Himmel aus Eis

Hier regnets Eis vom Himmel. Alles schock-
gefroren. Die Friedhofgärtner schaufeln
mit dem Presslufthammer
ein neues Kindergrab.
Sie bittet sie um eine kleine Lärmpause.
Sagt Danke.
Unter den Augen
wartender Friedhofsgärtner
zu weinen ist trotzdem
verdammt schwer.
Nichts zu danken.

Werbeanzeigen

elementar …

Elementar – Das aktuelle Thema, zu dem wir im Moment Bilder in unserm Bilderblog Pixartix zeigen, geht mir unter die Haut. War die erste Assoziation jene mit den klassischen vier Elementen, aus denen alles besteht (Wasser, Erde, Luft und Feuer), hat sich meine Wahrnehumg des Wortes längst ausgedehnt.

Elementar ist schon fast ein Synonym für Lebenssinn geworden. Was brauche ich, ich meine: was brauche ich wirklich?

Sonne. Wasser. Raum. Stille. Natur. Schönheit. Gehen. Innehalten. Weitergehen. Pause. Dich und dich. Mich selbst.

Hier ein kleiner (unperfekter und unspektakulärer) Eindruck von meinem heutigen Reussspaziergang – für all jene, die nicht rauskonnten und auch für alle andern …

Können und nicht können

Kunst kommt von können. Doch können ist mehr als Kunst, können ist auch Macht. So ist zum Beispiel Holzhackenkönnen eine mächtige Kunst. Eine, die man zum Überleben auf dem einsamen Gehöft können sollte. Wie froh ich bin, dass es nicht mehr so kalt ist. Wir brauchen deutlich weniger Holz und können heute den Haupthahn wieder aufdrehen und schon bald das kühle Nass ohne Umwege über Bottiche genießen. Wohl wird es vermutlich in ein paar Tagen nachts wieder kühler, doch das interessiert uns heute nicht und morgen auch nicht.

Holzhacken gehört zu den vielen Künsten, die ich nicht beherrsche. Kleine Stücke hacken geht, aber so richtig und richtig gut kann ich auch die nicht. So müsste ich hier wohl erfrieren, wenn nicht der Liebste. Aber der liegt darnieder. Mit Magendarmgrippe, die ihn heute Nacht um vier niedergestreckt hat. Er liegt im Bett oder auf dem Sofa, trinkt Honigtee und Cola. Bouillon später. Er sagt wenig. Er mag nicht. Und er muss oft. Nun flüstert er mir zu, welche Wasserhähnen ich zuerst schließen muss, damit die Hauptleitung geöffnet werden kann und das Wasser schon bald fließen. Auch eine Kunst. Eine, die ich lernen kann. Das Wissen eines Eingeweihten, das soeben weitergegeben wird. Bauesoterisches Wissen, sozusagen, sorgfältig gehütet. Ich werde nichts verraten.

Mögen mich die Käfer verschonen. Noch summt zwar mein Kopf vom gestrigen Kopfweh und der Bauch murmelt aus Mitgefühl übellaunig mit, mehr nicht. Gut.

freitags unterwegs

Manchmal braucht es nicht mal Sonnenschein, um das Leben genießen zu können. Ein Spaziergang mit Irgendlink über die weiße Triesch. Eine kleine HochSIEtz-Tour.

Während der Liebste Bilder schießt, schießt es mir durch den Kopf, wie es wohl wäre, jetzt irgendwo in Lappland zu sein. Weit und breit keine anderen Menschen. Nur der Winter und wir. Da freu ich mich sogar über einen Strommast, der aus dem Nebel auftaucht. Und wenn hin und wieder ein Hochsitz Menschennähe vorgaukelt.

__________________________________________

Bilder:
undogmatische Appspressionismen (iPhoneArt mit Gimpunterstützung).