Die Ochsen mal wieder

Bereits vier Jahre und elf Monate ist es her, seit ich die Ochsen das letzte Mal in der Kupferschmiede Langnau spielen hörte. Natürlich war das nicht das letzte Konzert von Patent Ochsner, das ich seither gehört habe, doch gehe ich im Gegensatz zu früher aktuell nur noch selten an Konzerte. Den Ochsen und Ochsinnen aber halte ich die Treue.  Jahr um Jahr. Wann immer es geht.

Letztes Jahr tourte die Band leider nicht, darum besuchten wir, um das Leck zu füllen, vor elf Monaten ein Konzert, das Mimmo Locasciulli zusammen mit Büne Huber, dem Kopf von Patent Ochsner, ausgerichtet hatte (ich habe berichtet).

Langnau und Kupferschmiede? Das heißt endlich mal wieder Freundin B. (2) zu sehen. Vermutlich habe ich die meisten Ochsner-Konzerte mit ihr besucht. Mit ihr und immer wieder anderen Begleitungen. Auch Irgendlink war jetzt schon das xste Mal mit dabei – in über zehn gemeinsamen Jahren kommt da ja schon so einiges zusammen.

Nun ja, mit B. geht es irgendwie nicht anders als ganz vorne an der Bühne zu stehen. Und obwohl ich in den letzten Jahren deutlich lärmempfindlicher geworden bin, war es auch diesmal nicht zu laut. Vorne ist zudem am wenigsten Ablenkung durch tuschelnde Menschen, durch Unruhe im Publikum; und maximale Fokussierung auf die Musik ist möglich. Neben der tollen Musik ist man vorne einfach irgendwie ganz anders mitten drin. Die Menschen, die für uns ihre Tasten, Blechinstrumente, Saiten und Felle in Aufruhr versetzen, die uns mit ihrem Lachen, mit ihrer Kreativität, Übermut, Lebensfreude und Musikalität verzaubern, sind vorne ganz nah. Unmittelbar erlebbar.

Die Band hat eine Bühnenpräsenz, die mich jedes Mal mitreißt. Das hier ist nicht einfach nur eine tolle Show, das hier sind Menschen, die sehr präsent sind, sehr begeistert von dem, was sie tun, sehr lebendig und stark. Büne schiebt da und dort ein paar Worte ein. Zur Weltlage zum Beispiel. Über das Gute, das wir dem Hass entgegenhalten sollen. Er bezieht Stellung, er hat eine klare Haltung. Das Publikum, Jung und Alt, Kinder und Seniorinnen, hört aufmerksam zu. Es geht uns alle an. Wir alle können die Welt, unsere Umwelt, lebenswerter machen.

Eine Pause gibt es keine. Nach zwei Stunden ist das saugut zusammengestellte Konzert zu Ende gespielt und meine Füße sind müde vom Stehen und Tanzen. In mir drin diese Jetzt-Freude, wie ich sie bis jetzt an jedem Ochsen-Konzert erlebt habe. Eine Energie- und Akkuladung der ganz besonderen Art. Ich liebe diese Verbundenheit mit allem. Mit den Klängen, mit den lieben Menschen neben mir, mit den Musiker*innen auf der Bühne, mit mir selbst. Glück? Ja. Nennen wir es Glück.

Natürlich gibt es eine Zugabe. Und dann kommt er, dieser Moment, den ich jedes Mal habe, wann immer ich das Lied Für immer uf di höre. Ich löse mich auf. Ein Lied, das buchstäblich so schön ist, dass es weh tut. Dass mir jedes Mal, wenn ich es höre, von neuem die Tränen über die Backen rinnen lässt.

Vor der letzten Zugabe gibt es noch so einen Gänsehautmoment, einen, wie ich ihn noch an keinem einzigen meiner unzähligen Ochsner-Konzerte erlebt habe: Um die Ochsen und Ochsinnen wieder auf die Bühne zu locken singt der Saal den Refrain von Scharlachrot:

I boue mir myni tröim uuf rund um di
& male se scharlachrot a
I brönne mir di name z mitts i mys härz
chönnt schwöre dass I ewig blybe we üs nüt
drzwüsche chunnt.
(Lyrics)

Und jetzt passiert es: Auf einmal singt der ganze Saal mit. Kein Zugabe-Klatschen mehr. Kein Getuschel. Keine andere Geräuschen außer die singenden Stimmen. A cappella und saalfüllend.

