Wörterstiche

Die Wörter flattern in meinem Bauch herum und furzen sich frei. Man riecht’s. Aber nur, wenn ich die Decke lüpfe. Sie wecken mich um halb acht, obwohl ich bis eins gelesen habe (im schwedischen Thriller Letzter Gruss von Marklund/Patterson***). Es gähnt mich und der Schlaf wacht hinter den Lidern, um mich nochmals rumzukriegen. Er weiß es nicht und ich weiß es nicht, ob ich jetzt aufstehen oder mich noch einmal drehen soll. Ich bin noch so müde. Andererseits gibt es heute viel zu tun, so dass es gut wäre, jetzt aufzustehen. Weil ich sonst nicht um sechs Uhr abends reisefertig sein werde.

Nervös? Ja, das bin ich ein wenig. Wie immer, wenn ich eine Reise ins Unbekannte mache. Und meistens auch vor Reisen ins Bekannte. Heute Abend fahre ich ja erstmal zum Liebsten aufs Einsame Gehöft. Morgen geht’s dann zu zweit weiter nach Hamburg, bevor es dann am Montag weiter nach Berlin geht. Ick freu‘ mir.

Und ja, ich bin nervös, angespannt, ein bisschen aufgekratzt. Man kann ja nie wissen. Bin auf Vorrat nervös sozusagen. Und auch ein wenig fremdnervös – ganz klar – stellvertretend für die Lesenden. Drei Bloggende lesen nämlich am Fraitagabend in Hamburg aus ihren Texten. Andreas Glumm, dessen Blogs ich schon lange lese, Sabine Wirsching, die ich inzwischen auch ab und zu auf ihren Blog besuche und und Candy Bukowski. Candys Texte hauen mich immer mal wieder fast um, so authentisch sind sie. Geschichte aus dem vollen Leben geschöpft – so nahe dran, so schmerzhaft nahe.

Ja, ich bin sehr gespannt auf diese drei. Glumm und Sabine kenn ich von Bildern, Candy nicht. Sie ist auch die einzige, die sich hartnäckig mit einem Synonym* vor allzu aufdringlichen Blicken schützt.

Doch was ist schon das Bild eines Menschen gegen das echte Leben, gegen den echten Menschen? Ach ja … Am Freitagabend werden noch andere Bloggende vor Ort sein, die ich bisher nur – wenn überhaupt – aus der virtuellen Welt kenne. Ich bin echt sooo gespannt. Und ja, eben nervös und angespannt..

Enttarnungen mag ich, ich mag das Echte, das, was unter und hinter Papieren und Tüchern und Vorhängen zum Vorschein kommen kann, wenn wir es zulassen. Enttarnungen sind ein bisschen wie Geburtstagsgeschenke. Wie damals, als Irgendlink und ich uns – richtig: zwecks BloggerInnenenttarnung! – in Bern kennenlernten. Vor über fünf Jahren. Enttarnt war das Pseudonym (* ja, so heißt es natürlich richtig) – dahinter zwei Menschen aus Fleisch und Blut. Doch ist ein Pseudonym, ein Nickname, nicht eher noch ein Synonym, wie ich es gerne nenne? Auch wenn ich als Sofasophia ein klein bisschen mutiger und frecher bin als in echt, ist sie dennoch ich; und ich bin sie. Und die andern Schreiberlinge? Wie ist es bei denen? Sind sie so, wie sie schreiben, ähm, will natürlich heißen, wie ich sie als Schreibende wahrnehme?

Ja, meine Anspannung bezieht sich auch auf die lange Fahrt von der Pfalz in den Norden. Sieben oder acht Stunden im Auto. Nicht dass das neu für uns wäre. Wir waren schon zusammen am Polarkreis und so. Aber eben: Es ist immer wieder herausfordernd. Dann der Zeltplatz im Süden Hamburgs – hoffentlich finden wir ihn auf Anhieb. Ach, Sofasophia, mach dir doch nicht so viele Sorgen und Gedanken. Das kommt schon gut … Das wird gut.

IMG_3046.JPG
Privat – oder so …

Wird es? Wird es bestimmt. Sage ich. Glaube ich. Hoffe ich.

