Link recht, link!

Recht linken will gelernt sein … darum hier mein kleiner Werbespot mit ein paar ganz tollen Links!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

IRGENDLINK

Irgendlinks Reise ums Meer ist zwar Vergangenheit, doch für alle treuen Mitleserinnen und Mitleser und auch für alle, die die Reise sogar finanziell oder mit zeitlichem Einsatz mitgetragen haben, gibt es bald ein paar Goodies.

Ein geniales Kunstposter mit Bildern von der Reise! Und die „GroßsponsorInnen“ bekommen eine DVD mit dem Film, den Irgendlink in Los Angeles uraufgeführt hat. Mit Ton!

Damit auch jene unter euch, die Irgendlinks Kunstprojekt zwar toll finden, es aber nicht mitsponsern konnten, nicht leer ausgehen müssen, gibt es eine einmalige Gelegenheit, trotzdem an die Goodies zu kommen.

Bestellen heißt das Zauberwort!

Poster und DVD sind handsigniert und in bester Qualität. (Details auf dem 8. Newsletter.) Das Poster wird in einer exklusiven Auflage von nur 42 Exemplaren (Hommage an Doug Adams) abgezogen.

>>> Es hat nur, solange es hat! Es hätt, solangs hätt! <<<

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bestelltalon:

….. (Anzahl) Kunstposter für (mindestens) 35 €/ Fr. 45.– (zuzüglich Versandkosten). Gilt bis Ende November, danach kostet es 50 €/Fr. 63.–
….. (Anzahl) DVD/Slideshow (mit Musik unterlegte Diashow) der „Ums Meer“-Reise für 10 €/ Fr. 13.– (zuzüglich Versandkosten)

Bestellungen bitte an homebase[@]europenner[.]de.

Zu den Newslettern samt Bestelltalon beim 8. Brief: Bitte hier klicken!

Direkt zum 8. Newsletter: hier klicken!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

SOFASOPHIA APPT DIE WELT …

Täglich frische Fänge aus dem App-Bild-Archiv von SofasophiaBitte hier klicken!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PIXARTIX

… ist nicht mehr nur das Bilderblog von Irgendlink und Sofasophia, nein, neu auch eine Kunstgalerie für Fotografinnen und Fotografen aus der Blogosphäre. Täglich frisch …

Bereits ausgestellt hat Frau Blau vom Café Weltenall.
ab morgen: Uwe Heckmann von spazierensehen.

Vorschau:
Lakritze
Tabea
Samtmut
Dina Toffeefee

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Viel Spaß beim Vorbeispazieren! Wir freuen uns auf eure Besuche!

Unter die Menschen

So habt ihr also beide Möbel unter die Menschen gebracht? Wir stehen draußen. Lauer Abend. Erstaunlich warm. Wir genießen den angeregten Austausch in der Runde. Ein klein bisschen ist es, als würden wir uns alle schon lange kennen.

Dieter Motzels Bilder, dem Titel Refugien unterstellt, die er in den Räumen der PTV präsentiert, konnten wir uns schon gleich zu Beginn, noch vor der offiziellen Eröffnung, angucken. In aller Ruhe. Gut, dass wir ein bisschen zu früh da gewesen waren. (So eine lange Strecke samt Innenstadt-Verkehr lässt sich ja schwer berechnen.) Tolle Bilder, die Herr Haushundhirsch da ausstellt.

Was meinst du, welches Bild spricht mich am meisten an?, fragt Irgendlink. Wir gehen ein zweites Mal durch die Reihe. Der Ort heißt sein Favorit. Zwerge im Maisfeld. Dass seine Interpretation sich nicht mit Dieters Intention deckt, erfahren wir später, doch das tut – so wage ich zu behaupten – nichts zur Sache, denn Dieters Bilder mit ihren surrealen und zum Teil auch grotesken Details laden geradezu ein, sich dazu schrägen Geschichten auszudenken. Warum also nicht Zwerge im Maisfeld? Auch die anderen Gemälde schreien danach, mit Worten hinterlegt zu werden. Besonders die Hexe beflügelt meine Phantasie. In den Gesichtern ihrer Gegenüber basses Erstaunen. Worüber?

Faszinierend ist es, virtuelle Menschen, wie Herrn und Frau Haushundhirsch, persönlich kennenzulernen.
Ich glaube, es sind die beiden da drüben, die beiden in Schwarz,
raunt mir der Liebste zu, derweil wir uns über die Butterbretzel hermachen und uns mit Getränken eindecken. Verstohlen blicken wir uns um. Erkundigen uns bei der Dame, die die Getränke eingießt.

