… den Kopf nach links, nur ein bisschen …

Kapitel 1

Wenn er die Luft anhält und den Kopf ein bisschen nach links dreht, kann er das Tropfen besser hören. Sein Herzschlag scheint sich dessen Klang angepasst zu haben. Tuff-tuff-tuff. Ob sein Herz zu schlagen aufhören wird, wenn der Wasserhahn verstummt. Falls er verstummt? Woher das Wasser kommt, weiß er so wenig, wie wo er ist. Es ist dunkel. Sehr dunkel. An die alten Jutesäcke, in welchen sein Onkel Kartoffeln abgefüllt hat, denkt er. Hier riecht es nach Ernte. Der Boden ist rau. Stroh vielleicht. Holz. Wenn seine Hände frei wären, könnte er es herausfinden, doch seine linke Hand ist mit einem breiten Kabelbinder an einem Metallrohr festgebunden. Nicht so fest, dass es weh tut, aber zu fest, um sie herauszuziehen. Die rechte Hand liegt auf seinem Bauchnabel und ist mit einem zweiten Kabelbinder am Gurt festgebunden. Er hat sich halb liegend, halb sitzend auf die linke Seite gedreht, um herauszufinden, was tropft.

Mehr noch als die Frage, wo er ist, quält ihn die Frage, warum er ist, wo er ist. Filmrisse hat er sich anders vorgestellt. In den Filmen und Büchern reißen Filme, wenn sich Leute besaufen, wenn sie zu viele Medikamente nehmen, wenn sie einen Unfall haben. Oder wenn sie einen Schlag auf den Kopf bekommen. Weder das eine noch etwas anderes hat er erlebt. Er erinnert sich, dass er länger im Büro geblieben ist. Wegen der Besichtigungen. Dummerweise hatte er sein externes Ladegerät zu Hause vergessen. Ausgerechnet heute, wo er gleich drei Wohnungen besichtigen soll. Doch mit zehn Prozent Akku-Ladung kann man keine Bilder machen. Nach Hause zu fahren lohnte sich nicht, also stöpselte er sein Handy in die Steckdose. Arbeit hatte er ja genug.

Um halb sieben hatte es geklingelt. Die Raumpflegerin. Ach ja, stimmt, Freitagabend! Sie hatte den Schlüssel vergessen und war erleichtert, dass noch jemand da war. Zuerst hatten sie ein bisschen geplaudert, über dies und das, ein paar Kekse, die sie mitgebracht hatte, geknabbert und schließlich hatte er, während sie sich mit dem Staubsauger durch die Büroräume arbeitete, die Präsentation für morgen fertiggestellt und eine Statistik aktualisiert. Gegen halb acht war sein Handy fast voll. Er zog seine Lederjacke an, schloss die Tür ab, das Fahrradschloss auf und radelte Richtung Altstadt – zur ersten Wohnung.

Geregnet hatte es nicht. Da war er sich ganz sicher. Es war weder warm noch kalt gewesen. Noch nicht ganz dunkel, nicht mehr ganz hell. Ein ganz normaler Spätsommerabend in der Stadt. Ja, und an das Holpern auf dem Kopfsteinpflaster erinnerte er sich noch sehr genau und wie er sein Fahrrad abgestellt und an eine Parkbank angekettet hatte. Er musste eine Weile nach dem Zettel mit den Adressen suchen. Haus Nummer dreiunddreißig hat einen leicht nach hinten versetzten Eingang, so dass er eine Weile nach der Tür suchen musste. Ein Altbau war es. Er hatte, wie abgemacht, zweimal kurz geklingelt. Irgendwo muss jemand einen Schalter gedrückt haben, im ersten Stock zuerst, dann im Flur. Licht drang durch die vergitterte Scheibe an der schweren Holztüre. Schritte auf der Treppe. Ja, daran erinnert er sich noch genau. Doch was dann?

Denk nach! Verdammt, was war dann? Er will die Zunge befeuchten, doch da ist nichts außer Trockenheit. Er räuspert sich. Das Tropfen hat aufgehört, der Herzschlag nicht. Schritte … irgendwo hörte er Schritte. Flüstern?

© by Sofasophia

[Fortsetzung folgt]

[Irgendlink hat mir drei Wörter und ein Genre zugeworfen: Horror (huch, ich und Horror?). Er schreibt demnächst den zweiten Teil dieser Geschichte.
Dies hier sind meine drei Wörter, die er verwenden soll: Tippfehler, Lofoten, Espresso.]

Und du, liebe Leserin, lieber Leser, machst du auch mit bei unserm Schreibspiel? Melde dich bitte bei mir oder Irgendlink per Kommentar oder Mail. Herzlich willkommen!

Werbeanzeigen

Unterwegs

Montagmorgens um perversfrüh halb acht auf dem Bahnhof B.. Menschen fluten die Treppe herunter, die ich hinauf muss. Ab und zu bleibe ich stehen, um nicht angerempelt zu werden. Oder um niemanden anzurempeln.