So, und jetzt bin ich sogar endlich wach genug, um aufstehen zu können. Schreiben ist fast wie Kaffeetrinken, obwohl … da kann ich ja nicht mitreden, denn den trinke ich ja schon lange nicht mehr, weil er mich hyperig macht. Das kann ich ganz gut allein, auch ohne Kaffee.

Welcher Tag ist heute? Muss ich gleich mal zählen. Ach, schon Tag sechs. Fünf Tage ohne Nikotion sind geschafft, juhu … Ja, ich hatte einen Rückfall. Etwa zwei Wochen lang. Und das nach über fünf Jahren! Doch nun ist schon Tag sechs. Der erste Tag, an dem ich nicht mehr dieses Ziepen in der Brust, diese raue Gefühl in der Kehle habe. Der körperliche Entzug war diesmal echt hart. Aber ich wollte es so. Und ich will es so.

Heute waren es Wörter, die mich wachgeküsst haben. Wörter, die wie Mücken um mich herum geschwirrt sind. Wörterstiche können auch jucken. Und dabei kommt dann sowas raus. Blogartikel sind – sag es laut, Sofasophia!: – BLOGARTIKEL sind manchmal einfach nur Wörterstiche, nicht mehr und nicht weniger. Da hilft kein Kratzen, da hilft nur Schreiben.

___________________________________

*** Oh weh, was für grottenschlechte Kritiken! Da bin ich mal gespannt. Bin erst am Anfang.

ausgleichen

Die Natur ist grausam. Sagt man. Dachte ich schon oft, wenn ich mich umschaute. Unheilbare Krankheiten, (zu viel/zu wenig) Sonne, (zu viel/zu wenig) Regen, Überschwemmungen und Unwetter, Aborte, unerträgliche Schmerzen, Unfruchtbarkeit, Geburtenüberschuss … Grausam – ist es das, was die Natur wirklich ist? Oder ist das alles nicht einfach dieses uralte Spiel von Werden und Vergehen? Die Natur als Jongleurin. Leid ist letzlich einfach unsere Wahrnehmung dessen, was in der Natur um uns und in uns geschieht. Nein, das ist nicht zynisch gemeint, einfach als Feststellung.

Ist Grausamkeit nicht vielmehr eine menschliche, zielgerichtete, auf Zerstörung und Leid ausgerichtete Tätigkeit aus Motiven, die wir alle – offen oder verschlossen – irgendwo in uns tragen? Nein, die Natur ist nicht grausam, sie folgt nur ihren eigenen Gesetzen. In die wir Menschen uns schon viel zu oft eingemischt haben. Die Natur folgt ihren Zyklen, ihrem eigenen energieausgleichenden Kreislauf. Sie folgt den Gesetzen des Ausgleichens. Ebbe und Flut. Die Natur handelt nicht mit Vorsatz böse, nicht aus persönlichen Gründen, nicht aus Hass und Rache. Ausgleichen ja, aber Gerechtigkeit üben, nein, das tut die Natur nicht. Die Natur ist weder grausam noch gerecht. Aber sie ist auch nicht nicht grausam und sie ist auch nicht ungerecht. Sie ist.

Gerechtigkeit ist eine Erfindung von uns Menschen, aber eine die in der Praxis nicht funktioniert. Sie scheitert schon daran, dass wir alle – innerhalb eines allgemein gültigen Rahmens, den wir mehr oder weniger okay finden – sehr unterschiedliche Vorstellungen von Gerechtigkeit haben.
Die „richtige Höhe” von Steuern zahlen zum Beispiel.
Das „richtige Strafmaß” bei Vergehen festlegen oder gar
Todesstrafe für Mörder?
Suizidhilfe für Betagte, die nicht sterbenskrank sind, aber lebenssatt, und die selbstbestimmt sterben wollen – geht das?
Auf Gewalt mit oder ohne Gewalt reagieren?
Sich vom Wetter, den Ämtern, der Nachbarin, dem Autofahrer auf der Überholspur nebenan ungerecht behandelt fühlen.