Schon vor der Laudatio machen wir uns mit den beiden bekannt und lernen dabei auch gleich Bloggerin Philea kennen, die die Ausstellung in „ihrer“ Firma angeregt hat. Händchen schütteln da und dort. Bald stößt Bloggerin Lakritze zur Runde. Nach der Laudatio, wieder draußen und noch immer bei angenehmer Temperatur, gehen die angeregten Gespräche weiter.

Für Möbel habe ich Werbung gestaltet, sagt Dieter, für Büromöbel, nachdem Irgendlink aus seiner Tackervergangenheit erzählt hat. Wie er als Tacker mit dem Tacker Loungemöbel gebaut und dabei im Kopf viele Geschichten gewoben hat.
So habt ihr also beide Möbel UNTER die Leute gebracht, sage ich, mit der rechten Hand einen Bogen unter den Po andeutend. Doch nicht nur ähnliche berufliche Interessen sind es, die die am Schluss noch übrig gebliebene Menschen dieser Runde verbinden, sondern ganz besonders das Medium Blog. Noch zu sechst beschließen wir im nahen Hofbräuhaus, wie ich die Kneipe vis-à-vis für mich nenne, etwas zu trinken. Und zu essen. Und zu erzählen … Gemütlich, angeregt, lustig, philosophisch geht es zu.

Für mich waren auch jene Bloggerinnen und Blogger mit am Tisch, die wegen langer Anreisewege und/oder Krankheiten nicht mit dabei sein konnten. Wie groß diese Runde inzwischen wäre!

Auf dem Weg zum einsamen Gehöft, durch den Pfälzer Wald, klingen die Eindrücke nach. Irgendlink und ich sind uns einig: Das war ein richtig toller Abend!

Danke fürs Leben

Zugegeben, der Titel ist verwirrend. Jener über diesem Blogartikel ebenso wie der vom neuen Buch von Sibylle Berg, das ich seit gestern lese. Vielen Dank für das Leben.

Wie ich das Buch aus dem Stapel nahm um den Umschlagtext zu lesen, war es mir wie wenn ich in den Bergen oder an einem Fluss bin und einen besonders schönen Stein aufhebe.

Willst du mit mir kommen?, frage ich. Noch bevor ich den ganzen Cover-Text gelesen habe, sagt alles in mir Ja. Und ja, die Entscheidung war goldrichtig. Bis jetzt jedenfalls, denn ich bin erst in der Mitte. Eigentlich hatte ich ja in die Bibliothek gehen und die ausgelesenen Bücher gegen neue tauschen wollen, doch die Öffnungszeiten der Stadtbibliothek B. sind gewöhnungsbedürftig. So musste ich stattdessen in den Buchladen, denn alle Bücher, also fast alle Bücher, die in meinem Gestell stehen, sind ausgelesen. Und kein Buch zu haben, ist für mich kein aushaltbarer Zustand.

Okay, Bücher kaufen ist immer so eine Sache, denn meine Gestelle sind eigentlich berstend voll. Und die Bibliothek gut bestückt. Doch Bücher kaufen ist eben auch immer Kunstförderung. So gesehen gebe ich hin und wieder gerne dreißig Franken für ein Buch aus. Ich gestehe, von Sibylle Berg kannte ich bisher nur den Namen, doch ihr Buch macht Lust auf mehr.

Der Plot ist relativ simpel. Ein zweigeschlechtiger Mensch wird in der DDR des Jahres 1966 geboren und wächst lieblos erzogen in einem Waisenhaus auf. Nichts kann jedoch den jungen Menschen Toto daran hindern, an das Gute am Menschen zu glauben. Mit Neugier und stoischer Langsamkeit entdeckt er/sie die Welt, kann in jungen Jahren von der DDR in die BRD flüchten und sucht dort – in einer Welt, die er erst mal kennen- und verstehen lernen muss – sein Glück. Nein, falsch, er sucht nicht. Er ist. Er ist unterwegs. Da ist eine große Akzeptanz dem gegenüber, was da ist. Obwohl er es kritisch betrachtet, nimmt er alles einfach an. Natürlich friert er, natürlich hungert er zuweilen und natürlich trachtet er danach, sich möglichst ohne Anzuecken den schönen Seiten des Lebens zu nähern, doch wenn etwas nicht so ist, wie es sein könnte, dann ist es halt so. Ja, die Schönheit ist es, die er sucht. Falls er denn sucht, wie gesagt. Das Lied, die Musik, die er in sich trägt, hilft ihm, den Glauben an das Gute beizubehalten.

Bergs Geschichte ist Kulturgeschichte, ist politische Aufklärung, ist Desillusionierung und ist Zeitgeschichte – Deutschland als Bühne, als Metapher für eine Menschheit, die auf der Suche nach Sinn und Bedeutung über seine eigenen Füße gestolpert ist. Gnadenlos und kraftvoll schafft die Autorin Bilder, die unter die Haut gehen.