Meine zweitletzte Fahrt mit dem Zug nach Bdf steht mir bevor. Anderthalb Stunden bis ins Büro, am Abend nochmals. Ich datiere meine Fahrkarte und gehe langsam, mich um die andern Pendlerinnen und Pendler schlängelnd, zu meinem bevorzugten Einstiegsort fast in der Mitte des Perrons, zwischen den Treppen. Dort wird am wenigsten geplappert, auf dem Steig und im Zug. Kaum bin ich dort, fährt der Zug ein. Immer bin ich knapp, nie habe ich ihn verpasst und nur gerade zweimal in einem ganzen Jahr kam ich wegen technischer Probleme zu spät. Verschlafen habe ich mich nie, ich Schweizerin. Dafür war ich ein paar Mal krank. Resümée im Zug auf Handytastatur.

Lemminge. Der Zug fährt immer langsamer, ruckelt nur noch in Dezimetersprüngen, und bleibt schließlich stehen. Wir tun es ihm gleich. Wie Japanerinnen mit kleinen Füßchen ruckeln wir Wartenden möglichst nahe zur Tür, ellbögeln uns unauffällig in die erste oder zumindest in die zweite Reihe.

Die Türen öffnen sich mit schrillem Gejammer, dann kotzt der Zug Menschen aus. Nach der letzten Frau – ist es eigentlich immer eine Frau, die zuletzt aussteigt? – wechselt die Fließrichtung. Wie bei den Lachsen. Oder ist es ein großer Magnet, der uns Menschen in den Zug hineinzieht, uns Lemminge?

Ich finde einen Platz in einem Viererabteil, das ich mit einer jungen Frau teile. Bereits macht sich die Sommerferienzeit bemerkbar. Der Zug ist weniger voll als sonst. Wir fahren los, während ich mein Phone aus dem Rucksack hole um diese Zeilen hier zu tippen.

Nächster Halt: B…! Ein Raunen und Lächeln geht durch den Zug, einige (ich zum Beispiel) blicken verstohlen aus dem Fenster. In B. bin ich doch vorhin eingestiegen? Bin ich im falschen Zug? Fahre ich gar rückwärts, zurück ins kuschelige Bett?
Nächster Halt: A…!, klingt nun die korrekte Ansage durch die Lautsprecher. Fehler sind menschlich, aber sie müssen korrigiert werden.

In A. spuckt der Zug wieder viele Leute aus und saugt mit seinem großen Magnet neue Leute an.
Billettkontrolle! Alle Billette bitte! Kollektives Kramen in Taschen, Hosen, Jacken und Rucksäcken. Ich hatte immer ein gültiges Billett dabei, ergänze ich meine Kopfstatistik. Nein, falsch, einmal bin ich dunkelgrau gefahren. Ich wollte kurzfristig ein Handybillett lösen, da ich erst auf dem Bahnhof gemerkt hatte, dass die Mehrfahrtenkarte voll war. Dummerweise konnte ich mich partout nicht ins Internet einloggen und doppelt dumm war, dass ich ausgerechnet an jenem Morgen mein Portemonnaie zuhause im andern Rucksack vergessen hatte. Doch das Glück war mir hold und an jenem Morgen gab es keine Kontrolle. Im Büro hatte ich mir Geld für die Rückfahrt ausgeliehen.

Wir treffen pünktlich in O. ein, Ausstieg in Fahrrichtung links, schallt es aus den Lautsprechern. Ob es wohl noch ein anderes Land gibt, dass sich in der Durchsage für seine Pünktlichkeit rühmt? Japan vermutlich? Früher, als sowieso alles besser war und die Züge immer pünktlich fuhren, pünktlicher als heute, brauchte es diese attributive Aus- und Ansage nicht.

Pünktlich auf die Minute steige ich in O. aus, lasse mich mit dem Fluss der PendlerInnen treiben, in die Unterführung spülen und eine weitere Treppe hoch. In einen andern Zug. In einen noch sehr stillen Zug. Vielleicht zehn Nasen bis L., voller wird der Zug erst in H.. Ich packe mein Joghurt und meine Karotte. Mein bewährtes erstes Frühstück. Zuhause bringt ich außer ein paar Feigen noch nichts runter. So früh morgens kann ich nichts essen.

Durch ihre Augen
Durch ihre Augen

Nachher suche ich den E-Book-Reader und lese bis ich um zwanzig vor neun in Bdf. ankomme. Der zweitletzte Bürotag mit Austrittgespräch.

***

Stunden später. Es ist Abend. Viertel nach fünf. Wieder besteige ich einen Zug. Nachhause. Heute ist der Feierabendzug nur halbvoll. Die andere Hälfte der Menschheit ist in den Ferien. Angenehm ruhig ist es. Nicht zu heiß, nicht zu kalt. Manchmal wünsche ich mir ja auch im richtigen Leben diese Ausgewogenheit, aber lauwarm passt nicht wirklich zu mir.

***

Ein weiterer Beitrag für unseren Zyklus Geschichten von unterwegs

© by Sofasophia 2014