Nach Hause

Kurz nach halb zwei zeigt das Handy an, das ich für einmal nicht aus-, sondern auf Flugmodus umgeschaltet habe. Es soll mich schließlich am Morgen um Viertel nach sechs Uhr wecken.

Türenknallen. Laute Stimmen. Erneutes, wiederholtes Türenknallen. Schritte im Flur. Stimmen. Als wäre es Tag. Keine geflüsterten Zimmerlautstärke-Dialoge. Ich gucke kurz aus dem Fenster, da ist nichts zu sehen. Die Stimmen kommen wohl aus dem Nachbarszimmer. Ich bin hellwach, poltere mit der Faust an die dünne Wand. Erneuere die Taschentuch-Ohropaxe und versuche wieder einzuschlafen. Eine Stunde und dreimal An-die-Wand-Poltern* später bin ich wohl doch wieder eingeschlafen (*jedes Mal mit Herzklopfen, weil ich mich ja a.) nicht ärgern will, da ich mit Ärger im Blut erst recht nicht schlafen kann und auch b.), weil ich nicht weiß, was mein Poltern womöglich provoziert).

Über Twitter habe ich gestern erfahren, dass Wandererheime hin und wieder auch als Asylunterkünfte benutzt werden. Das passt zu meinen Beobachtungen im Solna Hotel. Nein, ich habe überhaubt nichts gegen Asylsuchende, ich mag einfach gerne ruhige Nächte. Ob ich schon um vier aufstehen und zum ersten Bus gehen soll?. überlege ich mir. Falls ich nicht mehr einschlafen kann?

Trotz allem habe ich Verständnis, denn wer zigtausend Kilometer abenteuerliche Reise mit Schleppern und unter Gefahren überlebt hat, sage ich mir, kann über das Bedürfnis nach Nachtruhe, das ich dringend habe, nur lächeln – so er das noch kann. Dennoch: Wäre es nicht irgendwie integrationsfördernd, sich an die Gepflogenheiten des Gastlandes anzupassen? Könnte ich das? Wie wäre es für mich, in einem ganz und gar fremden Land klarzukommen?

Mit diesen versöhnlich-nachdenklichen Gedanken schlief ich doch wieder ein und wurde vom Wecker aus einem intensiven Traum geholt, in welchem ich bei Freunden, bei einem Besuch, beschlossen hatte, alles hinter mir zu lassen und nur noch zu wandern und zu reisen. Mit dem Rucksack. Ein ziemlich schräger Traum war das gewesen.

Eine kurze Dusche, ein Mini-Frühstück, Fertigpacken. Schließlich wanderte ich bereits um kurz nach sieben los – nach Järv Krog, von wo der Flughafenbus allviertelstündlich nach Arlanda fährt.

Ich war sogar schon rechtzeitig für den 7:45-Bus da, der aber erst um 7:59 eintraf. Kartenzahlung war kein Problem. (Hätte ich doch dem Bettler gestern … Hätte-hätte-Fahrradkette, sagt Irgendlink gerne.)

Ich verlasse in Unkenntnis des richtigen Terminals einfach mal bei Terminal 2 & 3 den Bus, muss daher den ganzen Weg zum Terminal 5, meinem Terminal, zu Fuß zurückgehen. Hier hat es keine Rollspuren wie an andern Flughäfen, und ich wandere gefühlt kilometerweit durch menschenleere Gänge. Darum bin ich froh, als ich endlich einen Gepäckwagen entern kann.

An „meinem“ Schalter wartet niemand, die meisten Mitreisenden sind offenbar schon drin. Ich kann schnell einchecken, doch beim Handgepäck-Durchgang pfeife ich. Alarm! Bei mir! Es sind offenbar die Schuhe, die das Pfeifen ausgelöst haben, aber mit denen ist dann doch alles in Ordnung.

Das Handyladegerät piepst auch, auf dem Band, die Kontrolliererin packt deshalb mein Stoffrucksäcklein aus. Ooops, das Ladegerät! Das hatte ich ganz vergessen.

Der Flug startet eine Viertelstunde zu spät und kommt zehn Minuten zu spät in Düsseldorf an.