Und natürlich kommt die Band nochmals. Und natürlich singt sie zum Abschluss Scharlachrot für uns. Eins der Lieder, die mir auch nach über zwanzig Jahren noch unter die Haut fährt.

Ich glaube, das war das berührendste und beste Oxenkonzert ever, sagte Irgendlink am Schluss.

Ich habe zwei kleine Videos auf Instagram eingestellt.
Büne über Gutmenschen
Monic rockt die Kupferschmiede

+++

Kleine Bildergalerie

Und jetzt noch zwei Screenshots aus den Stories* des Patent Ochsner-Accounts auf Instagram. Gescreenshotet, weil wir da drauf sind. Und weil ich mich so freue, dabeigewesen zu sein. (Die Pfeilchen zeigen, wo wir standen.)

EDIT: *Die Filmsequenz, aus welcher ich den ersten Shot geklaut habe, ist jetzt, 11.11.19, in den Ochsen-Highlights zu sehen.

Auf dem Screenshot ist die violett beleuchtete Bühne mit den Musiker*innen zu sehen, davor ein paar Reihen Publikum, ganz vorne sind wir drei, mit drei Pfeilen markiert.
Screenshot der Instagram-Stories von Patent Ochsner
Büne Huber singt ins Mikrofon, hellgrünes Licht, neben Bühne der Keyboarder. Auf dem Bild folgender Text: Always be yourself aber immer alwayser be a Gummibaum, in Anspielung auf das Lied Gummibaum. Rechts im Bild Irgendlinks halber Kopf als Schatten von hinten.
Screenshot der Instagram-Stories von Patent Ochsner

 

Lass den Montagmorgen nicht ins Haus

Zugegeben, so richtig wach bin ich noch nicht. Sonntagmorgen. Noch im Bett. Erwacht mit Songs im Kopf. Das Konzert in den Füßen, den zertanzten, die ein wenig schmerzen. Und die Frage wieder, die schon auftauchte, als ich nachts mit dem Auto auf der A1 von Bern nach Hause fuhr: Wieso erträgst du, die doch sonst Menschenmassen meidet und Lärm und lauten Geräuschen aus dem Weg geht, immer wieder – und mit größtem Genuss! – Patent Ochsner-Konzerte?

Warum? Weil sie mich glücklich machen! Und weil ich ein paar Freundinnen und Freunde habe, die diese Konzerte ebenfalls lieben. Mit zweien von ihnen treffe ich mich schon zwei Stunden vor Konzertbeginn im Bierhübeli. Austausch. Später spazieren wir zur Reitschule runter und essen etwas kleines. Was für ein süßer Kellner, der uns drei „Damen mittleren Alters“ da verwöhnt!

Und was für ein Publikum! Wir finden vorne rechts neben der Bühne eine Nische, die uns dreien entspricht. Freundin M. möchte nicht mit an den Bühnenrand, hat von dort aus aber trotzdem einen guten Blick. Freundin B. und ich stehen am rechten Bühnenrand vorne. Der Raum, der schon ziemlich voll ist, als wir ihn um Viertel nach acht betreten, füllt sich allmählich bis zum Rand. (Das Konzert war ja innert vierundzwanzig Stunden ausverkauft gewesen.)

Mit einer Viertelstunde Verspätung starten die Ochsen. Das passt gut, weil ich nämlich am Tresen Schlange stehe und – das nur nebenbei gesagt – eine mir neue Biersorte entdecke (Notiz an mich: Einsiedler Spezialbier dunkel), die mich begeistert.

Tschuldigung, Sorry, äxgüse … merci … Ich schlängle mich durch die Masse zurück zum Stehplatz und schon gehts los. Das Intro – ein Musikstück, das zwischen Folk und Rock balanciert, zwischen Weit-weg und ganz-nah –, fährt schon voll ein und lässt mich fliegen. Musik ist eine Droge, der ich mich gerne hingebe. Was für ein Publikum, das schon beim ersten Song mitsingt.

