Noch mehr Hamburg

Zwei Collagen vom gestrigen Hafenmuseumsbesuch: 1. Schiffsofen: Schamottsteine
IMG_3252.JPG

2. Im Schiffsbauch

IMG_3251.JPG

HafenCity

IMG_3260.JPG

Collage HafenCity mit Deichtorhalle

IMG_3261.JPG

Werbeanzeigen

Abenteuerliches HaHa

Nach dem tollen gestrigen Itzehoer Nachmittag und anschließendem Grillabend in Freund S.s Garten war heute ausschlafen angesagt. Doch viele Campingplatznachbarn brachen ihre Vorzelte schon früh ab, weil ihnen eine lange Heimreise nach dem langen Wochenende bevorstand. So krochen auch wir schon um neun-halb zehn aus unsern warmen Schlafsäcken.

Gemütlicher Morgen mit Gesprächen da und dort auf dem Zeltplatz. Dazu eine Sonne, die immer wärmer scheint. Was für ein goldener Herbsttag, Herz, was willst du mehr?

Wie wärs mit Hamburg? Okay, lets go. Wieder fahren wir mit dem Auto nur bis Hamburg-Nettelnburg, um lästiges Stadtgewusel zu vermeiden, parken dort und riden per S-Bahn in die City.

Eine Hafenrundfahrt schwebt uns vor, denn unser netter Campingwart hat gesagt, dass es eine Hafen-Tour gebe, die in der Tageskarte enthalten sei. Landungsbrücke ist unser Ziel, das wir mit S- und U-Bahn problemlos erreichen. Doch soo viele Menschen auf einen Haufen haben wir nicht erwartet. HORROR!

Je weiter wir dem Hafenweg folgen – und uns damit dem alten Elbtunnel nähern -, desto besser gefällt uns der Hafen. Es wird originaler, hat immer weniger Menschen und auf einmal stehen wir vor dem alten Elbtunnel. Irgendlink steckt mich mit seiner Neugier und Begeisterung an. Bald steigen wir die Stufen abwärts und sind tief unter der Erde, tiefer als die Elbe. Faszinierendes, über hundert Jahre altes Bauwerk! Ein mit Fliesen ausgekleideter, gefühlt achthundert Meter langer Schacht mit Gehwegen rechts und links, in der Mitte eine knapp zwei Meter breite Straße für Radlerinnen und Skater. Und Autos – diese allerdings nur wochentags.

Drüben angelangt steigen wir mit dem alten Fahrzeuglift, der locker eine Pferdekutsche fassen könnte, wieder auf in die obere Welt.
Wo bin ich denn hier gelandet?, sagt eine Frau, die mit ihrem Partner im Lift mitfgefahren ist.
Wie wäre es mit München?, schlägt Irgendlink vor, Oktoberfest?
Nach Oktoberfest siehts hier allerdings nicht aus. Eher nach Hafen, Industrie und so. Das Venedig Deutschlands hat seinen Namen verdient. Wir sind, sagen die Karten, von Wasser umgeben, auf Elbeinseln gelandet. Faszinierende Industriewüste, die unsere Fotolust weckt. Und irgendwann kommt ein Stadtbus. Wir steigen ein, fragen, wohin er fährt.

Zum Hafenmuseum. Gut, so soll es sein – das Gutmeinende Schicksal hat entschieden. Statt Hafenrundfahrt haben wir die Elbe unterwandert, statt Kunstsustellung in den Deichtorhallen werden wir alte Schiffe im Hafenmuseum bestaunen.

Was für ein Spaß! Bereits beim Eintritt die erste Überraschung. Weil wir nach vier Uhr kommen, ist der Eintritt gratis. Und auch, weil in der Museumshalle ein Erntedankgottesdienst abgehalten wird. Wir schleichen uns hinein und bestaunen die Exponate aus alten Schifffahrtszeiten – Modelle, Pläne, Anker, Schiffsschrauben, Vorratsdosen – während der Pfarrer von Liebe und Dankbarkeit erzählt. Köstlich!

