Wenn sie wieder Schlange stehen

Wenn die Wörter Schlangen stehen, muss ich alles fallenlassen, was ich tue. Ich muss mich hinsetzen und schreiben. Die Türe aufmachen, sie hereinlassen. Das heißt, ich müsste. Meistens kann ich es nämlich nicht. Was soll ich denn tun, wenn es mir zum Beispiel mitten im Yoga passiert? Wenn die Wörter genau dann, wenn ich im Hund stehe – den Po gen Himmel gereckt –, über mich kommen? Ist das nun Inspiration oder ist es profane Ablenkung, wenn ich genau dann ganze Sätze denke, die meine Protagonistin betreffen, Erkenntnisse mich heimsuchen oder irgendwelche Schreibideen um meine Aufmerksamkeit buhlen? [Ähm, und ist es allenfalls bloße Eitelkeit, die mich zum Schreiben nötigt?]

Kaum. Ich müsste nämlich platzen, könnte ich nicht schreiben. Sogar auf der einsamen Insel, ohne Schreibutensilien, würde ich mir neue Geschichten ausdenken müssen und sie in die Höhlenwände ritzen.

polaroid_00Schreiben als Sucht?! Lesen als Sucht!? Womöglich. Doch was weiß ich schon wirklich über Süchte, außer dass ich süchtig bin? Nach immer wieder andern Dingen und Mechanismen. Und oft haben meine Substanzen keine gesundheitsschädigenden Wirkungen im herkömmlichen Sinn, aber doch bin ich es: süchtig. Ganz besonders bin ich süchtig danach, meinem Denken und Grübeln und Sinnsuchen auf die eine oder andere Art entfliehen zu können.

In einem andern Leben war ich diszipliniert. Sehr diszipliniert. Und sehr kontrolliert. Zugegeben, zweites bin ich noch immer. Aber die Sache mit der Disziplin überzeugte mich je länger je weniger. Wozu soll ich mich abrackern und – nur so als banales Beispiel – jede Woche die Wohnung putzen, wenn es doch im Zwei- oder Dreiwochentakt reicht. Ich trage schließlich Sorge. So und anders argumentierte ich am Anfang noch, um mich selbst zu überzeugen. Heute bin ich es längst. Ja, ich bin überzeugt davon, dass ich Dinge nicht tun muss, wenn ich sie nicht einsehe. Heute brauche ich Gründe etwas zu tun, nicht etwas zu lassen. Aber alle machen es so und so!, reicht mir nicht mehr. Ich will, ich muss die Arbeit verstehen, ihre Verursacher, ihre Ursachen, um mich zu etwas motivieren zu können. Und ich will die Ursachen der Ursachen wissen. Und natürlich auch, warum sie die Ursache der Ursache ausgelöst haben. Doch genau hier scheitere ich ständig. Ich bleibe auf der Strecke, finde selten nahrhafte Antworten. Bestenfalls sind sie vorläufig, abschließend aber nie. Und das zermürbt mich Sucherin. Es ist unerträglich.

Darum brauche ich also jene Dinge, jene Handlungen, jene Suchtsubstanzen. Sie sollen mich ablenken. Sie sollen mich vom eigenen Denken ablenken. Vom Grübeln. Von den Anstrengungen, die das Leben ausmachen (und die mich aus meiner Wohlfühlzone herausschubsen könnten, die ich mir eingerichtet habe).

Auf einmal sind sie da. Sie finden mich immer, die Wörter. Und ich sie. Wir sind schon lange befreundet, doch ich weiß auch, wie verwirrend sie sein können. Eindeutig sind sie selten und fast alle sind ein klein bisschen stolz darauf, dass sie eine ganz eigene Bedeutung haben. Eine, die sie von allen andern unterscheidet. Außerdem spielt es auch immer eine Rolle, wie sie sich aufstellen und wo sie sich hinstellen. Sie spielen Rollenspiele, hat mir einst ein Wort verraten. [Welches verrate ich aber nicht.] Ständig wechseln sie Position, während ich schreibe. Sie lehren mich, genau hinzuschauen, denn die Reihefolge ist alles. Alles.