Büne begrüsst das Publikum so heiter, dass ich ihm abnehme, wenn er sagt:
Das hie isch es Familiefescht … so fühlt es sich auch an. Obwohl sich auf dem Dachstock der Reitschule, dem autonomen Zentrum von Bern, sicher über zweihundert Menschen tummeln, fühlt es sich an wie „unter uns“. Und wie das rockt! Schnell ein paar Schlucke Bier trinken, damit die Flasche beim Tanzen nicht überläuft.

Büne erzählt zwischen den Songs immer mal wieder Geschichten über das Leben. So auch über die Figur Eberhard, die schon vor langer Zeit Gegenstand eines Songs geworden ist. Nun setzen die ersten Instrumente ein und Büne öffnet den Mund.

Nei, nei, stopp halt … no einisch vo vore …, stammelt Büne. Show oder Texthänger? Zweiteres. Kein Problem. Das darf sein auch bei einem Profi … Jetzt seht ihr, dass alles, was wir machen live ist, lacht er, sortiert sich neu und fängt noch einmal an.

Live ist diese Band noch besser als auf Konserve. So viel Authentizität. So viel Lachen, Humor, Lebensfreude. Charisma, Leidenschaft – Freundin B. und ich rätseln, was es alles ist, dass diese Band so unvergleichlich macht. Musik für den Körper, fürs Herz und für den Kopf. Das soll ihnen mal einer nachmachen! Ja, ich gestehe es: ich habe alle Tonträger und ich kenne alle Lieder. Ich erkenne alle Lieder, wenn die ersten Takte erklingen. Lieder, die meine Medizin sind mit ihrer Lebensfreude und mit ihrer Melancholie. Ehrliche Songs. Den grössten Teil meines Erwachsenenlebens sind die Ochsen da gewesen, sind mit mir älter geworden. Vieles hat sich in meinem Leben geändert (und ich höre natürlich auch andere Musik, klar!), aber die Ochsen sind geblieben (und haben sich natürlich auch weiterentwickelt).
Miner Heude!, sagte ich zu Freundin B. in schönstem Berndeutsch, das ich so ja eigentlich gar nicht spreche, als die Jungs und Mädels auf die Bühne traten. Meine Helden.

Du chasch cho, du chasch ga, du chasch alles vo mir ha … so singt Büne auf einmal acapella ins Mic. Freundin B. schaut mich mit gerunzelter Stirn an. Was ist denn das jetzt? Da trägt er aber dick auf!, meint sie grinsend.
Das gibts aber schon!, sage ich, weil ich die Zeilen, wenn auch mit anderer Melodie, als Refrain des Songs Trybguet erkenne. Und mit mir ein großer Teil des Publikums, der die neue Melodie aufgreift und mitsingt. Büne freut sich, kommt ganz nahe an den Bühnenrand. Und schliesslich fängt die Band mit dem Song an, wie wir ihn kennen und lieben. Schon fast heiser und beinahe so nassgeschwitzt wie die Band da oben, singe ich den Refrain des Liedes von der ewigen Liebe mit. Die einen Tag länger als für immer dauern wird. Wenn es denn gelingt, den Montagmorgen nicht ins Haus zu lassen. Wenn.

Einziger Wermutstropfen dieses wunderbaren Abends sind die Tratschjungs- und vor allem -mädels, die schon leicht angesäuselt hinter uns stehen. Meistens kann ich sie ausblenden, doch nicht mal beim Song Git’s über üs e Himu, der sehr leise gespielt und gesungen wird und der die Verzweiflung nach dem Tod eines geliebten Meschen hörbar macht, hören sie nicht mit Kichern auf. Ich bin nicht die Einzige, die die kleine Gruppe um Ruhe bittet. Das Lied treibt mir – wie immer – Tränen in die Augen und Schwermut ins Herz.

Später singt Büne den Song vom sinkenden Schiff, der in sich die Hoffnung trägt, dass es irgendwo einen neuen Hafen gibt. Geben muss. Dass es einen Weg gibt. Dass es weitergeht.

Ich liebe es, wenn Liedinhalte und Musik wie aus einem Guss sind. Bei den Ochsen mit ihren tausenden Instrumenten und definitiv nicht nur rockigen Songs immer wieder ein großer Genuss.