Wieder draußen begehen wir die drei als Museen in Stand gesetzten Schiffe. So also haben die Matrosen früher gehaust! So sah ein Waschraum aus! Beim größten Schiff hat eine findige Adventure-Gruppe eine Bungee Jumping-Anlage eingerichtet. Ein etwa zwanzig Meter hoher Kran dient als Absprungplattform.

Zwei neue Helden habe ich heute entdeckt: Der eine heißt Beni. Er ist der erste und einzige heute, der den Mut hatte, nicht zu springen. Er zieht das Gummiseil-Sicherungskleid wieder aus und geht, trotz der Anfeuerungsrufe seiner Kumpel, wieder treppab.
Meine zweite Heldin des Tages ist Erna, ein pummeliges Mädchen. Sie springt todesmutig und wild schreiend in die Tiefe.
Ich hasse dich!, jubelt sie ihrer Mutter zu, die neben uns steht und stolz den Sprung verfolgt.
Ich dich auch!, antwortet diese strahlend. Ein Geschenk, verrät sie uns, Erna hat es sich so sehr gewünscht!
Als Ernas Jump sich dem Ende zuneigt, greift sie – wie alle vor und nach ihr – nach der Stange, die ihr das Bodenpersonal entgegenhält. So kann sie auf weiche Matten gezogen und von den Gummiseilen und Sicherungen befreit werden. Glückselig liegt sie da, ein Lächeln auf den Lippen. Mutige Heldin!

An der Bushaltestelle warten wir auf den Busfahrer, der uns hergefahren hat. Kommt er oder doch nicht? Die Fußnoten auf dem Fahrplan sind verwirrend. Er kommt! Und weil es seine letzte heutige Tour ist, bringt er uns – außerhalb der Tour und ohne Bitten unsererseits – zurück ans andere Ufer. HafenCity und so. Was für ein Kundendienst!

Nach einem kleinen Artwalk, wir schießen Bild um Bild, zieht es uns nach Hause auf den Zeltplatz.

Abenteuerliche Heimreise in einer übervollen S-Bahn. Linie 21 wird nämlich temporär bestreikt. Nur noch jeder zweite Zug fährt. Glück für uns, dass sie nicht ganz streiken. Hoffentlich werden ihre Forderungen erfüllt. Es wäre ihnen zu gönnen.

Daheim auf dem Zeltplatz ist es schön ruhig. Ein Großteil der Campenden ist abgereist. Gemütlich kochen wir Abendessen, schlemmen, sein – ich bin wohlig satt. Seele, Geist und Bauch sind heute gut genährt worden.

Hamburg ist ein riesengroßes Dorf, sagte ich, heute, unterwegs. Ein großes Dorf aus vielen kleinen Dörfern. Ein Dorf, das ich sehr mag …

IMG_3258.JPG

Irgendlink berichtet hier über gestern

In Itzehoe

Seit einer Stunde bin ich die 29. Bürgerin des künstlerischen Kollektivkunststaates Secessionistan. Eine vierköpfige Itzehoer KünstlInnengruppe hat heute die Republik Secessionistan ausgerufen -mit einer Verfassung, die mir sehr gut gefällt!

IMG_3151.JPG
Warum wir hier gelandet sind, ist schnell erzählt. In der Planungsphase unserer ungefähr zehntägigen Norddeutschlandtour wollten wir so viele Bekannte und FreundInnen wie möglich treffen. Weil die beiden Itzehoer Freunde R. und S. heute nicht abkömmlich waren (um ebendieser Republiksgründung beizuwohnen), luden sie uns kurzerhand ein, diesem historischen Moment leibhaftig beizuwohnen.

Kultur gestern in Hamburg, Kultur heute in Itzehoe.

