Reiseerinnerungen | #nordwärts im Rückspiegel – Teil 1

Etwas mehr als zwei Wochen lang sind wir nordwärts gefahren. Mit Auto und Zelt haben wir uns über Bundes- und Landstraßen treiben lassen. Sind geblieben, wo es uns gefallen hat; sind weitergezogen, wenn die Möwen uns weiter nordwärts gerufen haben. So fuhren wir aus dem Süden – der Schweiz resp. der Südpfalz – über Bielefeld ins Alte Land Niedersachsen, nach Itzehoe in Schleswig-Holstein, an die Nordseeküste Schleswig-Holsteins, auf Nordstrand, weiter ins dänische Südjütland (nach Broager um genau zu sein), weiter an der Ostsee bleibend nach Kiel und von da aus schließlich wieder zurück.

Vor zweieinhalb Wochen haben wir im niedersächsischen Stade, das sich als sehr kulturaffine Stadt mit einem richtig schönen Ortsbild entpuppt hat, im dortigen Kunsthaus die Ausstellung von Wolfgang Herrndorf besucht. Sie hängt übrigens noch bis Anfang Okotober und ist echt empfehlenswert. Diese Bilderschau zeigt das bildnerische Schaffen Herrndorfs, der ja vor allem durch seine Romane und sein Blog, in welchem er über seine Tumorerkrankung und deren Auswirkungen auf sein Leben geschrieben hat, bekannt geworden ist. Vor vier Jahren hat er sich entschieden, seinem Zerfall und Leiden mit einem selbstgewählten Tod ein Ende zu setzen. Die gezeigten Bilder stammen aus seinem Nachlass. Sie zeigen seine unglaubliche künstlerische Weite und Vielseitigkeit, die ja auch in seinen Gedanken und Texten sichtbar geworden ist.

Dass er sich als bildnerischer Künstler hauptsächlich mit Auftragsarbeiten – für Satiremagazine ebenso wie für Verlage – über Wasser halten musste, hat ihn, wenn ich seine Texte richtig verstehe, sehr frustriert. Vielleicht darum hat er eines Tages das Malen gelassen und sich dem Schreiben zugewendet. Einen Teil seiner Bilder hat er, so lese ich auf Informationstexten, sogar ein Jahr vor seinem Tod zerstört.

»Es ist Herrndorfs unbestechlicher Blick gewesen, der die Schönheit der Natur, aber auch die Skurrilität des Lebens und die bizarren Facetten der menschlichen Gesellschaft aufdeckte. Er war auch als bildender Künstler ein Beobachter, Gestalter und Erzähler
Quelle: www.museen-stade.de

Wie auch immer: Die Ausstellung zeigt eine Vielseitigkeit, die ich selten so bei einem Künstler gesehen habe. Herrndorf zitiert Klassiker ebenso gekonnt wie er simple Redewendungen in Wortbilder und Comics übersetzt. Von Skizzen zu opulenten Gemälden ist alles da und fast kann ich nicht glauben, dass seine göttliche Komödie ein zeitgenössisches Gemälde ist und kein antikes.

Uns beiden hat es richtig Spaß gemacht, uns in die Bilder einzulesen, ihre Geschichten zu hören, sie zu betrachten.

Die Bilder stammen teils von Irgendlink (leider unabsichtlich mit einer etwas gelbstichigen Fehleinstellung aufgenommen) und teils von mir. Sie werden durch Draufklicken groß [Galerie].

Tipp: Mit der Eintrittskarte zum Kunsthaus können auch das städische Museum und das Freilichtmuseum besucht werden.

Werbeanzeigen

Ausgelesen II. #5 – Sand

Sand – was vom Titel her ebenso zu einem romantischen Urlaubsroman wie zu einem Reisebericht durch die Sahara passen würde, ist in Wirklichkeit eine wüstenheiße Persiflage auf Agententhriller – verfasst vom kürzlich verstorbenen Autor Wolfgang Herrndorf.sand-cover

Wir befinden uns im Jahre 1972 in einem ungenannten nordafrikanischen Land und beobachten lesenderweise zwei Polizisten auf dem Polizeiposten einer Kleinstadt. Einer der beiden ist in Europa aufgewachsen und lebt erst seit kurzem in Afrika, wo ihn nun tägliches Kopfweh heimsucht und er zeitweise seine Auswanderung samt Frau und Kind schwer bereut. Ob er auf der Suche nach seinen Wurzeln (oder denen seines Vaters) ist, bleibt offen. Beide im Spannungsfeld von Korruption und Ehre.

Wenn wir nicht gerade die beiden Polizisten bei der Arbeit und in ihrer Freizeit begleiten, sehen wir einem paranoiden Ingenieur über die Schultern, der etwas austüfteln soll, das allerdings so streng geheim ist, dass er es vergessen hat und er wohl deshalb schon bald tot im Straßengraben landet oder wir lernen eine amerikanische Kosmetikvertreterin kennen, die auf den Ersatz ihres verlorenen Musterkoffers wartet.

Ach ja, und ganz nebenbei gibt es noch einen Amoklauf mit vier Toten in der Hippiesiedlung einer nahen Ortschaft, die aus einer Oase entstanden ist. Der mutmassliche Täter kann beim Transport ins Gefägnis fliehen.

Viele lose Fäden also. Was am Anfang sehr wirr daherkommt, verdichtet sich im Laufe der Erzählung zu einer spannenden, grotesken und immer unglaublicheren Geschichte, in deren Zentrum ein junger Mann mit Gedächtnisverlust und die blonde Amerikanerin stehen.

Doch alles kommt anders als man denkt und warum wer welche Rolle spielt, wird erst im lakonischen Schlussteil des Buches klar.

Dem Autor ist ein Erzählkunstwerk gelungen, das mich – nachdem ich den wirren Anfang verdaut hatte – kaum mehr losgelassen hat. Herrlich überzeichnete Figuren, Klischees zuhauf (in einem Maß, das – da beabsichtigt –, schlicht genial ist), sowie ein Erzählton, der mit immer neuen Farben malt, machen das Buch zu einem Leseerlebnis besonderer Art.

Man muss allerdings Persiflagen, weise Ironie und schwarzen Humor mögen, um dieses Buch mit Genuss lesen zu können.

Klick für mehr über Sand von Wolfgang Herrndorf

Zum Buchtrailer auf youtube bitte hier klicken.