„Keiner fühlte sich wie die anderen. Die Menschen sind doch immer zu dick, zu dünn, sie sind taub oder blind. Contergan-Opfer, die Eltern geschieden oder Trinker oder zu spießig, sie sind homosexuell oder sexsüchtig oder asexuell, zu groß, zu klein, sie haben Autismus oder Epilepsie, Herzprobleme, Schweiß, einen Buckel, Akne, keiner entspricht der Norm und selbst aus Metall gestanzte Figuren wie Bankangestellte und Versicherungsmitarbeiter, Anwälte und Mitarbeiter diverser Aufsichtsräte leiden unter Blasenschwäche. Als Teil der Welt, die doch allen gleichermaßen gehört, fühlt sich keiner.“

Toto macht sich viele Gedanken über das Unglücklichsein der Menschen. Ganz besonders nicht verstehen kann er, in einem diktatorischen Land in einem diktatorisch geführten Heim aufgewachsen und von Anfang an wegen seines nicht eindeutigen Geschlechtes zum Außenseiter gestempelt, dass diese Menschen im kapitalistischen Westen, die doch alles haben, was das Herz begehrt, nicht glücklich sind.

Wie ich gestern das Buch an der Aare, nach einem erfrischenden Bad, zu lesen angefangen habe, werde ich seltsamerweise Seite um Seite glücklicher. Dankbarer dafür, dass ich – wenngleich auch ich vieles entbehrt und erlitten habe – doch das Glück hatte, in einem Land geboren worden zu sein, das bunt ist. Und das eigenem Denken Raum gibt. Nein, auch die Schweiz ist nicht perfekt. Und nein, auch der Kapitalismus ist nicht das Wahre. Aber hier kann ich mein Leben doch in gewissem Masse selbstbestimmt leben.

Toto als mein neuer Lehrer. Er zeigt mir, so fiktiv er auch ist, dass es vor allem darum geht, mit sich selbst in Frieden zu leben. Mit sich in Kontakt zu sein. Anders als all die Verlorenen, die sich selbst verloren Habenden, die ihm, als er in einer Kneipe als Barkeeper arbeitet, ihre Leben erzählen.

Die in der DDR geborene Autorin, die nun schon viele Jahre in der Schweiz lebt, erzählt, so ahne ich, vieles aus eigener Erfahrung. Sie erzählt von den großen Träumen kleiner Menschen. Von gescheiterten Träumen. Und sie erzählt sogar dort noch liebevoll, wo feine Ironie oder gar böser Zynismus durchschimmern und sie Kritik an bestehenden Systemen übt. Vor allem aber erzählt sie ganz und gar menschlich.

Sibylle Berg: Vielen Dank für das Leben

Toto ist ein Wunder. Ein Waisenkind ohne klares Geschlecht. Zu dick, zu groß, im Suff gezeugt. Der Vater schon vor der Geburt abgehauen, die Mutter bald danach. Und doch bleibt Toto wie unberührt. Im kalten Sommer 1966 geboren, wandelt er durch die DDR, als ob es alles noch gäbe: Güte, Unschuld, Liebe. Warum, fragt er sich, machen die Menschen dieses Leben noch schrecklicher, als es schon ist? Toto geht in den Westen, wo der Kapitalismus zerstört, was der Sozialismus verrotten ließ. Nur zwei Dinge machen ihm Hoffnung – das Wiedersehen mit Kasimir und sein einziges Talent: das Singen. Es führt Toto bis nach Paris. Ein wütender, schriller Roman einer großen Autorin über das Einzige im Leben, was zählt.

(Quelle: http://www.sibylleberg.ch/arbeit/buecher)

Rückblick

Entschleunigung ist angesagt … Darum habe ich die letzten zwei Tage mit Sein und Sichten verbracht. Und ab und zu ein wenig geappt.

Die Bilder stammen vom Kunstzwerg-Spaziergang vom letzten Sonntag und zeigen LandArt-Kunstwerke von Karl Rudi Domidian aka Hundefänger. Ich habe im letzten Artikel davon erzählt.

Die beiden sehr unterschiedlichen Werke haben doch eines gemeinsam (außer dem Material natürlich): Sie sind Hohl- und Schutzräume. Während das eine kuppelförmig nach außen hin abgeschlossen ist, mutet das andere wie ein Boot an, das kieloben gestrandet ist und sich als Höhle eignet (in die Irgendlink geschlüpft ist).

__________________________________________________

Bild: iDogma –
Fotografiert und bearbeitet mit verschiedenen iPhone-Apps (integrierte Software. Alle Bearbeitungsschritte wurden auf dem iPhone ausgeführt).