Ja, wir haben fürwahr viele Gründe, das Leben ungerecht finden zu dürfen. Oder grausam.

Ich übe mich aktuell darin, der Natur über die Schultern zu schauen und mich dem Prinzip des Ausgleichens anzunähern. Ein Prinzip, über das ich schon sehr oft gegrübelt habe. Gegrübelt darüber, warum es unter uns Menschen doch immer wieder irgendwie zu funktionieren scheint. Dort gebe ich etwas, da bekomme ich etwas zurück. Mich diesem Naturgesetz anzuvertrauen, braucht Mut.

Heute Morgen, bei meinem Spaziergang durch ein paar meiner virtuellen Lieblingsräume, las ich Candys Arikel über den Kreislauf Mensch. Für alle genug. Das Prinzip des Ausgleichens auch bei ihr. Ha – wie toll ist das denn? Ja, auch solche nährenden Texte dienen dem menschlichen Energieausgleich. So habe ich das Bloggen noch nie betrachtet. Danke, Candy, dass ich dich hier zitieren darf!

„Hast Du Hunger?”[, fragt Candy den mageren Transsexuellen, der sie in der Nähe ihrer Wohnung um Wasser und um eine Hose gebeten hat]. Etwas Brot und Käse, originalverpackt, wechselt durch die Hände und lässt seinen Blick betroffen zu Boden wandern.
„Hör zu, ich will Dich damit nicht demütigen. Ich denke nur, manchmal geht ein Tag so schnell vorbei und irgendwann fällt einem auf, man hat noch gar nichts gegessen. Stell Dir vor, die beiden Jeans und T-Shirts konnte ich mal tragen. Aber da werde ich im Leben nicht mehr hineinpassen. Sie werden sicherlich nicht fehlen.”

Er schnäutzt sich in den Saum seines schmutziggrauen Tüllkleides und wünscht meiner Familie bis in den x-ten Ahnengrad Glück und gute Engelsmächte. Psst. Alles gut. Die behelligen wir damit nicht. Ein wenig überraschendes Glück für dich und mich. Damit hat das Schicksal schon genug zu tun.

Wir lächeln beide etwas schief.
Danke.
Gerne.

Gute Nacht.

Hinter mir zischt das Öffnen der Wasserflasche. Es war ein brüllend heißer, reicher, leiser Tag.
Genug da, für alle.

Und Gabi fehlt der Hauch einer Vorstellung, wie dankbar ich ihm bin, etwas von dem Wenigen das mir gerade möglich ist, in den großen Kreislauf Mensch, zurück zu geben.

Candy Bukowski

Quelle: den ganzen tollen Artikel findest du bei Candy Bukowski

All das Gewürfelte in ihrem Kopf

Heute ein Artikel einer Bloggerin, die ich leider er vor kurzem entdecken durfte. Kein Text zum schnell Nebenherlesen. Aber einer, der berührt!
Danke, Candy!

Ursprünglich veröffentlicht auf Candy Bukowski:

Eigentlich habe ich sie erst an ihrem 50. Geburtstag ein wenig näher kennengelernt. Vorher war das recht unverbindlich, man sah oder las sich mal. In meinen Augen fiel sie eher unter etwas naiv, ein viel zu kleines Mädchen in einem viel zu großen Frauenkörper, das zu viel träumte und zu wenig lebte. Wie man eben oft so in Schubladen steckt, um eine gewisse Grundordnung zu halten.

Sie feierte ihren Geburtstag grundsätzlich nie und wirkte trotz dieser getroffenen Entscheidung alleine, deshalb habe ich sie zu mir nach Hamburg eingeladen, da könnten ihn ja auch zusammen nicht feiern. Das fand sie gut. Sie kam. Und wir hatten ein nettes Wochenende, mit einem uneingepackten, kleinen Geschenk zum Nichtgeburtstag, und erzählten uns rund um die Alster ein wenig mehr voneinander.
In manchen Dingen blieb sie mir nicht nur fremd, sondern seltsam. Ich steckte sie um, von der Naiv- in die Hartschublade, von dort in…

Original ansehen noch 851 Wörter