Hier warte ich nun, dass ich um 14:20 endlich einborden kann. Es ist schon okay, dieses Hin- und Herreisen, aber ich bin immer wieder froh, wenn ich jeweils wieder „draußen“ sein kann. Flughafengebäude sind surreal-künstliche Welten, die für mich nicht wirklich attraktiv sind; nur Mittel-zum-Zweck, mehr nicht.

Nach drei Wochen Hochdeutsch und Englisch bin ich gespannt, wie mir das Schweizerdeutsch bekommt.

Apropos Schweiz: Die hat ja heute Geburtstag. Ich hoffe, dass ich deswegen unbehelligt heimreisen kann. Ich mag die Schweiz, wirklich, aber so Feuerwerkfestivitäten wie es der 1. August inzwischen geworden ist, brauche ich nicht wirklich.

Dennoch kommt langsam Heimkehr-Freude auf. Mein Bett, mein Bad, mein Gärtchen. Und mein Laptop. Ans kaputte Auto denke ich lieber nicht.


  
  

Kleine Unterschiede?

Wie wir gestern das Haus verlassen, um eine kleine Radtour zu machen, steht die Haustür offen. Auch die vom Haus vis-à-vis: weit offen, Geräusche von Staubsaugern. Samstagsstimmung im Quartier. Bei meinem Haus scheinen einige MitbewohnerInnen dazusein, denn einige Autos stehen davor und einige Fenster offen. Wir befinden uns in einem ruhigen Wohnquartier eines großen Schweizer Dorfes.

Ich setze mir den Helm auf, als Irgendlink meint:
Ähm, willst du die Haustür nicht zumachen? (Anzumerken ist, dass es sich um Sechsparteien-Haus handelt und wir vorhin die Wohungstür abgeschlossen haben.) Ich muss wohl ziemlich verdutzt geguckt haben. Zucke die Schultern.
Soll sie schließen, wer sie geöffnet hat, sage ich.
Irgendwie, setzt Irgendlink an, irgendwie ist das ja schon paradiesisch. Du lebst in einem Land, wo auch nicht abgeschlossene Dinge als jemandes Besitz verstanden werden. Wo nicht automatisch alles, das nicht abgeschlossen ist, niemandem und allen gehört. Bei uns in Deutschland gilt: Wer nicht abschließt, ist selbst schuld, wenn etwas geklaut wird.

Darüber muss ich erst einmal nachdenken – und das nicht zum ersten Mal. Wieder geht es hier (wie im vorletzten Artikel meines Blogs) um Vertrauen in die Gesellschaft, in der wir leben. Und natürlich geht es letztlich auch um Respekt vor dem Gut anderer. Vor Besitz. Vielleicht ist es hier so, dass wir in diesem Land, das Irgendlink manchmal Puppenstubenwelt nennt, den eigenen Besitz so überhöht haben, dass wir eben auch den Besitz anderer mit diesem Blick betrachten? Vielleicht ist der Satz „was du nicht willst, das man dir tue, das füg‘ auch keinem andern zu“, den ich quasi mit der Milchflasche eingetrichtert bekommen und verinnerlicht habe, auch bei andern SchweizerInnen Erziehungsprogramm gewesen? Vielleicht hat dies alles auch mit dem politischen Gedanken der Mitverantwortung zu tun, den wir hier – in diesem basisdemokratisch regierten Land – ganz praktisch leben.