Nach unzähligen gehörten, erlebten Konzerten können sie mich noch immer begeistern als wäre jedes Mal das erste Mal. Dass sie nach der zweiten Zugabe nochmals rauskommen, nach dem Abschied, nach dem letzten Winken, habe ich aber nun doch noch nie erlebt in den ganzen Jahren. Einträchtig stellen sie sich ganz zuvorderst an den Bühnenrand. Schalk in den Augen jedes einzelnen. Dicht an dicht stellen sie sich.

Freundin B. zieht mich in die Mitte vor die Bühne und nun singt die Band acapella ihr uraltes Lumpenlied vom ewigen Sommer, der immer und überall stattfindet. Wo? Unter ihren Armen natürlich, wo sonst?

20130901-104728.jpg

Hier gehts zu Patent Ochsner auf Youtube:
Übersicht
Scharlachrot

__________________________

Bilder:
Appspressionismen (iPhoneArt)

The Days after

Zugegeben, die letzten Tage war ich ein wenig neben der Spur. Schuld daran war sicher das Patent Ochsner-Konzert am Freitagabend im Bierhübeli Bern. Ein wunderbares und sehr beglückendes Erlebnis, das ich um keinen Preis missen möchte. Wie wir zu viert ganz oben auf der Galerie standen und bei den Songs mitrockten, die umwerfende Erkenntnis:
Hey! Ich bin rundum glücklich. Hier mit Irgendlink, T. und R. zu sein ist einfach nur und  total schön!

Zuvor waren wir zwei noch an unserm geliebten Glasbrunnen im Bremgartenwald gewesen. Bereits unterwegs zum Bierhübeli, kam der Anruf meiner Ticketkäuferin. Sie sagte, wo sie mich erwarte. Somit hat auch dieser Teil des Abends super geklappt.

Patent Ochsner im Bierhuebeli_by Irgendlink
Pic by Irgendlink

Gestern fuhren wir nach Baden zum Geocachen. Ein schöner Burgruine- und Altstadtspaziergang, obwohl es geflockt hatte und wir uns beinahe den A*** abgefroren haben.

Baden von der Ruine aus

Baden an der Limmat

Heute schien bereits am Morgen die Sonne. Wir beschlossen nach Obersiggenthal zu fahren. Dort hatte ich auf der Karte einige überblickbare Multicaches gesichtet. Heute zog es uns nämlich eher in den Wald.

+++

Unten im Dorf parken wir und steigen danach die wirklich steile Dorfstraße bergan.

Obersiggenthal Tuer im Dorf

Am Waldrand angekommen finden wir auch schon die erste Station, eine Verkehrstafel aus deren Piktogrammen und Beschriftung es die Zahlen zu generieren gilt. Mit diesen – wenn man sie denn richtig interpretiert – lässt sich die Richtung und die Entfernung peilen um die zweite Station zu finden.

Meine Hand als Notizzettel

Es ist wieder furchtbar kalt und schneit. Vielleicht deshalb sind wir nicht gleich aufmerksam und gründlich wie sonst. Anders kann ich es mir nämlich nicht erklären, dass wir nicht merken, dass der Pfeil uns an einen Ort, der 250m entfernt war, hinschickt. Ist ja unlogisch, wo wir doch 153 Meter Luftlinie eingegeben haben. Zu unserer Verteidigung sei gesagt, dass Irgendlink seine Brille nicht dabei hat, wir aber die Koordinaten in seine GPS-App eingeben. Wir gehen durch den tiefverschneiten, Stein und Bein gefrorenen Wald und lassen uns zu Abkürzungen hinreissen, die uns zu schönen Hochsitzen führen. Doch irgendwann begreifen wir, dass etwas nicht stimmen kann. Irgendwann drückt mir Irgendlink sein Telefon in die Hand, weil er ja doch nicht genau sieht, wohin wir eigentlich müssen. Einzig den Richtungspfeil erkennt er. Ich sehe, dass wir inzwischen um die dreihundert Meter vom eigentlich 153 Meter entfernten Basis-Punkt sind. Klar, Luftlinie und Waldwege sind zweierlei, das weisß jede Cacherin, aber eine so große Abweichung kann eigentlich auf so kleine Distanzen nicht sein.

