Wiesen-Wald-Wanderung, ein anderes WWW

Ach, die zwei Herzen in meiner Brust … So sehr mich Technik, Virtualität und all die Tools, die es dafür gibt, faszinieren, so sehr –oder noch mehr! – liebe und brauche ich die Natur.

Gestern und heute waren wir unterwegs in den nahen und nicht ganz so nahen Wäldern des Aargau.

Heute wanderten wir – nach einem Abstecher und einer wunderbaren Gratwanderung über die Burghalde bei Mönthal – mal wieder zum Cheisacher-Turm, dessen schlichte Architektur und weite Aussicht uns gleichermaßen begeistern.

Burghalde | Quelle: http://www.moenthal.ch

Hundertneun Treppenstufen mit Zwischenböden habe ich gezählt, bis wir ganz oben waren. Fünfundzwanzig Meter hoch ragt der Turm über den Berg und wir sehen von hier aus bis ins Innerste der Schweiz und weit in den Schwarzen Wald hinüber.

Grillen zirpen uns ihr Lied auf dem Rückweg zum Auto.

Ohne Technik könnten wir leben, sage ich unterwegs, aber nicht ohne Wald.

(© by Sofasophia für Text und Bilder, Freitag, 23. Mai 14)

____________________________________

Appspressionismus: Alle Bilder von A-Z auf dem iPhone kreiert (fotografiert & montiert).

Alles, was wahr ist

I gloube nümm, won I nume gseh*, singt Büne Huber von Patent Ochsner im Lied Niemer im Nüt**.
Wir sehen nur mit dem Herzen gut, sagt Antoine de Saint-Exupéry.

Über Wahrnehmung lässt sich streiten und über Wahrheit erst recht. Oder eigentlich überhaupt nicht.

Mein Versuch, den Besucher aus dem 25. Jahrhundert, Lind Kernig***, dem ich gestern das Fricktal meiner Gegenwart zeigte, zu fotografieren, scheiterte kläglich. Meine Autostich-iPhone-App hat mir das linke Bild ausgerechnet, mit Gimp, auf dem Laptop habe ich das Bild rechts gebastelt (Vorlage sind je drei, resp. vier Turmbilder vom gleichen Standort aus).

die zwei türme_smIn Wirklichkeit sah der Turm aber gaaanz anders aus. Eben hat mir Lind Kernig, wieder zurück in der Zukunft, das nachfolgende Bild übermittelt. Wie er das Bild aufgenommen hat, verrät er mir leider nicht. Das kleine technische Ding, das er während seines Besuches ständig mit sich herumtrug, ähnelte zwar einem gemeinen Smartphone des einundzwanzigsten Jahrhunderts, doch ich solle gar nicht erst anfangen, es mit unserer Technik vergleichen zu wollen, sagte er nur und zuckte vielsagend die Schultern.

Ich muss zugeben, dass das Bild unten dem Original am ähnlichsten sieht.

Für die Qualitätseinbussen bei der Übermittlung des Bildes vom 25. Jahrhundert in die Gegenwart bitten wir um Verzeihung. Obwohl wir ja nichts dafür können. Es handelt sich um Konvertierungsprobleme****. Wir arbeiten dran.

panorama_turm neu_small_auss

(Draufklick für groß)

__________________________________________

Bilder:
Undogmatische Appspressionismen (iPhoneArt mit Gimpunterstützung)

* Ich glaube nicht mehr, was ich nur sehe.
** Niemand im Nichts
*** Anagramm zu Irgendlink
**** Pssst, ich glaube, das Bild wurde einfach mit Panorama-Editor für Ubuntu/Linux gerechnet