namens kluggeschissen einführen, hm, bloß …, da hab ich leider keine Meinung dazu. Und du? Wie fändest du das?

Exhibitionismus und andere Tugenden

Über Exhibitionismus hatten wir gesprochen, zwischen Nacht und Morgen irgendwann, und dass doch im Grunde jeder Mensch – mehr oder weniger – das Zeug zur Selbstdarstellung habe. Vielleicht sei es gar eine Art Überlebensnotwendigkeit.

Später waren wir nach H. gefahren, an die „größte Buchmesse der Welt“, wie sie sich ganz unbescheiden nannte. Top oder Flop?, rätselten wir auf der Fahrt.

Während einer grottenschlechten Lesung aus einem ziemlich schwach getexteten, doch von einem „richtigen“ Verlag herausgegebenen (!) Roman, konnte ich nicht umhin, mich fremdzuschämen, denn mir war die Autorin sympathisch. Immerhin war der Plot irgendwie originell. Doch mit Klischees hat die Dame – weiß Göttin – nicht gegeizt.

Ich hoffe, dass mich weder meine liebevoll kritischen FreundInnen noch mein selbstkritischer Verstand je so weit verlassen werden, dass ich auf die Idee kommen sollte, einem Verlag einen solch unausgereiften Text anzubieten.

Die Messe war in einem einzigen großen Raum untergebracht. An Tischen hatten sich ein paar vorwiegend auf Fantasy spezialisierte Kleinverlage der Region aufgebaut. Gerne würde ich jetzt berichten, welch wunderbare Bücher in Kleinverlagen erscheinen. Und keineswegs will ich hier nun kleine Verlage verunglimpfen oder gar alle in einen Topf werfen. Zudem verstehe ich von Fantasy nicht wirklich viel. Was ich aber – auch an schlechten Tagen – erkennen kann, ist, ob ein Text gut und vielleicht sogar sehr gut ist. Oder mindestens gutes Mittelmaß, was ja auch okay ist.

Ich hatte mich auf dier Suche nach einem ebensolchen Text gemacht und nahm dazu ziemlich viele Bücher in die Hand. Gut geschrieben waren einzig jene, die in den größeren oder gar großen Verlagen erschienen sind. Schon Covergestaltung und Textlayout zeigen, ob an einer Geschichte wirklich professionell gearbeitet wurde. Mit professionell meine ich keineswegs Mainstream, denn Individualität ist wunderbar. Nicht jedes Buch muss gleich aussehen, doch ein angenehm griffiges, nicht ganz glattes, eierschalenfarbenes Papier, das – allerdings nicht bis knapp an den Rand! – mit einer klassischen Serifenschrift bedruckt ist, liest sich einfach leichter, als ein zu eng, zu voll und/oder zu groß gedrucktes Buch. Wenn es dann noch vollschwarz auf hochweiß und womöglich in serifenloser Schrift daher kommt, dann großes Autsch!

Doch das Formelle soll ja letztlich nicht allein den Ausschlag geben, ob ein Buch gut ist. So bin ich dann doch nicht, nein, und darum habe ich das eine oder andere mich äußerlich nicht ansprechende Buch aufgeschlagen und ebendort zu lesen angefangen, wo ich den Finger hineingelegt hatte. Die Buchhändlerin in mir ist eben nicht auszumerzen. Schlagen mir schon im ersten zufällig ausgewählten Abschnitt zehn Adjektive, zwanzig Füllwörter, dreiundzwanzig Klischees und siebzehn Wiederholungen entgegen, schlucke ich erst einmal leer und versuche es mit einem nächsten Abschnitt. „Plötzlich ganz unvermittelt kriegte ich Gänsehaut“. Schon wieder großes Autsch. Nächstes Buch. Und so weiter.

Ja, lästere du nur Sofasophia! Bis du den Mut hast, eines deiner fast fertigen Manuskripte zu veröffentlichen …, dachte ich. Diese Autorinnen und Schriftsteller hier haben immerhin Mut!. Und wenn die sich trauen, dann könntest du es eigentlich auch. Schlechter kann es ja nicht sein, was du gesponnen hast.

Im städtischen Kunstsaal, wo Irgendlink und ich anschließend einer Führung durch die Ausstellung eines regionalen Kunstfotografen beiwohnten, hüpfte mein Kulturherz vor Freude. Ich war von der Vielfalt der Themen und auch von der Hängung begeistert. Diese zeugte von großem Verständnis und Gespür für den Inhalt der Bilder. Dennoch … die Führung war für meinen Geschmack zu lang, denn ein sich selbst erklärendes Bild muss, ebenso wie ein guter Text, nicht erklärt werden. Es und er sind sich selbst genug.

Na ja, wir sind eben alle, wie gesagt, exhibitionistisch veranlagt … Vielleicht sichern wir uns gar so das Überleben?

suchen und finden

Auf der Suche nach einem Dokument, das für meine Zukunft wichtig ist, habe ich mich heute durch meine Archivkisten gewühlt. Im Keller stehend Kisten umschichten – das hatte ich doch eben erst? Déjà-vu: Vor knapp drei Monaten waren schichten und sichten meine Nebenjobs.

Jetzt aber stellte ich fest, dass ich bereits zu vergessen begann. Wie das war mit dem Umzug zum einen und zum anderen, wo und mit was zusammen ich dies und jenes eingepackt hatte. Die Beschriftungen auf den Archivkartons waren so allgemein, dass ich nicht umhin kam, alle Kellerkisten aufzumachen und mir einen handfesten Überblick zu verschaffen. Die eine oder andere Kiste nahm ich gar mit nach oben. Siehe da: endlich finde ich die Plastiktüte mit meinen Mützen und Schals, die ich vermisst habe. Mittendrin meine Lieblingsjeansmütze. Jiippie!