Die Lesung in Hamburg? Köstlich war sie! Der Veranstaltungsraum des Kulturhauses Schulterblatt 73 war voll. Hundert Menschen (schätze ich vorsichtig) lauschten begeistert Glumms, Rocknroulettes und Candy Bukowskis Texten. Dazwischen Pausen, um sich mit andern Bloggenden kurzzuschließen und eine tolle Songeinlage. On the Road again. Danach weitere Gespräche …
Spätnachts zurück im Zelt. Herrlich ruhiger Zeltplatz.

Und nun bin ich, wie gesagt, Republikanerin! Und eben singen sie wieder, meine MitbürgerInnen. Eine Hymne mit einem Text, den ich – wie die Verfassung – gerne mitunterschreibe.

IMG_3147.JPG

Wir sind ja noch jung

Freitag Vormittag, nach elf Uhr. Wir haben uns endlich zum Frühstück vor unserm Zelt niedergelassen. Auf zwei Hockern sitzend, am Boden die Futterkiste, auf der Alu-Überlebensdecke neben uns liegen Brot, Käse, Butter und zwischen uns steht der Spirituskocher. So fühlt sich Urlaub an. Ich liebe dieses andere Leben und obwohl ich gerne wild campiere, haben Campingplätze gewisse Vorteile. Nette Nachbarn zum Beispiel. Eine der Wohnmobil-Nachbarinnen geht an uns vorbei, grüßt freundlich lachend und meint, als sie noch jung gewesen seien, hätten sie auch immer gezeltet.

Wir sind halt noch jung, sage ich. Wie alt schätzen Sie uns denn?, schiebe ich nassforsch nach.
Hm, gute Frage, sagt sie, Mitte/Ende Dreißig? Schwer zu sagen …
Irgendlink und ich grinsen uns an. Schon wieder, wie so oft, werden wir zehn Jahre jünger geschätzt, und das trotz der immer weißer werdenden Haare. Es stellt sich heraus, dass sie sogar noch ein-zwei Jahre jünger ist als wir.

Wir sind halt noch jung? Gestern Morgen hab ich mich – nach viel zu wenigen Stunden Schlaf – älter denn je gefühlt. Hoffentlich werde ich nicht krank, dachte ich. Doch als wir, kurz vor Mittag, Richtung Norden aufgebrachen, ging es mir bereits besser.

Vor Frankfurt der erste Stau. Den zweiten – vor Kassel – lassen wir aus, rasten in einem Dorf namens Romrod, fahren danach ein Stück über Land und informieren den Campingplatz Land in Drage über unsere späte Ankunft. Der letzte Stau, um Hannover, kostet uns eine weitere halbe Stunde Lebenszeit. Um die zweieinhalb bis drei Stunden später als gedacht teilt uns das geschenkt bekommene Tomtom, dass wir unser Ziel erreicht haben.

Halb elf. Zum Glück ist die Raumpflegerin noch da und beschreibt uns den Weg zur Zeltwiese. Wir leihen uns von noch wachen Campern eine „Schranken-öffnen“-Karte und um halb zwölf gibts, neben dem aufgebauten und schlafbereiten Zelt schließlich Feierabendbier.

Wie ruhig es hier ist! Erst um halb neun heute Morgen fängt leises Gewusel an. Der Platz ist schöner als wir nachts dachten. Direkt an der Elbe. Ständig kommen neue Wohnwagen und -mobile und jenseits des Deichs, bei der Rezeption, ist Flohmarkt.
Einer wunderhübschen Hermes Baby kann ich nicht widerstehen, Irgendlink sucht nach Porsches, die ein Kunstfreund sammelt. Gibts keine, dafür einen alten Chevy und einen Mercedes. Ach, und dieser leinene Seesack ist doch toll! Frisch gedusch und glücklich über die Käufe gehen wir zum Zelt. Spätstücken endlich.
Wir sind ja noch jung … 🙂

IMG_3084-1.JPGIrgendlink sucht Porsches …

Und nun fahren wir gleich per Park & Ride ins nahe Hamburg. Auf die Lesung (siehe gestrigen Artikel) freuen wir uns schon riesig!

(Per iPhone gebloggt)

Mehr zu unserer Reise auch bei Irgendlink drüben.