Schließlich übertrage ich die Daten von seiner GPS-App auf meine, da ich übers Schweizer Handy-Netz die Karten laden und so unseren Standort besser orten kann. Ich überprüfe dabei auch gleich die Peildaten und begreife endlich: Wir sind von falschen Basisdaten ausgegangen! Da ein paar Caches, die wir geladen haben, zur gleichen Serie gehören und ähnliche Namen haben, haben wir schlicht und einfach die Daten eines anderen Caches als Basisdaten für die Peilung eingegeben *shameonus* …
Wie blutige Anfänger!, sage ich. Wir lachen über uns, denn letztlich ist es eben einfach schön, wo wir sind. Inzwischen schneit es auch nicht mehr. Mir macht der Spaziergang durch den Wald, trotz gefrorener Rotznase, total Spaß. Das Sonnenlicht durchbricht beinahe die Wolkendecke. Hell ist es wieder geworden und der Schnee blendet.

Wer viel im Wald unterwegs ist, weiß es: Längst ist nicht jeder Wald gleich. Dieser hier hat, finde ich, etwas märchenhaftes an sich. Es ist sehr ruhig hier und ich genieße es, hier zu sein. Und die tollen Hochsitze hätten wir ohne unser Missgeschick auch nie entdeckt.

Bei den errechneten Koordinaten finden wir den versprochenen Grenzstein – ta-ta-ta-taaaa! – nein, nicht auf Anhieb, sondern gar nicht! So betrachte ich erneut unsere Berechnung und stelle fest, dass ich statt eine drei- nur eine zweistellige Zahl für die Gradberechnung ermittelt habe. Schnell korrigiere ich den Fehler und notiere mir mit zunehmend klammen Fingern im Schnee die neuen, richtigen Koordinaten, um sie von der einen in die andere App, ins GPS-Kit, eingeben zu können.

Heute ist mein brillenloser Liebster für einmal wenig aktiv, was die technische Seite der Cachesuche betrifft. Dafür muss schon bald seine linke Hand als Notizzettel hinhalten, als wir beim gesuchten Grenzstein ankommen und die neuen Zahlen finden, mit denen wir die Koordinaten für den Finalcache ermitteln.

Seine Hand als Notizzettel

Leider liegt der Cache, wie wir bald entdecken müssen, mitten zwischen zwei Wegen an einem vollgeschneiten Hang. Wir zwei Weichei- und Warmdusch-Cachende frieren inzwischen doch zu sehr und haben keine Lust darauf, durch den halbschienbein hohen Schnee zu waten. So drehen wir, zehn Meter vor der Findung, einfach um.

Und die Moral von der Geschicht‘?, sage ich. Manchmal sind Umwege dazu da, schöne neuen Ecken zu entdecken.
Aber,
entgegnet mein Liebster, aber wer weiß schon, welchen schönen Platz wir entdeckt hätten, wenn wir diesen Umweg NICHT gemacht hätten, sondern von Anfang an richtig gelaufen wären? Die Moral heißt also eher: Wir können nie zwei Wege gleichzeitig gehen und wir wissen auch nie, was uns auf dem anderen Weg erwartet hätte.

__________________________________________

Bilder:
undogmatische Appspressionismen (iPhoneArt mit Gimpunterstützung).

* Geocaching ist eine Outdoor-Schatzsuche in der realen Welt. SpielerInnen dieses Spieles versuchen, versteckte Behälter, Geocaches genannt, mithilfe eines Smartphone oder GPS-Gerätes zu finden, um anschließend ihre Erfahrungen online zu teilen. Mehr auf www.geocaching.com.

Achtung, fertig … looos!

Wie ich mich freue! Nur noch zweimal schlafen und dann geht’s auch schon wieder ab nach Bern. Am Freitag spielen Patent Ochsner im Berner Bierhübeli. Weil meine Freundin M. nun doch nicht kann, haben wir noch ein Ticket vörig

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 🙂

Die Daten:
Freitag, 22.2.13
Konzertbeginn: 20:00
Türöffnung: 19:00
Preis: 48.–

Ach ja, das Konzert ist übrigens schon lange ausverkauft!!!

Zur Webseite der Ochsen