Und was sehe ich da? Meine Kinder- und Jugendbuchsammlung! Ja, als Buchhändlerin darf ich schließlich Bücherfetischistin sein. Und was ist das denn für eine Stange da zwischen den Brettern? Die kommt mir irgendwie bekannt vor! Jaaa … Sie passt! Sie passt perfekt in meinen Kleiderschrank.

Weil meine Vermieterin eine Einbauschublade zum Eigengebrauch eingefordert hat – ihr gutes Recht – muss ich mein Einbaubüchergestell mit einem neuen Tablar ausstatten und baue es mit Irgendlinks Hilfe kurzerhand um. Puh … So bin ich den ganzen Nachmittag mit Materie verschieben, mit umschichten und neuordnen beschäftigt, als mir auf einmal einfällt, wo das gesuchte Dokument sein muss.

Genau, hier ist es ja, direkt unter meiner Nase quasi! Wie gut, dass es mir erst jetzt eingefallen ist … 🙂

Von Landkarten und anderen Berufungen

Innere Landkarte wächst

J. hat ein unglaubliches geografisches Talent, das sich nicht nur darin erschöpft, sich – wo immer er auch ist – eine Umgebung, ein Waldstück, eine Stadt, zu verinnerlichen, nein, er kann sie auch sehr detailgetreu in Worte fassen. Will heißen, wenn er mir einen Weg beschreibt, kann ich mich darauf verlassen, dass da, wo er sagt, tatsächlich eine Ampel steht oder da, wo er sagt, auch wirklich ein Wegweiser nach Xy zeigt. Ein lebendes GPS. In der Regel guck ich mir lieber Karten an als jemandem bei einer ungenauen Beschreibung zuhören zu müssen, die ich mir a.) meistens eh nicht merken kann und b.) oft bei entscheidenden Details nicht passt. Auf J. aber ist Verlass. Und das Gute ist, dass er beim Erklären auch die mir bereits vertrauten Wegmarken geschickt einbaut.

Weißt du, da, wo du neulich (…), da fährst du die erste Straße links ab …, sagt er und ermöglicht mir so, meine noch lückenhafte innere Karte zu ergänzen. Ich stelle mir zuweilen vor, dass jeder Weg, den ich je gegangen bin, eine Art unsichtbare Spur auf der Welt hinterlassen hat. Sichtbar eben nur für mein inneres Navigationssystem. Mein roter Faden. Könnte ich alle meine Spuren sehen, wäre auf der Erde von A. nach B. ein feiner Faden, von B. nach C. ein dickerer, von C. nach D. sogar ein dickes Seil … Je öfter ich also einen Weg gehe, desto fester wird das Gewebe zwischen zwei Punkten. Die Gegend um Z., wo ich seit zweieinhalb Monaten lebe, besteht noch immer aus sehr vielen unerforschten oder zumindest erst teilerforschten Gebieten. Jedes unbekannte Stück, das ich mir vertraut(er) mache, wird ganz allmählich und möglichst lückenlos an das bekannte angewoben.

Wie im richtigen Leben 🙂

***

Generalin geht in Rente

Heute hatte ich in H. mein Anstellungsgespräch. Ein bisschen gebammelt hatte es mir schon davor, hatte ich mir doch vorgenommen, meiner zukünftigen Scheffin mein großes Unbehagen zu schildern, das ich beim Schnuppern in der Gruppe der Frau Generalin – StammleserInnen wissen – empfunden habe. Das Gespräch verlief sehr erfreulich und mir gelang es, meine Eindrücke relativ objektiv und ohne anklagenden Ton zu formulieren. Frau K. hat es mir allerdings auch leicht gemacht.

Im Gespräch erfuhr ich, sehr erstaunt, dass die Frau Generalin mich als von ihr gewünschte Mitarbeiterin vorgeschlagen hatte. Als Mitarbeiterin? Falsch. Als mögliche Nachfolgerin! Und jetzt kommt’s: Sie geht nämlich in Rente, juhu! Warum – um Himmels Willen – sie mir das nicht gesagt hat, kann ich nicht verstehen. Sie hätte eben beschlossen, ihre Kündigung den Kindern so spät wie möglich zu sagen, sagte Frau K. heute, und falls sie es mir erzählt hätte, hätten es die Kinder womöglich mitbekommen.

Na ja … Ich bin einfach froh, dass die Kinder ab Sommer (zwar nicht mich, aber gewiss) eine andere, jüngere und – ich wage zu sagen – bessere pädagogische Gruppenleiterin haben werden. Ich habe mich schlussendlich auf die zweite der beiden mir vorgeschlagen erhaltenen Stellen konzentriert und ebendiese auch zugesagt bekommen. Am achten August geht’s los. Meine freien Tage sind definitiv gezählt.

***

In letzter Minute: Waschmaschine folgt ihrer Berufung

Nachdem Irgendlink und ich heute Vormittag alle Schläuche und Kabel in die richtigen Löcher gesteckt und geschraubt hatten, durfte Whirly ihre erste Runde drehen. Wo(h)ll(fühl)programm. Netto.  Ohne Wolle. Hinterher kam auch schon der Stresstest mit Stinkeocken, Unterhosen, T-Shirts und Frottiertüchern.

Erfreulicherweise hat sie den Test mit Bravour bestanden!