Immer bewegt

Heute bin ich mit dem Gefühl erwacht, immer irgendwie in Bewegung zu sein. Lärm im Kopf. Herzrasen. Wenn nicht außen, dann zumindest innen. Diese innere Unruhe macht mich schlaflos. Und weil ich nicht schlafen kann, bin ich immer irgendwie unruhig (Huhn und Ei – wer war zuerst?). Schlaflosigkeit ist Daueranspannung, Festhalten, Anhaftung. Unruhe eben. Schlaf aber ist Ruhe. Entspannung, Loslassen, Hingabe. Danach sehne ich mich sehr, doch der Weg dahin ist kaum zu gehen, denn ich muss doch schließlich …

Kaum erwacht, wecke ich normalerweise mein Telefon, damit es mir erzählen kann, was ich in den letzten acht Stunden alles Unwichtiges verpasst habe. Heute zögere ich. Will ich das überhaupt? Will ich ständig wissen, was (nicht) läuft? Will ich oder muss ich gar?

IMG_5365

Natürlich tue ich es dann doch und lese im WordPress-Reader, dass sich auch Sherry Gedanken über digitale Existenzen macht. Erstaunlich, wie manchmal bestimmte Themen von da nach dort schwappen. Gestern zum Beispiel stieß ich an mehreren Stellen auf das Mutterthema. Heute nun ist es offenbar die Internetsucht.

In der Kommentardiskussion, die sich an Sherrys Artikel anschließt, geht es um den Umgang mit dieser Sucht und um die Auswirkungen derselben. Sherry schreibt: Unser Gedächtnis diffusiert, weil wir nichts mehr tief verarbeiten, im Grunde gehen wir nämlich davon aus, dass unser Smartphone unsere externe Festplatte ist und wir uns ja nichts mehr merken oder tief verstehen brauchen, Google ist ja immer da.

Das Verrückte: Wir tun das alles freiwillig – am Anfang jedenfalls. Wie bei jeder Sucht eben. Wir wollen vernetzt sein, dazugehören, mitreden, kommentieren, unsere Gedanken hinausschrei(b)en.

Vernetzt, ja, genau. Wichtig. Fällt mir dazu ein, dass ich neulich ein ziemliches Problem mit meinem Netzwerk hatte. Aus irgendwelchen Gründen synchronisiert iTunes (das ich mehr hasse als liebe, aber dennoch für Backups verwende) meine iPhone-Kontakte nicht mehr auf mein Google-Mailaccount wie gehabt, sondern neuerdings irgendwo mit einer und auf eine Windowsschiene. Warum auch immer.

Nichts böses ahnend ließ ich dummerweise die Synchronisation einfach mal zu. Danach war mein Telefon gefüllt mir uralten Mailadressen vom alten Windows-Laptop, den ich nur noch für iTunes und hin und wieder für Word-Office verwende. Über eine Stunde Arbeit hatte ich, um ungefähr vierhundert alte und doppelte Mailadressen hinterher wieder zu löschen. Auf dem Telefon will ich nämlich nur aktuelle Daten und in erster Linie Wohnadressen und Telefonnummern. Immerhin entdeckte ich später, dass sich das Telefon direkt mit meinem Googleaccount synchronisieren lässt – genau wie beim Kalender. Ein-zwei Sachen neu einstellen und gut ist. Eigentlich.

Erst allmählich entdeckte ich, dass alle Geburtstage, die ich je auf meinem iPhone unter den Adressen eingegeben hatte, weg waren – offenbar hatte die mein Googleaccount bei früheren Synchronisationen bis dahin gar nie zur Kenntnis genommen. Mist! Zwar gibt es ja noch die gute alte Liste auf Papier, zum Glück, doch da drauf habe ich seit ungefähr zwei oder drei Jahren kaum mehr neue Namen und Daten geschrieben. Schließlich habe ich ja mein iPhone und mache regelmäßig Backups – wozu also eine Liste führen? Dass ein Backup eigenen Gesetzen gehorcht und nicht alle Daten frisst, habe ich nun begriffen und bin noch immer dran, Daten zu rekonstruieren. Um der Geburtstage willen. Damit ich mir nicht selbst merken muss, wem ich wann gratulieren darf.

Wie sagte Sherry so schön? Unser Telefon ist unsere externe Festplatte. Wir lagern unser Gedächtnis aus. Damit wir nicht mehr selbst nachdenken müssen?, frage ich mich.

Also echt, das gibt mir wirklich zu denken …