Vorgestern Abend erinnerte mich mein virtueller Kalender daran, dass ich abstimmen soll. Ich soll mitentscheiden, ob ich für eine neue Umfahrung bin (eine Abstimmung auf der kantonalen Ebene > Aargau), ob ich dafür bin, dass das Asylgesetz verschärft wird und ob das Volk direkt den Bundesrat wählen soll (zwei nationale Abstimmungen). Ich habe mir in den letzten Wochen so meine Gedanken zu diesen Vorlagen gemacht, konsultiere aber nun noch die Webseiten der von mir sympathisierten Parteien, um deren Wahlparolen zu beachten. Die Parteien und ich sind einer Meinung. Dreimal Nein schreibe ich auf die drei Wahlzettel und stecke sie in einen verklebbaren kleinen Umschlag. Danach unterschreibe ich den dem Umschlag beigelegten Stimmrechtsausweis, auf dem meine Adresse und meine Kennnummer stehen und stecke alles in den Rücksende-Umschlag, den ich theoretisch entweder per Post (dazu ist es aber zu spät) oder per Briefkasten des Gemeindehauses dem Wahlbüro zukommen lassen kann. Irgendlink hat zuerst gekichert, als ich den Umschlag sorgfältig bei der Perforation geöffnet hatte, dann gestaunt. Tricky, dass der gleiche Umschlag auch für die Rücksendung verwendet werden kann.

Ich gestehe, ich bin manchmal ein klein bisschen stolz auf solche Errungenschaften wie Basisdemokratie, Respekt und weltweit höchte Recyclingquote trotz keinerlei Flaschenpfand – zwar sind sie nicht mein Verdienst, doch habe ich sie verinnerlicht und praktiziere sie alltäglich und selbstverständlich. Natürlich habe ich auch all die spießigen Seiten meines Landes verinnerlicht und bin dadurch bei Abweichungen von meinen Werten auf eine Weise intolerant, die Deutsche manchmal kopfschüttelnd betrachten.

Wir radeln los. Zu einem Punkt, den wir aus Zufallszahlen generiert haben. 191 Grad und 7 km Luftlinie vom Ausgangspunkt – so definierten wir noch zu Hause unser gestriges Tagesziel. Alles Radwege, hat Irgendlink gejubelt, wie er sich die Karte auf dem iPhone angeschaut hat.
Bei uns gibt es kaum eine Straße, außer der Autobahn, die keinen Radstreifen hat, murmle ich kleinlaut. Das muss also nicht heißen, dass das alles nun speziell ruhige Radwege sind.

Ich habe einige Caches in der Nähe des Ziels und für unterwegs aufs iPhone geladen und so machen wir noch einen kleinen Bergwald-Schlenker und finden eine wunderbar idyllische Waldecke, wo ich bestimmt nicht das letzte Mal war. Später radeln wir über Felder und durch die kleine Orte meiner Kindheit und Jugend (da und dort hat der und die gewohnt) und finden schließlich unser Tagesziel inmitten einer Nutzwiese in der Nähe von Möriken. Wir stellen uns so auf, dass wir uns gegenseitig fotografieren können, Spinner wir, und fahren dann weiter zum nächsten Geocache.

Auf dem Rückweg Gespräche darüber, dass sich alle Leute irgendwie abreagieren. Auch in dieser sauberen Zuckerpuppenwelt.
Hier, über Land, tun sie es mit rasen, meint Irgendlink.

Die Welt geht vor die Hunde, resümmiert mein Liebster, wie wir uns unserm Wohnquartier nähern. Die Menschheit wird immer kaputter. Alle tun irgendwas, um das Leben aushalten zu können. Die einen rasen, andere werden kriminell, wir leben in einer immer kränker werdenden Gesellschaft, die sich selbst zerstört in ihrer Gier und ihrem Egoismus… Ich sehe von der Seite, wie seine Augen funkeln – wie immer, wenn er ein bisschen übertreibt.
Hat das alles nicht schon Sokrates gesagt?, frage ich. War die Menschheit nicht immer schon so?

Und hindert uns das daran, zu versuchen, so gut wie möglich zu leben?, frage ich mich selbst, wie ich das Fahrrad vor dem Haus mit einem Ringschloss vor Dieben schütze während Irgendlink seins vorsorglich in den Keller trägt.

__________________________

Übrigens: auch Irgendlink hat über unsere Zufallsradtour gebloggt.

* Geocaching ist eine Outdoor-Schatzsuche in der realen Welt. SpielerInnen dieses Spieles versuchen, versteckte Behälter, Geocaches genannt, mithilfe eines Smartphone oder GPS-Gerätes zu finden, um anschließend ihre Erfahrungen online zu teilen. Mehr auf www.geocaching.com.